Mittwoch, 15 November 2017 14:46

Marktheidenfeld

„marktheidenfeld

Marktheidenfeld

Natur erleben und genießen

Herzlich willkommen in Marktheidenfeld! Das Städtchen am Main bietet eine Vielzahl an Möglichkeiten für Ihren Besuch. Besichtigen Sie die historische Altstadt mit Fachwerkhäusern und malerischen Gässchen. Besonders sehenswert sind die St. Laurentius-Kirche und das barocke Franck-Haus mit seiner leuchtend blauen Fassade. Hier werden das ganze Jahr über Ausstellungen regionaler Künstler gezeigt. Im Rahmen von Führungen lernen Sie die vielfältigen Sehenswürdigkeiten der Stadt kennen. Von der klassischen Altstadtführung, über Führungen durch „das blaue Haus“, Kinder-, Themen- und Naturführungen bis hin zur heiteren Tour mit dem „Fischer un seiner Fraa“ und der Nachtwächterführung ist für jeden das Passende dabei. Besuchen Sie auch die liebenswürdigen kleinen und großen Geschäfte, Cafés, Gaststuben und Hotels in Marktheidenfeld. Die vielfältige Gastronomie verwöhnt den Gourmet ebenso wie den Liebhaber kräftiger Hausmannskost. Köstlicher Frankenwein oder ein frisch gezapftes Bier der ortsansässigen Martinsbräu gepaart mit fränkischer Gastfreundschaft sorgen dafür, dass Sie sich in Marktheidenfeld rundum wohlfühlen.

mehr weniger

Flanieren Sie am Mainkai entlang. Hier laden Ruheliegen mit Blick auf den Main, das idyllische Stadtgärtchen und der Mehrgenerationen-Spielplatz zum Verweilen ein. Wer so richtig entspannen und sich verwöhnen lassen möchte, findet in der Erlebnistherme Wonnemar Erholung. Die abwechslungsreiche Naturlandschaft rund um Marktheidenfeld bereitet vielfältige Wanderfreuden. Ein gut ausgeschildertes Wanderwegenetz führt durch das Maintal, den Naturpark Spessart und das Fränkische Weinland. Mehrere Naturschutzgebiete befinden sich unmittelbar vor der Haustür Marktheidenfelds. Nur wenige Kilometer entfernt ist das Hafenlohrtal, eines der atemberaubendsten Täler im Spessart. Die hervorragende Lage Marktheidenfelds, im Herzen Deutschlands, zwischen Frankfurt und Würzburg mit direkter Anbindung an die Autobahn A3 bietet eine schnelle Erreichbarkeit. Egal ob für einen kurzen Stopp, einen Tagesausflug oder als mehrtätiges Ziel in Verbindung mit dem märchenhaften Spessart und dem fränkischen Weinland – Marktheidenfeld ist ein lohnendes Ziel.

 

 

Wandertouren

 

 

Unterkünfte

 

 

Stadt Marktheidenfeld - Touristinformation
Luitpoldstraße 17
97828 Marktheidenfeld

Telefon +49 (0) 9391 / 50040
Telefax +49 (0) 9391 / 500450

Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
www./stadt-marktheidenfeld.de

Publiziert in Spessart - Kinzigtal
Mittwoch, 15 November 2017 14:06

Hofgeismar

hofgeismar header

Hofgeismar

Inmitten des „ Märchenlandes Reinhardswald“

Die Stadt liegt inmitten des „ Märchenlandes Reinhardswald“ mit dem schönen Dornröschenschloß Sababurg, im Drei-Länder- Eck Hessen/Westfalen/Niedersachsen. Die Documenta-Stadt Kassel ist nur 20 km entfernt. Stille Altstadtwinkel, historische Fachwerkbauten und die Schönheit der umgebenden Landschaft verleihen Hofgeismar einen ganz besonderen Reiz und tragen erheblich zum Wohlfühlfaktor bei. Besuchen Sie unser Stadtmuseum mit seinen wechselnden Ausstellungen oder unser Apothekenmuseum. Erleben Sie das historische Hofgeismar im Brunnenpark mit Brunnentempel und Schlösschen Schönburg. Der geheimnisvolle Urwald Sababurg oder der älteste Tierpark Europas, der „ Tierpark Sababurg“ sind ganzjährig geöffnet. Der historische „Thiergarten“ wurde vor rund 450 Jahren gegründet. Flächenmäßig wohl einer der größten und ältesten seiner Art. Beeindruckende Eichenalleen führen den Besucher zu den fast 650 Tieren aus 80 verschiedenen Arten. Meist großzügige Freigehege garantieren eine artgerechte Haltung.

mehr weniger

Begeben Sie sich auf die Spuren der Märchen und Sagen, es gibt unendlich viel zu entdecken. Das gilt auch für die unmittelbare Umgebung. Die Burgen Trendelburg, Krukenburg und Grebenstein, das Wasserschloß Wülmersen, die Mühle Knochenhauer in Trendelburg, das Hofgut Stammen und der Mühlenplatz in Gieselwerder sind schon eine Besichtigung wert. Die mittelalterlich geprägten Ortskerne von Grebenstein, Immenhausen, Trendelburg und Liebenau haben, jeder für sich, ihren besonderen Reiz. Hann.Münden, Warburg und Bad Karlshafen sind attraktive Nachbarn. Sie sind herzlich eingeladen, als Entdecker unsere schöne Region zu erkunden.

 

 

Wandertouren

 

 

Unterkünfte

 

 

Stadt Hofgeismar
Markt 1
34369 Hofgeismar

Telefon +49 (0) 5671 / 999000

Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
www.hofgeismar.de

Publiziert in GrimmHeimat NordHessen
Mittwoch, 06 September 2017 15:03

Wanfried

„wanfried

Wanfried

Die kleinste historische Fachwerkstadt des Werra-Meißner-Kreises

Wanfried, die kleinste historische Fachwerkstadt des Werra-Meißner-Kreises feierte bereits das Jubiläum »400 Jahre Stadtrechte«. In Wanfried und den Stadtteilen Heldra, Altenburschla, Völkershausen und Aue leben ca. 5.000 Einwohner. Wanfrieds sichtbare Historie ist imposant: der Hafen, die Schlagd, war Endpunkt der Weser-Werra-Schifffahrt und bedeutender Umschlagplatz für Waren von und nach Südosteuropa. Hier direkt am Werratal-Radweg in den Schlagdhäusern herrscht auch heute noch reges Treiben, auf einem alten Handelsschiff, der Werraschute »WISERA«, kann man heiraten und ein Bootsanleger lädt Kanuten zur Rast ein. Prächtige Kaufmannshäuser mit restauriertem Fachwerk in der Altstadt künden von der Blütezeit der Schifffahrt, was die Stadt noch heute zu einer Perle an der Deutschen Fachwerkstraße macht.

mehr weniger

Genießen Sie eine Stadtführung (Mai-Oktober samstags 14:30 Uhr) ab Rathaus, Marktstraße, oder eine Erlebnis-Stadtführung. Termine finden Sie im Veranstaltungskalender auf der Webseite des Werratal Tourismus. Das Leben an der ehemaligen innerdeutschen Grenze wird im Dokumentationszentrum mit Heimatmuseum im Keudell'schen Schloss lebendig. Interessant sind auch die Exponate der original Werrakeramik (März-Oktober samstags 15-17, sonntags 10-12 Uhr, Gruppenführungen sind nach tel. Vereinbarung auch zu anderen Terminen buchbar, Tel. 05655 1067 oder 1312).

Wanfried liegt außerdem am Herkules-Wartburg-Radweg (215 km) und am Endpunkt des Hessischen Fernradweges R5 (220 km). Der Kneipp®-Pfad der Sinne verlockt als Barfußpfad mit Wassertretstelle direkt in der Verlängerung der historischen Schlagd zu einer entspannenden Pause.

Drei Premium-Rundwanderwege: P5 Plesse (480 m), P6 Heldrastein (503 m) oder P12 Mainzer Köpfe verlaufen in Teilbereichen entlang des Grünen Bandes, der ehemaligen deutsch-deutschen Grenze. Interessante Relikte ("Stasiröhre", ein Stück Grenzzaun oder Informationen zum Leben "am Zaun") sind hier noch zu sehen.

Landhotels, Landgasthäuser, Gutshöfe, Privathäuser, Ferienwohnungen, Ferienhäuser, der Wohnmobilhafen mit 12 Stellplätzen in Wanfried und auch der kleine, verwunschene Campingplatz mit Wohnmobilstellplätzen in Altenburschla sind gern Ihre Gastgeber!

 

 

Wandertouren

 

 

Unterkünfte

 

 

Tourist-Information Eschwege – Meinhard – Wanfried
Hospitalplatz 16
37269 Eschwege

Telefon +49 (0) 5651 / 331985
Telefax +49 (0) 5651 / 50291

Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
www.werratal-tourismus.de

Publiziert in Werratal
Mittwoch, 06 September 2017 14:48

Meinhard

„meinhard

Meinhard

Malerisch in den Niederungen der Werraaue

Die sieben Ortschaften der Gemeinde Meinhard (ca. 4.800 Einwohner) liegen malerisch in den Niederungen der Werraaue bis hinauf zu den Hängen des Höhenzuges Meinhard in der Hessischen Schweiz (569 m). Die Gemeinde besteht aus den Ortsteilen Grebendorf, Jestädt, Frieda, Schwebda, Motzenrode, Hitzelrode und Neuerode. In Meinhard Schwebda verlockt der 110 ha große Werratalsee zu Bade- und Freizeitfreuden mit Sandstrand, Abenteuerspielplatz, Beachvolleyball und Boule. Auf dem Werratalsee lohnt es sich, eine einstündige Rundfahrt mit dem Ausflugsschiff „Werranixe“ zu unternehmen. Auch Sonderfahrten, z.B. in den Sonnenuntergang oder mit Buffet sind im Angebot.

mehr weniger

Im Naturcamp Seepark Meinhard direkt am Werratalsee kann man im Tipi-Zelt übernachten oder ein Blockhaus mieten. Das Schloss Hotel Wolfsbrunnen in Meinhard-Schwebda ist ein imposantes Bauwerk auf der Höhe mit Blick auf den Werratalsee und die Höhenzüge Hoher Meißner, Hessische Schweiz und Schlierbachswald. Im Ort öffnet das Heimatmuseum, Am Lindenanger, in den Monaten April bis Oktober jeweils am 1. Samstag eines Monats von 14:00 bis 17:00 Uhr. Gruppen können auch außerhalb der Öffnungszeiten eine Führung über die Tourist-Information buchen. In Meinhard-Grebendorf verlockt der Meinhardsee mit Campingplatz ebenso zu jeder Menge Freizeitspaß. Badesee mit Wasserrutsche, Liegewiese, Tretbootverleih, Surfmöglichkeiten, Angelteiche, Beach-Volleyball, Minigolf, Sauna und Gastronomie bieten abwechslungsreiches Freizeitvergnügen. Viele Ausflugsziele in der Gemeinde Meinhard sind über den Werratal-Radweg auch gut mit dem Rad zu erreichen. Darüber hinaus werden verschiedene Familien- und Genussradtouren angeboten, so dass jeder die richtige Strecke findet.

Die Hessische Schweiz ist ein beliebtes Wandergebiet: der mit dem deutschen Wandersiegel ausgezeichnete Premium-Rundwanderweg P 4, der Europäische Fernwanderweg E 6, der Qualitätswanderweg Werra-Burgen-Steig Hessen X5 H, die Nähe zur Thüringer Landesgrenze, der Wolfstisch und die Salzfrau, die einzigartige Fauna und Flora sowie spektakuläre Aussichten machen dieses Wandergebiet so besonders.

 

 

Wandertouren

 

 

Unterkünfte

 

 

Tourist-Information Eschwege – Meinhard – Wanfried
Hospitalplatz 16
37269 Eschwege

Telefon +49 (0) 5651 / 331985
Telefax +49 (0) 5651 / 50291

Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
www.werratal-tourismus.de

Publiziert in Werratal
Mittwoch, 06 September 2017 14:00

Eschwege

„eschwege

Eschwege

Die Werra, die mitten durch die Altstadt fließt

Eschwege (20.000 Einwohner) wurde im Jahr 974 erstmals genannt. „Eskiniwach“, die Siedlung bei den Eschen am langsam fließenden Wasser, hat bis heute eine wechselvolle Geschichte zu erzählen. Deutlich wird sie an den mehr als 1.000 Fachwerkhäusern, reich verziert mit Schmuck, Symbolik und interessanten Flachschnitzereien und der Werra, die mitten durch die Altstadt fließt. Ein Glockenspiel am Alten Rathaus, die Dietemann-Kunstuhr auf dem Turm des ehemaligen Landgrafenschlosses, verwinkelte Gassen, Sophien- und Botanischer Garten sowie Kirchen, die zum Rasten und Verweilen einladen, und der Besuch des Nikolaiturms mit herrlichem Blick über die Altstadt und in die Natur, sind nur einige Besonderheiten.

mehr weniger

Die Fußgängerzonen und schöne, moderne Plätze mit gemütlichen Straßencafés und urigen Gaststätten machen Lust auf eine Einkehr mit nordhessischen Spezialitäten. Das Eschweger Zinnfigurenkabinett (Mi, Sa, So 14-17 Uhr) zeigt Welt- und Stadtgeschichte im Kleinformat. Das Stadtmuseum (Die, Sa, So 14-17 Uhr) informiert über die Geschichte, die Arbeit und das Leben in Eschwege.

Einzelgäste und Gruppen bis 10 Personen können von Mai – Oktober sonntags und dienstags um 10:00 Uhr an einer Stadtführung (ab Tourist-Information) teilnehmen. Termine für Erlebnis-Stadtführungen gibt es auf der Webseite des Werratal Tourismus. Gruppen buchen Stadtführungen nach Wunschtermin in der Tourist-Information.

Der Werratalsee (110 ha), nur wenige Minuten von der Altstadt entfernt, verlockt mit Badestrand, Beach-Volleyball, Knaus Campingpark und Wohnmobilstellplätzen direkt am See, Seerundweg (7 km) und dem Ausflugsschiff Werranixe (1-stündige Rundfahrt). Gegenüber liegen die Leuchtberge mit dem Kletterwald mit 5 Parcours, dem Start des Premium-Rundwanderweges P3 (21 km) und dem Bismarckturm mit grandioser Aussicht. Das Hallenbad espada mit Sauna und Black-Hole-Rutschen sorgt für Entspannung.

Ausgezeichnete rad- und wanderfreundliche Gastgeber sorgen für einen rundum erholsamen Aufenthalt im Werratal.

 

 

Wandertouren

 

 

Unterkünfte

 

 

Tourist-Information Eschwege – Meinhard – Wanfried
Hospitalplatz 16
37269 Eschwege

Telefon +49 (0) 5651 / 331985
Telefax +49 (0) 5651 / 50291

Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
www.werratal-tourismus.de

Publiziert in Werratal
Mittwoch, 06 September 2017 13:06

Werratal

„werratal

Werratal

Urlaubs- und Ausflugsziel

In malerischen Bögen durchfließt die Werra die hügelige Landschaft Nordhessens. Entlang des 300 Kilometer langen Flusses lassen verschiedenste Aktivitäten Ihren Besuch zu einer Zeit werden, an die Sie sich gern erinnern. Beeindruckende Burgen und Schlösser, ursprüngliche Natur und gastfreundliche Menschen geben Ihnen das Gefühl des Willkommenseins.

Wandern auf 12 traumhaften Premiumwegen

Wandern im Werratal bedeutet, auf hessischen Top-Routen unterwegs zu sein. Es begeistern überraschende Naturphänomene, märchenhafte Orte, eine außergewöhnliche Flora und Fauna, geologische Besonderheiten und immer wieder atemberaubende Ausblicke. Naturnahe Pfade führen zu Blocksteinmeeren oder mediterran wirkenden Karstlandschaften. Sie begegnen seltenen Enzianarten, entdecken Burgruinen und erklimmen imposante Aussichtstürme.

mehr weniger

Der Hohe Meißner ist mit 754 Metern die höchste Erhebung Nordhessens - hier hat Frau Holle ihre sagenhafte Heimat. Der Frau Holle-Teich nahe des Aussichtspunktes Schwalbenthal ist ein regelrecht mystischer Ort und wird durch die überlebensgroße Holzfigur der Frau Holle geprägt. Der Teich und die ihn umgebenden Wanderwege ziehen jedes Jahr viele Besucher an. Perfektes Wandervergnügen mit Qualitätsgarantie bieten die vielen Premiumwanderwege des Werratals. Diese sind mit dem Siegel des Deutschen Wanderinstitutes ausgezeichnet und beginnen an Wanderparkplätzen oder ÖPNV-Haltestellen. Die attraktiven Halb- und Ganztagestouren garantieren eine gute Verkehrsanbindung, eine zuverlässige Ausschilderung, spektakuläre Aussichtspunkte und zünftige Gastronomie am Wegesrand. Gesamtlängen der Wege von sieben bis 22 Kilometer sorgen dafür, dass hier jedes Wandererherz höher schlägt, egal ob passionierter Wanderer oder eher Spaziergänger. Selbstverständlich finden Nordic Walker eigene, kleine Paradiese für effektives Gesundheitstraining: Es gibt sechs ausgewiesene Nordic Walking-Parks, die alle in abwechslungsreichen Landschaften liegen.

Radparadiese für jeden Anspruch

Radwanderer, Mountainbiker, Radrennfahrer, E-Biker und Fans abwechslungsreicher Radrundtouren kommen im Werratal gleichermaßen auf ihre Kosten. Der Werratal-Radweg, einer der beliebtesten Radwege Deutschlands, begeistert durch seine vielfältige Landschaft. Viele Gastgeber haben sich auf die besonderen Bedürfnisse der Radler eingestellt und sind als Bett & Bike-Betrieb zertifiziert. Für Radrennfahrer zählt die Zeitmessanlage StoppOmat am Hohen Meißner zu den Besonderheiten dieser Region. Mountainbiker dürfen sich auf 23 verschiedene Routen verschiedener Schwierigkeitsgrade freuen, von leicht bis sehr anspruchsvoll. Insgesamt warten 780 Kilometer Mountainbikestrecke auf Fahrer, die hügelige, teils alpine Trails als Herausforderung sehen. Streckenlängen von 15 bis 57 Kilometer bieten für jede Motivation das Richtige. Auch Anhänger von E-Bikes finden geeignete Routen – insgesamt zehn an der Zahl sowie Verleih- und Akkuwechselstationen.

Wasserfreuden am Fluss und an den Seen

Kanutouren sind wegen der angenehmen Fließgeschwindigkeit der Werra auch für Anfänger und Gelegenheitskanuten geeignet. Komfortabel sind die zahlreichen Einsetz- und Umtragestellen sowie die Rastplatzpavillons. Erfahrene Veranstalter beraten Sie hierzu gern. Erfrischung winkt auch an zahlreichen, idyllisch gelegenen Seen. Möchten Sie einmal den Werratalsee kennen lernen? Auf zu einer spätsommerlichen Fahrt mit dem Ausflugsschiff „Werranixe“ mit Blick auf den Sportboothafen von Eschwege, das Schloss Wolfsbrunnen, die Leuchtberge mit dem Bismarckturm, die Badestrände und die Silhouette Eschweges! Dies alles zieht am Panoramafenster oder auf dem Sonnendeck an den Passagieren vorbei. Die „Werranixe“ ist Deutschlands erstes Pontonschiff dieser Art. Es verfügt über einen Elektroantrieb und bietet Platz für 50 Fahrgäste - Schiff ahoi auf dem Werratalsee! Im Sommer lockt er Jung und Alt mit gepflegten Rasen- und Sandstrandliegeflächen, kinderfreundlichen Badestellen sowie Surf- und Segelmöglichkeiten.

Kulturhistorische Perlen

Historisch bedeutsame Sehenswürdigkeiten begegnen Besuchern mit Schloss Rothestein, der Jugendburg Ludwigstein oder der mittelalterlichen Tannenburg bei Nentershausen. Entdecken Sie altehrwürdige Kirchen oder Museen und Kabinette: Deren thematische Bandbreite reicht von regionaltypisch bis exotisch, vom klassischen Museum bis hin zum modernen Erlebnis-Ort. Lohnenswert sind: Das Besucherbergwerk Grube Gustav, das Waldwichtelhaus, das Grenzmuseum Schifflersgrund, das Eschweger Zinnfigurenkabinett, das Glas- und Keramikmuseum in Großalmerode und das Salzmuseum in Bad Sooden-Allendorf. In der Universitäts- und Kirschenstadt Witzenhausen versprechen das Völkerkundemuseum und das Kautabakmuseum kurzweilige Stunden – anschließend lockt das Gewächshaus für tropische Nutzpflanzen bei ungewöhnlichen Temperaturen mit exotischen Pflanzen und Früchten.

Erinnerungen werden wach: Grenzöffnung vor rund 20 Jahren

Das Werratal wurde durch die ehemalige Grenze geprägt, die Deutschland mehr als vierzig Jahre teilte. Im November 2009 jährte sich der Fall der Mauer zum 20. Mal. Kaum vorstellbar, dass hier eine unüberwindbare Linie zwischen zwei politischen Systemen verlief, denn die Natur holt sich immer mehr vom Grenzstreifen zurück. Bei geführten Wanderungen am „Grünen Band“ treffen Besucher noch immer auf zahlreiche geschichtliche Spuren. Einst unüberwindlicher Todesstreifen, hat sich hier ein Biotop entwickelt, in dem seltene Pflanzen wachsen: Viele Arten wilder Orchideen, Lilien, Golddisteln und Enziane. Erleben Sie Grenzlandmuseen, den Audio-Grenzguide, Lesungen und Veranstaltungen zum Thema Grenzfall – emotional bewegende Urlaubsabenteuer im Zeichen historisch-persönlicher Erlebnisse.

 

Ferienorte

Wandertouren

Unterkünfte

 

Impressionen

 

Werratal Tourismus Marketing GmbH
Niederhoner Str. 54
37269 Eschwege

Telefon +49 (0) 5651 / 992330
Telefax +49 (0) 5651 / 992339

Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
www.urlaub-werratal.de

Publiziert in Destinationen
weiterlesen...
Freitag, 14 Juli 2017 06:01

Borken

Wandern in Borken

Borken

Borkener Seenland

Das Borkener Seenland gehört zu den beliebtesten Naherholungszielen in Nordhessen. Der „Naturbadesee Stockelache“ mit Sandstrand, Badeinseln, Wasserrutsche, Restaurant und vielem mehr ist ein ideales Freizeitziel für die ganze Familie. Der „Singliser See“ hat sich aufgrund optimaler Windverhältnisse einen Namen als Surfparadies gemacht. Die Seeterrasse des Bistros lädt zum Ausruhen ein. Von dort kann man Taucher an der Tauchbasis beobachten. Das ehemalige Küstenwachboot „KW18“ hat am südlichen Ufer seinen Liegeplatz gefunden.

mehr weniger

Das „Naturschutzgebiet Borkener See“ ist eine stille Erholung – eine Oase für Menschen, Tiere und Pflanzen. Von einem Wanderweg rund um den See kann sich der Betrachter ein Bild von der Einmaligkeit verschaffen. www.borken-hessen.de

Hessisches Braunkohle Bergbaumuseum

Die Welt des Bergbaus entdecken - Ein Ausflug Untertage im „Besucherstollen“ führt Sie in die Arbeitswelt der Bergleute. Im Kindererlebnisstollen lernen die Kinder die untertägigen Arbeitsbedingungen mit allen Sinnen kennen. Übertage wird im „Themenpark Kohle & Energie“ die Gewinnung der Braunkohle im Tagebau und der Prozess ihrer Verstromung vermittelt. Zudem fährt im Themenpark eine Besucherbahn. Für Kinder gibt es Spiel- und Experimentierbereiche. Im Naturschutz-Informationszentrum „Borkener See“ erfahren Sie, wie aus ehemaligen Tagebauen ,,Second-Hand-Landschaften“ entstehen. www.braunkohle-bergbaumuseum.de

 

 

Wandertouren

 

 

Unterkünfte

 

 

Tourist-Info der Stadt Borken (Hessen)
Am Rathaus 7
34582 Borken (Hessen)

Telefon +49 (0) 5682 / 808-271

Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
www.borken-hessen.de

Publiziert in GrimmHeimat NordHessen
weiterlesen...
Montag, 26 Juni 2017 09:58

Haina (Kloster)

„Haina

Haina (Kloster)

Die Großgemeinde hat ca. 4.000 Einwohner und besteht aus zwölf Ortsteilen

Die Gemeinde Haina (Kloster) in Ihrer heutigen Form entstand im Jahre 1972 im Zuge der Gebietsreform im Lande Hessen. Die Großgemeinde hat ca. 4.000 Einwohner und besteht aus zwölf Ortsteilen. Die erste urkundliche Erwähnung von Haina war im Jahre 1141. Der Verkauf der „alten Ortschaft“ erfolgte um 1200 an das Kloster der Zisterzienser. Im Verlauf der Reformation wurde das Kloster durch Landgraf Philipp den Großmütigen im Jahre 1526 in ein Hospital umgewandelt. Dieses Hospital besteht bis zum heutigen Tag in Form eines Zentrums für Soziale Psychiatrie. Im Jahre 1928 entsteht aus dem Gutsbezirk die politische Gemeinde Haina (Kloster), die heute aus insgesamt 12 Ortsteilen besteht. In der heutigen Kerngemeinde Haina (Kloster) selbst leben ca. 900 Einwohner und rund 600 Patienten in dem Zentrum für Soziale Psychiatrie. Die östlich von Haina (Kloster) gelegenen Ortsteile Löhlbach, Battenhausen, Dodenhausen, Haddenberg und Hüttenrode liegen im Gebiet des Kellerwaldes und sind mehr nach Bad Wildungen ausgerichtet. Die Ortsteile Altenhaina, Bockendorf, Halgehausen, Mohnhausen, Römershausen und Oberholzhausen liegen größtenteils in der sogenannten Bunstruth und orientieren sich hauptsächlich nach Frankenberg (Eder), der ehemaligen Kreisstadt des Altkreises Frankenberg (Eder).

mehr weniger

Löhlbach

Löhlbach hat ca. 1.500 Einwohner. Die erste urkundliche Erwähnung erfolgte in der Zeit um das Jahr 1140 in Verbindung mit der vermutlichen Burgstätte (Kloster) Aulisburg. Löhlbach liegt an einer der früheren Handelsstraßen und hatte bereits im Jahre 1240 ein eigenes Gericht. Mit Wirkung vom 31.12.1971 wurde Löhlbach auf freiwillige Basis in die Gemeinde Haina (Kloster) eingegliedert. Löhlbach ist ein staatlich anerkannter Erholungsort mit einem beheizten Waldschwimmbad. In der gesunden Mittelgebirgslage von Löhlbach herrscht ein mildes Reizklima. Die Gemeinde Haina (Kloster) ist sehr land- und forstwirtschaftlich ausgerichtet. Die Ausnahme bildet der Ortsteil Löhlbach, in dem die holzverarbeitende Industrie und mittelständische Unternehmen ansässig sind. Löhlbach verfügt über ein ausgewiesenes Gewerbegebiet.

Altenhaina

Die ehemals selbstständige Gemeinde wird mit Wirkung vom 01.07.1971 auf freiwillige Basis in die Gemeinde Haina (Kloster) eingegliedert. Altenhaina hat ca. 60 Einwohner. Im Jahre 850 wurde Altenhaina zum ersten Mal urkundlich erwähnt und hat eine gewachsene Verbindung zu Haina (Kloster).

Battenhausen

Battenhausen hat ca. 350 Einwohner und ist staatlich anerkannter Erholungsort, sowie mit fast 500 Metern über Null der höchstgelegene Ort im Kellerwald. Der Ort liegt direkt unterhalb des „Hohen Lohrs“, mit 657 Metern die höchste Erhebung des Kellerwaldes. Auf Grund der günstigen klimatischen Lage sind gute Wintersportbedingungen anzutreffen. Im Jahre 1240 wird Battenhausen erstmals urkundlich erwähnt und wurde mit Wirkung vom 31.12.1971 auf freiwilliger Basis in die Gemeinde Haina (Kloster) eingegliedert.

Bockendorf

Bockendorf hat ca. 90 Einwohner. Im Jahre 1120/1230 tauchten erstmals Namen von Adeligen von Bockendorf auf. Mit Wirkung vom 01.07.1971 wurde Bockendorf auf freiwilliger Basis in die Gemeinde Haina (Kloster) eingegliedert.

Dodenhausen

Dodenhausen wurde im Jahre 1214 zum ersten Mal urkundlich erwähnt. Ca. 400 Einwohner leben in Dodenhausen. Mit Wirkung vom 01.07.1972 wurde Dodenhausen auf freiwilliger Basis in die Gemeinde Haina (Kloster) eingegliedert.

Haddenberg

Haddenberg hat ca. 30 Einwohner. Der Ort wurde im Jahre 1144 erstmals urkundlich erwähnt und man nimmt an, dass es sich um eine Bergmannsansiedlung gehandelt hat. Mit Wirkung vom 01.07.1972 wurde Haddenberg auf freiwilliger Basis in die Gemeinde Haina (Kloster eingegliedert.

Halgehausen

Halgehausen hat ca. 330 Einwohner. Urkundlich wird der Ort erstmals im Jahre 1144 erwähnt, durch das Kloster Aulisburg, von den Ziegenhainer Grafen erworben. Im Jahre 1358 bestand Halgehausen aus nur einem Hof. Mit der Wirkung vom 01.07.1971 wurde Halgehausen auf freiwilliger Basis in die Gemeinde Haina (Kloster) eingegliedert.

Hüttenrode

Ca. 40 Einwohner hat Hüttenrode. Im Jahre 1327 wurde Hüttenrode zum ersten Mal urkundlich erwähnt, gehörte dem Kloster Haina an und wurde im 16. Jahrhundert zum Amt Haina gerechnet. Hüttenrode wurde mit Wirkung vom 01.07.1971 auf freiwilliger Basis in die Gemeinde Haina (Kloster) eingegliedert.

Mohnhausen

Mohnhausen hat ca. 60 Einwohner. Die erste urkundliche Erwähnung war im Jahre 1144. Mit Wirkung vom 01.07.1971 wurde Mohnhausen auf freiwilliger Basis in die Gemeinde Haina (Kloster) eingegliedert.

Oberholzhausen

Oberholzhausen hat ca. 120 Einwohner. Die erste urkundliche Erwähnung war im Jahre 1215. Mit Wirkung vom 02.04.1971 wurde Oberholzhausen auf freiwilliger Basis in die Gemeinde Haina (Kloster) eingegliedert.

Römershausen

Römershausen hat ca. 130 Einwohner. Um 1190 nannte sich bereits ein Adelsgeschlecht nach diesem Ort. Römershausen wurde mit Wirkung vom 31.12.1971 auf freiwilliger Basis in die Gemeinde Haina (Kloster) eingegliedert.

 

 

Wandertouren

 

 

Unterkünfte

 

 

Gemeinde Haina (Kloster)
Poststr. 4
35114 Haina (Kloster)

Telefon +49 (0) 6456 / 9289000

Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
www.haina.de

Publiziert in GrimmHeimat NordHessen
weiterlesen...
Montag, 03 April 2017 09:49

Bonifatius-Route

Bonifatius-Route

Bonifatius-Route

Bonifatius-Route

Seit Jahrhunderten schöpfen Menschen beim Wandern und Pilgern Lebenskraft und Muße, um zu sich selbst zu finden und Gott näher zu sein. Seit Sommer 2004 besteht ein neuer Wander- und Pilgerweg, die Bonifatius-Route. Sie folgt den Spuren des Trauerzuges, der im Jahr 754 unter großer Anteilnahme der Bevölkerung den Leichnam des Missionars und Kirchenreformers Bonifatius von Mainz zu seiner letzten Ruhestätte nach Fulda brachte. Nach dem Vorbild klassischer Pilgerwege lassen sich auf der ca. 180 km langen Route Unterwegssein und Innehalten, Wandern und Naturerlebnis mit den Zeugnissen einer in Jahrhunderten gewachsenen Kulturlandschaft verbinden. Ausgangs- und Endstationen der Route sind die beiden bedeutenden alten Bischofsstädte Mainz und Fulda mit ihren beeindruckenden Kirchenbauten. Dazwischen verbindet die Route unterschiedlichste Kulturlandschaften.

mehr weniger

Sie beginnt auf dem Mainzer Leichhof, dem idyllischen Platz am Fuße des mächtigen Domes. Nach Überquerung des Rheins verläuft die Strecke im Regionalpark Rhein-Main durch die sonnigen Weinberge des Rheingaus. Durch Felder und Kleingärten erreicht der Weg die westlichen und nördlichen bis heute von Fachwerkhäusern geprägten Stadtteile von Frankfurt. Hier, in greifbarer Nähe zur Bankenmetropole, erwarten den Wanderer immer wieder imposante Ausblicke. Auf der einen Seite der Gebirgszug des Taunus, der sich mit seinen dunklen Wäldern aus der Mainebene erhebt, auf der anderen Seite die Skyline der pulsierenden Großstadt mit ihren imponierenden Hochhäusern. Die Route durch die Wetterau - die Kornkammer Hessens - beeindruckt durch weite Acker- und Streuobstflächen.

Auf den Wanderwegen durch die Wälder des Vogelsberges zeugen dessen Höhen von vor langer Zeit erloschener vulkanischer Tätigkeit. Das Fuldaer Land bezaubert durch seine schmucken Dörfer mit liebevoll restaurierten Fachwerkhäusern. Im barocken Dom von Fulda endet die Bonifatius-Route. Die Wegmarkierung der Route erfolgt durch kleine Schilder mit dem Logo des Vereins Bonifatius-Route e.V. An besonders interessanten Stellen verweisen zusätzliche Informationstafeln auf Sehenswürdigkeiten. Die Wegstrecke ist für Einzelwanderer ebenso geeignet wie für Gruppen, die von gastfreundlichen Wirtsleuten mit kulinarischen Spezialitäten der Regionen verwöhnt werden.

Wegemanagement, Streckenverlauf, Höhenprofil und GPS-Tracks

Die Bonifatius-Route ist in 9 (Tages)Etappen eingeteilt, kann aber auch individuell je nach persönlicher Anforderung geplant werden. Der Einstieg ist überall möglich, ebenso die Laufrichtung. Alle Etappen mit Wegbeschreibung, Streckenverlauf, Höhenprofil und kostenlosen GPS-Tracks im GPX Formate. Viel Spass beim wandern auf der Bonifatius-Route.

 

 

Etappen (1-9)

 

 

Streckeninfo / Karte / Höhenprofil

LÄNGE
182,2 km
AUFSTIEG
2.050 m
ABSTIEG
1.894 m
SCHWIERIGKEIT
mittel
ZEIT
DOWNLOAD
GPX

 

Distance: {0} {2} Elevation: {1}
Distance: {0} {2} Speed: {1}
Distance: {0} {2} Heart Rate: {1}
http://www.wanderkompass.de/media/com_gpstools/markers/02marker.png
http://www.wanderkompass.de/media/com_gpstools/markers/default.png
#B90F22
4
50
google.maps.MapTypeId.TERRAIN
1
1
1
1
1
1
google.maps.ZoomControlStyle.DEFAULT
google.maps.MapTypeControlStyle.DEFAULT
Distance
Elevation
Speed
Heart Rate
km
kmph
m
km
mi
m
ft
mile/hr
ft/sec
km/hr
m/s

 

 

Ferienorte in der Umgebung

 

Impressionen

 

 

Kontakt / Wetter

Verein Bonifatius-Route e. V.
Postfach 11 13
63675 Schotten


Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
www.bonifatiusroute.de

 

Publiziert in Deutschland
Donnerstag, 30 März 2017 08:12

Uplandsteig

Uplandsteig

Uplandsteig

Vielseitiger Wanderweg rund um Willingen

Der Uplandsteig ist ein sehr vielseitiger Wanderweg rund um die Gemeinde Willingen im Upland. Die 64 Kilometer Wanderweg führen durch viele kleine Täler mit verschiedensten Variationen der heimischen Natur. Auf den Höhen kann man auf jedem Streckenabschnitt einen neuen atemberaubenden Ausblick genießen. Die insgesamt 1487 Höhenmeter, die auf der Strecke erklommen werden müssen, werden durch zahlreiche Einkehrmöglichkeiten am Wegesrand versüßt. Frisch gestärkt kann so die nächste naturbelassene Etappe angegangen werden. Der Uplandsteig eignet sich sowohl für Ruhe suchende Alleinwanderer als auch für fröhliche Gruppen. Auch das Wandern mit Hund findet im Upland die richtige Strecke.

mehr weniger

Der Weg startet mitten in Willingen direkt am Besucherzentrum. Zur Einstimmung in die Wanderung führt der Weg zunächst talwärts durch den Kurgarten. Nach etwa einem Kilometer hat man den naturbelassenen Teil der Wanderstrecke erreicht und kann sich über den ersten schönen Ausblick auf den Ettelsberg freuen. Schon nach kurzer Strecke kann im Restaurant Fernblick eine frische Waffel genossen werden. Hiernach entdeckt man den dichten Buchenwald im Ittertal. Entlang des Ufers der Itter und historischen Burgringmauern führt der Weg nun hinauf auf den Hegeberg. Von der hiesigen Schutzhütte lässt sich der Blick ins Aartal besonders gut genießen. Bei Kilometer neun wartet ein Tretbecken auf die müden Füße der Wanderer und lädt zu einer erfrischenden Runde ein. Das freie Feld auf diesem Streckenabschnitt bietet auf Schritt und Tritt weite Aussichten. Nun führt der Uplandsteig entlang des historischen Frankenpfades. Ein steiler Aufstieg führt nach Rattlar, wo die Bratpfanne, eine windgeschützte Sitzgruppe, zum Verweilen einlädt. Über freies Feld kann von hier aus der Hermannsberg bewundert werden. In Rattlar befindet sich für die nächsten zehn Kilometer die letzte Gaststätte. Bevor man diese liegen lässt, sollte man also zweimal überlegen, wie groß der Durst gerade ist.

Über einen Bergrücken mit herrlicher Rundumsicht führt der Weg bald hinab ins Dommeltal. Der von hier aus erreichbare Dommelturm liegt nicht direkt auf der Strecke. Doch der mühsame Aufstieg wird mit einer herrlichen Aussicht belohnt. Durch weitere kleine Ortschaften hindurch gelangt der Wanderer bei Kilometer 25 ins Tal der Neerdar, ein weiterer kleiner Fluss in der Region Upland. Bei Kilometer 31 lockt ein Badesee die Wanderer an. Hier kann man die Halbzeit der langen Strecke mit einer Erfrischung im kühlen Wasser verbringen. Wer hier schwimmen möchte, sollte die Badesachen nicht vergessen. Bei Kilometer 36 teilt sich der Weg in zwei Varianten auf. Man kann zwischen einer Bergstrecke und einer Talstrecke wählen. Beide haben ihre eigenen Reize und treffen bei Kilometer 43 wieder zusammen. Nun folgt noch ein letzter Aufstieg auf den Krutenberg, der mit einer schönen Aussicht auf den Taunus belohnt wird, bevor es fast eben wieder zurück nach Willingen geht.

Wegemanagement, Streckenverlauf, Höhenprofil und GPS-Tracks

Der Uplandsteig ist in 4 (Tages)Etappen eingeteilt, kann aber auch individuell je nach persönlicher Anforderung geplant werden. Der Einstieg ist überall möglich, ebenso die Laufrichtung. Alle Etappen mit Wegbeschreibung, Streckenverlauf, Höhenprofil und kostenlosen GPS-Tracks im GPX Formate. Viel Spass beim wandern auf dem Uplandsteig.

 

 

Etappen (1-4)

 

 

Streckeninfo / Karte / Höhenprofil

LÄNGE
71,4 km
AUFSTIEG
2.104 m
ABSTIEG
2.095 m
SCHWIERIGKEIT
mittel
ZEIT
DOWNLOAD
GPX

 

Distance: {0} {2} Elevation: {1}
Distance: {0} {2} Speed: {1}
Distance: {0} {2} Heart Rate: {1}
http://www.wanderkompass.de/media/com_gpstools/markers/02marker.png
http://www.wanderkompass.de/media/com_gpstools/markers/default.png
#B90F22
4
50
google.maps.MapTypeId.TERRAIN
1
1
1
1
1
1
google.maps.ZoomControlStyle.DEFAULT
google.maps.MapTypeControlStyle.DEFAULT
Distance
Elevation
Speed
Heart Rate
km
kmph
m
km
mi
m
ft
mile/hr
ft/sec
km/hr
m/s

 

 

 

Impressionen

 

 

Kontakt / Wetter

Tourist Information Willingen
Am Hagen 10
34508 Willingen (Upland)

Telefon +49 (0) 5632 / 9694353

Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
www.willingen.de

 

Publiziert in Deutschland
Seite 1 von 9