Montag, 12 Juni 2017 10:59

Nordheim

Wandern in Nordheim

Nordheim

Sympathische Weinort

Der sympathische Weinort Nordheim liegt zwischen den Ausläufern des Heuchelbergs und dem idyllischen Altarm des Neckars. Überregionale Bekanntheit erlangte die Gemeinde im Heilbronner Land durch die kleine Gartenschau, den „Blumensommer". Zigtausende Besucher strömten nach Nordheim, wo der renaturierte Katzentalbach und der wunderschöne Rathauspark noch heute das Rückgrat der reizvollen Ortsmitte bilden.

mehr weniger

Einzigartig in der Region ist der Teilort Nordhausen. Das typisch waldensische Straßendorf wurde ab 1700 von Glaubensflüchtlingen errichtet, deren bewegte Geschichte im Dorfmuseum und entlang der Waldenserpromenade erkundet werden kann.

Heuchelberg und Neckartal

Wanderer, Radfahrer und Inliner schätzen die Nähe zum Neckartalradweg und die herrliche Umgebung von Nordheim. Der „Nordheimer Rundweg“ führt durch das Katzenbachtal von seinem Ursprung bis zur Mündung in den naturgeschützten Altarm des Neckars. Am Bahnhof in Nordheim startet die aussichtsreiche „Panoramatour Heuchelberg“. Diese durchgängig beschilderte Tagestour führt hoch hinauf auf den Heuchelberg, passiert schattenspendenden Wald und sonnenverwöhnte Weinberge und sorgt immer wieder für tolle Ausblicke bis weit über das Zabergäu hinaus.

Wein und Feste

Durch die sonnigen Lagen an den Südhängen des Heuchelbergs hat der Weinort Nordheim auch für verwöhnte Gaumen einiges zu bieten. Weinproben, Weinwanderungen und Weinfeste laden zum gemütlichen Beisammensein ein. So findet das Weinfest des „Weinhauses Nordheim" jeweils am letzten Aprilwochenende statt, das traditionelle Parkfest am dritten Wochenende im August.

 

 

Unterkünfte

 

 

Neckar-Zaber-Tourismus e.V.
Heilbronner Str. 36
74336 Brackenheim

Telefon +49 (0) 7135 / 933 525
Telefax +49 (0) 7135 / 933 526

info@neckar-zaber-tourismus.de
http://www.neckar-zaber-tourismus.de

Publiziert in Neckar-Zaber-Region
Montag, 12 Juni 2017 10:49

Neckarwestheim

Wandern in Neckarwestheim

Neckarwestheim

Umgeben von Weinbergen

Südlich von Heilbronn, in einer reizvollen Hügellandschaft hoch über dem östlichen Neckarufer, liegt Neckarwestheim. Besonders eindrucksvoll sind die zum Neckarufer abfallenden Weinberge, an denen der "Neckarwestheimer" wächst. Ein Besuchermagnet ist zu jederzeit das malerische Schloss Liebenstein. Der angrenzende Golfplatz zählt zu den am schönsten gelegenen in Deutschland.

mehr weniger

Schloss Liebenstein

Das Schlossareal mit Bauten aus unterschiedlichen Epochen kann entlang eines Rundwegs mit elf Erläuterungstafeln besichtigt werden. Der romanische Bergfried ist frei begehbar und bietet einen herrlichen Ausblick auf ganz Neckarwestheim und das Neckartal. Eine Besonderheit auf dem Schlossgelände ist die Schlosskapelle. Die 1599 erstellte Kirche ist mit ihren vielen Bildhauereien, Masken, Schnörkeln und Spitzsäulen eine der wenigen noch erhaltenen Werke der württembergischen Renaissance. Zur Einkehr und Übernachtung lädt das Schlosshotel ein.

Wandern um den Ortskern

Die gut ausgebauten Wanderwege rund um den Ortskern führen durch malerische Weinberge und schattige Wälder. Vom Rastplatz Herrlesberg öffnet sich der Blick hinunter ins Neckartal. Im Anschluss an eine Wanderung laden gemütlichen Gastwirtschaften ein, den Neckarwestheimer Wein zu genießen. Der historische Ortskern selbst, zeigt noch Anklänge an seinen mittelalterlichen Charakter. Dies zeigt sich vor allem am reich verzierten ehemaligen Handwerkerhaus und der früheren Pfarrscheuer.

 

 

Unterkünfte

 

 

Neckar-Zaber-Tourismus e.V.
Heilbronner Str. 36
74336 Brackenheim

Telefon +49 (0) 7135 / 933 525
Telefax +49 (0) 7135 / 933 526

info@neckar-zaber-tourismus.de
http://www.neckar-zaber-tourismus.de

Publiziert in Neckar-Zaber-Region
Montag, 12 Juni 2017 10:01

Lauffen

Wandern in Lauffen

Lauffen

Hölderlinstadt Lauffen am Neckar

Herzlich willkommen in der Wein- und Hölderlinstadt am Neckarufer. Die Stadt Lauffen, Geburtsort des Dichters Friedrich Hölderlin, liegt umrahmt von Weinbergen und sanften Hügeln inmitten des Neckartals zwischen Stuttgart und Heilbronn. Der Wein und der große Fluss Neckar sind es auch, die den Charakter des Ortes prägen.

mehr weniger

Spuren einer reichen Geschichte

Ein Stadtrundgang durch Lauffen sollte auf jeden Fall die Wahrzeichen der Stadt einschließen: die Regiswindiskirche, die sich imposant auf einer Anhöhe rechts des Neckars erhebt, und die Rathausburg auf der idyllischen Vogelinsel inmitten des Neckars gelegen. Die durch den Fluss getrennten Stadtteile verbindet seit Beginn des 16. Jahrhunderts die alte Neckarbrücke. Unweit der Stelle, wo die Zaber in den Neckar mündet, liegt das Haus, in dem der Dichter Friedrich Hölderlin 1770 geboren wurde. Dem großen Sohn der Stadt ist das Hölderlin-Zimmer im Museum im Klosterhof gewidmet. Das Glanzlicht für Hölderlin-Verehrer und Kunstliebhaber ist jedoch die 2003 eingeweihte Skulpturengruppe „Hölderlin im Kreisverkehr" des Bildhauers Peter Lenk unweit des Museums.

Paradies für Weinliebhaber und Genießer

„Seliges Land! Kein Hügel in dir wächst ohne den Weinstock." So beschrieb vor rund 200 Jahren Friedrich Hölderlin die fruchtbare Neckarlandschaft. Der typische Wein der Lauffener „Wengerter" (Weingärtner) ist der Schwarzriesling, der den weitaus größten Teil der Rebfläche ausmacht. Bei einer Weinprobe oder einer Weinerlebnisführung durch die imposanten Steillagen findet jede(r) sicherlich seinen Lieblingstropfen. Die Lauffener Gastronomen machen mit ihrer traditionsreichen, regionaltypischen Küche das Geschmackserlebnis komplett – ein Genuss, den Gäste auch bei den vielen Wein- und Hoffesten erleben können.

 

 

Unterkünfte

 

 

Neckar-Zaber-Tourismus e.V.
Heilbronner Str. 36
74336 Brackenheim

Telefon +49 (0) 7135 / 933 525
Telefax +49 (0) 7135 / 933 526

info@neckar-zaber-tourismus.de
http://www.neckar-zaber-tourismus.de

Publiziert in Neckar-Zaber-Region
Montag, 12 Juni 2017 09:51

Güglingen

Wandern in Güglingen

Güglingen

Ein starkes Stück Zabergäu

Mittendrin im Zabergäu liegt Güglingen, eine attraktive lebendige Weinstadt mit Charme und Geschichte. Mittelalterliche Bausubstanz verbindet sich hier sinnfällig mit moderner Architektur und Kunst. Mehr als 50 Skulpturen namhafter Gegenwartskünstler finden sich in Güglingens Straßen, Gassen und Plätzen. Dazwischen die historischen Sehenswürdigkeiten Herzogskelter, Deutscher Hof und Mauritiuskirche, die von weltmännischen Renaissancefürsten, kunstsinnigen Pfarrern und engagierten Bürgern erzählen.

mehr weniger

Von Römern und Reben

Zahlreiche Rad- und Wanderwege bestehen zwischen Güglingen und seinen Stadtteilen. Sie verbinden die beiden Höhenrücken Stromberg und Heuchelberg des gleichnamigen Naturparks und bieten herrliche Ausblicke auf sanft geschwungene Wald- und Weinlandschaft. Ein beliebtes Wanderziel ist die Burgruine Blankenhorn, ein geselliger Tagesabschluss erwartet Sie am Weinbrunnen im Deutschen Hof, aus dem auf Wunsch Rot- und Weißwein fließen.

Auf Römerspuren

Neben Kunst und Weinbau bestimmt die römische Vergangenheit Güglingens als zentraler Handels- und Marktort den Charakter des Städtchens. Tauchen Sie ein in die Alltags- und Götterwelt der Zabergäu-Siedler. Das Römermuseum Güglingen versetzt Sie mit einem Mix aus Fundstücken, Mitmach-Modellen und vielen begehbaren 1:1-Rekonstruktionen direkt ins Jahr 120 n Chr. zurück. Am Originalfundort der vielen Ausstellungsstücke erwartet Sie das rekonstruierte Heiligtum Mithräum II als Freilichtanlage.

 

 

Unterkünfte

 

 

Neckar-Zaber-Tourismus e.V.
Heilbronner Str. 36
74336 Brackenheim

Telefon +49 (0) 7135 / 933 525
Telefax +49 (0) 7135 / 933 526

info@neckar-zaber-tourismus.de
http://www.neckar-zaber-tourismus.de

Publiziert in Neckar-Zaber-Region
Montag, 12 Juni 2017 09:40

Cleebronn

Wandern in Cleebronn

Cleebronn

Weinort am Michaelsberg

Aus welcher Richtung Sie auch nach Cleebronn kommen - Sie werden vom mächtigen und weit sichtbaren Michaelsberg begrüßt. Mit 394 m ist „der Wächter des Zabergäus“ die höchste Erhebung in der Weinregion Neckar-Zaber. Von hier aus genießen Sie einen einmaligen Rundumblick auf das Unterland und bis weit über Stuttgart hinweg.

mehr weniger

Wanderungen Rund um den „Wächter des Zabergäus“

Gekrönt wird der Berg von der Michaelskapelle, ein kleines Kirchenbauwerk mit langer und bewegter Geschichte. Direkt unterhalb zeigt sich das stolz über Cleebronn ruhende staufische Schloss Magenheim. Beide Zeitzeugen werden umrahmt von vorzüglichen Weinen, die an den Hängen des Michealsberges reifen.

Gleich hinter den Weinreben beginnen die weiten Laubwälder des Naturparks Stromberg-Heuchelberg. So begegnen die Cleebronn-Besucher einer Wanderregion, die mit ihren beschilderten Touren gekonnt Wein, Wald und Kultur verbindet. Neben ausgezeichneten Weinen bietet Cleebronn für jeden Wanderer die richtige Einkehr: gutbürgerliche Küche, typisch schwäbische Besenwirtschaften oder kleine Leckereien beim sonntäglichen Weinausschank am Näser.

Erlebnispark Tripsdrill

Weit über die Region hinaus bekannt ist Cleebronn durch den Erlebnispark Tripsdrill. Mit über 100 Attraktionen fügt sich der Park harmonisch in die Zabergäu-Landschaft ein. Für Nervenkitzel sorgt beispielsweise die spektakuläre Katapult-Achterbahn „Karacho“, für Abkühlung die Wasserschussfahrt in der Badewanne. Im Parkeintritt enthalten ist mit rund 40 Tierarten das Wildparadies Tripsdrill. Vor dem Wildpark stehen im Naturpark-Resort komfortable Baumhäuser und Schäferwagen zum Übernachten bereit.

 

 

Unterkünfte

 

 

Neckar-Zaber-Tourismus e.V.
Heilbronner Str. 36
74336 Brackenheim

Telefon +49 (0) 7135 / 933 525
Telefax +49 (0) 7135 / 933 526

info@neckar-zaber-tourismus.de
http://www.neckar-zaber-tourismus.de

Publiziert in Neckar-Zaber-Region
Montag, 12 Juni 2017 09:12

Brackenheim

Wandern in Brackenheim

Brackenheim

Heuss-Stadt Brackenheim

Herzlich willkommen in der Geburtsstadt von Theodor Heuss, dem 1. Bundespräsidenten! Brackenheim bezaubert als größte Weinbaugemeinde Württembergs mit seinem historischen Stadtkern und den liebevoll restaurierten Fachwerkhäusern. Besonders sehenswert sind das Renaissance-Schloss, das Rokoko-Rathaus und natürlich das Theodor Heuss Museum. Dort lernen Besucher „Papa Heuss" als Politiker, Staatsmann, Journalisten und Literaten kennen, modern und multimedial.

mehr weniger

Größte Weinbaugemeinde Württembergs

Landschaft und Leben rund um Brackenheim sind vom Weinbau geprägt. Besonders gut lässt sich die herrliche Weinlandschaft bei einer Weinerlebnisführung oder bei einer Fahrt im Planwagen erleben. Ein „Muss“ ist der Besuch einer typisch schwäbischen Besenwirtschaft. Oder kommen Sie Ende Juni zu „Natur und Wein“, eines der schönsten Weinfeste in der Region mitten in den Weinbergen.

Gehen Sie auf Entdeckungsreise

Erkunden Sie die Weinlandschaft zwischen Heilbronn und Stuttgart. Eine Wanderung in den Brackenheimer Zweifelberg führt zu den berühmtesten Weinlagen der Lembergermetropole. Diese aussichtsreiche Tour bietet herrliche Sicht auf die Ortsteile Haberschlacht, Neipperg und Stockheim mit ihren Wahrzeichen: die staufische Doppelburg Neipperg und das Schloss Stocksberg aus der Regentschaft des Deutschen Ordens. Alle Sehenswürdigkeiten der Heuss-Stadt verbindet die durchgängig beschilderte Heuss- Radtour. Besuchen Sie unterwegs das Heimatmuseum in Botenheim oder machen Sie einen Stopp an der römischen Jupiter-Gigantensäule im Ortsteil Hausen.

 

 

Unterkünfte

 

 

Neckar-Zaber-Tourismus e.V.
Heilbronner Str. 36
74336 Brackenheim

Telefon +49 (0) 7135 / 933 525
Telefax +49 (0) 7135 / 933 526

info@neckar-zaber-tourismus.de
http://www.neckar-zaber-tourismus.de

Publiziert in Neckar-Zaber-Region
Mittwoch, 15 März 2017 14:13

Neckarsteig

Neckarsteig

Neckarsteig

Das besondere Wandererlebnis Neckarsteig

Auf insgesamt rund 128 Kilometern führt der Fernwanderweg Neckarsteig von der kulturell bedeutenden Stadt Heidelberg durch den Naturpark Neckartal-Odenwald in das sehenswerte Städtchen Bad Wimpfen am Neckar. Der mit dem Qualitätssiegel von Wanderbares Deutschland ausgezeichnete Wanderweg ist in neun Tagesetappen unterteilt, die zwischen 9 und 19 Kilometer lang sind. An jedem Start- und Zielpunkt der einzelnen Etappen besteht Zugang zum S-Bahn Verkehr, wodurch die Mobilität erhöht wird und auch das Wandern ohne Gepäck möglich ist. Der Verlauf der Strecke ist genau ausgeschildert und zudem auf der Wanderkarte eingezeichnet, sodass die Orientierung sehr leicht fällt. Entlang des Neckarsteigs finden sich in regelmäßigen Abständen Rastplätze sowie Mobiliar und Parkplätze für die Wanderer, um sich bei einer Rast erholen zu können.

mehr weniger

Geschichte, Kultur und Landschaft entdecken

Die Besonderheit des Neckarsteigs liegt in seiner Vielfalt an kulturellen und landschaftlichen Sehenswürdigkeiten. Entlang des Wanderweges lässt sich die mittelalterliche Geschichte der Ritter bei Besichtigung ihrer heute noch erhaltenen Burgen entdecken. Die Historie der zahlreichen Burgen und Festungsruinen entlang des Flusses Neckar geht auf das 13. Jahrhundert und die Zeit der staufischen Könige zurück, die mit den robusten Mauern ihr Territorium sicherten. In den historischen Stadtkernen der Orte stehen Fachwerkhäuser, Kirchen und Schlösser, die während der Wanderung besichtigt werden können. Für Naturfreunde bietet die Landschaft besondere Momente der Ruhe und reizvolle Ausblicke von den Anhöhen über das Neckartal. Der Naturpark Neckartal-Odenwald ist zudem mit Tafeln versehen, die Auskunft zur Erdgeschichte geben. In der naturnahen Umgebung wechseln sich tiefe Wälder, Schluchten, Streuobstwiesen sowie Felder ab und zeigen dabei die ganze Schönheit des Neckartals. Dieses hat seit jeher seine ganz besondere Magie und inspirierte bereits die Dichter Hölderlin, Goethe und Hesse zu ihren Werken über das Flusstal. Der Qualitätswanderweg bietet einen hohen Erlebniswert und empfiehlt sich für Wanderer, die sich auf ihrer Tour eingehend über die Region und ihre Geschichte informieren möchten.

Sicheres und individuelles Wandern

Der Neckarsteig verfügt teilweise über anspruchsvolle Streckenabschnitte, die über unwegsames Gelände führen und damit Konditionsstärke vom Wanderer fordern. Zudem ist festes und rutschsicheres Schuhwerk unerlässlich, um den Weg beschreiten zu können. Für die schwierigen Pfade bieten sich teilweise Alternativrouten an, die weniger Steigung aufweisen und ebenfalls gut durch Schilder markiert sind. Eine Wanderkarte ist eine praktische Unterstützung, um diese Wege zu finden und auf sie ausweichen zu können. Zudem sollte beachtet werden, dass der Neckarsteig nicht barrierefrei ist und nicht mit dem Fahrrad befahren werden darf. Die Tagesetappen können individuell gestaltet werden, wenn der Wunsch nach mehr Zeit für Besichtigungen besteht oder das Tagesziel höher liegt als in der Beschreibung des Wanderweges. Durch das Netz an öffentlichen Verkehrsmitteln und Fahrgastschiffen ist es möglich, die Strecke frei festzulegen. Außerdem kann der Neckarsteig beide Richtung von Heidelberg nach Bad Wimpfen beschritten werden. In den Städten und Gemeinden ist eine Reihe an Unterkünften vorhanden, in denen Zimmer für die Nachtruhe angeboten werden.

Streckenverlauf, Höhenprofil, GPS-Track

Der Neckarsteig ist in 9 (Tages) Etappen eingeteilt, kann aber auch individuell je nach persönlicher Anforderung geplant werden. Der Einstieg ist überall möglich, ebenso die Laufrichtung. Alle Etappen mit Wegbeschreibung, Streckenverlauf, Höhenprofil, GPS-Track (gpx) und Unterkünften. Viel Spass beim Wandern auf dem Neckarsteig.

 

Etappen

Neckarsteig Etappe 1

Neckarsteig Etappe 1

13,1
653
742
mittel
5:22
Heidelberg - Neckargemünd
Neckarsteig Etappe 2

Neckarsteig Etappe 2

9,0
447
464
mittel
3:36
Neckargemünd - Neckarsteinach
Neckarsteig Etappe 3

Neckarsteig Etappe 3

16,1
563
549
mittel
5:28
Neckarsteinach - Hirschhorn
Neckarsteig Etappe 4

Neckarsteig Etappe 4

12,7
552
550
mittel
4:45
Hirschhorn - Eberbach
Neckarsteig Etappe 5

Neckarsteig Etappe 5

18,4
935
738
schwer
7:20
Eberbach - Neunkirchen
Neckarsteig Etappe 6

Neckarsteig Etappe 6

18,2
421
583
mittel
5:46
Neunkirchen - Neckargerach
Neckarsteig Etappe 7

Neckarsteig Etappe 7

13,6
582
584
mittel
5:02
Neckargerach - Mosbach
Neckarsteig Etappe 8

Neckarsteig Etappe 8

13,0
552
563
mittel
4:51
Mosbach - Gundelsheim
Neckarsteig Etappe 9

Neckarsteig Etappe 9

14,2
272
252
mittel
4:13
Gundelsheim - Bad Wimpfen

 

Streckeninfo / Karte / Höhenprofil

LÄNGE
128 km
AUFSTIEG
4.626 m
ABSTIEG
4.673 m
SCHWIERIGKEIT
mittel
ZEIT
DOWNLOAD
GPX

 

openstreetmap
http://{s}.tile.openstreetmap.org/{z}/{x}/{y}.png
© OpenStreetMap contributors
Distance: {0} {2} Elevation: {1}
Distance: {0} {2} Speed: {1}
Distance: {0} {2} Heart Rate: {1}
https://www.wanderkompass.de/media/com_gpstools/markers/02marker.png
https://www.wanderkompass.de/media/com_gpstools/markers/default.png
#B90F22
#aa0000
4
50
google.maps.MapTypeId.TERRAIN
1
1
1
1
1
1
google.maps.ZoomControlStyle.DEFAULT
google.maps.MapTypeControlStyle.DEFAULT
Distance
Elevation
Speed
Heart Rate
km
kmph
m
km
mi
m
ft
mile/hr
ft/sec
km/hr
m/s

 

Destinationen & Ferienorte am Weg

 

Impressionen

 

 

Kontakt / Wetter

Neckarsteig Büro
Neckarelzer Straße 7
74821 Mosbach

Telefon +49 (0) 62 61 84 / 13 86
info@neckarsteig.de
www.neckarsteig.de

 

Publiziert in Deutschland
Dienstag, 14 März 2017 17:12

Kulturwanderweg Jagst

Kulturwanderweg Jagst

Kulturwanderweg Jagst

Kulturwanderweg Jagst: Auf der Spur von Götz von Berlichingen

100 Kilometer wilde Natur, romantische Burgen und weites Land erwarten den Aktivurlauber auf dem Kulturwanderweg Jagst. Der Weg von Jagstfeld bis nach Langenberg zieht sich durch ruhige Dörfer, vorbei an bewirtschafteten Weinbergen und entlang an kulturellen Bauten. Die Route ist unterteilt in acht Etappen und bietet ein Wandererlebnis der ganz besonderen Art. Die asphaltierten Wanderwege in den kleinen Ortschaften eignen sich hervorragend für einen ruhigen Gang, bei dem der Blick durch die schmalen Gassen schweifen kann. Ruhig und abgelegen sind die befestigten Wege, die sich mitten durch Weinberge und schattige Wälder ziehen. Hier kann der Wanderer einmal richtig durchatmen und mit viel Glück lässt sich auch ein Blick auf heimische Rehe oder Hasen werfen. An den bewirtschafteten Weinbergen gibt es immer wieder die Möglichkeit, einzukehren und einen regionalen Tropfen zu verkosten. Die Auf- und Abstiege in der Natur sind anspruchsvoll aber auch für einen Wanderer mit wenig Erfahrung bequem zu schaffen.

mehr weniger

Atemberaubender Talblick

Der Kulturwanderweg Jagst beginnt in Jagstfeld. Schon der erste Abschnitt bietet eine Vielfalt für das Auge. Zu Beginn können Wanderer gleich einen besonderen Blick genießen, denn hier mündet die Jagst in den Fluss Neckar. Auf dem Weg liegt die bekannte Saline. Der ehemalige Salzstollen kann von Besuchern besucht werden. Besonders charakteristisch für die Jagst ist, dass sie von mehreren Tunneln durchzogen ist und unzählige Brücken über diesen natürlichen Fluss führen. Schon in Jagstfeld ist es möglich, in die Erde hinab zu steigen und durch einen Naturtunnel zu wandern. Im Laufe der ersten Etappe eröffnet sich immer wieder ein atemberaubender Talblick. Besonders die freie Sicht auf Herbolzheim, einen kleinen Ort, der sich mitten in ein breites Tal schmiegt, ist atemberaubend.

Burgen und Schlösser

Eine Reise in die Vergangenheit erlebt der Wanderer in Neudenau. Nahe dem Marktplatz befindet sich die St.-Gangolf-Kapelle. Sie ist bereits über 800 Jahre alt und bis heute sehr gut erhalten. Der Kulturwanderweg Jagst wird gesäumt von Burgen und Schlössern. Einer der bekanntesten ehemaligen Bewohner in der Gegend rund um die Jagst war Götz von Berlichingen. Die Erlebnisse des Ritters mit der eisernen Hand füllen viele Geschichtsbücher. Seine Gefängnisstrafe saß er in dem Schloss in Möckmühl an der Jagst ab. Entlang des Kulturwanderweges Jagst tauchen Aktivurlauber weiter ein in die Welt des tragischen Ritters, wandern vorbei an der Götzenburg, durchqueren Olnhausen und besichtigen Widdern, die kleinste Stadt im Bundesland Baden-Württemberg.

Rebenhang am Altenberg

Der Wein gedeiht hervorragend rund um die Jagst. Das hat er vor allem dem Boden zu verdanken, der zu einem großen Teil aus Muschelkalk besteht. Wenn der Wanderer kurz den Kulturwanderweg Jagst verlässt und einen Blick zwischen die Reben riskiert, findet er möglicherweise Fossilien, die schon mehrere Tausend Jahre alt sind. Die Stadt Dörzbach ist ebenfalls Teil der Wanderung. Dörzbach bietet ein ganz besonderes Kulturgut: den Rebenhang am Altenberg. Er stammt bereits aus dem Mittelalter. Nach einer Wegstrecke von etwa 100 km ist dann das Ziel erreicht – die Stadt Langenburg.

Streckenverlauf, Höhenprofil, GPS-Track

Der Kulturwanderweg Jagst ist in 8 (Tages) Etappen eingeteilt, kann aber auch individuell je nach persönlicher Anforderung geplant werden. Der Einstieg ist überall möglich, ebenso die Laufrichtung. Alle Etappen mit Wegbeschreibung, Streckenverlauf, Höhenprofil, GPS-Track (gpx) und Unterkünften. Viel Spass beim Wandern auf dem Kulturwanderweg Jagst.

 

Etappen

Kulturwanderweg Jagst Etappe 1

Kulturwanderweg Jagst Etappe 1

12,4
133
107
mittel
3:27
Jagstfeld - Neudenau
Kulturwanderweg Jagst Etappe 2

Kulturwanderweg Jagst Etappe 2

12,3
282
288
mittel
3:53
Neudenau - Möckmühl
Kulturwanderweg Jagst Etappe 3

Kulturwanderweg Jagst Etappe 3

14
343
311
mittel
4:21
Möckmühl - Jagsthausen
Kulturwanderweg Jagst Etappe 4

Kulturwanderweg Jagst Etappe 4

16,2
324
308
mittel
4:49
Jagsthausen - Westernhausen
Kulturwanderweg Jagst Etappe 5

Kulturwanderweg Jagst Etappe 5

9,5
121
120
leicht
2:40
Westernhausen - Krautheim
Kulturwanderweg Jagst Etappe 6

Kulturwanderweg Jagst Etappe 6

13,1
332
304
mittel
4:06
Krautheim - Hohebach
Kulturwanderweg Jagst Etappe 7

Kulturwanderweg Jagst Etappe 7

14,6
434
437
mittel
4:46
Hohebach - Heimhausen
Kulturwanderweg Jagst Etappe 8

Kulturwanderweg Jagst Etappe 8

10,8
339
180
mittel
3:29
Heimhausen - Langenburg

 

Streckeninfo / Karte / Höhenprofil

LÄNGE
103 km
AUFSTIEG
862 m
ABSTIEG
607 m
SCHWIERIGKEIT
mittel
ZEIT
DOWNLOAD
GPX

 

openstreetmap
http://{s}.tile.openstreetmap.org/{z}/{x}/{y}.png
© OpenStreetMap contributors
Distance: {0} {2} Elevation: {1}
Distance: {0} {2} Speed: {1}
Distance: {0} {2} Heart Rate: {1}
https://www.wanderkompass.de/media/com_gpstools/markers/02marker.png
https://www.wanderkompass.de/media/com_gpstools/markers/default.png
#B90F22
#aa0000
4
50
google.maps.MapTypeId.TERRAIN
1
1
1
1
1
1
google.maps.ZoomControlStyle.DEFAULT
google.maps.MapTypeControlStyle.DEFAULT
Distance
Elevation
Speed
Heart Rate
km
kmph
m
km
mi
m
ft
mile/hr
ft/sec
km/hr
m/s

 

 

Impressionen

 

 

Touristikgemeinschaft Hohenlohe e.V.
Allee 16
74653 Künzelsau
Telefon +49 (0) 7940 18206
Telefax +49 (0) 7940) 18363

info@hohenlohe.de
www.hohenlohe.de

Publiziert in Deutschland
Mittwoch, 05 Oktober 2016 13:51

Bad Wimpfen & Gundelsheim

„bad_wimpfen_gundelsheim

Bad Wimpfen & Gundelsheim

Städte am Fluss

Kaiserpfalz und Deutschordensschloss

Am Kreuzpunkt der bekannten Radwege Neckartal-, Burgenstraßen- und Kocher-Jagst-Radweg liegen die beiden historischen Städte Bad Wimpfen und Gundelsheim. Aktivurlaub, Geschichte erleben und Kulturgenuss lassen sich in der burgenreichen Neckarregion durch ein vielfältiges Veranstaltungsprogramm an Konzerten und Theateraufführungen oder bei einem Museumsbesuch hervorragend verknüpfen. Regelmäßig finden öffentliche Stadtführungen für Einzelreisende in deutscher Sprache statt. Für Erholung und Entspannung sorgt der Badespaß im öffentlichen Solebad des SoleHeilbades Bad Wimpfen. Zahlreiche beschilderte Rad- und Wanderwege, wie z.B. der Salz und Sole Rundradweg oder der Qualitätswanderweg Neckarsteig , bieten abwechslungsreiche Tourenmöglichkeiten. Bei einer Schifffahrt oder mit dem Kanu geht es gemütlich neckarabwärts.

mehr weniger

Bewegte Geschichte

Schon die Kelten und später die Römer nutzten das angenehme Klima und die gute geografische Lage und hinterließen Bad Wimpfen den „Wimpfener Götterhimmel“ und Gundelsheim Weinbau in historischer Steillage. Später nutzten die Staufer die Wimpfener Bergnase hoch über dem Neckar und bauten die größte staufische Burganlage nördlich der Alpen. Gundelsheim entdeckten die Deutschordensritter und errichteten das zweitgrößte Neckarschloss unterhalb dem Gundelsheimer Himmelreich. Beiden Städten ist es gelungen, das mittelalterliche Stadtbild mit romantischen Gassen gesäumt von Fachwerkhäusern im alemannischen und fränkischen Stil zu erhalten.

Kulturelle Highlights

Bad Wimpfens städtische Museumslandschaft zeigt Fundstücke von der Antike wie zum Beispiel den „Wimpfener Götterhimmel“ bis in die Neuzeit mit Wechselausstellung von zeitgenössischen Künstlern. Das Siebenbürgische Museum im Schloss Horneck in Gundelsheim hat den Aufgabenschwerpunkt der Sicherung, Bewahrung und Dokumentation des beweglichen Kulturguts der Deutschen in Siebenbürgen. Konzerte, Lesungen, Feste, Märkte und Theatervorführungen finden ganzjährig zum Teil an historischen Plätzen in beiden Neckarstädten statt.

Events

Bad Wimpfen: KunstNacht, Brunnen und Gärten oder Reichsstadtfest, traditioneller Talmarkt Ende Juni/Anfang Juli, Freilichtfestpiele und Montmarte Flair in der Altstadt im Juli, Zunftmarkt mit mittelalterlichem Treiben im Burgviertel Ende August, Altdeutscher Weihnachtsmarkt an den ersten drei Wochenenden im Advent.

Gundelsheim: Herbstfest mit Bauernmarkt Anfang Oktober, Weihnachtsmarkt am ersten Adventswochenende Highlight in Bad Wimpfen und Gundelsheim: Alle zwei Jahre am 1. Augustwochenende findet ein Event unter dem Motto „Flussgelaunt am Neckar“ - mit Schiffspendelverkehr und abendlichem Schiffskorso mit Musik und 5 x Feuerwerk statt.

Wahre Gaumenfreuden

Kulinarische Vielfalt von der Besenwirtschaft über das Feinschmeckerlokal bis hin zur internationalen Küche ist in beiden Städten vorhanden. Gekocht wird überwiegend mit frischen Produkten aus der Region. Dazu kann der Wein aus den historischen Neckarsteillagen verkostet werden – zusammen eine wahre Gaumenfreude.

Wanderfreundliche Gastgeber

Beide Neckarstädte bieten Wandersleuten und Radfahrern Einkehr- und Übernachtungsmöglichkeiten in angenehmer Atmosphäre.

 

 

Unterkünfte

 

 

Impressionen

 

Tourist-Information Bad Wimpfen
Hauptstr. 45
74206 Bad Wimpfen Telefon +49 (0) 7063 / 97200

info@badwimpfen.org
www.badwimpfen.de

I-Punkt im Bürgerbüro Gundelsheim
Tiefenbacher Straße 16
74831 Gundelsheim Telefon +49 (0) 7063 / 97200

tourismus@gundelsheim.de
www.gundelsheim.de

Publiziert in Heilbronner Land
Donnerstag, 29 September 2016 10:10

Möckmühl

Wandern in Möckmühl

Möckmühl

An Flussläufen und durch alte Weinberge

Sie kennen den Ritter mit der eisernen Hand? Hier in Möckmühl waltete dieser Götz von Berlichingen vor ca. 500 Jahren als Amtmann des Herzogs von Württemberg auf der Götzenburg. Schillers Schwester Luise lebte hier, nachdem sie den Stadtpfarrer Gottlieb Franck geheiratet hatte. Die Stadt Der mittelalterliche Stadtkern mit seiner Burg sieht heute noch so aus, wie er 1643 von Merian gezeichnet worden ist. Zahlreiche Fachwerkhäuser und die fast vollständig erhaltene Stadtmauer mit ihren Türmen zeugen davon.

mehr weniger

Das Heimatmuseum und das Stadtarchiv dokumentieren die Geschichte und die Entwicklung unseres über 1200 Jahre alten Städtchens auf liebevolle Weise. Möckmühl lädt aber auch zum Bummeln und Verweilen ein. Zahlreiche Fachgeschäfte und die gastfreundliche Gastronomie unseres heute ca. 8000 Einwohner zählenden Städtchens sind einen Besuch wert.

Leben und genießen Viel Lebensqualität, Lebensfreude und Flair genießen hier die Einwohner. Ob Wochenmarkt an jedem Donnerstag, Frühlingsfest, Stadtfest im Juni, Martinimarkt im November oder Weihnachtsmarkt am dritten Advent – hier ist immer etwas los. Auch der Kultur Keller Knurps mit Puppentheater, das Laientheater „Jagsttalbühne“ und der Kantatenchor begeistern bei ihren regelmäßigen Vorstellungen. Aktiv und fit Für die Freizeitgestaltung stehen Sporthallen, Sportplätze, Tennisplätze, eine Tennishalle und ein Hallenbad offen. Im Sommer lädt die Jagst mit idyllischen Badeplätzen zur Abkühlung ein. Die Umgebung Wer die Umgebung der Stadt kennen lernen möchte, der kann sich zu Fuß, zu Rad oder zu Wasser auf den Weg machen. Zahlreiche gute Wanderwege oder der Jagsttal-Radweg führen zu den Sehenswürdigkeiten der Umgebung, wie zum Beispiel zum Kloster Schöntal oder zur Götzenburg nach Jagsthausen. Wer es noch ruhiger liebt, der kann auf einem Kanu die Jagst und ihren idyllischen Lauf verfolgen. Der Verkehr Trotz der landschaftlichen Idylle liegt Möckmühl verkehrstechnisch sehr günstig an der A81 zwischen Heilbronn und Würzburg, nicht weit vom Autobahnkreuz Weinsberg und der A6 entfernt. Am Möckmühler Bahnhof stoppen die Züge der Linie Würzburg – Stuttgart.

Unterkünfte

Entdecken & Erleben

















 

Stadtverwaltung Möckmühl
Hauptstraße 23
74219 Möckmühl
Telefon +49 (0) 6298 / 2020
Telefax +49 (0) 6298 / 20270

tourist-info@moeckmuehl.de
www.moeckmuehl.de

Publiziert in Heilbronner Land
Seite 2 von 3
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.