Mittwoch, 08 November 2017 16:17

Wuppertal

„Wandern

Wuppertal

Umgeben von bewaldeten Bergen

Wuppertal - Symbiose aus Stadt, Wald und Geschichte - heißt Sie herzlich willkommen! Umgeben von bewaldeten Bergen liegt Wuppertal lang gestreckt im Tal der Wupper und verliert sich am Stadtrand in hügeligen Wiesen und weiten Wäldern des Bergischen Landes. Neben Highlights wie Zoo, Tanztheater Pina Bausch, Von der Heydt-Kunstmuseum und der weltberühmten Schwebebahn bietet die Stadt eine lebendige Kleinkunstszene, weitläufige Einkaufsbereiche mit Einkaufscentern, Galerien und Boutiquen für jeden Geschmack.

mehr weniger

Reichverzierte Stuckfassaden, buntes Fachwerk, und enge Altstadtgassen setzen markante architektonische Akzente. In der Wuppertaler Nordstadt drängen sich allein 700 denkmalwürdige Häuser aus der Gründerzeit. Der Hügel nebenan beherbergt das größte zusammenhängende Villenviertel Deutschlands. Von jedem Punkt der Stadt sind ausgedehnte Grünanlagen und Wald mit einem 400 km langen gekennzeichneten Wanderwegenetz in wenigen Minuten erreichbar.

Das umliegende Bergische Land bietet dem Naturfreund erlebnisreiche Touren mit zahlreichen industriekulturellen Sehenswürdigkeiten, naturkundlichen Besonderheiten und romantischen, stillen Flecken an plätschernden Bachläufen. Der Staatsforst Burgholz beherbergt auf einer Fläche von ca. 1000 ha ein bundesweit einmaliges Arboretum, in dem zu Forschungszwecken Arten aus drei Kontinenten angepflanzt wurden. Seit 1999 ist er durch Lehrpfade mit Kennzeichnung der über 130 fremdländischen Baumarten für die Öffentlichkeit erschlossen. Zwischen Wuppertal-Cronenberg und Wuppertal-Ronsdorf, windet sich tief unten im Wald das Flüsschen Gelpe. Naturnaher Wald und Bachlauf beherbergen zahlreiche gefährdete Pflanzen- und Tierarten. Bei einer Wanderung im historischen Gelpetal trifft man auf eine Vielzahl von Resten und Grundmauern ehemaliger Schleifkotten - Zeugnissen vom Beginn der Industrialisierung, deren Wiege in Kontinentaleuropa im Bergischen Land lag. Eine komplett erhaltene Anlage aus dieser Zeit lohnt einen ausgiebigen Stopp. Der „Manuelskotten“ ist das letzte noch heute in Betrieb befindliche Werk, in dem mit original Maschinen, nach alter Technik geschliffen und geschärft wird. Ein lokales Unternehmen versorgt das ambitionierte Projekt mit Aufträgen und trägt damit zu dessen Erhaltung bei. Auf diese Weise wird die Arbeits- und Lebenswelt des 19. Jahrhunderts bis in unsere Zeit transportiert und erlebbar.

Führungen nach Vereinbarung. www.erlebnis-industriekultur.de

Für Wanderfreunde und Liebhaber von historischen Verkehrsmitteln lohnt der Besuch im Bergischen besonders. Nach einer Fahrt mit der berühmten Wuppertaler Schwebebahn, heißt das Ziel der Wanderung durch den Staatsforst Burgholz „Straßenbahnmuseum Kohlfurter Brücke“. Der Verein Bergische Museumsbahnen e.V. stellt in dem Depot eine Sammlung historischer Straßenbahnwagen und einzelner E-Loks aus. Alle Fahrzeuge sind fahrtüchtig. Über den „Bergischen Ring“ können Touren zu unterschiedlichen Zielen gebucht werden.

Eine gute Wanderstunde entfernt, erhebt sich ein weiteres beeindruckendes Industriedenkmal des 19.Jahrhunderts. Die Müngstener Brücke überspannt in einer Länge von 465 Metern das wild romantische Wupper-Tal. Mit 107 Metern Höhe ist der „Eiffelturm des Bergischen Landes“ immer noch die höchste Eisenbahnbrücke Deutschlands. Zu ihren Füßen ist seit Mai 2006 der neu gestalteten „Brückenpark Müngsten“ fertig gestellt - ein Landschaftspark mit hohem Freizeitwert für die ganze Familie. Folgt man von hier aus dem Flusslauf der Wupper flussaufwärts, erreicht man nach einiger Zeit ein weiteres imposantes Ausflugsziel und macht einen Zeitsprung in das Mittelalter. Schloss Burg war der Stammsitz der Grafen von Berg und beherbergt Museum, Gastronomie und in seinem Umfeld Hotels und zahlreiche Kunsthandwerker. Im Übrigen haben nicht die Berge dem „Bergischen Land“ seinen Namen gegeben, sondern eben jene Grafen und Bauherren aus der Sippe der Bergs. Viel Spaß beim wandern.

 

 

Wandertouren

 

 

Unterkünfte

 

 

Wuppertal Touristik
Kirchstraße 16
42103 Wuppertal

Telefon +49 (0) 202 563 2270
Telefax +49 (0) 202 563 8199

Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
www.wuppertal.de

Publiziert in Bergisches Land
Dienstag, 19 September 2017 09:53

Der große D

Der grosse D

Der grosse D

Gleich vier Wege in einem:

Bestes Wandervergnügen durch das abwechslungsreiche Sauerland bietet der Wanderweg „Der große D“. Auf einer Länge von fast 70 Kilometern schlängelt er sich am Germanen-Limes entlang, erlaubt Ausblicke auf das Siebengebirge und präsentiert das Bergische und Oberbergische Land sowie das Drolshagener Land. Lange Bergkämme, klare Seen und weite Täler charakterisieren das Sauerland – jenen Schauplatz, der die perfekte Kulisse für den Ausstieg vom Alltag bietet.

mehr weniger

Auf dem großen D durch das Sauerland

Die als mittelschwere Route eingestufte Wegstrecke teilt sich prima in vier Tagesetappen auf. Wanderer starten in Tillkausen und wenden sich zunächst Richtung Norden. Es geht über Hähnen zur Wacholderheide bei Branscheid. Das Schutzgebiet, das zur Natura 2000 gehört, präsentiert sich mit Wacholder und Zwergstrauchheiden. Zwischen Neuenothe, Benolpe und Belmicke führt „Der große D“ im weiteren Verlauf an Drolshagen vorbei und schwenkt bei Wegeringhausen Richtung Westen. Dort verläuft er zunächst parallel zur Grenze zwischen dem Naturpark Bergisches Land und dem Naturpark Sauerland-Rothaargebirge und liefert mit der wunderbar hügeligen Landschaft schöne Ausblicke und Fotoimpressionen. Hinter Lüdespert, dem ersten Tagesetappenziel, beschreibt die Route eine Schleife und wendet sich schwungvoll nach Osten. Die Wanderer entdecken Stünebrink und Limberg sowie die Orte Scheda und Schreibershof, bevor sie Kalberschnacke am Westufer des Biggesees erreichen. „Der große D“ verläuft nun unmittelbar am Ufer entlang zur Listertalsperre. Dort geht es im Bogen wieder zurück – vorbei an Uelhof und Voßsiepen. Immer wieder säumen LandArt-Objekte den Weg. So auch kurz vor Dumicke. Frenkhausen ist der nächste Ort, den die Wanderer kurz vor Olpe kennenlernen.

Von Olpe nach Tillkausen

Die Stadt der tausend Linden, wie Olpe auch genannt wird, liegt eingebettet zwischen Ebbe- und Rothaargebirge, Siegerland und Bergischem Land. Die Bigge durchfließt Olpe von Süden nach Norden und mündet in den Biggesee, dem größten Stausee in Südwestfalen. Wanderer, die gerne von schönen Aussichtspunkten aus die Gegend überblicken möchten, nutzen die Berge in unmittelbarer Umgebung. Dazu zählen Attenberg, Hatzenberg und Lindenhardt. Das sehens- und erlebenswerte Stadtambiente verführt dazu, die Seele baumeln zu lassen und sich die schönsten Spots anzuschauen, bevor „Der große D“ die Wanderer über Rüblinghausen und Iseringhausen wieder zurück nach Tillkausen führt, wo die abwechslungsreiche Route endet.

 

 

Etappen (1-4)

 

 

Streckeninfo / Karte / Höhenprofil

LÄNGE
62,5 km
AUFSTIEG
1.455 m
ABSTIEG
1.454 m
SCHWIERIGKEIT
mittel
ZEIT
DOWNLOAD
GPX

 

Distance: {0} {2} Elevation: {1}
Distance: {0} {2} Speed: {1}
Distance: {0} {2} Heart Rate: {1}
http://www.wanderkompass.de/media/com_gpstools/markers/02marker.png
http://www.wanderkompass.de/media/com_gpstools/markers/default.png
#B90F22
4
50
google.maps.MapTypeId.TERRAIN
1
1
1
1
1
1
google.maps.ZoomControlStyle.DEFAULT
google.maps.MapTypeControlStyle.DEFAULT
Distance
Elevation
Speed
Heart Rate
km
kmph
m
km
mi
m
ft
mile/hr
ft/sec
km/hr
m/s

 

 

Kontakt / Wetter

Rathaus Drolshagen
Hagener Straße 9
57489 Drolshagen

Telefon +49 (0) 2761 / 9700
Telefax +49 (0) 2761 / 970200

Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
www.drolshagen.de

 

Publiziert in Deutschland
Montag, 07 August 2017 15:29

Ferienland Reichshof

Wandern in Reichshof

Ferienland Reichshof

Mit Heilklimatischem Kurort Eckenhagen

Der Bergische Panoramasteig führt in einer großen Schleife auf einer Länge von 244 Kilometern durch die typisch Bergische Landschaft des Rheinisch-Bergischen und des Oberbergischen Kreises. Die achte Etappe von Bergneustadt nach Wildbergerhütte führt auf den höchsten Punkt aller zwölf Etappen. Der 490 m hohe Skisportort Blockhaus bietet beeindruckende Ausblicke bis ins Siebengebirge und die Eifel.

Nicht weit von den Großstadtmetropolen an Rhein und Ruhr und einer guten Anbindung an die A4 lädt das Ferienland Reichshof mit seiner fast unberührten Natur zum Wandern, Erholen und Durchatmen ein.

mehr weniger

Das Ferienland bietet neben dem Panoramasteig, dem 5,5 km langen Streifzug zur Wacholderheide und weiteren Wander- und Radwegen mit tollen Fernsichten auch Interessantes am Wegesrand oder in kurzer Entfernung zur Strecke an. So lohnt sich immer ein kurzer Abstecher in den Heilklimatischen Kurort Eckenhagen mit der Evangelischen Barockkirche, dem Puppen- und Mineralienmuseum, welche sich in der Touristinfo befinden, dem Bauernhofmuseum, einem offenen Atelier und dem schönen Kurpark mit kleinem Sinnespfad. Entspannung nach der Wanderung bietet das monte mare Sauna- und Wellnessparadies mit Hallenbad oder die Beauty- & Wellnessfarm. Direkt in der Nähe des Bads befindet sich der Affen- und Vogelpark sowie die Minigolfanlage und die Oberbergische Wanderwagenstation. Der Profi-Golfer findet ideale Bedingungen in traumhafter Landschaft auf der 18-Loch Anlage des Golf-Club Oberberg e.V. in Hassel.

Ein weiteres lohnendes Ziel ist die historische Mühle in Nespen, die unmittelbar am Weg liegt. Hier befindet sich auch der RWE E-Bike Verleih mit Ladestation. Unweit der Mühle befindet sich der Aussichtspunkt Krombacher Insel. Die aus der Werbung bekannte und für das Fernsehen aufgehübschte Insel in der Wiehltalsperre, kann hier in natura betrachtet werden. Wie das Land mit seinen sanft geschwungenen Hügeln und überraschenden Ausblicken, so stellt sich auch die kulinarische Landschaft des Oberbergischen Reichshof dar. Basierend auf frischen Produkten verwöhnen Reichshofs Gastronomen ihre Gäste mit einer Speisekarte von traditionell Bergisch bis hin zu Gourmet-Highlights. Eine Vielzahl an Gastgebern sorgen für einen unbeschwerten Aufenthalt, vom Hotel über gemütliche Landgasthäuser, Pensionen bis hin zur Sterne-Ferienwohnung, von zentraler Lage bis zur Stille am Rande kleinster Örtchen.

Wandertouren

Unterkünfte

 

Impressionen

 

Kurverwaltung Reichshof
51580 Reichshof-Eckenhagen

Telefon +49 (0) 2265 / 470
Telefax +49 (0) 2265 / 356

Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
www.ferienland-reichshof.de

Publiziert in Bergisches Land
Montag, 10 Juli 2017 15:25

Engelskirchen

„engelskirchen

Engelskirchen

Eine von Bergen, Wiesen, Flüssen und Bächen geprägte Landschaft

Der Weg nach Oberberg führt unweigerlich über Engelskirchen, wenn man sich der „buckeligen Welt“ aus westlicher Richtung nähert. Dort zeigt sich, was den Besucher auch im Rest der Region erwartet: eine von Bergen, Wiesen, Flüssen und Bächen geprägte Landschaft mit hohen Freizeitwert. Ganz gleich, ob sie einfach nur durchatmen wollen und die Schönheit der Natur auf sich wirken lassen möchten oder ob sie den bunten Mix aus historischen Gebäuden und Sehenswürdigkeiten besichtigen wollen: Von Köln aus, aber auch von Rhein-Ruhr aus ist es nur ein Katzensprung bis ins Aggertal: Nur 40 km oder eine gute halbe Stunde fährt man mit dem Auto über die A4 von der Kölner Innenstadt in die Gemeinde. Mit dem Zug erreicht man Engelskirchen und Ründeroth in einer Dreiviertelstunde vom Kölner Hauptbahnhof. Hinzu kommt eine gute Anbindung der Gemeinde über Landstraßen.

mehr weniger

Durch seine Lage im von Wäldern und Wiesen umgebenen Tal der Agger bietet Engelskirchen eine gelungene Abwechslung vom Trubel der großen Metropolen. Die Gemeinde liegt in einem der größten Waldgebiete Nordrhein-Westfalens. Beeindruckende 10% der Gemeindefläche sind ausgewiesene Naturschutzgebiete mit seltenen Tieren und Pflanzen. Ob bei einem kurzen Spaziergang auf historischen Pfaden, einer ausgedehnten Wanderung durch die herrliche Landschaft oder beim Entspannen in gemütlicher Atmosphäre in einer der zahlreichen Gastwirtschaften – hier ist Erholung für jeden möglich. Für jede Menge Abwechslung sorgen in Engelskirchen die Aggertalhöhle, zwei Freibäder, Lamatrecking auf dem Balsamhof, Gelegenheiten für fast alle Sportarten, historische Sehenswürdigkeiten und natürlich die attraktive Landschaft.

Daneben laden auch Museen und Kultureinrichtungen zum Entdecken ein. Besucher kommen von weit her, um das LVR Industriemuseum mit seinen wechselnden Ausstellungen zu erleben. Auch das „Erste Deutsche Engelmuseum“ ist einen Besuch wert. Dort kann man die weltweit größte Engelsammlung bestaunen, die mit ca. 15.000 verschiedenen Engeln im „Guinness Buch der Rekorde“ eingetragen ist. Aber auch das Museum Oelchenshammer ist sehenswert. Das 200 Jahre alte, vollständig erhaltene, mit Wasserkraft betriebene Hammerwerk steht wenige Kilometer außerhalb. Bei einer Wanderung oder Radtour auf historischen Pfaden lässt sich in Engelskirchen bergische Geschichte somit hautnah erleben und erkunden.

Die größte Attraktion für Kinder ist wohl das Christkind. Das wohnt ja bekanntlich in Engelskirchen. Deshalb erreichen jedes Jahr bis zu 150.000 Wunschzettel aus aller Welt das eigens zu diesem Zweck eingerichtete Weihnachtspostamt mit eigener Postleitzahl. Im Rahmen des Engelskirchener Christkindmarktes jährlich am dritten Adventswochenende können Kinder das Christkind der Deutschen Post sogar persönlich kennenlernen und Wunschzettel abgeben.

Wir freuen uns, sie schon bald bei uns begrüßen zu dürfen!

 

 

Wandertouren

 

 

Unterkünfte

 

 

Impressionen

 

Gemeinde Engelskirchen
Engels-Platz 4
51766 Engelskirchen

Telefon +49 (0) 2263 / 830
Telefax +49 (0) 2263 / 1610

Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
www.engelskirchen.de

Publiziert in Bergisches Land
Donnerstag, 30 März 2017 08:12

Uplandsteig

Uplandsteig

Uplandsteig

Vielseitiger Wanderweg rund um Willingen

Der Uplandsteig ist ein sehr vielseitiger Wanderweg rund um die Gemeinde Willingen im Upland. Die 64 Kilometer Wanderweg führen durch viele kleine Täler mit verschiedensten Variationen der heimischen Natur. Auf den Höhen kann man auf jedem Streckenabschnitt einen neuen atemberaubenden Ausblick genießen. Die insgesamt 1487 Höhenmeter, die auf der Strecke erklommen werden müssen, werden durch zahlreiche Einkehrmöglichkeiten am Wegesrand versüßt. Frisch gestärkt kann so die nächste naturbelassene Etappe angegangen werden. Der Uplandsteig eignet sich sowohl für Ruhe suchende Alleinwanderer als auch für fröhliche Gruppen. Auch das Wandern mit Hund findet im Upland die richtige Strecke.

mehr weniger

Der Weg startet mitten in Willingen direkt am Besucherzentrum. Zur Einstimmung in die Wanderung führt der Weg zunächst talwärts durch den Kurgarten. Nach etwa einem Kilometer hat man den naturbelassenen Teil der Wanderstrecke erreicht und kann sich über den ersten schönen Ausblick auf den Ettelsberg freuen. Schon nach kurzer Strecke kann im Restaurant Fernblick eine frische Waffel genossen werden. Hiernach entdeckt man den dichten Buchenwald im Ittertal. Entlang des Ufers der Itter und historischen Burgringmauern führt der Weg nun hinauf auf den Hegeberg. Von der hiesigen Schutzhütte lässt sich der Blick ins Aartal besonders gut genießen. Bei Kilometer neun wartet ein Tretbecken auf die müden Füße der Wanderer und lädt zu einer erfrischenden Runde ein. Das freie Feld auf diesem Streckenabschnitt bietet auf Schritt und Tritt weite Aussichten. Nun führt der Uplandsteig entlang des historischen Frankenpfades. Ein steiler Aufstieg führt nach Rattlar, wo die Bratpfanne, eine windgeschützte Sitzgruppe, zum Verweilen einlädt. Über freies Feld kann von hier aus der Hermannsberg bewundert werden. In Rattlar befindet sich für die nächsten zehn Kilometer die letzte Gaststätte. Bevor man diese liegen lässt, sollte man also zweimal überlegen, wie groß der Durst gerade ist.

Über einen Bergrücken mit herrlicher Rundumsicht führt der Weg bald hinab ins Dommeltal. Der von hier aus erreichbare Dommelturm liegt nicht direkt auf der Strecke. Doch der mühsame Aufstieg wird mit einer herrlichen Aussicht belohnt. Durch weitere kleine Ortschaften hindurch gelangt der Wanderer bei Kilometer 25 ins Tal der Neerdar, ein weiterer kleiner Fluss in der Region Upland. Bei Kilometer 31 lockt ein Badesee die Wanderer an. Hier kann man die Halbzeit der langen Strecke mit einer Erfrischung im kühlen Wasser verbringen. Wer hier schwimmen möchte, sollte die Badesachen nicht vergessen. Bei Kilometer 36 teilt sich der Weg in zwei Varianten auf. Man kann zwischen einer Bergstrecke und einer Talstrecke wählen. Beide haben ihre eigenen Reize und treffen bei Kilometer 43 wieder zusammen. Nun folgt noch ein letzter Aufstieg auf den Krutenberg, der mit einer schönen Aussicht auf den Taunus belohnt wird, bevor es fast eben wieder zurück nach Willingen geht.

Wegemanagement, Streckenverlauf, Höhenprofil und GPS-Tracks

Der Uplandsteig ist in 4 (Tages)Etappen eingeteilt, kann aber auch individuell je nach persönlicher Anforderung geplant werden. Der Einstieg ist überall möglich, ebenso die Laufrichtung. Alle Etappen mit Wegbeschreibung, Streckenverlauf, Höhenprofil und kostenlosen GPS-Tracks im GPX Formate. Viel Spass beim wandern auf dem Uplandsteig.

 

 

Etappen (1-4)

 

 

Streckeninfo / Karte / Höhenprofil

LÄNGE
71,4 km
AUFSTIEG
2.104 m
ABSTIEG
2.095 m
SCHWIERIGKEIT
mittel
ZEIT
DOWNLOAD
GPX

 

Distance: {0} {2} Elevation: {1}
Distance: {0} {2} Speed: {1}
Distance: {0} {2} Heart Rate: {1}
http://www.wanderkompass.de/media/com_gpstools/markers/02marker.png
http://www.wanderkompass.de/media/com_gpstools/markers/default.png
#B90F22
4
50
google.maps.MapTypeId.TERRAIN
1
1
1
1
1
1
google.maps.ZoomControlStyle.DEFAULT
google.maps.MapTypeControlStyle.DEFAULT
Distance
Elevation
Speed
Heart Rate
km
kmph
m
km
mi
m
ft
mile/hr
ft/sec
km/hr
m/s

 

 

 

Impressionen

 

 

Kontakt / Wetter

Tourist Information Willingen
Am Hagen 10
34508 Willingen (Upland)

Telefon +49 (0) 5632 / 9694353

Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
www.willingen.de

 

Publiziert in Deutschland
Mittwoch, 29 März 2017 16:27

Sintfeld-Höhenweg

Sintfeld-Höhenweg

Sintfeld-Höhenweg

Kultur und Natur in perfekter Einheit

Zwei scheinbar gegensätzliche Wirklichkeiten verbinden sich auf dem Sintfeld-Höhenweg zur perfekten Einheit – nämlich die naturromantische Idylle mit einer Fülle an historischen und kulturellen Höhepunkten. Die Paderborner Hochfläche bietet wieder und wieder romantische Ausblicke über die schroffe Kaarstlandschaft und weit gewundenen Auentäler, gleichzeitig eröffnet sich jedoch ein kaum überschaubarer Fundus an historischen Stätten, die es zu erkunden gilt. Die über Jahrtausende gewachsene Kulturlandschaft verführt jeden Wanderer zum Rasten und Sinnieren. Über 144 Kilometer zieht sich der Sintfeld-Höhenweg durch den südlichen Teil des Kreises Paderborn. Die Route führt vorwiegend durch Laub- und Nadelwälder, die von Hochmoor- und Heidelandschaften gelegentlich durchbrochen werden. Als Rundwanderweg angelegt, verbindet der Sintfeld-Höhenweg unter anderem Büren, Lichtenau und Bad Wünnenberg. In diesen Ortschaften spiegelt sich die Zeitgeschichte des gesamten Sintfeldes.

mehr weniger

Erst seit 2006 ist diese Route zu begehen. Sie ist gut in das deutsche Wegenetz eingebunden und kreuzt diverse Fern- und Themenwanderwege. Der Sintfeld-Höhenweg wird deshalb mit Recht als Wanderknotenpunkt bezeichnet. Dazu passt, dass das Wegenetz dieser Region insgesamt gut ausgebaut ist und regelmäßig neu markiert und beschildert wird. Wandern ist im Paderborner Land wirklich ein Genuss! Wasserläufe am Wanderweg sind häufige, aber nicht unbedingt dauerhafte Begleiter. Die sogenannten Wasserschwinden sind ein so auffälliges wie beeindruckendes Phänomen. Die Flüsse der Region fallen regelmäßig trocken und treten dann an anderer Stelle wieder zutage. Dass dies der Wasserqualität keinen Abbruch tut, beweist die Existenz des hier heimischen Edelflusskrebses. Er gilt als Bioindikator und könnte in einem verschmutzten Gewässer kaum überleben.

Gekennzeichnet durch einen weißen Weg in einem roten Kreis entwickelt sich die Wanderung auf dem Sintfeld-Höhenweg schnell zu einer Art Zeitreise. Schon vor 5000 Jahren siedelten die Germanen in dieser Gegend. Sie blieben nicht die Einzigen: Sachsen, Franken, Mönche und Edelherren folgten und ließen sich nieder. Mit der Wewelsburg steht bereits am Ende der ersten Etappe einer der vielen Höhepunkte der Wanderung. Sie ist die einzige Dreiecksburg Deutschlands und erhebt sich mächtig auf einem Bergsporn über das Almetal. Ihre und die gesamte Landesgeschichte kann in verschiedenen Museen und Ausstellungen nachvollzogen werden. Das Kloster Dalheim, Ziel der zweiten Etappe, ist ein ebensolcher Höhepunkt, dem viele weitere folgen. So das Steinkammergrab in Atteln, der beliebte Ferienort Herbram-Wald, die Stadtwüstung und die Bleikuhlen von Blankenrode, der Pestfriedhof bei Leiberg, der romantische Weg entlang der Aabachtalsperre mit dem an Attraktionen reichen Naturerlebnis-Aatal, die Ruine der Burg Ringelstein, die Almetalbahn und das Bürener Jesuitenkolleg. Und diese Aufzählung ist nur ein Ausschnitt der attraktionen am Wanderknotenpunkt Sintfeld-Höhenweg.

Wegemanagement, Streckenverlauf, Höhenprofil und GPS-Tracks

Der Sintfeld-Höhenweg ist in 7 (Tages)Etappen eingeteilt, kann aber auch individuell je nach persönlicher Anforderung geplant werden. Der Einstieg ist überall möglich, ebenso die Laufrichtung. Alle Etappen mit Wegbeschreibung, Streckenverlauf, Höhenprofil und kostenlosen GPS-Tracks im GPX Formate. Viel Spass beim wandern auf dem Sintfeld-Höhenweg.

 

 

Etappen (1-7)

 

 

Streckeninfo / Karte / Höhenprofil

LÄNGE
148,5 km
AUFSTIEG
1.277 m
ABSTIEG
1.276 m
SCHWIERIGKEIT
mittel
ZEIT
DOWNLOAD
GPX

 

Distance: {0} {2} Elevation: {1}
Distance: {0} {2} Speed: {1}
Distance: {0} {2} Heart Rate: {1}
http://www.wanderkompass.de/media/com_gpstools/markers/02marker.png
http://www.wanderkompass.de/media/com_gpstools/markers/default.png
#B90F22
4
50
google.maps.MapTypeId.TERRAIN
1
1
1
1
1
1
google.maps.ZoomControlStyle.DEFAULT
google.maps.MapTypeControlStyle.DEFAULT
Distance
Elevation
Speed
Heart Rate
km
kmph
m
km
mi
m
ft
mile/hr
ft/sec
km/hr
m/s

 

 

 

Impressionen

 

 

Kontakt / Wetter

Projektbüro Sintfeld-Höhenweg
Königstraße 16
33142 Büren

Telefon +49 (0) 2951 / 970

Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
www.sintfeld-hoehenweg.de

 

Publiziert in Deutschland
Mittwoch, 29 März 2017 15:54

WestfalenWanderWeg

WestfalenWanderWeg

Erleben Sie Westfalen mal ganz anders!

Zwischen der Westfälischen Bucht und dem Sauerland erwartet Sie auf 216 km Länge ein neuer markierter Fernwanderweg mit einem einmaligen landes- und regionaltypischen Landschaftserlebnis. Der WestfalenWanderWeg führt Sie mit einer einzigartigen Wegführung auf den Kämmen von Ardey und Haarstrang, den nördlichen Ausläufern des Sauerlandes, den Talauen von Möhne und Alme bis zum Kamm des Eggegebirges. Starten Sie im südöstlichen Ruhrgebiet in Hattingen und erwandern Sie Westfalen entlang von 19 Städten und Gemeinden durch die vier Kreise Ennepe-Ruhr, Unna, Soest und Paderborn quer durch das landschaftlich abwechslungsreiche und gastfreundliche Westfalen bis Altenbeken.

mehr weniger

Der WestfalenWanderWeg mündet im Eggegebirge in das internationale Wanderwegenetz mit dem Europäischen Fernwanderweg E1. Erleben Sie Im Ruhrgebiet Ursprünge der Industrialisierung und des Ruhrbergbaus - entdecken Sie auf dem Haarstrang vielfältige Kultur und Historie an beiden Seiten des Weges - genießen Sie im Sauerland, dem Land der tausend Berge, Wald und Aussicht - Tanken Sie in ländlich strukturierten Zonen der Hellweg-Region Ihre naturverbundene Seele auf - Atmen Sie im Paderborner-Land in einer abwechslungsreichen Landschaft mit Bädern und Kurorten heilende Luft ein.

Wegemanagement, Streckenverlauf, Höhenprofil und GPS-Tracks

Der WestfalenWanderWeg ist in 11 (Tages)Etappen eingeteilt, kann aber auch individuell je nach persönlicher Anforderung geplant werden. Der Einstieg ist überall möglich, ebenso die Laufrichtung. Alle Etappen mit Wegbeschreibung, Streckenverlauf, Höhenprofil und kostenlosen GPS-Tracks im GPX Formate. Viel Spass beim wandern auf dem WestfalenWanderWeg.

 

 

Etappen (1-11)

 

 

Streckeninfo / Karte / Höhenprofil

LÄNGE
216,2 km
AUFSTIEG
3.045 m
ABSTIEG
2.897 m
SCHWIERIGKEIT
mittel
ZEIT
DOWNLOAD
GPX

 

Distance: {0} {2} Elevation: {1}
Distance: {0} {2} Speed: {1}
Distance: {0} {2} Heart Rate: {1}
http://www.wanderkompass.de/media/com_gpstools/markers/02marker.png
http://www.wanderkompass.de/media/com_gpstools/markers/default.png
#B90F22
4
50
google.maps.MapTypeId.TERRAIN
1
1
1
1
1
1
google.maps.ZoomControlStyle.DEFAULT
google.maps.MapTypeControlStyle.DEFAULT
Distance
Elevation
Speed
Heart Rate
km
kmph
m
km
mi
m
ft
mile/hr
ft/sec
km/hr
m/s

 

 

 

Impressionen

 

 

Kontakt / Wetter

Sauerländischer Gebirgsverein
Hasenwinkel 4
59821 Arnsberg

Telefon +49 (0) 2931 / 524822
Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
www.sgv.de

 

Publiziert in Deutschland
Mittwoch, 29 März 2017 15:11

Siegerland-Höhenring

Siegerland-Höhenring

Siegerland-Höhenring

Wandern entlang des Siegerland-Höhenring

Der 140 Kilometer lange Siegerland-Höhenring verläuft durch die Randgebirge, die das Siegerland umgeben. Der Routenverlauf und die Wanderrichtung sind nicht festgelegt, so dass Sie nach Lust und Laune wandern können. Der Wanderweg, der in einer durchschnittlichen Höhenlage zwischen 400 und 600 m verläuft, führt teilweise durch den Naturpark Rothaargebirge und über den Rothaarsteig „den Weg der Sinne“. Auf einer Wanderung lernen Sie im nördlichen Verlauf die Stadt Hilchenbach, die berühmte Ginsburg - eine ehemalige nassauische Grenzfeste, und das Freizeitgebiet Giller kennen. Von dort haben Sie herrliche Aussichten über die gesamte Mittelgebirgslandschaft mit Ihren ausgedehnten Wäldern.

mehr weniger

Weitere Höhepunkte in diesem Gebiet stellen neben den Quellen von Eder, Lahn und Sieg die historische Eisen- und Kohlenstraße dar. Im weiteren Verlauf geht’s weiter über die Haincher Höhe, entlang der Dillquelle, über die Kalteiche und durch das Hellerbachtal. Danach führt Sie der Wanderweg entlang der nordrheinwestfälisch/rheinland-pfälzischen Grenze zum Naturdenkmal „Hohenseelbachskopf“ und über den Kreuzweg zum einzigartigen Druidenstein bei Herdorf. Im Anschluss geht’s durch das Siegtal bis zur Freusburger Mühle. In Crottdorf mit seinem bekannten Wasserschloss haben Sie die Möglichkeit zu einem Abstecher nach Freudenberg, das vor allem aufgrund seines historischen Stadtkerns, dem alten Flecken, einen Besuch wert ist. Auf dem letzten Teilstück des Siegerland-Höhenrings durchwandern Sie im Bereich der Rahrbacher Höhe das Sauerland.

Wegemanagement, Streckenverlauf, Höhenprofil und GPS-Tracks

Der Siegerland-Höhenring ist in 6 (Tages)Etappen eingeteilt, kann aber auch individuell je nach persönlicher Anforderung geplant werden. Der Einstieg ist überall möglich, ebenso die Laufrichtung. Alle Etappen mit Wegbeschreibung, Streckenverlauf, Höhenprofil und kostenlosen GPS-Tracks im GPX Formate. Viel Spass beim wandern auf dem Siegerland-Höhenring.

 

 

Etappen (1-6)

 

 

Streckeninfo / Karte / Höhenprofil

LÄNGE
140,6 km
AUFSTIEG
2.799 m
ABSTIEG
2.795 m
SCHWIERIGKEIT
mittel
ZEIT
DOWNLOAD
GPX

 

Distance: {0} {2} Elevation: {1}
Distance: {0} {2} Speed: {1}
Distance: {0} {2} Heart Rate: {1}
http://www.wanderkompass.de/media/com_gpstools/markers/02marker.png
http://www.wanderkompass.de/media/com_gpstools/markers/default.png
#B90F22
4
50
google.maps.MapTypeId.TERRAIN
1
1
1
1
1
1
google.maps.ZoomControlStyle.DEFAULT
google.maps.MapTypeControlStyle.DEFAULT
Distance
Elevation
Speed
Heart Rate
km
kmph
m
km
mi
m
ft
mile/hr
ft/sec
km/hr
m/s

 

 

 

Impressionen

 

 

Kontakt / Wetter

Kreis Siegen-Wittgenstein
Koblenzer Straße 73
57072 Siegen

Telefon +49 (0) 271 / 3330

Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
www.siegen-wittgenstein.de

 

Publiziert in Deutschland
Mittwoch, 29 März 2017 11:57

Sauerland Waldroute

Sauerland Waldroute

Wandern entlang der Sauerland Waldroute

Gute Nachrichten für Wanderfreunde und Naturliebhaber: Am 17. Mai 2008 war es endlich so weit, und die neue Sauerland-Waldroute wurde offiziell eröffnet. Auf rund 240 Kilometern Länge kann seitdem das schöne Sauerland von jungen und alten Wanderfreunden zu Fuß entdeckt werden. Die Route ist unterteilt in 16 Etappen, die durch ganz unterschiedliche Regionen führen: Dichte Wälder, Moore, eindrucksvolle Seenlandschaften oder imposante Naturdenkmäler können hier ebenso beim Wandern entdeckt werden wie spezielle Aussichtspunkte oder gastronomische Betriebe, die zum Einkehren und Verweilen einladen. Die unvergleichliche Tier- und Pflanzenwelt, die dem Wanderer auf der Sauerland-Waldroute begegnet, lässt das Herz eines jeden Naturfreundes höher schlagen: Allein knappe 110 Kilometer der Gesamtstrecke führen durch den Naturpark Arnsberger Wald. Ob kurze Ausflüge nach Feierabend, Wochenendtouren oder ausgedehnte Wanderungen im Urlaub: Die Waldroute hat für jeden Wanderer etwas zu bieten.

mehr weniger

Die außergewöhnliche Wanderroute beginnt in Iserlohn und endet knappe 240 Kilometer weiter östlich in Marsberg. Dabei führt sie unter anderem durch die Orte Sundern, Arnsberg und Warstein, die mit Gastfreundschaft und regionalen Spezialitäten aufwarten. Sehenswürdigkeiten wie der Danzturm in Iserlohn oder das Alte Rathaus in Rüthen laden zu einer Besichtigung ein. So kann man auf der Waldroute nicht nur wunderbar wandern, sondern auch ein vielfältiges Kulturprogramm genießen. Viele Orte, die man im Verlauf der Sauerland-Waldroute streift, bieten leicht zugängliche Zugänge, sodass Abschnitte der Strecke bequem mit einem Abstecher in die Stadt kombiniert werden können. Jeder Ort bietet ausreichend Unterkünfte, wo sich erschöpfte Wanderer ausruhen und neue Energie tanken können. Während des Aufenthalts am Rande der Waldroute gibt es zahlreiche weitere Aktivitäten und Wellnessangebote für die ganze Familie. Marsberg beispielsweise bietet eine Vielzahl an sportlichen Betätigungen und Erlebnispfade für ein aktives Entdecken der Flora und Fauna. Zwischen den Ortschaften liegen bezaubernde Landschaften, die durch Seen und andere Erholungsgebiete geprägt sind. Nicht umsonst ist das Sauerland seit langer Zeit eine beliebte Ferienregion nicht nur für Wanderer, sondern für all diejenigen, bei denen Natur, Erleben und Erholen an erster Stelle stehen.

Wegemanagement, Streckenverlauf, Höhenprofil und GPS-Tracks

Die Sauerland Waldroute ist in 16 (Tages)Etappen eingeteilt, kann aber auch individuell je nach persönlicher Anforderung geplant werden. Der Einstieg ist überall möglich, ebenso die Laufrichtung. Alle Etappen mit Wegbeschreibung, Streckenverlauf, Höhenprofil und kostenlosen GPS-Tracks im GPX Formate. Viel Spass beim wandern auf der Sauerland Waldroute.

 

 

Etappen (1-16)

 

 

Streckeninfo / Karte / Höhenprofil

LÄNGE
238,1 km
AUFSTIEG
2.424 m
ABSTIEG
2.297 m
SCHWIERIGKEIT
mittel
ZEIT
DOWNLOAD
GPX

 

Distance: {0} {2} Elevation: {1}
Distance: {0} {2} Speed: {1}
Distance: {0} {2} Heart Rate: {1}
http://www.wanderkompass.de/media/com_gpstools/markers/02marker.png
http://www.wanderkompass.de/media/com_gpstools/markers/default.png
#B90F22
4
50
google.maps.MapTypeId.TERRAIN
1
1
1
1
1
1
google.maps.ZoomControlStyle.DEFAULT
google.maps.MapTypeControlStyle.DEFAULT
Distance
Elevation
Speed
Heart Rate
km
kmph
m
km
mi
m
ft
mile/hr
ft/sec
km/hr
m/s

 

 

 

Impressionen

 

 

Kontakt / Wetter

Sauerland-Tourismus e.V.
Bad Fredeburg
Johannes-Hummel-Weg 1
57392 Schmallenberg

Telefon +49 (0) 2974 / 96980

Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
www.sauerland.com

 

Publiziert in Deutschland
Mittwoch, 29 März 2017 08:35

Sauerland-Höhenflug

Sauerland-Höhenflug Wanderweg

"Zweitschönster Wanderweg Deutschlands“

Diese Wanderroute verbindet das nordrhein-westfälische Altena mit dem hessischen Korbach. Wer die Alternativroute wählt, startet in Meinerzhagen. Der Wanderweg, der im Mai 2008 eröffnet wurde, zieht sich durch den Naturpark Sauerland-Rothaargebirge sowie durch den Naturpark Diemelsee. Bereits im Jahr 2009 erhielt der Sauerland-Höhenflug in der von der Fachzeitschrift „Wandermagazin“ ausgelobten Kategorie Weitwanderwege die Auszeichnung „Zweitschönster Wanderweg Deutschlands“. Er ist durchgehend mit einem weißen H auf gelbem Grund beschildert und hat Anschluss an diverse Zugangs- und Rundwege. Diese sind entsprechend mit einem weißen H auf schwarzem (Zuweg) oder mit einem weißen H auf blauem Grund (Rundweg) gekennzeichnet.

mehr weniger

Der Sauerland-Höhenflug im Profil

Der Wanderweg verbindet auf beiden Routen zahlreiche Städte und Gemeinden miteinander. Außerdem präsentiert er interessante Sehenswürdigkeiten, faszinierende Landschaften und Impressionen der Kultur- und Industriegeschichte. Tiefe Wälder, endlos erscheinende Weideflächen, die sich durch das Upland ziehen, sowie Hochmoore am Ebbegebirge, Bergwiesen oder die Hochheide am Kahlen Asten sind unvergessliche Augenblicke, die den Sauerland-Höhenflug so unwiderstehlich machen.

„Augenblicke“ auf dem Sauerland-Höhenflug

Naturnahes Wandervergnügen ist Programm, egal, ob man in Altena oder in Meinerzhagen startet. Liegt der Startpunkt in Altena, locken die Drahtbaumallee und viele historische Bauten, etwa Burg Altena, die zu den mächtigsten Burgen des Sauerlandes zählt. Über den Rüssenberg erreichen die Wanderer die Dörfer Diekgraben und Schwarzpaul, den Quitmannsturm bei Neuenrade sowie die Aussichtsplattform des Schombergturms. Am Wanderkreuz Röhrenspring vereinigen sich die beiden Routen. Wanderer, die aus Richtung Meinerzhagen kommen, lernten bis hier die Wacholderbergheide Gleyer kennen, haben vom Robert-Kolb-Turm den Ausblick auf das Ebbegebirge genossen, Schloss Lenhausen besichtigt und die Sunderner Wälder kennengelernt. Nun geht der Sauerland-Höhenflug weiter nach Bad Fredeburg, dem seit 1995 anerkannten Kneipp-Heilbad. Die letzte Schiefergrube in Nordrhein-Westfalen, der imposante Bergrücken Hunau und natürlich der Kahle Asten sind die nächsten Highlights der Route. Der Astenturm liefert einen imposanten Weitblick über die Landschaft, während ein kleines Museum über das berühmteste Dach Westfalens informiert. Liebhaber von Fernsichten kommen am Ziegenhellenturm, dem Heidekopfturm und dem Sauerlandstuhl bestens auf ihre Kosten. Über die Medebacher Bucht, die auch als Toskana des Sauerlands bekannt ist, erreichen die Wanderer den Glindfelder Wald, Küstelberg, den Eisenberg und schließlich Korbach, wo der Sauerland-Höhenflug endet.

Wegemanagement, Streckenverlauf, Höhenprofil und GPS-Tracks

Der Sauerland-Höhenflug ist in 11 bzw. 12 (Tages)Etappen eingeteilt, kann aber auch individuell je nach persönlicher Anforderung geplant werden. Der Einstieg ist überall möglich, ebenso die Laufrichtung. Alle Etappen mit Wegbeschreibung, Streckenverlauf, Höhenprofil und kostenlosen GPS-Tracks im GPX Formate. Viel Spass beim wandern auf dem Sauerland-Höhenflug.

 

 

Etappen (1-11) | Etappen Zuweg (1-5)

 

 

Streckeninfo / Karte / Höhenprofil

LÄNGE
190,1 km
AUFSTIEG
5.978 m
ABSTIEG
5.792 m
SCHWIERIGKEIT
mittel
ZEIT
DOWNLOAD
GPX

 

Distance: {0} {2} Elevation: {1}
Distance: {0} {2} Speed: {1}
Distance: {0} {2} Heart Rate: {1}
http://www.wanderkompass.de/media/com_gpstools/markers/02marker.png
http://www.wanderkompass.de/media/com_gpstools/markers/default.png
#B90F22
4
50
google.maps.MapTypeId.TERRAIN
1
1
1
1
1
1
google.maps.ZoomControlStyle.DEFAULT
google.maps.MapTypeControlStyle.DEFAULT
Distance
Elevation
Speed
Heart Rate
km
kmph
m
km
mi
m
ft
mile/hr
ft/sec
km/hr
m/s

 

 

 

Impressionen

 

 

Kontakt / Wetter

Sauerland-Höhenflug c/o Naturpark
Sauerland-Rothaargebirge e.V.
Johannes-Hummel-Weg 2
57392 Schmallenberg

Telefon +49 (0) 2974 / 9680627

Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
www.sauerland-hoehenflug.de

 

Publiziert in Deutschland
Seite 1 von 9