Kulturwanderweg Jagst Etappe 7

Kulturwanderweg Jagst Etappe 7

Von Hohebach bis Heimhausen

„Ein kleines Paradies“ sei das Gebiet bis Mulfingen, sagen die Liebhaber der Landschaft – und sie meinen damit vor allem deren besondere Bewohner. Auf Ihrer Tour entlang der Jagst werden Sie Ihnen begegnen: Limpurger Rinder und Schafe, heimische Ziegen und auch exotische Zwerg-Zebus… Dass Sie hier im Bauernland sind, sagen schon die Gewann-Namen: Den „Geißberg“ gibt es gleich zweimal. Der Galgenberg, Mulfingen gegenüber liegend, kündet jedoch von ganz anderen „Tätigkeiten“… Kurz vor Ailringen führt der Weg an einem ehemaligen Kalkofen vorbei; hier wurde Kalk – sog. „Stückkalk“ – zur Weiterverarbeitung für Farben oder Mörtel gebrannt. Schon nach gut zwei Kilometern stehen Sie vor der gotischen Kirche St. Martin in Ailringen.

mehr weniger

Innen ist sie barockisiert, die spätgotischen Holzskulpturen sind sehenswert. Am besten, Sie wandern mitten durch den Ort, in dem der Fluss jetzt eine Wende nimmt. Schauen Sie sich das Rathaus an; es ist ein Fachwerk-Meisterstück der Renaissance. Und gehen Sie zum Alten Amtshaus der Deutschordensritter (seit 1580) – ebenfalls ein Renaissancebau, in dem Sie übrigens auch „ritterlich“ tafeln können. Etwa drei Stunden wandern Sie durch das bäuerliche Paradies an der Jagst – vorbei an Wiesen, Wald und Weiden. Der Marktfl ecken Mulfingen empfängt Sie mit offenen Armen und großem Angebot: Sie können im Stausee baden oder sich auf dem Taubenmarkt, der jährlich am ersten Samstag im Februar stattfindet, umschauen. Wenn Sie am 26. Juli (im katholischen Kalender der „Annatag“ – auf Original hohenlohisch: „Annedooch“) kommen, können Sie sich der Wallfahrt zur St. Anna- Kapelle anschließen.

Und wenn Sie schon hier in Mulfingen sind, dann könnte man ja auch noch auf den Berg steigen (Jagstberg), hoch über den Fluss. Diese vorwitzige „Bergnase war lange Zeit in den Händen tüchtiger Raubritter“, berichtet ein Chronist, „die von hier aus ihr Handwerk, den Straßenraub, lukrativ ausübten“. Was natürlich schon geraume Zeit vorbei ist… Im Besucherzentrum Buchenbach bekommen Sie ab 2009 neben touristischen Informationen auch die schönsten und wichtigsten Landschaftsräume und deren Entwicklung vermittelt. Oder Sie nehmen das Etappenziel Heimhausen direkt ins Visier, das noch etwa eine knappe Gehstunde flussaufwärts liegt.

 

 

Etappen (1-8)

 

 

Streckeninfo / Karte / Höhenprofil

LÄNGE
14,6 km
AUFSTIEG
434 m
ABSTIEG
437 m
SCHWIERIGKEIT
mittel
ZEIT
4:46 h
DOWNLOAD
GPX

 

openstreetmap
http://{s}.tile.openstreetmap.org/{z}/{x}/{y}.png
© OpenStreetMap contributors
Distance: {0} {2} Elevation: {1}
Distance: {0} {2} Speed: {1}
Distance: {0} {2} Heart Rate: {1}
https://www.wanderkompass.de/media/com_gpstools/markers/02marker.png
https://www.wanderkompass.de/media/com_gpstools/markers/default.png
#B90F22
#aa0000
4
50
google.maps.MapTypeId.TERRAIN
1
1
1
1
1
1
google.maps.ZoomControlStyle.DEFAULT
google.maps.MapTypeControlStyle.DEFAULT
Distance
Elevation
Speed
Heart Rate
km
kmph
m
km
mi
m
ft
mile/hr
ft/sec
km/hr
m/s

 

Unterkünfte in der Umgebung

 

Koordinaten / Wegzeichen / Wetter

StartStartkoordinaten
49° 21′ 42" Nord | 9° 43′ 54" Ost

ZielZielkoordinaten
49° 20′ 0" Nord | 9° 48′ 0" Ost

Wegzeichen:
Kulturwanderweg Jagst Markierung
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.