Freitag, 11 Mai 2018 09:48

ZugspitzLand

„ZugspitzLand

ZugspitzLand

Wandern im ZugspitzLand

Das ZugspitzLand erstreckt sich über ca. 395 km² im Loisachtal und verbindet durch die Gemeinden Ohlstadt, Eschenlohe, Oberau, Farchant, Garmisch-Partenkirchen und Grainau die Orte Murnau und Ehrwald miteinander. Das ZugspitzLand ist selbstverständlich eine Hommage an die Zugspitze, Deutschlands höchstem Berg. Mehr als 400 Wanderkilometer präsentieren imposante Bergpanoramen, weitläufige Wiesen und Weiden sowie all jene idyllischen Dörfer und Gemeinden, die zum Schauen, Rasten und zur urigen Brotzeit verführen. Wenn Sie Lust auf schöne und leichte Spaziergänge haben, werden Sie sich im ZugspitzLand ebenso wohlfühlen wie Wanderer, die bei Bergtouren oder hochalpinen Wanderungen die Alpenwelt aus einer anderen Perspektive genießen möchten. Eine Vielzahl von Kulturgütern findet sich ebenso entlang der Wegstrecken wie eine abwechslungsreiche Tier- und Pflanzenwelt.

mehr weniger

Erwandern Sie das ZugspitzLand

Möchten Sie auf eine etwas andere Art und Weise z.B. das Alpenpanorama bestaunen, nutzen Sie die Wankbahn hinauf auf den bekannten Kinoberg von Garmisch-Partenkirchen. Ein Panoramarundweg führt Sie dort zu vielen schönen Aussichtspunkten. Entscheiden Sie sich rund um Ostern für den „Wank-Panoramarundweg“, kann es vorkommen, dass Sie auf dem 1.780 Meter hohen Berg zu einer Schneeschuhwanderung unter warmer Frühlingssonne aufbrechen. Diese Route beschert Ihnen Naturkino par excellence, denn Sie blicken über Ammer-, Ester-, Karwendel- und Wettersteingebirge auf die Zugspitze, die Alpspitze bis zu den markanten Waxensteinen. Unter Ihnen liegt Garmisch-Partenkirchen, und über das Loisachtal schweift Ihr Blick bis an die Grenzen von München. Der „Höhenterrainweg“ bietet Ihnen vom Wank aus noch weitere schöne Aussichten. Eine ganz andere Thematik halten die „Bierwanderungen“ für Sie bereit. In der Zugspitz-Region erwarten Sie sechs Alpenvereinshütten, die das bekannte Mittenwalder Bier aus der gleichnamigen Brauerei ausschenken. Sind Sie mit der ganzen Familie unterwegs, ist z.B. der etwa 1,6 Kilometer lange „Barfußweg“ im Karwendel bei Mittenwald empfehlenswert. 24 abwechslungsreiche Stationen sorgen für Fußreflexzonenmassagen der anderen Art. An Sommertagen erfreut der erfrischende Gebirgsbach außerdem Groß und Klein. Mit dem „Staffelsee-Rundweg“ im Blauen Land erleben Sie 22 Kilometer Ursprünglichkeit. Sieben Inseln, versteckte Buchten sowie eine seltene Tier- und Pflanzenwelt stellen wunderbare Akzente für die malerische Urlaubskulisse. Und sollten Sie der Ansicht sein, dass Sie den wunderbaren See und seine Uferregionen aus einem anderen Blickwinkel genießen möchten, nehmen Sie nach ungefähr der Hälfte der Wegstrecke beim Gasthof Alpenblick ein Boot und kehren in geruhsamem Tempo zum Ausgangspunkt zurück.

 

 

Wandertouren

 

 

Unterkünfte

 

 

Impressionen

 

Tourismus-Service Zugspitzland
Am Gern 1
82490 Farchant

Telefon +49 (0) 8821 / 961635

Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
www.zugspitzland.de

Publiziert in Destinationen
Freitag, 11 Mai 2018 09:01

Das Blaue Land

„Das

Das Blaue Land

Wandern im Blauen Land

Vor dem Alpenpanorama der Zugspitze erstreckt sich das Blaue Land und präsentiert die Natur von ihrer wohl schönsten Seite. Mehr als 110 ausgeschilderte Wanderwege erschließen die malerische Kulturlandschaft und ermöglichen entspannte Wandertouren für Familien und Genusswanderer ebenso wie Bergtouren für sportlich ambitionierte Outdoor-Fans. Entschließen Sie sich für das Blaue Land als Ihre nächste Urlaubs- und Wanderdestination, erwartet Sie viel Sehenswertes. Dazu gehören Flora und Fauna des größten, intakten Alpenrandmoores in Mitteleuropa, Inselimpressionen am Staffelsee, Einblicke in Vogel- und Naturschutzgebiete, Wanderungen entlang der Loisach, Bergpanoramen am Heimgarten sowie Ruhepole auf dem Meditationsweg. Die facettenreichen Wanderungen starten meist in Murnau oder in einem der anderen acht Orte des Blauen Landes.

mehr weniger

Wanderungen durch das malerische „Blaue Land“

Hübsche Dörfer, Bauernhöfe und urige Biergärten laden zur Stippvisite und zum Verweilen ein – etwa wenn Sie sich für den „Meditationsweg“ entscheiden. Dieser Fernwanderweg hat eine Länge von ca. 110 Kilometer und besteht aus sechs Etappen. Er verbindet Bad Kohlgrub mit Kloster Ettal und schließt dort an den „Meditationsweg Ammergauer Alpen“ an. Mit ca. 10 Kilometern wesentlich kürzer, dafür aber mindestens genauso idyllisch ist der „Loisach-Rundweg“, der entlang des Flusses führt und dabei mitunter ungewöhnliche Deich-Impressionen bietet. So fragt man sich, ob man nun in Oberbayern oder in Ostfriesland befindet. Hinter dem Deich blicken allerdings bayerische Kühe statt friesische Schafe auf die Wanderer. Panoramen von Hochberg, Heimgarten und Herzogstand bilden die weitere Kulisse auf dem Weg nach Schlehdorf, das vom bekannten Kloster geprägt wird. Der „Moos-Rundweg“ wird Sie rund um Murnau am Staffelsee führen und Ihnen eine wunderbar intakte Moor-Landschaft präsentieren. Denn das Murnauer Moos ist ein Refugium für Pflanzen und Tiere, von denen einige andernorts bereits ausgestorben sind. Seen, Bachläufe und die Köchel akzentuieren das mehr als 7000 Hektar große Naturschutzgebiet, das übrigens auch das größte Vogelbrutbiotop Süddeutschlands ist. Wenn Sie sich in den warmen Sommermonaten für eine Auszeit im Blauen Land entscheiden, sollten Sie unbedingt den „Riegsee-Rundweg“ notieren. Er präsentiert Ihnen nicht nur prächtige Kirchen, Bergpanoramen und eine Alpaca-Farm, sondern führt Sie auch rund um einen der wärmsten bayerischen Seen, der zum Entspannen, Schwimmen und „In-den-Tag-Hineinträumen“ einlädt. Weitere interessante Routen durch das Blaue Land sind die „Wanderung von Ohlstadt nach Murnau“, der „Tafertshofen-Rundweg“, der „Staffelsee-Rundweg“, die Bergtouren „Gratwanderung vom Heimgarten zum Herzogstand“, die „Heimgarten-Runde“ und der Klassiker, die „Hörnle-Tour Sommerweg“.

 

 

Wandertouren

 

 

Unterkünfte

 

 

Impressionen

 

Das Blaue Land
Kohlgruber Str. 1
82418 Murnau am Staffelsee

Telefon +49 (0) 8822 / 922740

Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
www.dasblaueland.de

Publiziert in Destinationen
Donnerstag, 26 April 2018 10:32

Beilngries

Wandern in Veldenz

Beilngries

Wandern auf traumhaften Pfaden

Das Wasser beeinflusst schon immer das Leben in Beilngries: Die Sulz und die Altmühl fließen hier im Süden zusammen, der Main-Donau-Kanal begrenzt die Stadt im Norden und die Beilngrieser nutzten seit Jahrhunderten frische Quellen für köstliches Bier, das man in zahlreichen Gasthöfen genießen kann. Das historische Städtchen ist das unbestrittene touristische Zentrum des Altmühltals. In seinen engen Gassen herrscht eine heitere, beinahe südländische Atmosphäre, die durch reges Treiben in Straßencafés und Biergärten sowie die Architektur italienischer Baumeister verstärkt wird.

mehr weniger

Nicht zuletzt ist Beilngries, direkt am Altmühltal Panoramaweg gelegen, ein hervorragender Ausgangspunkt für Wanderer, um den gesamten Naturpark mit seiner typischen abwechslungsreichen Landschaft kennen zu lernen.

Barocke Baukunst

Beilngries gehörte lange Zeit zum Hochstift Eichstätt, das bedeutende Baumeister engagiert hatte, So wundert es nicht, dass sich beispielhafte Zeugnisse der leichten Hand südländischer Architektur finden: das barocke Rathaus oder der Rokokobau der Frauenkirche. Hoch über der Stadt erhebt sich Schloss Hirschberg, ehemals fürstbischöfliche Residenz.

Genüsse aller Art

Südländische Atmosphäre ergreift beim „Italienischen Sommer“ Besitz von der Stadt: Konzerte, Straßenfeste, Pasta und Wein verzaubern die Gäste. Wer Ruhe, Muße und bayerische Gemütlichkeit sucht, findet in Beilngries gewiss seine Urlaubsheimat. Gerade der Wanderer freut sich über zahlreiche Einkehrmöglichkeiten, die er sich zum Ziel wählen kann und die besonders in den bodenständigen Dorfwirtshäusern so manche schmackhaft-deftige Entdeckung ermöglichen.

Per Pedes unterwegs

Die bäuerliche Kulturlandschaft rund um Beilngries ist ein Paradies für Naturfreunde, die die Welt zu Fuß erkunden wollen. Idyllische und abwechslungsreiche Wanderwege entlang der Altmühl und ihrer Nebenflüsse bis hinauf auf die Aussichtspunkte der Höhen durchziehen das Land. Auf diesen Pfaden bleibt der Wanderer auch unter Seinesgleichen. In wandererfreundlichen Gasthäusern ist er immer willkommen und gerne kann er sich einer geführten Tour anschließen oder sich bei einer Wanderpauschale das Gepäck transportieren und die Unterkunft reservieren lassen. Nicht zu vergessen, dass die Nordic Walker auf eigenen Wegen die Gegend erkunden können.

Unterkünfte

 

Tourist-Information Beilngries
Hauptstraße 14
92339 Beilngries
Telefon +49 (0) 8461 8435
Telefax +49 (0) 8461 8435

Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
www.beilngries.de

Publiziert in Altmühltal
Mittwoch, 18 April 2018 10:43

Steinbach a. Wald

Wandern in Steinbach a. Wald

Steinbach a. Wald

Die Unberührtheit der Natur in idealer Mittelgebirgslage

Steinbach a. Wald liegt im Herzen des Frankenwaldes und ist die einzige bayerische Gemeinde, durch deren Ortslage der sagenumwobene überregionale „Rennsteig-Wanderweg“ führt. Die Unberührtheit der Natur in idealer Mittelgebirgslage und viele Sehenswürdigkeiten flankieren diesen Weg und verzaubern Urlauber und Einheimische gleichermaßen. Die fränkische Gastlichkeit der ortsansässigen Gastronomie bietet kulinarische Genüsse und Feinkost aus der Region. Vitalgerichte und herzhafte Speisen werden zu Bierspezialitäten gereicht, das ist die Genussregion Oberfranken, direkt an der Bier-und Burgenstraße.

mehr weniger

Neben der gesunden Höhenluft bietet Steinbach a. Wald auch einen herrlichen Rundblick über die Höhen des Frankenwaldes und des Thüringer Schiefergebirges. Für Abwechslung und Kurzweil sorgen zahlreiche Angebote an Sport- und Freizeitmöglichkeiten, wie das neuen Freizeit-und Tourismuszentrum mit Hallenbad, Kinderbecken, Dampfkabinen, Bowlingbahn, einem fränkischen Restaurant mit Bistro und einer multimedialen Ausstellung „Rennsteigregion“.

Im Winter verwandelt sich Steinbach a. Wald durch Raureif und Schneeverwehungen in eine echte Märchenlandschaft. Wintersportler kommen mit 167 km gespurten Loipen und Skiliften voll auf ihre Kosten. Unweit des grünen Bandes liegt der Ölschnitzsee idyllisch eingebettet im Naturpark Frankenwald und lässt gestresste Seelen durchatmen. Naturlehrpfade informieren über die Flora und Fauna des Frankenwaldes.

Ob als Wanderer oder per Bike ist man immer wieder fasziniert von der unberührten Natur, den kilometerlangen erholsamen Waldwegen und überraschenden Aussichtspunkten… einfach draußen bei uns.

 

 

Wandertouren

 

 

Unterkünfte

 

 

Freizeit- und Tourismuszentrum
Badstr. 2
96361 Steinbach a. Wald

Telefon +49 (0) 9263 / 386
Telefax +49 (0) 9261 / 62818882

Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
www.steinbach-am-wald.de

Publiziert in Frankenwald
weiterlesen...
Mittwoch, 18 April 2018 09:51

Hilpoltstein

Wandern in Hilpoltstein

Hilpoltstein

Wandern und Radfahren rund um den Ferienort Hilpoltstein

Die mittelfränkische Stadt Hilpoltstein ist nur etwa 30 Kilometer von Nürnberg entfernt und erstreckt sich in der Nähe des Rothsees. Aufgrund der Historie reichen die Wurzeln bis ins 10. Jahrhundert zurück. So können Sie beispielsweise bei Ihrem Aufenthalt Burg Hilpoltstein besichtigen oder den historischen Spuren durch die Stadt folgen, die Sie zur ehemaligen pfalzgräflichen Residenz und ins sog. Adelsviertel führen. Wanderer und Radfahrer kommen gerne nach Hilpoltstein, denn ein dichtes Netz von Rad- und Wanderwegen erschließt die Region. Diese eignen sich für Familien, Individualisten und sportive Outdoor-Fans.

mehr weniger

Wanderrouten für Sie

Viele kurze und längere Spazierwege bis hin zu Routen, die sich in Etappen aufteilen lassen, beginnen in Hilpoltstein oder führen geradewegs durch die Stadt – so etwa der insgesamt 125 Kilometer lange „Kulturwanderweg“ vom Rothsee zum Naturpark Altmühltal. Auch der „Burgen+Schlösser-Weg“ verläuft durch Hilpoltstein und erschließt auf meist naturnahen Strecken sowohl den Naturpark Altmühltal als auch Teile des Fränkischen Seenlandes. Durch Hilpoltstein führt der „Jakobsweg“ mit der Etappe Nürnberg-Eichstätt. In Eichstätt befinden sich übrigens die Nachbildung des Heiligen Grabes sowie die Gräber der Diözesanheiligen Walburga und Willibald. Der ca. 12 Kilometer lange „Panoramaweg“ bietet sich insbesondere dann an, wenn Sie einige der vielen Hilpoltsteiner Ortsteile kennenlernen möchten. Diverse Rothsee-Wanderwege, die durchnummeriert sind, leiten Sie rund um den See und etwa zum 1,6 Kilometer langen und 18,4 Meter hohen Hauptsperrendamm. Rund um den Wallesauer Weiher führt der 9 Kilometer lange „Weiherweg“. Abwechslungsreich ist – neben dem „Fuchsmühlweg“ und dem „All-Hi-Ro-Weg“ – ebenso der 5 Kilometer lange „Rhein-Main-Donau-Kanal-Weg“, der Sie u.a. zur Schleuse Eckersmühlen bringt.

 

 

Wandertouren

 

 

Unterkünfte

 

 

Stadt Hilpoltstein
Amt für Kultur und Tourismus
Marktstraße 1
91161 Hilpoltstein

Telefon +49 (0) 9174 / 978505
Telefax +49 (0) 9174 / 978519

Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
www.hilpoltstein.de

Publiziert in Altmühltal
weiterlesen...
Freitag, 23 März 2018 10:14

Naturpark Oberer Bayerischer Wald

Naturpark Oberer Bayerischer Wald

Naturpark Oberer Bayerischer Wald

Wandern im Naturpark Oberer Bayerischer Wald

Mit einer Fläche von 1.796 km² zählt dieser Naturpark zu den größten seiner Art in Bayern. Er erstreckt sich über den Landkreis Cham und Teile von Schwandorf. Im Süden grenzt er an den Naturpark Bayerischer Wald, im Osten an Tschechien und im Nordwesten an den Naturpark Oberpfälzer Wald. In seiner Vielfalt bietet er die schönsten Impressionen für Outdoor-Fans. Wanderer erfreuen sich zum Beispiel am Anblick der höchsten Erhebungen, zu denen der Große Osser, Hoher Bogen, Enzian und Kaitersberg, sowie Zwercheck, Schwarzeck und Kleiner Arber zählen. Fast die Hälfte des Naturparks besteht aus Wäldern. 2.084 Hektar des Gesamtareals sind heute als Naturschutzgebiet und knapp 80 Prozent als Landschaftsschutzgebiet ausgewiesen. Zu den eindrucksvollen Naturschutzgebieten innerhalb des Naturparks zählen beispielsweise das Moorgebiet bei Arrach, der Neubäuer Weiher, das Naturschutzgebiet „Kleiner Arbersee“, der „Schlossberg von Sattelpeilnstein“, „Schlosspark Falkenstein“ sowie die „Wald- und Heidelandschaft östlich von Bodenwöhr und Bruck i.d. OPF.“.

mehr weniger

Schutzgebiete, Parkanlagen und die Hölle bei Falkenstein

Bei so viel Sehenswertem ist es wahrlich kein Wunder, dass sich ein dichtes Netz von Wanderwegen durch den Naturpark zieht. In Ruhe kann man die Schönheit der Wälder erleben, sich am Glitzern der Sonne auf den Wasseroberflächen erfreuen oder sich beispielsweise im Naturschutzgebiet Regentalaue der Vogelbeobachtung widmen. Der berühmte „Goldsteig“ ist als „Qualitätsweg Wanderbares Deutschland“ zertifiziert und gehört zu den „Top Trails of Germany“. Auch er durchzieht den Naturpark Oberer Bayerischer Wald und bringt Ihnen dabei die Schönheit der Natur auf dem „grünen Dach Europas“ näher. Eine Wanderung durch das Naturschutzgebiet Kleiner Arbersee zeigt Ihnen Impressionen des malerischen Sees, auf dem drei Inseln zu schwimmen scheinen. Bei Cham liegt mit dem Rötelseegebiet die Heimat zahlreicher gefährdeter Tierarten. Oder wandern Sie am Höllbach entlang: Die berühmte „Hölle bei Falkenstein“ ist von bemoosten Felsen durchzogen und von imposanten Wäldern gesäumt. Entscheiden Sie sich für eine Exkursion durch das Naturschutzgebiet Schlosspark Falkenstein - dort gibt es gleich vier eindrucksvolle Wanderwege. Schließlich zählt der Falkensteiner Schlosspark zu den größten, bayerischen Natur- und Felsenparks. Hier erwarten Sie wildzerklüftete Felsriesen, unberührte Natur und sogar hochherrschaftliche Gedenkstätten, etwa auf dem „Königsweg“. Unter den Bezeichnungen „Froschsteig“, „Himmelssteig“ und „Schlosssteig“ ziehen sich die drei anderen Wanderwege durch die wunderschöne Landschaft. Sie finden auf Ihren Wanderungen die „Himmelsleiter“, das „Leuchtmoos“, den „Königsplatz“, das „Froschmaul“ und viele andere Sehenswürdigkeiten, die das Naturschutzgebiet so besonders macht.

 

Tourist-Info Landratsamt Cham
Rachelstraße 6
93413 Cham
Telefon +49 (0) 9971 78-430
Telefax +49 (0) 9971 78-433

Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
www.naturpark-obw.de

Publiziert in Naturpark
weiterlesen...
Mittwoch, 14 März 2018 09:44

Zweiländerweg Rodachtal

Zweiländerweg Rodachtal

Zweiländerweg Rodachtal

Wandern auf dem Zweiländerweg Rodachtal

Fachwerkhäuser, eine reiche Kulturlandschaft, zwei Thermalbäder, bodenständige Gewerbe und traditionsreiche Feste – all dies prägt die Region an der Nahtstelle der Bundesländer Bayern und Thüringen. Lange getrennt durch die deutsch-deutsche Grenze entwickelte sich aus den historischen Wurzeln der gemeinsamen fränkischen Heimat ein neues Zusammengehörigkeitsgefühl. Abwechslung ist das Zauberwort, das die Anziehungskraft des Rodachtals aufs Beste beschreibt. Genau genommen wird die Region gleich von mehreren Tälern durchzogen. Dazwischen liegen Hügel, Berge, Flüsse, Schlösser und erloschene Vulkane. Äpfel, die am Wegesrand auf hungrige Wanderer warten, weil sie scheinbar niemandem gehören. Störche und Reiher, die in Flusswiesen staken. Greivögel im Anflug auf Feldmäuse. Im Rodachtal gibt es das noch.

mehr weniger

Auf dem Zweiländerweg Rodachtal mit einer Gesamtlänge von ca. 115 Kilometern können Sie das Gebiet der „Initiative Rodachtal“ erwandern. Von den Gemeinden Ahorn und Itzgrund gibt es Anbindungen, die das Wegenetz ergänzen.

Wegemanagement, Streckenverlauf, Höhenprofil und GPS-Tracks

Der Zweiländerweg Rodachtal ist in 7 (Tages)Etappen eingeteilt, kann aber auch individuell je nach persönlicher Anforderung geplant werden. Der Einstieg ist überall möglich, ebenso die Laufrichtung. Alle Etappen mit Wegbeschreibung, Streckenverlauf, Höhenprofil und kostenlosen GPS-Tracks im Format (gpx) zum kostenlosen downloaden.

Wanderkarten finden Sie hier* .

Viel Spass beim Wandern auf dem Zweiländerweg Rodachtal.

*Affiliat Link

 

Etappen

Zweiländerweg Rodachtal Etappe 1

Zweiländerweg Rodachtal Etappe 1

25,8
431
435
mittel
7:38
Seßlach - Gemünda
Zweiländerweg Rodachtal Etappe 2

Zweiländerweg Rodachtal Etappe 2

13,4
274
194
mittel
4:02
Gemünda - Heldburg
Zweiländerweg Rodachtal Etappe 3

Zweiländerweg Rodachtal Etappe 3

22,9
405
447
mittel
6:51
Heldburg - Streufdorf
Zweiländerweg Rodachtal Etappe 4

Zweiländerweg Rodachtal Etappe 4

15,6
176
186
mittel
3:51
Streufdorf - Bad Rodach
Zweiländerweg Rodachtal Etappe 5

Zweiländerweg Rodachtal Etappe 5

16,3
212
234
mittel
4:43
Bad Rodach - Ummerstadt
Zweiländerweg Rodachtal Etappe 6

Zweiländerweg Rodachtal Etappe 6

14,7
295
274
mittel
4:24
Ummerstadt - Weitramsdorf
Zweiländerweg Rodachtal Etappe 7

Zweiländerweg Rodachtal Etappe 7

5,7
120
144
leicht
1:42
Weitramsdorf - Seßlach
Zweiländerweg Rodachtal - Anbindung Ahorn

Zweiländerweg Rodachtal - Anbindung Ahorn

22,2
383
330
mittel
6:38
Ahorn - Seßlach
Zweiländerweg Rodachtal - Anbindung Itzgrund

Zweiländerweg Rodachtal - Anbindung Itzgrund

11,3
213
200
mittel
3:26
Itzgrund - Seßlach

 

Streckeninfo / Karte / Höhenprofil

LÄNGE
115 km
AUFSTIEG
1.863 m
ABSTIEG
1.862 m
SCHWIERIGKEIT
mittel
ZEIT
DOWNLOAD
GPX

 

Distance: {0} {2} Elevation: {1}
Distance: {0} {2} Speed: {1}
Distance: {0} {2} Heart Rate: {1}
https://www.wanderkompass.de/media/com_gpstools/markers/02marker.png
https://www.wanderkompass.de/media/com_gpstools/markers/default.png
#B90F22
4
50
google.maps.MapTypeId.TERRAIN
1
1
1
1
1
1
google.maps.ZoomControlStyle.DEFAULT
google.maps.MapTypeControlStyle.DEFAULT
Distance
Elevation
Speed
Heart Rate
km
kmph
m
km
mi
m
ft
mile/hr
ft/sec
km/hr
m/s

 

Ferienorte in der Umgebung

 

Kontakt / Wetter

Initiative Rodachtal e.V.
Kirchhofsweg 26
98663 Ummerstadt

Telefon +49 (0) 36871 / 30317

Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
www.initiative-rodachtal.de

 

Publiziert in Deutschland
Dienstag, 13 März 2018 09:29

Triftern

Wandern in Triftern

Triftern

Wandern rund um den Ferienort

Triftern schmiegt sich mit seinen mehr als 90 Ortsteilen und einer Gesamtfläche von mehr als 62 Quadratkilometern in ein Seitental der Rott, etwa 20 Kilometer östlich von Eggenfelden. Damit zählt Triftern zum Landkreis Rottal-Inn und zum Regierungsbezirk Niederbayern. Die großartige Lage verführt nicht nur Einheimische dazu, die Natur bei langen Wanderungen zu genießen, sondern auch all jene Gäste, die in dieser Region von Bayern ihren wohlverdienten Urlaub verbringen möchten. Die gute Verkehrsverbindung ermöglicht die Anreise auf vielfältige Art und Weise, ob mit Bus und Bahn oder mit dem eigenen Wagen.

mehr weniger

Der Ferienort Triftern – Ausgangspunkt für entspannte Wanderungen

Natürlich führen zahlreiche Wege durch die ländliche Gegend. Eine Vielzahl gut beschilderter Wanderrouten bilden weitere Highlights. Als „Dreimühlentalweg“ ist der „Wanderweg 1“ bekannt. Auf etwa zehn Kilometern bringt er Sie in die Hügellandschaften von Haselbach und Steinbach, grandiose Aussichten natürlich inklusive. Sie lernen Gschaid kennen, wandern weiter Richtung Ecking und dann nach Pelkering, wo der nächste Aussichtspunkt auf Sie wartet. Anschließend folgt das Dreimühlental, das dem Wanderweg zu seinem Namen verhilft. Das muntere Bächlein ist nun Ihr Begleiter durch das beschauliche Tal, bis Sie schließlich wieder Triftern erreichen. Ein Naturdenkmal der besonderen Art präsentiert sich Ihnen auf dem „Kasersteinstubenweg“. Die große Ansammlung sogenannter Nagelfluhblöcke nennt man „Kasersteinstube“. Diese diente übrigens dem Film „Wilde Kerle“ als Naturkulisse. Entscheiden Sie sich für die ca. zehn Kilometer lange „Lengshamerrunde“, wird diese Sie nicht nur mit wunderbaren Ausblicken überraschen, sondern Sie auch in den Ort Loderham mit dem gleichnamigen Schloss führen. Dieses befand sich bereits im 13. Jahrhundert im Besitz derer von Loderham. Heute bildet das mit viel Fingerspitzengefühl restaurierte und denkmalgeschützte Anwesen einen guten Grund für einen Zwischenstopp.

Weitere interessante Wanderwege rund um Triftern

Wenn Ihnen der Wandersinn nach Wald und Wiesen steht, wählen Sie die „Berndlbergrunde“. Sie geleitet Sie zunächst am Waldrand entlang und anschließend durch den Hochwald auf eine Anhöhe. Das romantische Altbachtal bietet Ihnen weitere Impressionen auf Ihrer Wanderung. Der „Wanderweg 5“ thematisiert die Thalhamerschlucht, die für ihre massigen Gesteinsbrocken bekannt ist. Als wollte er diesem Eindruck mehr Leichtigkeit verleihen, schlängelt sich der muntere Bach zwischen diesen Riesen hindurch. Panoramablicke auf das Rottalbecken und das Altbachtal sorgen für atemberaubende Highlights. Daher sollten Sie auch den „Altbachwanderweg“ in Betracht ziehen. Die ca. 14 Kilometer lange Wanderung sorgt ebenfalls immer wieder für wunderschöne Impressionen.

Wandertouren

Unterkünfte

 

Impressionen

 

Tourismusverein Triftern e. V.
1. Vorsitzende Frau Katharina Angerer

Telefon +49 (0) 157 37988556

Publiziert in Bayerisches Golf- und Thermenland
weiterlesen...
Montag, 26 Februar 2018 15:29

Wandertrilogie Allgäu

Wandertrilogie Allgäu

Wandertrilogie Allgäu

Genussvolles Wandern entlang der Route Wandertrilogie Allgäu

Sicherlich denken viele an einen ganz normalen Fernwanderweg, wenn sie den Begriff „Wandertrilogie Allgäu“ hören oder lesen. Stattdessen zieht sich das feinmaschige Wanderwegenetz der drei äußerst abwechslungsreichen Wege durch die unterschiedlichen Allgäuer Regionen. Insgesamt 876 Wanderkilometer führen dabei zu historischen Bauwerken, durch großartige Landschaften und viele kleine und große Ortschaften. Die Wandertrilogie Allgäu entstand im Bestreben, eine Art Wegweiser durch die facettenreiche Natur zu schaffen und dabei gleichzeitig dem Wanderer mit den sogenannten Trilogieräumen die Besonderheiten der Entstehungs- und Kulturgeschichte präsentieren zu können.

mehr weniger

Wenn Sie sich für diese einzigartige Routenkombination – oder auch für Teile daraus – entscheiden, erfahren Sie von Sagen, Mythen, Helden und Naturerscheinungen, lernen die Partnerorte auf dem Weg kennen und erkunden die vielen Sehenswürdigkeiten entlang der Strecke. Schnell werden Ihnen Begriffe wie die Naturschatzkammern, Heimatstätten, Panoramalogen, Wasserreiche, Glückswege, Gipfelwelten, Alpgärten und Urkrafttäler vertraut sein. Denn diese markieren jene landschaftlichen Besonderheiten, in die man sich Hals über Kopf verlieben kann.

Die Wiesengänger-Route

Mit einer Länge von 463 Kilometern schlängelt sich die Wiesengänger-Route in einer schwungvollen Acht durch die harmonische Hügellandschaft und über die eindrucksvollen Naturterrassen. Sie wandern entlang der Iller, über Schmidsfelden nach Leutkirch und vom Schloss Zeil nach Bad Wurzach. Über Isny verläuft die Route dann nach Ermengerst, Görisried und Leuterschach und endet schließlich dort, wo sie begann: in Marktoberdorf.

Die Wasserläufer-Route

Während die Wiesengänger-Route mit einem gründen Emblem beschildert ist, weist das blaue Symbol auf der 384 Kilometer langen Wasserläufer-Route den Weg. Teilweise verlaufen beide Routen parallel zueinander. In insgesamt 26 Etappen lernen Sie Schloss Isny kennen sowie die Scheidegger Wasserfälle. In Pfronten können Sie die Ruine Falkenstein besichtigen und in Rettenberg das Bierkrugmuseum. Unternehmen Sie einen Abstecher zum legendären Schloss Neuschwanstein und sehen Sie sich in Füssen das Lautenmuseum an. Die Wasserläufer-Route startet und endet in Scheidegg.

Die Himmelsstürmer-Route

Wie der Name schon sagt, geht es bei der mit einem roten Symbol ausgewiesenen und etwa 342 Kilometer langen Himmelsstürmer-Route durch die Gebirgswelt der Alpen. In Halblech starten Sie und gehen – vorbei an Schloss Neuschwanstein – Richtung Füssen und weiter nach Pfronten. Sie erklimmen den Grünten, den man auch liebevoll den Wächter der Alpen nennt. Sonthofen und Blaichach sind ebenso interessante Orte auf Ihrer Strecke wie Immenstadt und Oberstaufen. Sie lernen die sogenannten Hörnerdörfer kennen sowie das imposante Nebelhorn. Der Engeratsgrundsee ist ein weiteres Highlight auf dem Weg nach Bad Hindelang. Anschließend überqueren Sie die Grenze nach Österreich und entdecken das Tannheimer Tal, bevor die Himmelsstürmer-Route schließlich in Pfronten zu Ende geht.

 

Wiesengänger-Route

Wiesengänger-Route

Etappen: 21 | Länge: 413 km
Wasserläufer-Route

Wasserläufer-Route

Etappen: 25 | Länge: 403 km
Himmelsstürmer-Route

Himmelsstürmer-Route

Etappen: 24 | Länge: 359 km

 

Distance: {0} {2} Elevation: {1}
Distance: {0} {2} Speed: {1}
Distance: {0} {2} Heart Rate: {1}
https://www.wanderkompass.de/media/com_gpstools/markers/02marker.png
https://www.wanderkompass.de/media/com_gpstools/markers/default.png
#B90F22
4
50
google.maps.MapTypeId.TERRAIN
1
1
1
1
1
1
google.maps.ZoomControlStyle.DEFAULT
google.maps.MapTypeControlStyle.DEFAULT
Distance
Elevation
Speed
Heart Rate
km
kmph
m
km
mi
m
ft
mile/hr
ft/sec
km/hr
m/s

 

 

Impressionen

 

 

Allgäu GmbH
Gesellschaft für Standort und Tourismus
Allgäuer Straße 1
87435 Kempten/Allgäu
Telefon +49 (0) 8323 802 59 31

Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
www.allgaeu.de

Publiziert in Deutschland
weiterlesen...
Freitag, 23 Februar 2018 10:56

Himmelsstürmer-Route

Himmelsstürmer-Route

Himmelsstürmer-Route

Wandertrilogie Allgäu

Wandern entlang der Himmelsstürmer-Route auf dem Fernwanderweg Wandertrilogie Allgäu

Bei der mit dem roten „Steinmännle“ markierten Himmelsstürmer-Route ist der Name Programm. Auf dem aus 24 Etappen bestehenden, 342 Kilometer langen Fernwanderweg entdecken Sie die Gebirgslandschaften des Allgäus. Sie wandern durch den Trilogieraum Schlosspark, erkunden die Geheimnisse der großartigen Gipfelwelten und Panoramalogen und entdecken den Trilogieraum Alpgärten. In Halblech starten Sie Ihre Wanderung. Das erste Highlight ist die Kenzenhütte auf 1.300 Metern, dann folgt der Ausblick am Tegelberg-Haus. Das alpine Gelände zu Füßen werfen Sie immer wieder einen Blick auf die grandiose Gebirgslandschaft.

mehr weniger

Am Alpsee vorbei kommen Sie nach Füssen und damit zu den Schlössern Neuschwanstein und Hohenschwangau, die imposant auf ihren Felsen thronen. Sie setzen die Wanderung nach Pfronten und Nesselwang fort – notieren Sie sich unbedingt als Zwischenstopp den Abstecher mit der Bahn auf die Alpspitze. Die nächsten Ortschaften auf der Himmelsstürmer-Route sind Oy-Mittelberg, Petersthal am Rottachsee, Rettenberg und Gunzesried. Ein Abstecher könnte jetzt nach Sonthofen und zur Starzlachklamm führen. Wälder, Wiesen und Weiden wechseln sich vor der Alpenkulisse ab. Seen und Flüsse wie die Iller bilden weitere zauberhafte Akzente in der eh schon wunderbaren Landschaft.

Ihr Weg führt jetzt hauptsächlich durch den Wald. Planen Sie einen Zwischenstopp im Glasmacherdorf Schmidsfelden, bevor Sie über Kempten nach Durach kommen. Entlang der munteren Wertach geht es auf idyllischen Pfaden weiter. Sie lernen Görisried kennen, Oy-Mittelberg sowie ein Römerbad, eine Wallfahrtskapelle und den Moorbadesee Kuhstallweiher. Zwischen Marktoberdorf und Stötten genießen Sie den weiten Ausblick auf das Land. Anschließend geht es nach Lechbruck am See und – über Halblech und Wankerfleck – zunächst zur Kenzenhütte auf etwa 1.300 Metern, anschließend zum Tegelberg-Haus.

Viel Sehens- und Erlebenswertes auf der Himmelsstürmer-Route

Von Alpe Gund gehen Sie Richtung Norden und erreichen bei Immenstadt den Großen Alpsee. Nun bietet sich ein Abstecher nach Missen-Wilhams mit dem Römerbrücken und dem Alpkönigblick, einem Aussichtsturm auf dem Hauchenberg an. Oberstaufen liefert Ihnen Ausblicke auf die Nagelfluhkette, den Seelekopf und das Rindalphorn. Bei Steibis steht übrigens die sogenannte Ureibe, die zu den ältesten Bäumen Deutschlands zählt. Sie nehmen Kurs auf das Hochgrat und das Staufner Haus. Eine anspruchsvolle Felspassage erwartet Sie in der Nähe des Heidekopfes. Anschließend steigen Sie über den Girenkopf nach Balderschwang ab. Im weiteren Verlauf der Himmelsstürmer-Route erwarten Sie erneut mehrere Gipfel. Sie durchqueren ein Hochmoor und wandern über Fischen nach Oberstdorf. Das Edmund-Probst-Haus mit Blick auf das Nebelhorn und der traumhafte Anstieg zur Schwarzenberghütte sind weitere Passagen auf der Route. Der Spaziergang durch Bad Hindelang bietet entspanntes Sightseeing, bevor Sie Ihre Wanderung vorbei am Schleierfall und über Zöblen ins Tannheimer Tal fortsetzen. Im Anschluss nehmen Sie den Weg zum Füssener Jöchl, und vorbei an der Seebenerhütte geht es zur Bad Kissinger Hütte. Dann erwartet Sie der Aussichtsgipfel Aggenstein und schließlich auf dem Breitenberg die Ostler Hütte. Die Himmelsstürmer-Route führt über viele Kehren durch den Wald hinab. Schließlich erreichen Sie Pfronten und damit das Ziel auf dieser grandiosen Wanderung.

Wegemanagement, Streckenverlauf, Höhenprofil und GPS-Tracks

Die Himmelsstürmer-Route ist in 24 (Tages)Etappen eingeteilt, kann aber auch individuell je nach persönlicher Anforderung geplant werden. Der Einstieg ist überall möglich, ebenso die Laufrichtung. Alle Etappen mit Wegbeschreibung, Streckenverlauf, Höhenprofil und kostenlosen GPS-Tracks im Format (gpx) zum kostenlosen downloaden. Wanderkarten finden Sie hier* . Viel Spass beim wandern auf der Himmelsstürmer-Route.

*Affiliat Link

 

Etappen

Himmelsstürmer-Route Etappe 1

Himmelsstürmer-Route Etappe 1

13,9
835
365
mittel
5:47
Halblech - Kenzenhütte
Himmelsstürmer-Route Etappe 2

Himmelsstürmer-Route Etappe 2

10,3
1.302
910
mittel
7:26
Kenzenhütte - Tegelberghaus
Himmelsstürmer-Route Etappe 3

Himmelsstürmer-Route Etappe 3

11,5
649
1.538
mittel
6:39
Tegelberghaus- Füssen
Himmelsstürmer-Route Etappe 4

Himmelsstürmer-Route Etappe 4

17,2
1.197
1.139
mittel
8:24
Füssen - Pfronten
Himmelsstürmer-Route Etappe 5

Himmelsstürmer-Route Etappe 5

10,6
788
752
mittel
5:27
Pfronten - Nesselwang
Himmelsstürmer-Route Etappe 6

Himmelsstürmer-Route Etappe 6

14,3
909
869
mittel
6:34
Nesselwang - Oy-Mittelberg
Himmelsstürmer-Route Etappe 7

Himmelsstürmer-Route Etappe 7

24,3
821
956
mittel
8:27
Oy-Mittelberg - Rettenberg
Himmelsstürmer-Route Etappe 8

Himmelsstürmer-Route Etappe 8

17,3
1.143
1.195
mittel
8:23
Rettenberg - Burgberg
Himmelsstürmer-Route Etappe 9

Himmelsstürmer-Route Etappe 9

25,4
1.333
618
mittel
9:52
Burgberg - Alpe Gund
Himmelsstürmer-Route Etappe 10

Himmelsstürmer-Route Etappe 10

19,7
604
1.220
mittel
7:05
Alpe Gund - Missen-Wilhams
Himmelsstürmer-Route Etappe 11

Himmelsstürmer-Route Etappe 11

16,5
655
712
mittel
6:00
Missen-Wilhams - Oberstaufen
Himmelsstürmer-Route Etappe 12

Himmelsstürmer-Route Etappe 12

19,4
1.795
956
mittel
10:36
Oberstaufen - Hochgrat
Himmelsstürmer-Route Etappe 13

Himmelsstürmer-Route Etappe 13

14,8
824
1.411
mittel
7:26
Hochgrat - Balderschwang
Himmelsstürmer-Route Etappe 14

Himmelsstürmer-Route Etappe 14

18,1
1.222
820
mittel
8:15
Balderschwang - Obermaiselstein
Himmelsstürmer-Route Etappe 15

Himmelsstürmer-Route Etappe 15

12,4
795
1.388
mittel
6:59
Obermaiselstein - Ofterschwang
Himmelsstürmer-Route Etappe 15a

Himmelsstürmer-Route Etappe 15a

22,2
935
1.621
mittel
9:07
Obermaiselstein - Fischen im Allgäu
Himmelsstürmer-Route Etappe 15b

Himmelsstürmer-Route Etappe 15b

20,6
1.594
1.575
mittel
11:03
Obermaiselstein - Alpe Gund
Himmelsstürmer-Route Etappe 16

Himmelsstürmer-Route Etappe 16

9,9
140
232
mittel
2:58
Ofterschwang - Fischen im Allgäu
Himmelsstürmer-Route Etappe 16a

Himmelsstürmer-Route Etappe 16a

12,4
1.299
687
mittel
7:17
Ofterschwang - Alpe Gund
Himmelsstürmer-Route Etappe 17

Himmelsstürmer-Route Etappe 17

13,5
457
393
mittel
4:32
Fischen im Allgäu - Oberstdorf
Himmelsstürmer-Route Etappe 18

Himmelsstürmer-Route Etappe 18

12,2
1.486
388
mittel
7:33
Oberstdorf - Nebelhorn
Himmelsstürmer-Route Etappe 19

Himmelsstürmer-Route Etappe 19

8,2
380
921
mittel
4:06
Nebelhorn - Hinterstein
Himmelsstürmer-Route Etappe 20

Himmelsstürmer-Route Etappe 20

17,9
842
1.411
mittel
7:50
Hinterstein - Bad Hindelang
Himmelsstürmer-Route Etappe 21

Himmelsstürmer-Route Etappe 21

14,8
1.239
974
mittel
7:58
Bad Hindelang - Schattwald (AUT)
Himmelsstürmer-Route Etappe 22

Himmelsstürmer-Route Etappe 22

10,9
402
392
mittel
3:48
Schattwald (AUT) - Tannheim (AUT)
Himmelsstürmer-Route Etappe 23

Himmelsstürmer-Route Etappe 23

13,6
1.168
509
mittel
6:19
Tannheim (AUT) - Bad Kissinger Hütte
Himmelsstürmer-Route Etappe 24

Himmelsstürmer-Route Etappe 24

11,9
622
1.521
mittel
6:02
Bad Kissinger Hütte (AUT) - Pfronten

 

Streckeninfo / Karte / Höhenprofil

LÄNGE
359 km
AUFSTIEG
21.633 m
ABSTIEG
21.606 m
SCHWIERIGKEIT
mittel
ZEIT
DOWNLOAD
GPX

 

Distance: {0} {2} Elevation: {1}
Distance: {0} {2} Speed: {1}
Distance: {0} {2} Heart Rate: {1}
https://www.wanderkompass.de/media/com_gpstools/markers/02marker.png
https://www.wanderkompass.de/media/com_gpstools/markers/default.png
#B90F22
4
50
google.maps.MapTypeId.TERRAIN
1
1
1
1
1
1
google.maps.ZoomControlStyle.DEFAULT
google.maps.MapTypeControlStyle.DEFAULT
Distance
Elevation
Speed
Heart Rate
km
kmph
m
km
mi
m
ft
mile/hr
ft/sec
km/hr
m/s

 

 

Impressionen

 

 

Kontakt / Wetter

Allgäu GmbH
Gesellschaft für Standort und Tourismus
Allgäuer Straße 1
87435 Kempten/Allgäu
Telefon +49 (0) 8323 802 59 31

Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
www.allgaeu.de

 

Publiziert in Deutschland
Seite 1 von 34
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen