Mittwoch, 01 Februar 2017 11:42

Gedern

„gedern

Gedern

Ein Schloss, ein See und eine Stadt

Die Vulkanstadt Gedern liegt an den Südwesthängen des Vogelsberges, dem größten zusammenhängenden Vulkanmassiv Europas. Wer in Gedern ankommt erlebt in der Innenstadt ein geschäftiges Treiben, kleine Fachgeschäfte, Gaststätten und Cafés hier findet sich alles. Aber auch wer in Gedern übernachten will, hat eine vielfältige Auswahl an Unterkünften. Die Freizeitangebote der örtlichen Vereine und ein Hallenbad runden das Angebot ab. Erhaben über der Stadt und fernab des Trubels liegt das Gederner Schloss, umgeben von der wohligen Ruhe des Schlossparks mit seinen Schatten spendenden Bäumen. Dieser Platz vor der mächtigen Kulisse des restaurierten Schlossgebäudes ist sicher einer der schönsten in Gedern. Fürsten und Grafen wohnen seit langem nicht mehr hier. Das Gebäude wird heute von der Stadtverwaltung genutzt und im Schlosshotel gleich nebenan lässt es sich fürstlich übernachten.

mehr weniger

Sehenswert ist auch das Kulturhistorische Museum im Torbogenhaus des Schlosses. Das sich schwerpunktmäßig mit der Geschichte der Vogelsbergeisenbahn bis hin zur Entstehung des Vulkanradweges beschäftigt. Darüber hinaus werden im Museum auf anschauliche Weise die Geschichten, Sagen und Märchen der Region dem Besucher näher gebracht, in regelmäßigen Abständen werden Lesungen angeboten. Heimischen Burgen und Schlösser ist ein weiterer Raum gewidmet. Nur ein paar Schritte entfernt, im ehemaligen Marstallgebäude befindet sich die Gederner Seifensiederei, die mit Schauproduktionen Einblicke in das alte Handwerk der Seifensiederei gewährt. Für die nähere Erkundung des Schlossareals und des Museums werden Führungen unter fachkundiger Leitung angeboten.

Auf der anderen Seite der Stadt geht es zum traumhaft gelegenen Gederner See. Das angrenzende Feriendorf und ein Campingpark bieten Urlaubsgästen viel Platz und sind ideal für Familien. Wanderfreunde finden hier Anschluss an gut markierte und ausgebaute Wanderwege, wie den 125 km langen Vulkanring oder die Apfelwein- und Obstwiesenroute. Auch die Bonifatiusroute zieht in der Nähe vorbei. Direkt durch Gedern führt der Vulkanradweg und ist ein Erlebnis für die ganze Familie. Erbaut auf der ehemaligen Trasse der Vogelsbergeisenbahn schlängelt er sich genüsslich über den erloschenen Vulkan. Mit einer Steigung von maximal 3 % eignet er sich auch für ungeübte Radfahrer. Im Gederner Stadtteil Steinberg befindet sich ein Kleinod der besonderen Art. Hier wurde unter Anleitung des Naturkünstlers Thomas Hofmann eine Weidenkirche errichtet. Im Stadtteil Wenings befindet sich die Burg Moritzstein mit einem kleinen Museum zur Geschichte des Ortes, der Landwirtschaft und des Handwerks. Es gibt also viel zu entdecken!

 

 

Wandertouren

 

 

Unterkünfte

 

 

Impressionen

 

Kultur- und Tourismusbüro der Stadt Gedern
Schlossberg 9
63688 Gedern

Telefon +49 (0) 6045 / 600825
Telefax +49 (0) 6045 / 600875

Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
www.gedern.de

Publiziert in Vogelsberg
Mittwoch, 01 Februar 2017 11:18

Usingen

Wandern in Usingen

Usingen

Urlaubsregion Hochtaunus

Usingen, die Buchfinkenstadt, liegt mitten in der Urlaubsregion Hochtaunus. Als ehemalige Residenz- und Kreisstadt kann sie auf eine über 1200 jährige Historie zurückblicken. Die vielen wunderschönen Fachwerkhäuser und historischen Gebäude bieten eine reizvolle Kulisse. Bereits von weitem ist das Wahrzeichen der Stadt, die Laurentiuskirche zu erkennen. Das moderne Mittelzentrum Usingen hat 13.500 Einwohner und 7 Ortsteile. Von der Region Frankfurt Rhein-Main ist die Stadt gut zu erreichen. Die Autobahnen A 3 und A5 sind nur 15 – 25 Minuten entfernt. An das Schienennetz des Rhein-Main-Verkehrsverbundes ist Usingen mit der Taunusbahn optimal angebunden. Von Usingen aus ist man schnell im Grünen.

mehr weniger

Die Stadt ist von einer schönen Landschaft mit Wiesen und vielen Wäldern umgeben, an die sich die Höhen des Taunus’ anschließen. Egal zu welcher Jahreszeit bietet die abwechslungsreiche Umgebung dem Besucher ein großes Freizeitangebot. So kann man bei ausgedehnten Spaziergängen einfach nur die schöne Umgebung genießen oder nutzt auf den gut ausgebaute Rad- und Wanderwegen die Möglichkeit zu vielfältigen sportlichen Aktivitäten.

Eine besondere Attraktion oberhalb des Stadtteils Eschbach sind die Eschbacher Klippen. Die Felswand ist der sichtbare Teil eines etwa 6 km langen Quarzganges, der der Abtragung trotzen konnte. Kletterer nutzen die Steilwände für Trainingseinheiten, es gibt gut gesicherte Touren mit Felshaken, besonders die Südwand der Klippen ist sehr beliebt. Außerdem sind die Felsen ein guter Ausgangspunkt für Spaziergänge und Wanderungen. In den Sommermonaten finden hier auch traditionell unter freiem Himmel die beliebte Musikveranstaltung „Open Air an den Klippen“ statt. Als einziger Badesee im Usinger Land ist der am Stadtrand gelegene Hattsteinweiher ein beliebtes Ausflugsziel für viele Besucher aus dem Taunus und dem Rhein-Main-Gebiet. Mit seiner Größe von 1,6 ha ist er einer der größten Weiher in der Region. In kalten Wintern ist er auch ein Anziehungspunkt für Schlittschuhläufer. Die Stadt Usingen ist neben den Angeboten und Sehenswürdigkeiten vor Ort auch ein guter Ausgangspunkt, um die Region zu erkunden. Schnell zu erreichen sind beispielsweise das Römerkastell Saalburg, der Freizeitpark Lochmühle in Wehrheim oder der Vogelpark Hochtaunus in Weilrod. Aber auch der Große Feldberg oder die Städte Bad Homburg und Frankfurt sind ein Tagesausflug wert.

 

 

Wandertouren

 

 

Unterkünfte

 

 

Stadt Usingen
Wilhelmjstraße 1
61250 Usingen

Telefon +49 (0) 6081 / 10240
Telefax +49 (0) 6081 / 10249033

Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
www.usingen.de

Publiziert in Taunus
Mittwoch, 11 Januar 2017 12:57

Schotten

 

Schotten

Umgeben von Hügeln, Wäldern und Feldern liegt die über 650 Jahre alte Stadt Schotten mit ihren 14 Stadtteilen. Der im 14. – 18. Jahrhundert entstandene, mittelalterliche Stadtkern lädt mit seinen liebevoll sanierten Fachwerkbauten, kleinen Gässchen, gepflegten Parkanlagen, malerischen Winkeln, Geschäften und urigen Kneipen zum Verweilen ein. Erleben Sie die historische Altstadt mit einer Stadtführung, mal heiter und ironisch, mal inzeniert als Mitmachtheaterstück oder einfach nur historisch. Sein eigenes Bierbrot backen, die kleinste Schokoladenfabrik Deutschlands besuchen, ein Bierseminar mit hessischen Spezialitäten buchen oder Lecker lachen – unsere Comedy-Truppe serviert gutes Essen mit einer gehörigen Prise Humor – Schotten ist für Gruppen immer eine Reise wert. Viele Feste und Attraktionen prägen den Jahresablauf. Ob sportlich, traditionell oder einfach nur die Freunde am Feiern laden zum gemütlichen Beisammen sein. Vulkanfest, Scottish Garden, Schottischer Mittsommer, Classic Grand Prix, Weihnachtsmarkt sowie viele hochkarätige Sportveranstaltungen und Dorf- und Backhausfeste prägen den Jahresablauf. Stausee mit vielfältigen Freizeitmöglichkeiten am und auf dem Wasser, der Vogelpark mit über 100 verschiedenen Vogel- und Tierarten und das Heimatmuseum bieten viel Abwechselung.

Wer es sportlich mag, der ist auf unserem Hausberg, dem Hoherodskopf richtig. Ausgeschilderte Mountainbike- und Nordic-Walking-Strecken findet der Besucher hier. Ab hier starten zwei der Vogelsberger Extratouren und weitere Erlebnispfade, die Naturspur, der Sinnespfad und der Geopfad mit besonderen Erlebnissen, Kletterwald und Sommerrodelbahn für die ganze Familie sowie GPS-Routen für Kinder und Erwachsene. Im Winter reisen die Langläufer und Abfahrer aus Nah und Fern. 50 km Loipen und 2 Abfahrten für die Alpinskifahrer sowie Winterwanderwege runden das winterliche Angebot ab.

 

Unterkünfte

 

 

Wandertouren

 

 

Tourist-information Schotten
Vogelsbersgtraße 137a
63679 Schotten
Telefon +49 (0) 6044 / 6651
Telefax +49 (0) 6044 / 6679

Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
www.tourist-schotten.de

Publiziert in Vogelsberg
Mittwoch, 11 Januar 2017 12:53

Hessisch Lichtenau

 

Hessisch Lichtenau

Am Fuße des Hohen Meißners (754 m ), der Heimat von Frau Holle, liegt das über 700 Jahre alte Städtchen mit einem über 130 Gebäude umfassenden geschlossenen Fachwerkensemble. Auf dem Frau Holle-Pfad, entlang der alten Stadtmauer, gelangt man in den Frau Holle-Park, wo eine Anzahl von Skulpturen und Bronzeplatten mit Märchenzitaten zum Staunen einladen. Hier wird das Märchen auf eindrucksvolle Weise neu erzählt. Kleine Gassen, verträumte Hinterhöfe, die malerische Karpfenfänger-Teichanlage... laden zum Verweilen ein. Radtouristen befahren den Fernradweg vom Herkules zur Wartburg, an dessen Strecke die Stadt liegt. Wanderer erkunden den ARS Natura-Kunstwanderpfad, der auf dem Barbarossa-Weg verläuft. „Im Zauberwald der Frau Holle“ heißt dieses Teilstück mit Kunstwerken namhafter Künstler.

Sehenswürdigkeiten: Gotische Stadtkirche (1415); Altes Rathaus (1665) mit Frau Holle-Stube; ehem. königlich preußisches Amtsgericht, dem heutigen Rathaus (1895); Kanzler-Feige-Brunnen (1910); die nahezu komplett erhaltene Stadtmauer um den Altstadtkern; Junkerhof, der einstige Burgsitz der Herren von Meisenbug; im Stadtteil Reichenbach die ehem. Kloster- und Deutschordenskirche (1207) mit Ausgrabungsfläche, dem Bergfried der Ruine Reichenbach sowie dem Naturdenkmal „Große Steine“ der größten Dolomitfelsen Nordhessens.

 

 

Unterkünfte

 

 

Wandertouren

 

 

Stadt Hessisch Lichtenau
Landgrafenstraße 52
37235 Hessisch Lichtenau
Telefon +49 (0) 5602 / 8070
Telefax +49 (0) 5602 / 807200

Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
www.hessisch-lichtenau.de

Publiziert in GrimmHeimat NordHessen
Donnerstag, 22 Dezember 2016 07:50

Großalmerode

„grossalmerode

Großalmerode

Großalmerode im Werratal

Großalmerode gilt historisch als Stadt der Tonproduktion und profiliert sich heute durch spektakuläre Mountainbike-Routen. Im Mittelalter war die Stadt Zentrum regionaler Glashütten und ab 1537 Zunftort des hessischen Gläsnerbundes. Mit dem Beginn der Industrialisierung Ende des 18. Jahrhunderts gewannen dieausgedehnten Tonvorkommen an Bedeutung. 1775 erhielt Großalmerode die Stadtrechte und machte sich mit der Produktion von Schmelztiegeln, Pfeifenköpfen, Dachziegeln und anderen keramischen Produkten einen Namen als „Stadt des guten Tons“. Regelmäßige Stadtführungen starten im Sommer einmal monatlich ab Brunnen auf dem Marktplatz. Bitte erkundigen Sie sich vor Ort bei der Tourist-Information, Marktplatz 18. Ein vielfältiges Angebot an Konzerten, Lesungen, Theaterveranstaltungen und anderen Events organisiert seit 1991 die Kulturgemeinschaft Großalmerode e.V. für Gäste wie für Einheimische. Großalmerode liegt an der Deutschen Märchenstraße In der evangelischen Stadtkirche von Großalmerode wurde am 13. April 1800 Wilhelm Grimm konfirmiert.

mehr weniger

Das Glas- und Keramikmuseum vermittelt einen lebendigen Eindruck dieses Aspektes der Stadtgeschichte. Auch die Almeröder Tontage Anfang Juni gehen auf diese Tradition zurück. Im Stadtbild findet man neben klassizistischen Bauten am Marktplatz noch Fachwerkhäuser aus der Glashüttenzeit im späten Mittelalter. Der Technisch-Historische Lehr- und Wanderpfad mit seinen 15 Informationstafeln führt als Ergänzung zur musealen Präsentation zu Gebäuden und Orten ehemaliger Produktion oder Förderung. Eldorado für Mountainbiker und Weitblick im Panoramabad In den letzten Jahren erlangte die Stadt sportliche Berühmtheit. Seit 2003 findet hier regelmäßig der Bilstein-Bike-Marathon statt, eine mittlerweile international bekannte Mountainbike-Veranstaltung für Leistungssportler und Hobby-Biker. Neben den vielseitigen MTB-Routen bietet Großalmerode ein breites Spektrum an Freizeitmöglichkeiten: Das solar- und gasbeheizte Panoramabadmit Blick auf die Weiten des Naturparks Meißner-Kaufunger Wald, ein gut ausgebautes Radwegenetz und als Wanderparadies über 200 km markierte Wanderwege, die stille Plätze und romantische Täler, Wacholderheiden und schattige Wälder des nördlichen Meißners und des Kaufunger Waldes erschließen.

Zwischen der Haltestelle Querenberg und der Gärtnerei In der Erbsmühle müssen Radfahrer nicht mehr die B 451 befahren. Hier entstand ein neuer, fast ein Kilometer langer Radweg, der die Kernstadt besser anbindet und eineVerbindung zum Herkules-Wartburg-Radweg und der Meißner-Radrundtour herstellt. Beliebte Ziele sind der Elsbeer-Eiben-Pfad im Stadtteil Trubenhausen, dasNSG Bühlchen mit seinen seltenen Orchideen auf dem Premiumwanderweg P8 im Stadtteil Weißenbach, der Basaltkegel des Bilsteins mit Aussichtsturmund Waldgaststätte, die Exberghütte im Stadtteil Epterode und dasWaldschlösschen am Mäuseborn im Fahrbachtal. Vom Reiterhof Hirschberg und dem Auenlandgestüt Trubenhausen aus kann man die Naturschönheiten hoch zu Ross erkunden. Besondere Kurzweil bietet der Erlebnispark Männerspielplatz, ein „Spielplatz für "große Jungs“, wo „Mann“ unter anderem Kettenbagger und Planierraupe fahren kann.

 

 

Wandertouren

 

 

Unterkünfte

 

 

Magistrat der Stadt Großalmerode
Rathaus
Marktplatz 11
37247 Großalmerode

Telefon +49 (0) 5604 / 93350

Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
www.grossalmerode.de

Publiziert in Werratal
weiterlesen ...
Mittwoch, 21 Dezember 2016 16:03

Schlitz

 

Schlitz

Es ist ein Anblick, den man so schnell nicht wieder vergisst: Eine Stadt mit vier Burgen! Stolz und verträumt zugleich erhebt sich das markante mittelalterliche Stadtbild aus den Flussauen – eingebettet zwischen den Mittelgebirgen Vogelsberg, Rhön und Knüll. Wer das Echte und Unverfälschte sucht, wird hier fündig. Die vollständig erhaltene Altstadt mit malerischen Fachwerkhäusern aus mehreren Jahrhunderten begeistert auch Reisende, die schon viel gesehen haben. Eine Fahrt auf den 36 m hohen Bergfried sollte auf jeden Fall mit eingeplant werden, es bietet sich ein herrlicher Rundblick auf die schönen Fachwerkhäuser, wie ein Besuch des Burgmuseums, untergebracht in einer der Burgen, der Vorderburg. Wem das noch nicht genug ist, kann sich die Stadt auf „liederliche Art“ erklären lassen. Ein stadteigener Barde bietet diese Führungen an.

Das Schlitzerland ist nicht nur wunderschön – es ist einfach wie geschaffen zum Wandern Radfahren, baden oder Kanu fahren. Insgesamt 160 km gut ausgeschilderte Wanderwege laden ein, die einmalige Natur des Schlitzerlandes kennenzulernen. Ein ausgedehntes Wegenetz führt durch saftige Flussauen, über sonnendurchglühte Feldwege mit bunter Wildblumenpracht oder durch schattige, würzig duftende Wälder, vorbei an alten Hünengräbern, mystischen Opferstätten oder merkwürdigen, verwitterten Grenzsteinen. Immer wieder gibt es neue, bezaubernde Ausblicke auf die Mittelgebirgslandschaft – ein echter Genuss! Lassen Sie ihre Sinne doch wieder einmal von Wald, Feld & Flur streicheln.

Nicht verpassen sollte man die stimmungsvollen Feste: vom intern. Heimat- und Trachtenfest über das Runkelrübenfest bis hin zum Weihnachtsmarkt unter der größten Kerze der Welt, für jeden Geschmack wird etwas geboten. Nicht umsonst wird Schlitz in alten Schriften als „Juwel im Hessenland“ bezeichnet – ein Schatz, den es zu entdecken gilt. Hier liegt Ihnen eine alte Grafschaft zu Füssen – und als Gast sind Sie hier König!

 

 

Unterkünfte

 

 

Wandertouren

 

 

Touristinformation Schlitz
An der Kirche 4
36110 Schlitz
Telefon +49 (0) 6642 / 9700
Telefax +49 (0) 6642 / 97056

Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
www.schlitz.de

Publiziert in Vogelsberg
weiterlesen ...
Mittwoch, 21 Dezember 2016 15:47

Herbstein

 

Herbstein

Heilbad Herbstein – eine Stadt für die Sinne

Wellness tut gut. Mit allen Sinnen genießen: Sehen, Fühlen, Schmecken, Hören, Riechen. Eine Oase der Sinne findet man mitten im Naturpark Hoher Vogelsberg, im Heilbad Herbstein. Hier findet man Ruhe, Erholung, Entspannung, man kann sich Bewegen, Kulinarisches genießen und die Natur hören und riechen, einfach erleben. Aus den Tiefen vorvulkanischen Gesteins, aus einer Zeit vor 250 Mio. Jahren, aus über 1000 m, sprudelt mineralisches Heilwasser, von Natur angereichert mit Calcium, Natrium, Sulfat, Magnesium und Flurorid. Genießen können Sie das 32.6°C warme Thermalwasser beim Baden im Thermal-Bewegungsbad der VulkanTherme oder direkt am Trinkbrunnen im dortigen Café-Bistro verkosten. Das Wasser wirkt positiv insbesondere auf den Bewegungsapparat. Mehrmals täglich wird eine kostenlose Wassergymnastik durch Physiotherapeuten einer angeschlossenen Praxis durchgeführt. Bei Trinkkuren werden Funktionen von Magen und Darm, der Harnwege, Leber und Gallenblase günstig beeinflusst. Aufgrund der natürlichen Heilanzeigen sowie dem Gesundheitsangebot vor Ort hat sich in Herbstein eine Selbsthilfegruppe der Rheumaliga gegründet, die ebenso wie eine örtliche Osteoporosegruppe unter Anleitung eines Pysiotherapeuten Wassergymnastik durchführt. Die Behinderten und Rollstuhlfahrern gerechte VulkanSauna bietet in der Vulkantherme zusätzlich Entspannung und Ruhe. Durch ihre moderne Bauweise mit großer Glasfassade holt sie die Vogelsberger Natur in den Ruhebereich herein. In ihrem Inneren setzt sich das Thema Vulkan fort. Im Saunabereich werden Dampfbad mit niedrigen Temperaturen und hoher Luftfeuchtigkeit, klassische Finnische Sauna und Biosauna mit Duft- und Aromatherapie geboten. Zum Abkühlen danach gibt es neben klassischen Duschen Schwallduschen, eine schneckenförmige Erlebnisdusche mit Regenpaneel, ein Tauchbecken und für eisige Abkühlung sorgt der in das Vulkangestein eingebaute Eisbrunnen. Großzügige Ruhezonen in Bad und Sauna mit Außenterrassen und einer Liegewiese sorgen zwischen den Bad- und Saunagängen für angenehme Pausen.

Auch im neuen Cafe-Bistro widmet man sich dem Thema Wellness, Fitness und Entspannung. Die neue Bestuhlung unter anderem mit Brassseriebänken sowie die großzügig gestaltete Terrasse laden ein zum ausgiebigen Verweilen. Frisch gepresste Säfte, Fitnesssalate, Wraps aber auch Bauernschmaus sind nur ein Teil des neuen Angebotes. Eiskarte, Kuchen und Kaffeespezialitäten ergänzen das Angebot. Die direkt angeschlossenen Physiotherapeutischen Abteilungen bieten viele Heil- und Entspannungsverfahren und der Kurpark ermöglicht weitläufige Spaziergänge in ungetrübter Natur. Ein Ort der meditativen Selbsterfahrung ist die Herbsteiner Lebensspirale am Haus des Gastes. Das Kachelmosaik mit einem Durchmesser von neun Metern, wird von einem Wasserlauf duchzogen. Helle und dunkle Farben sollen unsere Lebensbotschaft darstellen, ein Blick in Vergangenheit und Zukunft. Seelisch sinnliche Erlebnisse im Einklang mit der Natur ermöglichen die Wanderwege durch und um Herbstein. Schon im 13. Jahrhundert machten die ersten Touristen Herbsteins, Jakobspilger auf dem Weg nach Santiago de Compostela, Halt im Vogelsberger Städtchen. Eine Urkunde besagt, dass im Hospital Betten für mittellose Pilger freigehalten werden mußten. Der Jakobsweg und die Bonifatiusroute sind auch heute noch bekannte und beliebte Pilgerwege, die direkt durch das Herbsteiner Stadtgebiet führen. Genauso können Sie unter anderem auf dem Premiumwanderweg Vulkanring Vogelsberg oder dem als Extratour angelegten Wanderweg die "Felsentour" auftanken. Felsbrocken in allen Größen sind das Leitthema dieser Tour: zu Basalt erstarrte Lava - Zeugnis des langerloschenen Vulkans. Dazwischen gibt es Wiesenlandschaften, kleine Seen und schöne Ausblicke. Geschichtsträchtige Grenzsteine findet man auf weiten Strecken der Tour am Wegesrand. Herbstein hat durch seine Höhenlage ein leichtes Reizklima, was ideal für die Terrainkur ist. Besonders bei allgemeiner Erschöpfung und zur Herz-Kreislauf-Prophylaxe sind diese natürlichen Terrainkurwege in den schattigen Wäldern und Heckenlandschaft Herbsteins und seiner Umgebung von Nutzen.

Das charmante Städtchen wurde bereits in der ersten Hälfte des 10. Jahrhunderts erwähnt. Damals hieß es Heribrateshusum, wie Fuldaer Mönche die Siedlung nannten. Im Jahr 1262 wurde dem Ort das Stadtrecht verliehen. Aus dieser Zeit stammen die noch heute begehbare Stadtmauer, der Eulenturm und das unterirdische Gewölbe. Der Ost- und Westturm wurden im Rahmen der Stadtmauerrestaurierung in den 60er Jahren des 20. Jahrhunderts wieder aufgebaut. Ebenfalls eigene Geschichten der ehemals katholischen Enklave erzählen die spätgotische Kirche St. Jakobus, die Bildstöcke in und um Herbstein, der Marktplatz mit Rathaus und Jakobsbrunnen, die evangelische Kirche sowie die Fachwerkhäuser in Ringbauweise. Sehenswert sind auch der barocke Schloßpark im Stadtteil Stockhausen. Ab Mai diesen Jahres lockt das „Fastnacht Statt Museum“ und schon jetzt das Privatmuseum zum Erkunden. In letzterem hat eine liebevolle Sammlung von Trachten, Fotografien, Rechnungen von anno dazumal und 400 Puppen Quartier bezogen. In ersterem finden Sie eine Ausstellung der traditionellen Herbsteiner Fastnachtskultur mit Springerzug, spezielles historisches Mobiliar wie des Apothekers, des Bürgermeisters oder aus der Bauernstube, Geschichte der Auswanderer und Wechselausstellungen sowie der Zugang zur nördlichen Stadtmauer, dem Eulenturm und in das unterirdische Gewölbe. Herbstein heißt Sie gerne als Gast willkommen und lädt Sie ein, zu verweilen, zu entspannen und inmitten einer intakten Naturlandschaft voll durchzuatmen: egal ob Sie es ruhig angehen wollen oder lieber aktiv sind! Verbringen Sie einige Tage in erholsamer Landschaft!

 

 

Unterkünfte

 

 

Wandertouren

 

 

Kurverwaltung Herbstein
Marktplatz 7
36358 Herbstein
Telefon +49 (0) 6643 / 960019
Telefax +49 (0) 6643 / 960020

Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
www.herbstein.de

Publiziert in Vogelsberg
weiterlesen ...
Mittwoch, 21 Dezember 2016 15:33

Kelkheim (Taunus)

Wandern in Kelkheim

Kelkheim (Taunus)

Hier lebt man gerne...

...weil unsere Stadt eingebettet ist in die sanfte und malerische Hügellandschaft am Südhang des Taunus, mit den Vorzügen des Klimas und doch durch alle modernen Verkehrsmittel an die Metropolen Frankfurt, Wiesbaden und Mainz angebunden ist. | ...weil man dort wohnt, wo andere Urlaub machen. Auf kurzen Wegen erreicht man schöne Ausflugsziele inmitten der Natur, sei es der Rettershof, der Gimbacher Hof oder der Atzelberg. Neben den Ausflugszielen können die Gäste auf eine Vielzahl von Gastronomiebetrieben zurückgreifen, deren Angebote von der gutbürgerlichen bis zur gehobenen Küche reichen.

mehr weniger

| ...weil unsere Stadt ein pulsierendes, urbanes Leben mit vielen Freizeiteinrichtun-gen und gehobener Kultur bietet. An vielen Stellen vermitteln Fachwerk und Grün die gewünschte Idylle und Geborgenheit. | ...weil die Stadtteile Münster, Kelkheim-Mitte, Hornau, Fischbach, Ruppertshain und Eppenhain zu einer Stadt zusammengewachsen sind, ohne jedoch die charakteristische Eigenständigkeit mit dem vorhandenen Brauchtum und den gewachsenen Strukturen aufzugeben. | ...weil das Museum für Möbelhandwerk und Stadtgeschichte die Lebens- und Ar-beitsbedingungen seit Mitte des 19. Jahrhunderts in Kelkheim (Taunus) präsentiert. | ...weil sich das Engagement vieler Kelkheimer Bürgerinnen und Bürger in der eh-renamtlichen Vereinsarbeit widerspiegelt. Die Stadt Kelkheim (Taunus) verfügt über ein buntes und vielfältiges Vereinsangebot mit rund 140 Vereinen. | ...weil 42 % der Gesamtfläche von Kelkheim (Taunus) aus Wald bestehen und so-mit ideale Voraussetzungen für Wanderer, Jogger und Nordic-Walker etc. bietet. Kelkheim (Taunus) eben, na klar!

 

 

Wandertouren

 

 

Unterkünfte

 

 

Magistrat der Stadt Kelkheim (Taunus)
Gagernring 6
65779 Kelkheim (Taunus)

Telefon +49 (0) 6195 / 8030
Telefax +49 (0) 6195 / 803133

Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
www.kelkheim.de

Publiziert in Taunus
weiterlesen ...
Montag, 19 Dezember 2016 13:45

Breitscheid

„breitscheid

Breitscheid

Willkommen in Breitscheid – mit besten Aussichten

Wie fantastisch muss man sich den Ort vorstellen, durch den die Gebrüder Grimm inspiriert wurden, ihre bekannten Märchen zu schreiben? So fantastisch wie der Hessische Westerwald! Hier liegt die Gemeinde Breitscheid, reizvoll zwischen sanften Erhebungen und bewaldeten Kuppen, von 266 m NN in den Erdbachwiesen bis zum höchsten Punkt bei 616 m NN auf dem vulkanischen Barstein im Natura2000 Gebiet der Europäischen Union. Das über 775 Jahre alte Kirchdorf Breitscheid ist geographischer, verwaltungs- und verkehrsmäßiger, kultureller und wirtschaftlicher Mittelpunkt der Gesamtgemeinde mit den Ortsteilen Medenbach, Erdbach, Gusternhain und Rabenscheid und gilt als Zentrum hessischer Höhlenforschung. So findet sich hier nicht nur die tiefste Höhle Hessens, sondern mit derzeit über 6000 m auch eine der längsten Deutschlands.

mehr weniger

Rothaarsteig und Westerwaldsteig bieten Ihnen weite Blicke über die abwechslungsreiche Landschaft. Erleben-Erwandern-Erholen für Körper, Geist und Seele. Für Sportbegeisterte sind Langlaufloipen in einer Länge von 24 km gespurt bzw. als Nordic-Walking-Strecke ausgewiesen. Der Segelflugplatz mit Fallschirm- und Drachenflug lädt ebenfalls zu Aktivitäten ein. Hier in Breitscheid, einem kleinen Karst- und Höhlengebiet, können Sie auf engstem Raum die geologischen Grundzüge der Erdgeschichte, die frühe Besiedelung des Menschen und eine reichhaltige Flora und Fauna studieren. Das Museum „Zeitsprünge“ in Erdbach bietet dafür mit seiner Urzeit-Erlebniswelt, Archäologie, Höhlenforschung und dem Karstlehrpfad, der Sie auf festen Wegen durch Hessens ältestes Naturschutzgebiet zu den Sehenswürdigkeiten führt, den perfekten Einstieg. In der Schauhöhle Herbstlabyrinth – Europas erste Höhle mit LED-Beleuchtung – entdecken Sie ganz individuell die Juwelierkunst der Geologie. Genießen Sie bei einem einzigartigen Führungskonzept ein Höhlenerlebnis der besonderen Art.

Besuchen Sie das interaktive Töpfermuseum in Breitscheid direkt am Westerwaldsteig. Hier trifft Tradition auf Moderne. Von Gebrauchskeramik, wie Eierkäsformen, Kannen, Schüsseln und alten Wasserleitungen aus 3 Jahrhunderten, über die tönerne Armee der Stadt Xian bis hin zur modernen Keramik im 21. Jahrhundert in Raumfahrt und Medizintechnik, erleben Sie die Vielseitigkeit des Materials Ton. Oder Sie machen einmal bei einem Töpfer- /Modellier- oder Drehkurs mit. Kommen Sie nach Breitscheid - wir freuen uns auf Ihren Besuch!

 

 

Wandertouren

 

 

Unterkünfte

 

 

Gemeinde Breitscheid
Rathausstr. 14
35767 Breitscheid

Telefon +49 (0) 2777 / 91330
Telefax +49 (0) 2777 / 913326

Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
www.gemeinde-breitscheid.de

Publiziert in Lahntal
weiterlesen ...
Montag, 19 Dezember 2016 13:34

Ulrichstein

 

Ulrichstein

Mitten im Naturpark Hoher Vogelsberg liegt das historische Bergstädtchen Ulrichstein, ein staatlich anerkannter Erholungsort. Seine Häuser gruppieren sich um den bis auf 614 m über NN ragenden Schlossberg, auf dem einst eine wehrhafte Burg stand. Dieser standesherrlicher Verwaltungssitz wurde 1826 abgebrochen, und heute trägt das ruinengekrönte Wahrzeichen von Ulrichstein einen Aussichtsturm, von dem ein herrlicher Rund- und Fernblick in die hessische Mittelgebirgslandschaft möglich ist. Aufgrund seiner zentralen Lage inmitten des Naturparks ist Ulrichstein der ideale Ausgangspunkt für Touren durch die idyllische Vogelsberg-Landschaft. Ob Wandern auf dem Vulkanring Vogelsberg und der neuen Weitblicktour, ob Nordic-Walken im Wander- & Nordic-Walking-Park oder Radeln auf dem Ohmtal-Radweg, den Radfernwegen R4 und R7 oder der Mountainbike-Strecke – gut ausgeschilderte Wege und herrliche Pfade führen durch den abwechslungsreichen Naturraum Vogelsberg.

Dem aufmerksamen Wanderer entgehen dabei nicht die bizarren Formen magmatischen Gesteins, die er am Wegesrand entdecken kann. Es sind die untrüglichen Beweise der starken vulkanischen Tätigkeit in grauer Vorzeit! Aber auch abseits der Wander- und Radwege stehen Schwimmen und Baden im Naturbadebiotop, Reiten in der Reitanlage Schlossberg sowie im Winter Langlauf auf den Ulrichsteiner Loipen für ein reiches Angebot an aktiver Erholung! Das Vogelsberger Bergstädtchen hat auch einige Sehenswürdigkeiten zu bieten, von denen insbesondere der Vogelsberggarten, das Museum im Vorwerk und der Windenergie-Lehrpfad einen Besuch wert sind.

Der Vogelsberggarten ist eine besondere Gartenanlage an den Hängen des Ulrichsteiner Schlossberges, die einen typischen Ausschnitt der Vogelsberger Kulturlandschaft und der hiesigen Pflanzenwelt vermitteln möchte. Das insgesamt etwa 6,3 ha große Gelände des Vogelsberggartens verfügt über ein ausgebautes Wegenetz; mehrere Erläuterungstafeln weisen auf die verschiedenen Besichtigungsobjekte hin, wie z.B. die Bauern- und Kräutergärten, Wildpflanzenbeete oder auch die typischen Nutztierrassen der Region. Das Museum im Vorwerk befindet sich in der alten „Zehntscheune“ der Stadt Ulrichstein – einem imposanten Renaissancegebäude, das Teil des Vorwerks der Burg Ulrichstein war. Das Museum für ländliches Kulturgut, Landwirtschaft, Forsten und Jagd gewährt mit seinen Exponaten tiefe Einblicke in das Leben und Arbeiten der Menschen im Hohen Vogelsberg. Ständige Wechselausstellungen ergänzen die Themen der Dauerausstellungen auf einer Fläche von 1.200 qm.

 

 

Unterkünfte

 

 

Wandertouren

 

 

Fremdenverkehrsamt Ulrichstein
Marktstraße 28-32
35327 Ulrichstein
Telefon +49 (0) 6645 / 961020
Telefax +49 (0) 6645 / 961022

Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
www.ulrichstein.de

Publiziert in Vogelsberg
weiterlesen ...
Seite 6 von 9