Fränkischer Dünenweg Etappe 5

Fränkischer Dünenweg Etappe 5

Von Feucht bis Altdorf

Unsere letzte Etappe auf dem Dünenweg zeigt das Thema nochmals, aber diesmal von einer vollkommen anderen, überraschenden Seite. Da die Dünen die Flussläufe zudeckten, mussten sich die Flüsse nach Anbruch der Warmzeit neue Wege suchen. Das hat zur Bildung von imposanten Schluchten geführt, und eine besonders sehenswerte wird einen Teil unserer letzten Wanderung bestimmen.

mehr weniger

Auf der Südseite des Bahnhofs treffen wir auf den Fränkischen Dünenweg. Der Weg führt uns am Jägersee und Röthenbach vorbei, über Schloss Kugelhammer – ein früheres Hammerwerk an der Schwarzach – an den alten Ludwig-Donau-Main-Kanal. Das ingenieurtechnische Meisterwerk, wurde auf Veranlassung König Ludwig-Maximilians ab 1836 erbaut und 1846 fertig gestellt. Im weiteren Verlauf kommen wir zum Brückkanal. Der Kanal wurde hier über die tief eingeschnittene Schlucht der Schwarzach hinweg geführt. Von unten aus erinnert die Kanalbrücke an die Gewölbe einer gotischen Kathedrale.

Auf der folgenden Passage begleiten bizarre Felsformationen der Schwarzachklamm unseren Weg. Vielerorts hat die Erosion kleine Höhlen in den Fels begraben. Wenig später, nach der Siedlung Gsteinach, führt uns der Weg zur Gustav-Adolf-Höhle, in der der Schwedenkönig einen Dankgottesdienst abgehalten haben soll. Nach Schwarzenbruck geht es vorbei an der imposanten Burg derer von Faber-Castell, durch dichte Erlenbestände entlang der Schwarzach bis nach Ochenbruck. Auf den Sandterrassen der Schwarzach, ähnlich wie im Pegnitztal, haben sich hier sandliebende botanische Kostbarkeiten angesiedelt. Über Pattenhofen erreichen wir Burgthann. Burgthann ist einen Besuch wert. Die bereits im frühen 13. Jh. erbaute Veste überragt das Schwarzachtal auf einem Bergsporn; hier soll der Ritter Eppelein von Gailingen eingekerkert gewesen sein. Das Museum in der Burganlage gibt weitere Informationen. Nach Burgthann gelangen wir über eine wildromantische Sandsteinschlucht zur Sophienquelle, der größten barocken Quellfassung nördlich der Alpen. Unser Weg durch dunklen Mischwald entlässt uns kurz darauf in den zur Stadt Altdorf gehörenden Ort Burg. Während der Sommermonate finden hier zahlreiche Veranstaltungen für Kunstliebhaber statt. Weiter gelangen wir nach Prackenfels; die kleine Ortschaft ist förmlich in die Felsen der Schwarzach hinein gebaut. Eine steil aufsteigende, sehr enge Straße, ein Saumpfad und eine wilde Schlucht führen uns auf die Wiesen südlich von Altdorf. Kurz darauf erreichen wir die Stadt und der Weg führt uns direkt zum Ausgangspunkt des Dünenwegs, dem Bahnhof, zurück (S-Bahn S2).

Stattliche Burgen und viele Einkehrmöglichkeiten lockern die Tour auf. Gutes Schuhwerk ist dringend erforderlich!

 

 

Etappen (1-5)

 

 

Streckeninfo / Karte / Höhenprofil

LÄNGE
21,3 km
AUFSTIEG
235 m
ABSTIEG
158 m
SCHWIERIGKEIT
mittel
ZEIT
5:56 h
DOWNLOAD
GPX

 

openstreetmap
http://{s}.tile.openstreetmap.org/{z}/{x}/{y}.png
© OpenStreetMap contributors
Distance: {0} {2} Elevation: {1}
Distance: {0} {2} Speed: {1}
Distance: {0} {2} Heart Rate: {1}
https://www.wanderkompass.de/media/com_gpstools/markers/02marker.png
https://www.wanderkompass.de/media/com_gpstools/markers/default.png
#B90F22
#aa0000
4
50
google.maps.MapTypeId.TERRAIN
1
1
1
1
1
1
google.maps.ZoomControlStyle.DEFAULT
google.maps.MapTypeControlStyle.DEFAULT
Distance
Elevation
Speed
Heart Rate
km
kmph
m
km
mi
m
ft
mile/hr
ft/sec
km/hr
m/s

 

 

Koordinaten / Wegzeichen / Wetter

StartStartkoordinaten
49° 22′ 50" Nord | 11° 12′ 15" Ost

ZielZielkoordinaten
49° 23′ 11" Nord | 11° 21′ 10" Ost

Wegzeichen:
Fränkischer Dünenweg Markierung
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen