Schwäbische Alb Südrand-Weg HW2 Etappe 9

Schwäbische Alb Südrand-Weg HW 2 Etappe 9

Von Hayingen bis Friedingen

Die neunte Etappe des Schwäbische Alb Südrandweges beginnt in Hayingen. Vor allem die Naturdenkmäler der Stadt auf der Schwäbischen Alb sowie viele historische Bauwerke machen ihren Reiz aus. Zu den ältesten Bauwerken Hayingens zählen das „Alte Spital“, die Burg Derneck aus dem 14. Jahrhundert, die Stadtkirche „St. Vitus“ sowie die Ruine Schülzburg. Für Ausflüge in die Natur bieten sich die Bettelmannshöhle im Lautertal, die Gerberhöhle bei Anhausen, die Bären- und Glashöhle sowie die Wimsener Höhle im Glastal an.

mehr weniger

Empfehlenswert ist auch das zauberhafte Naturtheater der Stadt. Hier werden auf einer großen reizvollen Bühne, mitten im Wald Stücke in schwäbischer Mundart gezeigt. Die Route startet inmitten von schönen Fachwerkhäusern in der Kirchstraße und macht eine Kurve gen Norden in die Ehestetter Straße. Der Wendelinusweg führt in Richtung Westen und zur Stadtgrenze, wo der Wald beginnt. Über einen sonnigen Wanderweg gelangen wir, vorbei an der Wacholderheide Digelfeld, ins wildromantische Glastal. Die Natur begeistert hier mit einem idyllischen Flüsschen, schattigen Waldstücken und romantischen Lichtungen. Vorbei an Schloss Ehrenfels und wunderschönen cascadenartigen kleinen Wasserfällen erreichen wir schließlich die Wimsener Höhle, übrigens: die einzige mit dem Kahn befahrbare Wasserhöhle Deutschlands. (Geöffnet von April bis Oktober).

Ein Stückchen weiter südlich der Aach entlang liegt Gossenzugen. Hier sorgt ein Kneippbecken in der Aach für Erfrischung. Am Fluß wandern wir weiter und kommen kurz darauf in die Gemeinde Zwiefalten, die an der Oberschwäbischen Barockstraße liegt. Der Ort beeindruckt vor allem mit der ehemaligen Abtei Zwiefalten, zu welcher der wunderschöne Münster „Unserer lieben Frau“ gehört. Der Bau, der als Meisterwerk der barocken Architektur gilt, ist sehr reich ausgestattet und beherbergt Deckenfresken, Stuckaturen und ein Chorgestühl des Bildhauers Johann Joseph Christian. Nach einer Besichtigung des Münsters und einer erholsamen Rast kann die Wanderung weiter gehen. Die Dobeltalstraße führt nach Südosten - hinter der Stadtgrenze geht es bergauf und abwechselnd durch Wald und Feld. Der Fernwanderweg führt uns durch Upflamör und weiter zum Ziel der Etappe, Friedingen am Eichelberg. Der ruhige Ort ist ideal, um zu verschnaufen und sich für die kommende Etappe zu stärken.

 

 

Etappen (1-13)

 

 

Streckeninfo / Karte / Höhenprofil

LÄNGE
21,0 km
AUFSTIEG
351 m
ABSTIEG
358 m
SCHWIERIGKEIT
schwer
ZEIT
6:12 h
DOWNLOAD
GPX

 

openstreetmap
http://{s}.tile.openstreetmap.org/{z}/{x}/{y}.png
© OpenStreetMap contributors
Distance: {0} {2} Elevation: {1}
Distance: {0} {2} Speed: {1}
Distance: {0} {2} Heart Rate: {1}
https://www.wanderkompass.de/media/com_gpstools/markers/02marker.png
https://www.wanderkompass.de/media/com_gpstools/markers/default.png
#B90F22
#aa0000
4
50
google.maps.MapTypeId.TERRAIN
1
1
1
1
1
1
google.maps.ZoomControlStyle.DEFAULT
google.maps.MapTypeControlStyle.DEFAULT
Distance
Elevation
Speed
Heart Rate
km
kmph
m
km
mi
m
ft
mile/hr
ft/sec
km/hr
m/s

 

 

Unterkünfte in der Umgebung

 

Koordinaten / Wegzeichen / Wetter

StartStartkoordinaten
48° 16` 31" Nord | 9° 28` 41" Ost

ZielZielkoordinaten
48° 8` 52" Nord | 9° 22`45" Ost

Wegzeichen:
Schwäbische Alb Südrand-Weg HW 2
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.