Dienstag, 27 September 2016 11:21

Hopferau

Wandern in Hopferau

Hopferau

Bei uns wird die Tradition noch hoch gehalten

In Hopferau einem typischen Allgäuer Dorf erwartet sie Urlaub mit viel Komfort in zahlreichen klassifizierten Unterkünften. Bei uns finden sie noch aktive Bauernhöfe, Ferien auf dem Bauernhof läßt Kinderherzen höher schlagen. Bei einer Führung in der Käserei erfährt man, wie Käse traditonell hergestellt wird und natürlich darf man den frischen Käse vor Ort probieren. Passend zum Thema kann man sich auf den Bier-Käse-Wanderweg begeben oder auf dem Emmentaler Radweg die Umgebung erkunden. Das Schmuckkästchen des Ortes, das Schloss zu Hopferau mit dem romantischen Biergarten verzaubert seine Besucher. Bei uns wird die Tradition noch hoch gehalten, ob Bauerntheater, Blasmusik oder Dorffest mit dem Trachtenverein. Und unsere Gäste sind mittendrin, denn die gute Stimmung mit zünftiger Musik wirkt einfach ansteckend.

mehr weniger

Der Hopfensee, einer der wärmsten Seen in Süddeutschland lädt ein zum Baden, Segeln, Surfen und zu einer gemütlichen Bootsfahrt. In der kalten Jahreszeit ist auf Natureis Schlittschuhlaufen und Eishockey angesagt. Im Winter locken in Hopferau präparierte Loipen zum Langlaufen. Oder man genießt die weiße Pracht bei einer romantischen Pferdeschlittenfahrt. Entspannung und Erholung ist bei einer Wanderung durch die verschneite Winterlandschaft garantiert.

 

Unterkünfte

 

 

Impressionen

 

 

Gästeinformation Hopferau
Hauptstraße 8
87659 Hopferau

Telefon +49 (0) 8364 / 8548
Telefax +49 (0) 8364 / 987093

info@hopferau.de
www.hopferau.de

Publiziert in Allgäu
Dienstag, 27 September 2016 10:32

Bodensee-Linzgau

bodensee_linzgau header

Bodensee-Linzgau

Der Linzgau – Landschaft voller Vielfalt

Die wunderschöne Kulturlandschaft im Rücken der Städte Meersburg und Überlingen birgt einzigartige Kulturschätze, zahlreiche Sehenswürdigkeiten und Ausflugsziele.

Kunst und Kultur

Das Schloss Salem, ehemals Zisterzienserkloster und heute Sitz der Markgrafen von Baden, das Renaissancejuwel Schloss Heiligenberg mit seinem berühmten Rittersaal oder das barocke Schmuckkästchen Kloster Birnau prägen die Landschaft ebenso wie zahlreiche Kleinode in den einzelnen Orten. Zeugnisse aus Leben und Werk des bekannten Barockkünstlers Joseph Anton Feuchtmayer, Schöpfer der berühmten Klosterkirche Birnau, zeigt das kleine Feuchtmayer-Museum in dessen ehemaligem Wohnhaus in Salem-Mimmenhausen.

mehr weniger

Technikfreaks haben ganz bestimmt ihre Freude am Tüftlermuseum in Altheim. Eine über 100 Jahre alte wasserturbinengetriebene Mechanikerwerkstatt begeistert hier viele Besucher. Vom Handwerk vergangener Tage erzählt auch das Gerbermuseum zur Lohmühle in Leustetten oder das Obstmuseum in Frickingen, das Einblicke in die Geschichte des Obstbaus am Bodensee vermittelt.

Naturerlebnis

Apropos Geschichte: eine der Überlieferung nach über 1000 Jahre alte Linde schmückt mit ihrer mächtigen Krone den Dorfplatz in Hohenbodman. Sehr viel jünger, doch ebenso einzigartig: ein Birnensortengarten, in dem über 300 Birnensorten gedeihen und der Heinz-Sielmann-Weiher in Billafingen mit seltener Flora und Fauna. Und auch sonst Naturschönheiten in Hülle und Fülle: auffällige Drumlins, zahlreiche Weiher rund um Salem - einst angelegt von den Mönchen des Klosters Salem zur Fischzucht, der idyllische Tobel entlang der Aach mit der Wallfahrtskirche Maria im Stein, ausgedehnte Obstplantagen und Weinberge. Entdecken kann man diese auf interessanten Wander- und Radwegen: z.B. auf dem Obstlehrpfad in Frickingen, dem Lyrikweg in Owingen, dem Prälatenweg, auf verschiedenen Erlebniswegen und natürlich auch auf dem berühmten Jakobsweg, der an der ehemaligen mittelalterlichen Burg und heutigen Klause Ramsberg bei Herdwangen-Schönach vorbei durch unsere Region nach Überlingen führt und zu den schönsten Streckenabschnitten zählt. Wer auf seinen Touren herrliche Ausblicke auf die Linzgau-Landschaft, den Bodensee und das Alpenpanorama genießen will, dem sei ein Abstecher zum Aussichtsturm Hohenbodman bei Owingen oder nach Daisendorf zum Aussichtspunkt „Schüssel“ empfohlen. Auch Anhänger des Golfsports finden im Linzgau eine Top-Adresse: der Golfplatz Hofgut Lugenhof mit seinem Panoramablick auf den Bodensee gehört zu den schönsten Anlagen weit und breit. Wer Spaß für die ganze Familie sucht, ist mit einem Besuch beim Affenberg Salem bestens beraten. Über 200 Berberaffen leben in einem großen Freigelände wie in freier Wildbahn und dürfen auch gefüttert werden.

Wohlfühlen und genießen

Und was ist schöner, als einen erlebnisreichen Tag mit einem köstlichen Essen und einem guten Glas Wein abzuschließen? Die Vereinigung der „Linzgau-Köche“ und die Beteiligten der Aktion „Salemertal genießen“ verwöhnen ihre Gäste mit kulinarischen Köstlichkeiten frisch aus den Produkten der Region. Im Linzgau sind erholsame Tage garantiert – freundliche Gastgeber in gepflegten Hotels und Gasthöfen oder attraktiven Ferienwohnungen freuen sich auf ihre Gäste.

 

 

Unterkünfte

>

 

Bodensee-Linzgau Tourismus e.V.
Schloss Salem
88682 Salem

Telefon +49 (0) 7553 / 917715
Telefax +49 (0) 7553 / 917716

tourist-info‎@‎bodensee-linzgau.de
http://www.bodensee-linzgau.de

Publiziert in Destinationen
Dienstag, 27 September 2016 10:25

Eisenberg

Wandern in Eisenberg

Eisenberg

Inmitten herrlicher Allgäuer Voralpenlandschaft

Inmitten herrlicher Allgäuer Voralpenlandschaft gelegen präsentiert sich Ihnen die Burgengemeinde Eisenberg mit ca. 1200 Einwohnern als idealer Urlaubsort zu jeder Jahreszeit. Genießen Sie unseren Logenplatz im Herzen des Ostallgäus. Wiesen und Wälder sowie die nahen Berge und Seen bieten Ihnen Ruhe und Erholung aber auch vielfältige Aktivitäten wie Radfahren, Wandern oder Nordic-Walkin. Zwei wunderschöne Burganlagen aus dem 14. u. 15. Jhd. thronen am Schlossberg über Eisenberg. Nach einem leichten, 1o Min. Aufstieg, ab der Schloßberalm, bietet sich ein grandioser Blick auf die Alpenkette von Säuling und Zugspitze bis zum Grünten. Ein herrliches Land liegt zu Füßen der Burgen, das sich einst König Ludwig II als Paradies auserkor. Im Burgenmuseum in Zell gibt es interessante Ausgrabungsfunde zu sehen und viel Wissenswertes über Burgen und Burgherren zu erfahren.

mehr weniger

Einen Besuch wert ist auch die Wallfahrtskirche Maria-Hilf und die Gnadenkapelle mit einer reichen um 1680 entstandenen Stuckdekorationen. Treffen Sie echtes Brauchtum in der Hausbierbrauerei „ Mariahilfer Sudhaus“ und in zahlreichen Gaststätten und Almhütten wo Sie den Klängen der Alphörner lauschen könnenen.

Im Ortsteil Weizern können Sie die kleinste Allgäuer Emmentaler-Käserei besuchen, die Käserei mit Tradition seit 1896. Auf dem Emmentaler-Radweg, Länge 38,5 km erfahren Sie Wissenswertes über das Thema Käse. Geeignet für Familien mit Kindern, wie auch für sportliche Radler. Sommerfeste auf den Burgruinen, Laternenwanderungen zur Ruine Eisenberg mit Lagerfeuer und backen von Stockbrot gehören zu unseren am meisten besuchten Veranstaltungen. Viehscheid ist alljährlich am 3. Samstag im September – dann wird das prächtig geschmückte Jungvieh von der Schloßbergalm nach Zell getrieben. Anschließend Dorffest mit Bewirtung und Unterhaltung. Im Winter locken 16 km Loipen zum Langlaufen oder Skaten an die frische Luft.

 

 

Unterkünfte

 

 

Touristikbüro Eisenberg
Pröbstener Str. 9
87637 Eisenberg

Telefon +49 (0) 8364 / 1237
Telefax +49 (0) 8364 / 987154

info@eisenberg-allgaeu.de
www.eisenberg-allgaeu.de

Publiziert in Allgäu
Montag, 26 September 2016 14:44

Achertal

„achertal

Achertal

Von der Badischen Weinstraße in den Nationalpark Schwarzwald

Das Achertal erstreckt sich von den Weinbergen bei Kappelrodeck über das Mühlendorf Ottenhöfen, dem Mummelseedorf Seebach bis hin zur Schwarzwaldhochstraße, dem Höhengebiet der Hornisgrinde und dem Nationalpark Schwarzwald. Kommen, erleben und genießen: Lassen Sie sich von der badischen Küche rundum verwöhnen.

Kappelrodeck/Waldulm – das Rotweindorf im Schwarzwald

Eine Region vom Wein geprägt. Die sagenumwobene „Hex vom Dasenstein“ lockt. Kellereibesichtigungen, Sekt- und Edelbrandproben. Weinlehrpfad und Wanderwege durch die Reben. Erlebniswandern (Sagenwanderung oder Schnapsbrunnentour), Kirschbaumblüte, Winzerfeste, Sommerkonzerte und Kunstgalerie Zuckerbergschloss.

mehr weniger

Ottenhöfen – das Mühlendorf im Schwarzwald

Bekannte Wanderwege wie der Mühlenweg, der entlang von 9 Mühlen führt, der Felsenweg sowie der Premiumwanderweg „Karlsruher Grat“ mit seinem alpinen Klettersteig. Sagenumwobene Edelfrauengrab-Wasserfälle. Rustikale Vesperstuben, Fasskeller für Most- und Edelbrandproben. Mühlenbesichtigungen. Brauchtumsveranstaltungen. Einzigartiges Naturerlebnisbad.

Seebach – das Mummelseedorf im Schwarzwald

Einzigartiges Wandergebiet mit Premiumwanderwegen und Nordic-Walking Angeboten. Die historische Vollmer’s Mühle mit Lichtgang, Brauchtumsabend, Spaß, Musik und Unterhaltung. Der sagenhafte Mummelsee gibt Rätsel auf, ein Silberbergwerkstollen will erkundet werden. Das Nationalparkzentrum Ruhestein mit dem Naturcamp ist Ziel für Naturfreunde jeden Alters: Ausstellungen, Führungen und interessante Vorträge. Hornisgrinde-Aussichtsturm mit Grindenpfad.

Highlights: Wanderfreundliche Gastgeber | Mummelsee/Schwarzwaldhochstraße | Nationalparkzentrum Ruhestein | Hornisgrinde mit Aussichtsturm/Hochmoor | 300 km Erlebnis-Wanderwege | Naturerlebnis Karlsruher Grat | Schwarzwälder Mühlenweg | Premiumwandern auf Genießerpfaden | Obst- und Weinwanderwege/Wein- und Edelbrandproben | Landwirtschaftlicher Erlebnis-Pfad Ottenhöfen | Mühlenromantik/Brauchtumsabende | Mountainbike-Touren | Reizvolle Angebote für Vereine und Gruppen

 

 

Impressionen

 

Tourist-Information Achertal
Hauptstr. 65
77876 Kappelrodeck

Telefon +49 (0) 7842 / 19433

info@achertal.de
www.achertal.de

Publiziert in Destinationen
Donnerstag, 15 September 2016 09:17

Bad Bellingen

„bad

Bad Bellingen

In der Toskana Deutschlands – Willkommen in Bad Bellingen

Bellingen, früher ein Fischerdorf, heute ein anerkanntes Heilbad zwischen Weinreben am Oberrhein ist im Jahre 958 erstmals urkundlich belegt und blickt so auf eine tausendjährige, wechselvolle Geschichte zurück. Das idyllische Heilbad Bad Bellingen liegt im Markgräflerland, der sonnigsten Region Deutschlands. Eine wunderschöne Landschaft, geprägt durch den angrenzenden Schwarzwald, die Rebhänge und die fruchtbare Rheinebene, verleiht Bad Bellingen, im Dreiländereck – Deutschland, Frankreich, Schweiz – einen besonderen Charme. Durch den Einfluss der Burgundischen Pforte strömt ganzjährig milde Luft in das Markgräflerland und beschert ein besonders angenehmes Klima. Hier, inmitten des südlich milden Markgräflerlandes, finden Erholungsbedürftige, Naturliebhaber, Wander- und Radfreunde und natürlich Liebhaber guter Weine ihr „Paradieslein“ – wie der Schriftsteller Johann Peter Hebel Bad Bellingens Umgebung einst liebevoll nannte.

mehr weniger

Abschalten in den Balinea Thermen

Wärme tanken, ausklingen, von Kopf bis Fuss verwöhnt werden. Die Balinea Thermen in Bad Bellingen sind eine ganz besondere Wohltat. Sie können hier in herrlich warmem und gesundem Thermalwasser abtauchen, im Sauna-Park entspannen und Ihrer Haut in der Wellness-Welt eine Extraportion Pflege gönnen. Ebenfalls etwas ganz Besonderes und sehr empfehlenswert, ist die Balinea Totes-Meer-Salzgrotte. Eingekuschelt in warme Decken entspannen Sie darin 45 Min. in salzhaltiger Luft. Danach fällt das Durchatmen wieder leichter. Dezente Farbspiele und Musik sorgen für tiefe Entspannung. Die Totes-Meer-Salzgrotte befindet sich direkt bei den Balinea Thermen und kann unabhängig von der Therme besucht werden.

Per pedes die Region erkunden

Wandern, Walken, Spazieren gehen – das Markgräflerland mit seinen malerischen Weinbergen, Mischwäldern, Feldern und Wiesen ist wie gemacht, um es per pedes zu entdecken. Die besten Jahreszeiten für das Wandern in den Reben sind der Frühling und der Herbst. Im Sommer lockt natürlich der Schwarzwald mit seinen duftenden Wäldern, klarer Luft und Fernsicht bis hin zu den Schweizer Alpen!

Wanderhighlight - Markgräfler Wiiwegli

Das Wiiwegli führt auf 77 km von Weil am Rhein bis nach Freiburg. Eine der Etappen führt von Bad Bellingen nach Müllheim. Von dort können Sie bequem wieder mit dem Zug nach Bad Bellingen zurückkehren. Mit der Bad Bellinger Konus-Gästekarte ist die Fahrt für Sie kostenlos.

 

 

Unterkünfte

 

 

Bade- und Kurverwaltung GmbH
Badstraße 14
79415 Bad Bellingen

Telefon +49 (0) 7635 / 8080
Telefax +49 (0) 7635 / 808203

info@bad-bellingen.de
www.bad-bellingen.de

Publiziert in Schwarzwald
Dienstag, 23 August 2016 13:36

Albschäferweg

Albschäferweg

Albschäferweg

Auf Schäferspuren über die Schwäbische Alb

Der 158 km lange Qualitätswanderweg verläuft zwischen kulturellen Sensationen, zahlreichen Ausflugszielen und den traumhaften Landschaftsräumen der Heidenheimer Brenzregion im Herzen der Schwäbischen Alb . Der frisch prämierte Fernwanderweg wurde der traditionellen Schäferei gewidmet, denn Landschaftspflege ist hier Aufgabe der Schafe. Den Schäfern ist es zu verdanken, dass die Natur auf der Heidenheimer Alb so vielfältig ist und wertvolle Lebensräume seltener Tier- und Pflanzenarten erhalten bleiben.

mehr weniger

Idyllische Fluss- und Trockentäler, bizarre Felsformationen und urzeitliche Schätze machen die vielseitige Landschaft der Heidenheimer Brenzregion aus und bieten dem Wanderer ein abwechslungsreiches Naturerlebnis. Auf 10 Etappen führt der Albschäferweg vorbei an Schafhöfen, herrlichen Wacholderheiden und tiefen Wäldern und gewährt dabei immer wieder Einblicke in das Leben und die Arbeit der Schäfer. Den Weg weist übrigens – wie kann es auch anders sein – das Symbol eines Schäfers. Die Einkehr in eine der wanderfreundlichen Gaststätten mit regionalen Speisen wie dem Ostalblamm vollendet eine gelungene und erlebnisreiche Wanderung auf den Spuren der Wanderschäfer.

Der vom deutschen Wanderverband ausgezeichnete Weg kann auch in kleineren Etappen begangen werden. Zehn Rundwanderwege entlang des Albschäferweges, die sogenannten Zeitspuren, bieten die perfekte Möglichkeit die abwechslungsreiche Landschaft in der Heidenheimer Brenzregion abschnittsweise zu erkunden. Jede Zeitspur hat ihren ganz besonderen Reiz und erzählt Geschichten aus Urzeit, Eiszeit und Kultur. Auf den Zeitspuren folgt man der Markierung eines gelben Rings.

Streckenverlauf, Höhenprofil, GPS-Track

Der Albschäferweg ist in 10 (Tages) Etappen eingeteilt, kann aber auch individuell je nach persönlicher Anforderung geplant werden. Der Einstieg ist überall möglich, ebenso die Laufrichtung. Alle Etappen mit Wegbeschreibung, Streckenverlauf, Höhenprofil, GPS-Track (gpx) und Unterkünften. Viel Spass beim Wandern auf dem Albschäferweg.

 

Etappen

Albschäferweg Etappe 1

Albschäferweg Etappe 1

Länge23 km Länge 439 m

Giengen an der Brenz - Stetten ob Lontal
Albschäferweg Etappe 2

Albschäferweg Etappe 2

Etappe 2

Länge: 23 km | Höhenmeter: 439 m | Start: Königsfeld

Stetten ob Lontal - Anhausen
Albschäferweg Etappe 3

Albschäferweg Etappe 3

Etappe 3

Länge: 23 km | Höhenmeter: 439 m | Start: Königsfeld

Anhausen - Gerstetten
Albschäferweg Etappe 4

Albschäferweg Etappe 4

Etappe 4

Länge: 23 km | Höhenmeter: 439 m | Start: Königsfeld

 

  • Länge: 132 km
  • Höhenmeter: 456 m
  • Start: Königsfeld
Gerstetten - Schafhof Steinheim
Albschäferweg Etappe 5

Albschäferweg Etappe 5

Etappe 5

Länge: 23 km | Höhenmeter: 439 m | Start: Königsfeld

Schafhof Steinheim - Zang
Albschäferweg Etappe 6

Albschäferweg Etappe 6

Etappe 6

Länge: 23 km | Höhenmeter: 439 m | Start: Königsfeld

Zang - Naturfreundehaus Heidenheim
Albschäferweg Etappe 7

Albschäferweg Etappe 7

Etappe 7

Länge: 23 km | Höhenmeter: 439 m | Start: Königsfeld

Heidenheim - Nattheim
Albschäferweg Etappe 8

Albschäferweg Etappe 8

Etappe 8

Länge: 23 km | Höhenmeter: 439 m | Start: Königsfeld

Nattheim - Neresheim
Albschäferweg Etappe 9

Albschäferweg Etappe 9

Etappe 9

Länge: 23 km | Höhenmeter: 439 m | Start: Königsfeld

Nattheim - Neresheim
Albschäferweg Etappe 10

Albschäferweg Etappe 10

Etappe 10

Länge: 23 km | Höhenmeter: 439 m | Start: Königsfeld

Ballmertshofen - Giengen

 

Streckeninfo / Karte / Höhenprofil

LÄNGE
156,3 km
AUFSTIEG
1.617 m
ABSTIEG
1.618 m
SCHWIERIGKEIT
mittel
ZEIT
DOWNLOAD
GPX

 

openstreetmap
http://{s}.tile.openstreetmap.org/{z}/{x}/{y}.png
© OpenStreetMap contributors
Distance: {0} {2} Elevation: {1}
Distance: {0} {2} Speed: {1}
Distance: {0} {2} Heart Rate: {1}
https://www.wanderkompass.de/media/com_gpstools/markers/02marker.png
https://www.wanderkompass.de/media/com_gpstools/markers/default.png
#B90F22
#aa0000
4
50
google.maps.MapTypeId.TERRAIN
1
1
1
1
1
1
google.maps.ZoomControlStyle.DEFAULT
google.maps.MapTypeControlStyle.DEFAULT
Distance
Elevation
Speed
Heart Rate
km
kmph
m
km
mi
m
ft
mile/hr
ft/sec
km/hr
m/s

 

Destinationen & Ferienorte in der Umgebung

 

Impressionen

 

 

Kontakt / Wetter

Landratsamt Heidenheim
Felsenstraße 36
89518 Heidenheim

Telefon +49 (0) 7321 / 321 2593

wiftour@landkreis-heidenheim.de
www.albschaeferweg.de

 

Publiziert in Deutschland
Montag, 22 August 2016 09:29

Bad Wurzach

Wandern in Bad Wurzach

Bad Wurzach

Mystisches Moor und erholsamer Genuss

Das traditionsreiche Moorheilbad Bad Wurzach ist die Heimat einer wahren Naturschatzkammer: Das Wurzacher Ried beherbergt das größte intakte Hochmoor Mitteleuropas mit einer einmaligen Fauna und Flora. Dieser Urlandschaft verdankt Bad Wurzach auch seine Entwicklung zu einem weithin bekannten Kurort. Bereits seit 1936 wird die heilende und wohltuende Wirkung des sogenannten „Schwarzen Goldes“ angewandt. Die täglich frisch zubereiteten Moorbäder und -packungen sind besonders hilfreich bei Gelenk- und Wirbelsäulenbeschwerden. Aber nicht nur die hervorragende medizinische Kompetenz ist das Aushängeschild der schönen Kurstadt.

mehr weniger

Wellness und Wohlfühlen vom Feinsten

Die mit 5*-Wellness-Stars ausgezeichnete Vitalium-Therme bietet eine optimale Ergänzung der klassischen Anwendungen. Das Thermalbad mit Innen- und Außenbecken, die großzügige Saunalandschaft und das Wohlfühlhaus für Wellness-Anwendungen laden zum Entspannen und Erholen ein.

Die Moor-Erlebniswelt

Die mystische, geheimnisvolle Urlandschaft des Wurzacher Rieds nimmt den Besucher mit auf eine Zeitreise. Eine Wanderung in dieser Naturschatzkammer gleicht einem Gang durch die Naturgeschichte: Über 2500 Pflanzen, Tiere und Pilze sind bis heute nachgewiesen, ein wahres Paradies für Naturliebhaber. Ein Spaziergang auf dem Torflehrpfad, ein Besuch des Torfmuseums und eine Fahrt mit dem historischen Torfbähnle machen die Entstehungsgeschichte, den Lebensraum und die Sozialgeschichte des Moores lebendig. Im Naturschutzzentrum zeigt die neue Erlebnisausstellung „Moor Extrem“ die Vielfalt und die Besonderheiten des Lebensraumes Moor mit all seinen Extremen. Modern, multimedial und mithilfe verschiedenster Spiele wird das Wurzacher Ried für alle Sinne erlebbar.

Das barocke Lebensgefühl

Kultur gehört zu einem Aufenthalt in Bad Wurzach natürlich dazu. Das berühmte Barocktreppenhaus im Wurzacher Schloss mit seiner elegant geschwungenen Treppe und dem antiken Götterhimmel als Deckenfresko, die klassizistische Pfarrkirche St. Verena, das ehemalige Kloster „Maria Rosengarten“ und die barocke Wallfahrtskirche auf dem Gottesberg reihen sich in die Sehenswürdigkeiten entlang der Oberschwäbischen Barockstraße ein. Die hübsche Innenstadt mit zahlreichen Geschäften lädt zum Einkaufsbummel und der Kurpark zum gemütlichen Schlendern ein. Verschiedene Führungen, Kultur-, Konzert- und Tanzveranstaltungen sorgen für Kurzweil und gute Unterhaltung. Langeweile? Ausgeschlossen!

 

Bad Wurzach Info
Rosengarten 1
88410 Bad Wurzach
Telefon +49 (0) 7564 / 302150
Telefax +49 (0) 7564 / 302154

service@bad-wurzach-info.de
www.bad-wurzach.de

Publiziert in Oberschwaben
Seite 121 von 121
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.