Mittwoch, 11 Januar 2017 13:17

Mesenich

 

Mesenich

Wein- und Feriendorf Mesenich

Entdecken Sie Mesenich, das historische Weindorf inmitten von Weinbergen gelegen an der reizvollen Moselschleife des „Cochemer Krampen“: Heimatort der 1. Moselweinkönigin Martina Servaty. Unsere örtliche Gastronomie sowie urige Straußwirtschaften bie ten eine hervorragende, regio nale Küche und beste Mesenicher Weine. Das Dorf liegt eingebettet in einer Landschaft, die zum Wohlfühlen einlädt. Hier lässt es sich gut leben und der Gast findet viele Möglichkeiten zur aktiven Freizeitgestaltung: Radfahren am gut ausgebauten Mosel-Rad-Weg sowie Wandern auf gepflegten Wanderwegen oder auf dem Kulturweg „Mesenicher Steinreichskäpp“. Für Kinder bieten sich der Bolzplatz sowie Spielplätze zum Austoben an. Von Mesenich ist es nicht weit bis Trier, Luxemburg, Idar-Oberstein oder zu den Vulkanen in der Eifel. Wann kommen Sie zu uns?

 

 

Unterkünfte

 

 

Wandertouren

 

 

Heimat- und Verkehrsverein Mesenich e.V.
Kirchstr. 12
56820 Mesenich

Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
www.mesenich.de

Publiziert in Mosel
Montag, 19 Dezember 2016 15:32

Römische Weinstraße

„Römische

Römische Weinstraße

Genießen Sie die reizvolle Flusslandschaft mit historischen Zeugnissen

Wein und Weinbau bestimmen seit 2000 Jahren das Leben der Menschen hier in unserer Region. Genießen Sie die reizvolle Flusslandschaft mit historischen Zeugnissen einer spannenden Vergangenheit in der Roemischen Weinstrasse. Nicht umsonst trägt die Landschaft zwischen Schweich und Leiwen ihren markanten Namen. Waren es doch die Römer die mit dem Weinanbau an der Mosel begonnen haben. Die Roemische Weinstrasse mit ihren 18 malerischen Orten entlang der Mittelmosel von Schweich nach Leiwen in unmittelbarer Nähe zu Trier, der ältesten Stadt Deutschlands, lädt Sie ein. Wandern Sie auf den schönsten und höchsten Weinbergen Deutschland oder radeln Sie entlang den Ufern der Mosel. Oder wie wäre es mal mit einer anderen Art der Fortbewegung, dem Wasserwandern? Mit Kanus können Sie vom Wasser aus die herrliche Mosellandschaft auf ganz neu genießen und so von Ort zu Ort gelangen. Wussten Sie, dass in Schweich, dem Hauptort der Roemischen Weinstrasse eines der größten Weinfeste der Region veranstaltet wird?

mehr weniger

Feiern wird bei uns seit jeher groß geschrieben. Von Mai bis Ende September finden in den einzelnen Moselorten von Schweich bis Leiwen zahlreiche Veranstaltungen statt. Nehmen Sie daran teil, lernen Sie die Geselligkeit der Moselaner kennen und ganz neben bei genießen Sie das eine oder andere Gläschen Moselwein. Mit dem König der Weißweine, dem Riesling zählen wir zu den Spitzen der Weinregionen und sind auch in der internationalen Weinwelt für einen unumstrittenen Ruf bekannt. Ein Stück Schweiz an der Mosel oder was macht ein Alpinist in den Weinbergen?

Wandern natürlich?! Fernab von Autoabgasen, Großstadtlärm und hektischem Treiben, stattdessen ursprüngliche Landschaftsbilder, verschlungene Flussläufe, sonnenverwöhnte Weinberge, malerische Winzerdörfer und romantische Bachtäler, das bedeutet wandern an der Roemischen Weinstraße entlang der Mosel. Den begeisterten Wanderfan erwarten zwischen Schweich und Leiwen 19 neue Rundwanderwege. Mit diesen hervorragend vernetzten Wanderrouten kommt jeder Wanderbegeisterte voll auf seine Kosten. Auf Strecken mit unterschiedlichen Schwierigkeitsgraden vom einfachen, gemütlichen Spaziergang bis hin zum anspruchsvollen Klettern am Rioler Klettersteig findet jeder bewegungsfreudige Moselbesucher seinen persönlichen Favoriten. Ein absolutes Muss für den Wanderfreak ist die „Extratour Mehringer Schweiz“ mit teilweise herausfordernden Kraxelpartien. 13,5 km gilt es zu erwandern und 400 Höhenmeter zu überwinden. Belohnt wird man auf dieser rd. 4,5-stündigen Tour mit unvergesslichen Natureindrücken. Die Mosel verläßt den Ort Mehring durch einen weiten Talkessel, der mit den natürlichen Gegebenheiten von Wasser und steil aufstrebenden Wäldern eine Ambiente bildet, daß man sich fast mitten in der Schweiz wähnt und daher von seinen Bewunderern den Namen Mehringer Schweiz erhalten hat. Der Moselhöhenweg mit insgesamt 390 km Länge, der über 224 km zwischen Koblenz und Palzem und auf der Eifeler Seite 165 km von Wasserbillig über Trier bis Koblenz zurück verläuft, wurde bereits im Jahre 1910 angelegt und folgt nicht immer dem Flußlauf. Moselwindungen werden zwar abgeschnitten, entschädigt wird man aber dafür mit außergewöhnlichen Ausblicken auf die Hunsrücker bzw. Eifeler Landschaften. Diese reizvollen Mittelgebirgslandschaften schließen beiderseits der Mosel direkt an die Roemische Weinstraße an.

Was wäre die Mosel ohne ihre historischen Zeugnisse einer spannenden Vergangenheit? Die Römer haben bis heute die Region entscheidend geprägt. Die römischen Villen in Longuich und Mehring, die römische Wasserleitung in Pölich oder die historischen Kelteranlagen entlang der Mosel sind immer wieder Anreiz für eine kurze Pause, ein Verweilen mit einem herrlichen Blick über eine atemberaubende Landschaft. Übrigens legten die Römer am Flussufer so genannte Lein- oder Treidelpfade an, die heute zusammen mit alten Kreuz- und Pilgerwegen als stimmungsvolle Wanderrouten genutzt werden. Was dem Alpinist seine Berghütte, ist dem Moselwanderer seine Straußwirtschaft, denn dort erwarten ihn neben einem erfrischenden Glas Wein auch herzhafte Speisen, von der stärkenden Winzervesper über den Flammkuchen bis zum deftigen Zwiebelkuchen mit Federweißer. Übrigens versteht man unter Federweißer den soeben geernteten und noch nicht vergorenen Wein zur Zeit der Weinlese. Gibt es eine passendere Art, als am Ende einer Wanderung in einer der gemütlichen Straußwirtschaften bei einem Gläschen Riesling zu entspannen? Dank der verkehrsgünstigen Lage ist das Gebiet in jedem Fall ein idealer Ausgangspunkt für Ausflüge entlang der Mosel, für einen Besuch in das nahe gelegene Trier, der ältesten Stadt Deutschlands oder für einen Abstecher in das Herz Europas, nach Luxemburg. Selbstverständlich lockt die römische Weinstraße im Jahr 2009 auch mit den passenden Wanderarrangements. Wir freuen uns Sie an der Roemischen Weinstrasse begrüßen zu dürfen und stehen für Fragen zu Ihrem Urlaubsquartier sowie Ausflugszielen jederzeit gerne zur Verfügung.

 

 

Unterkünfte

 

 

Wandertouren

 

 

Tourist-Information Römische Weinstraße
Brückenstr. 46
54338 Schweich

Telefon +49 (0) 6502 / 93380
Telefax +49 (0) 6502 / 933815

Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
www.roemische-weinstrasse.de

Publiziert in Mosel
Dienstag, 13 Dezember 2016 12:58

Pfälzer Mühlenland

„pfaelzer-muehlenland

Pfälzer Mühlenland

Wanderspaß im „Pfälzer Mühlenland“ - Naturidylle Südwestpfalz

Die reizvolle Wanderlandschaft in der Südwestpfalz mit uralter Mühlenkultur und bäuerlichem Leben in der sogenannten „Kornkammer der Pfalz“, der Sickinger Höhe, ist ein kulturell bedeutender Lebensraum. Auf der Sickinger Höhe, im Pirminiusland des Glaubensboten der Pfalz, im Mühlental der Wallhalb und des Schwarzbachtales erholen sich heute die Wanderer und Ausflugsgäste. Die neuen Wanderwege führen zu den schönsten Erholungsplätzen zwischen dem Naturpark Pfälzerwald, der Saarpfalz und dem Nachbarland Frankreich mit dem Naturpark Pfälzerwald Nordvogesen. Wo einst Klosterbrüder, Könige, Kaiser, Ritter und Herzöge ihre Klöster, Lustschlösser und viel gerühmten Jagdgebiete hatten, da blüht heute die Wanderlust in idyllischer Natur. Das „Pfälzer Mühlenland“ liegt umgeben von der Herzogstadt Zweibrücken, der Karlsbergstadt Homburg, der Barockstadt Blieskastel, der Sickingenstadt Landstuhl, der Barbarossastadt Kaiserslautern, der Schuhstadt Pirmasens und Bitsch in Lothringen.

mehr weniger

Die Region hatte bereits im frühen Mittelalter eine bedeutende Rolle. Die Wallhalb wurde 843 zum europäischen Grenzgewässer, als die Nachfahren Karls des Großen das Frankenreich in mittleres und östliches Frankenreich aufteilten. So entwickelten sich später daraus Lothringen und das heutige Deutschland. Das Mühlendorf Wallhalben, durch das die Wallhalb fließt, ist Start- und Endpunkt mehrerer Touren, darüber hinaus führen einige Touren auch durch das Dorf hindurch. Hier werden Regionalität und Nachbarschaft noch wirklich gelebt, ein Beispiel ist die Wallhalber Mühle, die das originale Mühlenbrot aus Sauerteig backt. Zum Probieren ein absolutes Muss für jeden Besucher. Die Mühlenkultur wird auf jeder Wandertour hier deutlich, auch die unterschiedlichen Funktionen, die Mühlen haben konnten. So sind Mahlmühlen zu finden, Knochenmühlen und sogar eine Katzenmühle gab es einmal im Mühlental der Wallhalb. Besichtigungen einzelner Mühlen sind nach Absprache mit der Tourist-Information der Verbandsgemeinde möglich.

Die Sickinger Höhe, die „Kornkammer der Pfalz“ besticht durch tolle Weit- und Ausblicke. Vom „Kapellchen“ bei Reifenberg reicht der Blick bis nach Pirmasens. Den Namen Sickinger Höhe verdankt die Landschaft dem „letzten deutschen Ritter“ Franz von Sickingen, der 1523 auf der nahe gelegenen Burg Nanstein bei Landstuhl nach monatelanger Belagerung starb. Franz von Sickingen war ein aktiver Förderer der Reformation, so leistete er beispielsweise Martin Luther auf dem Wormser Reichstag Geleitschutz. Die Nachfahren Franz von Sickingens förderten viele Jahre die wirtschaftlichen und kulturellen Entwicklungen in der Region, daher hat der Name heute noch einen hohen Stellenwert.

 

 

Wandertouren

 

 

Unterkünfte

 

 

Touristinformation Pfälzer Mühlenland
Hauptstraße 26
66917 Wallhalben

Telefon +49 (0) 6334 / 441239
Telefax +49 (0) 6334 / 44111111

Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
www.pfaelzer-muehlenland.de

Publiziert in Pfalz
Montag, 12 Dezember 2016 14:30

Hillesheim

 

Hillesheim

Die Erfolgsgeschichte der Eifelkrimis beginnt 1989 mit Jacques Berndorfs „Eifel-Blues“, dem heutigen Klassiker in diesem Genre. Nach und nach gesellten sich weitere Autoren hinzu und heute kommt eine ganze Bibliothek an Eifelkrimis zusammen. Dadurch erlangt die Eifel die Ehre, Deutschlands Krimischauplatz schlechthin zu werden, ausgelöst durch die großen Erfolge Jacques Berndorfs, Ralf Kramps und vielen anderen, die in dieser beschaulichen Landschaft morden, rauben und betrügen lassen.

Eines zeichnet die Romane besonders aus: Die Authentizität der Schauplätze und vieler in der Handlung auftretender Akteure. Dr. Josef Zierden hat für den Eifelkrimi-Liebhaber ein Standardwerk verfasst, den Eifel Krimi-Reiseführer. Auf den Karten des Buches fällt schnell auf, dass sich die Schauplätze im Raum Hillesheim konzentrieren. Das ist nicht verwunderlich, denn der Ort Berndorf bei Hillesheim war nicht nur Wohnstätte, sondern auch Namensgeber für Jacques Berndorf und Ralf Kramp schreibt quasi auch von Hillesheim aus, hier ist sein Verlagssitz.

Zierden gab also mit seinem Krimiführer den Anstoß, die Orte des Geschehens zusammenzufassen und daraus ein neues Angebot zu gestalten, den Eifelkrimi-Wanderweg. Bisher sind auf zwei Routen 11 Schauplätze erschlossen, die den Besucher in die Handlung des jeweiligen Krimis eintauchen lassen. Eine von Ralf Kramp verfasste Begleitbroschüre enthält zu jedem Punkt Buchauszüge, Ortsbeschreibungen und Tipps für den Besucher. Daneben gibt es Literaturempfehlungen, eine Streckenbeschreibung und Übersichtskarten, wodurch das Begleitheft unentbehrlich für den Wanderer wird.

 

 

Unterkünfte

 

 

Wandertouren

 

 

Verbandsgemeindeverwaltung Hillesheim
Burgstraße 6
54576 Hillesheim Telefon +49 (0) 6593 / 8010
Telefax +49 (0) 6593 / 80118

Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
www.hillesheim.de

 

 

Publiziert in Eifel
Montag, 12 Dezember 2016 14:10

Urlaubsregion Freinsheim

 

Urlaubsregion Freinsheim

Die Urlaubsregion Freinsheim erstreckt sich über drei vollkommen unterschiedliche Landstriche: Das flache, fruchtbare linksrheinische Obst- und Spargelgebiet, die Weinstraße mit ihren weiten, hügeligen Rebflächen und die grünen Höhen des Pfälzer Waldes. Drei Landschaftsprofile, die Wanderern aber auch Radfahrern alle Möglichkeiten offen lassen. Ein Spaziergang durch blühende Obsthaine, entlang unendlicher Rebzeilen oder ein strammer Marsch zum Ungeheuersee im Pfälzerwald und den vielen Aussichtspunkten und unzähligen Burgen der Umgebung – für jeden sportlichen Anspruch wird etwas geboten. Die Natur meint es gut mit der Deutschen Weinstraße. Besuchen Sie die Deutsche Weinstraße im Frühjahr und erleben Sie die Pracht der traumhaften Obst- und Mandelblüte. Im Sommer werden Sie über Feigen, Kiwis und Zitronen staunen – das milde Klima macht es möglich. Im Herbst zur Weinlese bis in den November hinein, wenn die Weinberge langsam von einem gelb-orange-roten Blätterteppich bedeckt werden, beginnt die Zeit des Federweißen. Straußwirtschaften öffenen die Tore und erwarten ihre Gäste mit typischen Pfälzer Spezialitäten zum Neuen Wein. In der Urlaubsregion Freinsheim werden ca. 2.000 Hektar Rebflächen von über 100 Winzern bewirtschaftet. Viele davon vermarkten ihre Produkte selbst und öffnen ihre Höfe und Weinkeller für Gäste und Kunden. Sie haben die Wahl, ob Sie Ihren Wein lieber bei einer Probe direkt beim Winzer, in gemütlicher Runde in einer Weinstube oder aber bei einem der vielen Weinfeste genießen möchten.

Auf den hier vorgeschlagenen Wanderrouten können Sie die Schönheiten unserer Urlaubsregion selbst entdecken. Wenn Sie aber nichts verpassen wollen, können Sie sich von sachkundigen Führern alles Wissenswerte über altehrwürdige Baudenkmäler, historische Plätze und Kirchen, über Natur und Geschichte, Wein- und Obstanbau erklären lassen. Ein Stadtmauerrundgang in Freinsheim lässt für Sie das Mittelalter auferstehen. Eine Führung durch die historischen Edelweinorte der Urlaubsregion birgt Einblicke in das dörfliche Leben und den Weinbau von gestern und heute, während Sie bei einer Weinbergswanderung oder einer Kutsch- bzw. Planwagenfahrt den Trauben am Rebstock beim Wachsen zusehen können. Es sind die kleinen Geschichten und Anekdoten, die die Pfalz und die Pfälzer so liebenswürdig machen. Lassen Sie sie sich erzählen.

Bei gut eintausend Gästebetten findet sich in der Urlaubsregion Freinsheim bestimmt die richtige Unterkunft für Sie. Egal ob Hotel, Privatpension, Winzerhof oder Ferienwohnung: Pfälzer Gastlichkeit ist garantiert. Die Pfälzer Küche ist weithin bekannt und seien Sie versichert, sie ist wirklich so gut, wie ihr Ruf! Entdecken Sie den Pfälzerwald und die Deutsche Weinstraße, Ihre Gastgeber in der Urlaubsregion Freinsheim mit den Ortsgemeinden Bobenheim/Berg, Dackenheim, Erpolzheim, Freinsheim, Herxheim/Berg, Kallstadt, Weisenheim/Berg und Weisenheim/Sand freuen sich auf Sie!

 

 

Unterkünfte

 

 

Wandertouren

 

 

Urlaubsregion Freinsheim i-Punkt Kallstadt
Weinstraße 111
67169 Kallstadt
Telefon +49 (0) 6322 / 667838
Telefax +49 (0) 6322 / 667840 i-Punkt Freinsheim
Hauptstraße 2
67251 Freinsheim
Telefon +49 (0) 6353 / 989294
Telefax +49 (0) 6353 / 989904

Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
www.freinsheim.de

Publiziert in Pfalz
Montag, 12 Dezember 2016 13:57

Alsenz-Obermoschel

 

Alsenz-Obermoschel

Die Verbandsgemeinde Alsenz-Obermoschel, das nördliche Tor zur Pfalz, liegt im westlichen Donnersbergkreis, 20 km von Bad Kreuznach, 15 km von Rockenhausen und rd. 40 km von Kaiserslautern entfernt und erstreckt sich über das Alsenz-, Moschel- und Appeltal. Nächster Bahnhaltepunkt ist Alsenz. Die rd. 7.500 Einwohner leben in einer malerischen Landschaft, in idyllisch gelegenen Ortschaften und unberührter Natur. Wanderer und Naturliebhaber kommen bei der 7-Höfe-Tour, einer Wanderroute über die Hügel des Nordpfälzer Berglandes, auf dem Panoramahöhenweg, dem Geo-Kulturpfad oder dem Weinlehrpfad voll auf Ihre Kosten. Reizvolle Radwege im Alsenz-, Moschel- und Appeltal laden Sportbegeisterte zum Erkunden ein. Das Pfälz. Steinhauermuseum mit Steinhauerrundweg und Deutschem Sandsteinpark in Alsenz, das Randeck-Museum in Mannweiler-Cölln, das Museum des Nord- und Westpfälzer Quecksilberbergbaus Niedermoschel und das neue Radiomuseum in Obermoschel bieten interessante Einblicke in die jeweilige Geschichte. Gerne besucht sind auch die Nachtwächterführungen und Stadtführungen in Obermoschel. Weinliebhaber können in den Weingütern, die zum Naheweinanbaugebiet gehören, die köstlichen Tropfen probieren. Viel Spaß beim wandern. Wir haben Ihr Interesse geweckt? Fordern Sie doch einfach unsere Prospekte an oder besuchen Sie unsere Homepage. Sie sind uns herzlich willkommen!

 

 

Unterkünfte

 

 

Wandertouren

 

 

Verbandsgemeinde Alsenz-Obermoschel
Schulstraße 16
67821 Alsenz Telefon +49 (0) 6362 / 3030
Telefax +49 (0) 6362 / 2611

Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
www.alsenz-obermoschel.de

Publiziert in Pfalz
Montag, 12 Dezember 2016 13:44

Bad Hönningen

 

Bad Hönningen

Bad Hönningen, der kleine Bade- und Weinort am Mittelrhein, wird geprägt durch sonnige Weinberge, ausgedehnte Wälder und das Heilwasser der Thermalquellen. Hier findet der Besucher, was er sich für einen erholsamen Urlaub oder für einen Tagesausflug wünscht. Romantische Gassen, das kleine Heimatmuseum im „Hohen Haus“ sowie der historische Mönchhof und das malerische Schloss Arenfels lassen noch heute erahnen, wie es sich in dem kleinen Ort vor Jahrhunderten lebte. Seine Bedeutung als Kurort erlangte Bad Hönningen durch die Entdeckung der Mineralquellen Ende des 19. Jahrhunderts, deren heilende Wirkung im Besonderen bei Rheuma, Herz- und Kreislauferkrankungen geschätzt werden. Aber auch diejenigen, die lediglich dem Stress des Alltags entfliehen möchten, genießen einen Aufenthalt in der wunderschön direkt am Rhein gelegenen Kristall Rheinpark-Therme mit ihrer ausgedehnten Saunalandschaft. Hier finden sie ein vielfältiges Angebot zur Entspannung und Erholung - eine wahre Wohltat für Körper und Seele.

Eingebettet in das romantische Rheintal und umrahmt von Westerwald und Eifel, bietet Bad Hönningen mit einem weitläufigen Netz von gut beschilderten Wanderwegen ideale Bedingungen für Wanderungen in die reizvolle Umgebung des Naturparks Rhein-Westerwald. In unmittelbarer Nähe des Erlebnismuseums RömerWelt trifft der Rheinsteig, einer der schönsten und beliebtesten Fernwanderwege Deutschlands, auf den Westerwald-Steig und den Limeswanderweg, die dort beginnen bzw. enden. Dieses Aufeinandertreffen dreier Fernwanderwege – sicher einzigartig in der Wanderlandschaft – hat Bad Hönningen den Beinamen „Wanderdreieck“ beschert. Und noch eine Besonderheit hat der romantische Rheinort seinen Besuchern zu bieten. Am Rheinufer zwischen Bad Hönningen und Rheinbrohl befindet sich der Caput Limitis, der Beginn des Limes. Der Limes, UNESCO Welterbe seit 2005, war eine römischen Grenzanlage, die vor ca. 2000 Jahren das römische Reich vom freien Germanien trennte und von Rheinbrohl über 550 km bis nach Regensburg verlief.

Geführte Limes-Wanderungen - entlang an Fundamentresten römischer Wachtürme, Wallaufschüttungen und Rekonstruktionen von Türmen und Palisadenwänden - bieten neben dem Naturerlebnis Einblicke in die römische Geschichte. Auf Wunsch wird diese Wanderung durch eine kulinarische Rast mit Weinverkostung oder „Römerimbiss“ zu einem einzigartigen Erlebnis. Doch auch wer andere Freizeitaktivitäten bevorzugt oder es sich einfach gutgehen lassen möchte, findet hierzu vielfältige Möglichkeiten - Radfahren, Boule, Minigolf, Tennis, Bowling, Reiten, ein Schiffsausflug oder ein geselliger Abend in einem urigen Lokal - und nicht zuletzt der Besuch unserer Veranstaltungen, traditionellen Feste und Märkte: Römertage – Mitte Mai | Limeswandertag - Vatertag | Mittelalterliches Pfingstspectaculum – Pfingsten | Weinblütenfest – Anfang Juni |Römische Weinwochenenden Oktober | Federweißefest –Erstes Wochenende im November | Nostalgischer Weihnachtsmarkt –Erstes Adventswochenende

 

 

Unterkünfte

 

 

Wandertouren

 

 

Tourist-Information Bad Hönningen
Neustraße 2a
53557 Bad Hönningen
Telefon +49 (0) 2635 / 2273
Telefax +49 (0) 2635 / 2736

Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
www.bad-hoenningen.de

Publiziert in Romantischer Rhein
Montag, 12 Dezember 2016 13:24

Montabaur

 

Montabaur

Bei uns liegen Sie richtig – durch die verkehrsgünstige Lage der Verbandsgemeinde sind wir sowohl mit dem Auto als auch per Bahn schnell zu erreichen. Ob zum Tagen im Grünen oder für einen Bummel durch die malerischen Gassen der historischen Altstadt von Montabaur – durch die Zentralität der Region lohnt sich immer ein Besuch. Und das Beste: Bei uns gibt es Natur satt! Die Region rund um Montabaur liegt im Naturpark Nassau, der sich besonders durch seine Vielfalt an heimischer Flora und Fauna auszeichnet. Durch den Naturpark zieht sich ein Wanderwegenetz von insgesamt 750 Kilometern, das dazu einlädt die Besonderheiten der Region zu entdecken.

Außerdem laden das romantische Gelbach- und das Eisenbachtal zum Entdecken ein. Wer Natur aktiv erleben will ist auch im Buchfinkenland richtig: Rund 50 km umfasst der im Herbst 2007 eröffnete Nordic Walking Park Buchfinkenland Sieben untereinander verbundene Routen mit verschiedenen Schwierigkeitsgraden verbinden die landschaftlich reizvolle Buchfinkenlandregion mit der Nachbargemeinde Welschneudorf. Auch rund um Heilberscheid und im Stadtwald von Montabaur stehen verschiedene Strecken mit unterschiedlichen Schwierigkeitsgraden zur Verfügung. Bei uns gibt es viel zu entdecken und zu erleben!

 

 

Unterkünfte

 

 

Wandertouren

 

 

Tourist-Information Verbandsgemeinde Montabaur
Konrad-Adenauer-Platz 8
56410 Montabaur
Telefon +49 (0) 2602 / 126777
Telefax +49 (0) 2602 / 126778

Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
www.montabaur.de

Publiziert in Westerwald
weiterlesen ...
Montag, 12 Dezember 2016 13:01

Hachenburger Westerwald

 

Hachenburger Westerwald

Der Hachenburger Westerwald – ein Juwel für Erholungssuchende und Aktivurlauber

Herzliche Gastlichkeit, unberührte Natur und ein vielfältiges Freizeit- und Kulturangebot. Die Urlaubsregion „Hachenburger Westerwald“, gelegen auf halber Strecke zwischen den Ballungszentren Rhein-Main und Köln-Bonn, erobert Herzen im Sturm – meist für immer. Finden Sie innere Ruhe und neue Energie in drei Naturräumen - lassen Sie sich verzaubern vom wildromantischen Charme der „Kroppacher Schweiz“, träumen Sie an den Ufern der „Westerwälder Seenplatte“ und erleben Sie urwüchsige Natur am „Oberen Wiedtal“. Wählen Sie Ihre Favoriten aus einem (fast) grenzenlosen Freizeitsport-Angebot für Ihr individuelles Aktivurlaubserlebnis. Das Angebot mit Tennis, Golf, Surfen, Segeln, Schwimmen, Angeln und Reiten richtet sich gleichermaßen an Sportler, Familien und Senioren.

Entdecken Sie unsere kulturellen Highlights, die Historiker, Musikliebhaber, Kleinkunstfans und Architekturfreunde beigeistern. Stars und Sternchen aller Kunstsparten, berühmte Personen der Geschichte und lebendige Traditionen erwarten Sie. Die kostenfreie Open-Air-Konzertreihe „Treffpunkt Alter Markt“ (donnerstags ab 19.15 Uhr von Mitte Juni bis Anfang August) ist Kult und bietet ein Forum für bereits etablierte Musiker als auch Nachwuchsstars, die Fans und Kritiker gleichermaßen begeistern.

Unternehmen Sie eine kulinarische Entdeckungsreise durch die Westerwälder Küche. Erlesenes Wildbret, heimische Fischgerichte und regionale Spezialitäten, wie das Kartoffelbrot und der „Dippekuchen“, sind nur einige Empfehlungen, die mit der Lebensart des Westerwaldes bekannt machen. Ein weiteres Zeichen guter Gastlichkeit sind das mehrfach prämierte Hachenburger Pils sowie der Westerwälder Korn und der berühmte Westerwälder „Kümmel“ im grünen Tonkrug. Das Herz des „Hachenburger Westerwaldes“ ist die geschichtsträchtige Fachhochschulstadt Hachenburg zu Füßen des imposanten Barockschlosses. Zentraler Anlaufpunkt für Einheimische und Gäste ist der „Alte Markt“. Hier trifft man sich, tätigt seine Einkäufe und genießt das Angebot der zahlreichen Cafés und Restaurants. Die Urlaubsregion „Hachenburger Westerwald“ – sympathisch, lebendig und tief in den Herzen Aller verwurzelt.

 

Unterkünfte

 

 

Wandertouren

 

 

Hachenburger Westerwald
Perlengasse 2
57627 Hachenburg
Telefon +49 (0) 2662 / 801117
Telefax +49 (0) 2662 / 801285

Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
www.hachenburg.de

Publiziert in Westerwald
weiterlesen ...
Montag, 12 Dezember 2016 08:43

Gerolstein

Wandern in Gerolstein

Gerolstein

Auf den Spuren von Feuer, Wasser und Wind: Erlebniswandern im Gerolsteiner Land in der Vulkaneifel

Einst erschütterten gewaltige Eruptionen das Land, schufen tiefe Krater, spuckten tonnenschwere Gesteinsmassen und überfluteten die Umgebung mit Lava. Entstanden ist daraus in Jahrmillionen Jahren eine fantastische Landschaft, geprägt von den Kräften der Natur – die heutige Vulkaneifel. Im Herzen der Vulkaneifel liegt die Ferienregion Gerolsteiner Land, die mit ihrer vulkanologischen Vergangenheit und ihrer unberührten Natur ein beliebtes Urlaubsziel ist. Besonders Wandergäste schätzen die urwüchsige Landschaft mit ihrem abwechslungsreichen Tourenangebot über imposant aufragende Dolomitfelsen mit herrlichen Aussichten, entlang weltbekannter Mineralquellen, vorbei an Höhlen und Vulkankratern, an beschaulich plätschernden Flüsschen und kleinen Bächen.

mehr weniger

Ob kleine Wanderungen, die genug Raum und Zeit lassen die zahlreichen Attraktionen entlang des Weges kennen zu lernen, ob Rundwanderungen auf den Spuren des Vulkanismus, der Kelten und Römer oder mittelalterlicher Burgen, ob ausgedehnte Streckenwanderungen durch das kleine Wanderuniversum im Westen Deutschlands, die Möglichkeiten sind nahezu unbegrenzt. Zahlreiche wanderfreundliche Gastgeberbetriebe, darunter zehn „Qualitätsgastgeber wanderbares Deutschland“, bieten in der Ferienregion den besonderen, ganz auf die Wünsche und Bedürfnisse der Wandergäste abgestimmten Service. Mit dem neuen Premiumwanderweg „Eifelsteig“, der auf knapp 300 km von Aachen nach Trier einmal quer durch die Eifel führt, erwartet die Wanderer zudem ein ganz besonderer Leckerbissen. Die Ferienregion Gerolsteiner Land ist idealer Ausgangspunkt für individuelle Touren auf dem Qualitätswanderweg und macht mit ihren bekannten Dolomiten und dem Gerolsteiner Mineralwasser das Motto des Top Trails „Wo Fels und Wasser Dich begleiten“ wahrhaft erlebbar.

Als besonderes Bonbon sind zusätzlich drei Erlebnisrundwege zwischen 4 bis 7 km ausgewiesen, die den Eifelsteig vielfach tangieren und ganz besondere Ein- und Ausblicke in unsere Erdgeschichte ermöglichen: Wo vor 380 Mio. Jahren ein warmes, subtropisches Flachmeer mit einem mächtigen Korallenriff lag, spürt der Wanderer heute die massiven Felsen der Gerolsteiner Dolomiten unter den Füßen und vor rund 235 Mio. Jahren war die Region sogar Teil einer gigantischen Wüstenlandschaft. Ansprechpartner für alle Angebote, Tipps, Fragen und Wünsche rund ums Wandern in der Ferienregion ist die Tourist-Information Gerolsteiner Land. Das wanderkompetente Team bietet neben individuellen Wanderarrangements, der Zimmervermittlung wanderfreundlicher Gastgeber und Tourentipps auch ein breites Angebot an Wanderkarten und –literatur an.

 

 

Wandertouren

 

 

Unterkünfte

 

 

Tourist-Information Gerolsteiner Land
Bahnhofstraße 10
54568 Gerolstein

Telefon +49 (0) 6591 / 949910
Telefax +49 (0) 6591 / 9499119

Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
www.hillesheimer-gerolsteiner-land.de

Publiziert in Eifel
weiterlesen ...
Seite 8 von 12