Freitag, 22 September 2017 12:44

Auf dem Grünen Band

Auf dem Grünen Band header

Auf dem Grünen Band

Von Herleshausen bis Herleshausen

Auf dem „Grünen Band“ rund um Herleshausen

Zunächst wandert man auf dem X 5/X 9 (Rundweg 2/Grünes Band) zum Sowjetischen Soldatenfriedhof und weiter auf dem „Neuen Weg“ über den Schulzenberg zur Schutzhütte „Am Vogelherd“. Von hier führt der Weg entlang des Waldrandes (schöne Aussicht auch nach Thüringen) zum Siegelshof (ehemaliges Vorwerk vom Gut Herleshausen). Durch den Siegelsgrund, vorbei an einigen Fischteichen erreicht man die Unterführung der BAB 4 und gelangt wieder zurück nach Herleshausen.

mehr weniger

Herleshausen – Sowjetischer Soldatenfriedhof – Schutzhütte „Am Vogelherd“ – Siegelshof – Herleshausen

Markierungen: X 5 und X 9 (weiße Schriftzeichen) | Rundweg 2 (örtliche Markierung – gelbe Zahl im gelben Kreis) | GB mit stilisiertem Band (grün auf gelbem Grund)

Ausgangspunkt: Herleshausen, Ortsmitte

 

 

Streckeninfo / Karte / Höhenprofil

LÄNGE
7,7 km
AUFSTIEG
209 m
ABSTIEG
209 m
SCHWIERIGKEIT
mittel
ZEIT
2:24 h
DOWNLOAD
GPX

 

Distance: {0} {2} Elevation: {1}
Distance: {0} {2} Speed: {1}
Distance: {0} {2} Heart Rate: {1}
http://www.wanderkompass.de/media/com_gpstools/markers/02marker.png
http://www.wanderkompass.de/media/com_gpstools/markers/default.png
#B90F22
4
50
google.maps.MapTypeId.TERRAIN
1
1
1
1
1
1
google.maps.ZoomControlStyle.DEFAULT
google.maps.MapTypeControlStyle.DEFAULT
Distance
Elevation
Speed
Heart Rate
km
kmph
m
km
mi
m
ft
mile/hr
ft/sec
km/hr
m/s

 

 

Unterkünfte in der Umgebung

 

Koordinaten / Wegzeichen / Wetter

StartStartkoordinaten
51° 00` 22" Nord | 10° 9` 42" Ost

ZielZielkoordinaten
51° 00` 22" Nord | 10° 9` 42" Ost

Publiziert in GrimmHeimat NordHessen
Freitag, 22 September 2017 12:32

Schlösser- und Burgentour

Schlösser- und Burgentour header

Schlösser- und Burgentour

Von Herleshausen bis Herleshausen

Schlösser- und Burgentour durch den Ringgau

Zunächst wandert man auf dem X 5/X 9. Der erste Halt ist die Sowjetische Kriegsgräberstätte. Von dort fast ausschließlich durch Wald erreicht man das Wasserschloss in Willershausen (interessant ist auch die spätgotische Miniaturhallenkirche). Weiter geht es auf dem Wartburgpfad (X 9), vorbei an Archfeld (hier stehen vor der Kirche alte Linden mit „Halseisen“) nach Altefeld (X 9), auf der höchsten Fläche der Ringgau-Hochebene gelegen. Nach hier wurde 1914 das Gestüt Graditz (Torgau) verlegt. Bis heute wird die langjährige Tradition der Vollblutpferdezucht in Altefeld fortgesetzt. Das nächste Ziel ist Markershausen (X 5/X 9) mit dem Rittergut der Herren von Buttlar, ein typisch hessisches Herrenhaus. Diese beherrschten bis 1594 die Burg Brandenfels –das nächste Ziel- deren Ruinen auf dem steil abfallenden Süd-Osthang des 452 m hohen Schlossberges liegen.

mehr weniger

Unmittelbar hinter den Ausläufern dieses Berges erreicht man das Gut Hohenhaus (heute Hotel). Ab hier verlässt man den Wartburgpfad und wandert bergab im Tal der Nesse (auf Feldwegen parallel zur Straße) nach Nesselröden zu einem der schönsten, stilistisch ausgefeiltesten Schlösser der sog. Weser-Renaissance an der mittleren Werra (in Privatbesitz). Von hier ist es ein kurzes Stück auf dem Rundweg 7 bis zum Örtchen Wommen und seinem Schloss von 1535 mit einem sehenswerten Renaissance-Portal am Burghaus (heute Alten- und Pflegeheim). Durch die Werra-Auen (Rundweg 6), vorbei am „Hahnhof“ (ein Überbleibsel des Dorfes „Hayn“) erreicht man nach etwa 23 km den Ausgangspunkt Herleshausen und das Schloss Augustenau (Privatbesitz der Familie von Hessen). Mit dem Besuch der Burgkirche (Fresken im Chorraum und Epitaph von Georg von Reckrodt) klingt die Wanderung aus.

Herleshausen – Willershausen – Archfeld – Altefeld – Markershausen – Holzhausen/Hohenhaus –Nesselröden – Wommen – Herleshausen

Diese Wanderung kann in jedem Ortsteil begonnen bzw. beendet werden. Ausgangspunkt hier: Herleshausen – Ortsmitte

 

 

Streckeninfo / Karte / Höhenprofil

LÄNGE
29,5 km
AUFSTIEG
750 m
ABSTIEG
750 m
SCHWIERIGKEIT
mittel
ZEIT
9:29 h
DOWNLOAD
GPX

 

Distance: {0} {2} Elevation: {1}
Distance: {0} {2} Speed: {1}
Distance: {0} {2} Heart Rate: {1}
http://www.wanderkompass.de/media/com_gpstools/markers/02marker.png
http://www.wanderkompass.de/media/com_gpstools/markers/default.png
#B90F22
4
50
google.maps.MapTypeId.TERRAIN
1
1
1
1
1
1
google.maps.ZoomControlStyle.DEFAULT
google.maps.MapTypeControlStyle.DEFAULT
Distance
Elevation
Speed
Heart Rate
km
kmph
m
km
mi
m
ft
mile/hr
ft/sec
km/hr
m/s

 

 

Unterkünfte in der Umgebung

 

Koordinaten / Wegzeichen / Wetter

StartStartkoordinaten
51° 00` 22" Nord | 10° 9` 42" Ost

ZielZielkoordinaten
51° 00` 22" Nord | 10° 9` 42" Ost

Publiziert in GrimmHeimat NordHessen
Mittwoch, 06 September 2017 13:06

Werratal

„werratal

Werratal

Urlaubs- und Ausflugsziel

In malerischen Bögen durchfließt die Werra die hügelige Landschaft Nordhessens. Entlang des 300 Kilometer langen Flusses lassen verschiedenste Aktivitäten Ihren Besuch zu einer Zeit werden, an die Sie sich gern erinnern. Beeindruckende Burgen und Schlösser, ursprüngliche Natur und gastfreundliche Menschen geben Ihnen das Gefühl des Willkommenseins.

Wandern auf 12 traumhaften Premiumwegen

Wandern im Werratal bedeutet, auf hessischen Top-Routen unterwegs zu sein. Es begeistern überraschende Naturphänomene, märchenhafte Orte, eine außergewöhnliche Flora und Fauna, geologische Besonderheiten und immer wieder atemberaubende Ausblicke. Naturnahe Pfade führen zu Blocksteinmeeren oder mediterran wirkenden Karstlandschaften. Sie begegnen seltenen Enzianarten, entdecken Burgruinen und erklimmen imposante Aussichtstürme.

mehr weniger

Der Hohe Meißner ist mit 754 Metern die höchste Erhebung Nordhessens - hier hat Frau Holle ihre sagenhafte Heimat. Der Frau Holle-Teich nahe des Aussichtspunktes Schwalbenthal ist ein regelrecht mystischer Ort und wird durch die überlebensgroße Holzfigur der Frau Holle geprägt. Der Teich und die ihn umgebenden Wanderwege ziehen jedes Jahr viele Besucher an. Perfektes Wandervergnügen mit Qualitätsgarantie bieten die vielen Premiumwanderwege des Werratals. Diese sind mit dem Siegel des Deutschen Wanderinstitutes ausgezeichnet und beginnen an Wanderparkplätzen oder ÖPNV-Haltestellen. Die attraktiven Halb- und Ganztagestouren garantieren eine gute Verkehrsanbindung, eine zuverlässige Ausschilderung, spektakuläre Aussichtspunkte und zünftige Gastronomie am Wegesrand. Gesamtlängen der Wege von sieben bis 22 Kilometer sorgen dafür, dass hier jedes Wandererherz höher schlägt, egal ob passionierter Wanderer oder eher Spaziergänger. Selbstverständlich finden Nordic Walker eigene, kleine Paradiese für effektives Gesundheitstraining: Es gibt sechs ausgewiesene Nordic Walking-Parks, die alle in abwechslungsreichen Landschaften liegen.

Radparadiese für jeden Anspruch

Radwanderer, Mountainbiker, Radrennfahrer, E-Biker und Fans abwechslungsreicher Radrundtouren kommen im Werratal gleichermaßen auf ihre Kosten. Der Werratal-Radweg, einer der beliebtesten Radwege Deutschlands, begeistert durch seine vielfältige Landschaft. Viele Gastgeber haben sich auf die besonderen Bedürfnisse der Radler eingestellt und sind als Bett & Bike-Betrieb zertifiziert. Für Radrennfahrer zählt die Zeitmessanlage StoppOmat am Hohen Meißner zu den Besonderheiten dieser Region. Mountainbiker dürfen sich auf 23 verschiedene Routen verschiedener Schwierigkeitsgrade freuen, von leicht bis sehr anspruchsvoll. Insgesamt warten 780 Kilometer Mountainbikestrecke auf Fahrer, die hügelige, teils alpine Trails als Herausforderung sehen. Streckenlängen von 15 bis 57 Kilometer bieten für jede Motivation das Richtige. Auch Anhänger von E-Bikes finden geeignete Routen – insgesamt zehn an der Zahl sowie Verleih- und Akkuwechselstationen.

Wasserfreuden am Fluss und an den Seen

Kanutouren sind wegen der angenehmen Fließgeschwindigkeit der Werra auch für Anfänger und Gelegenheitskanuten geeignet. Komfortabel sind die zahlreichen Einsetz- und Umtragestellen sowie die Rastplatzpavillons. Erfahrene Veranstalter beraten Sie hierzu gern. Erfrischung winkt auch an zahlreichen, idyllisch gelegenen Seen. Möchten Sie einmal den Werratalsee kennen lernen? Auf zu einer spätsommerlichen Fahrt mit dem Ausflugsschiff „Werranixe“ mit Blick auf den Sportboothafen von Eschwege, das Schloss Wolfsbrunnen, die Leuchtberge mit dem Bismarckturm, die Badestrände und die Silhouette Eschweges! Dies alles zieht am Panoramafenster oder auf dem Sonnendeck an den Passagieren vorbei. Die „Werranixe“ ist Deutschlands erstes Pontonschiff dieser Art. Es verfügt über einen Elektroantrieb und bietet Platz für 50 Fahrgäste - Schiff ahoi auf dem Werratalsee! Im Sommer lockt er Jung und Alt mit gepflegten Rasen- und Sandstrandliegeflächen, kinderfreundlichen Badestellen sowie Surf- und Segelmöglichkeiten.

Kulturhistorische Perlen

Historisch bedeutsame Sehenswürdigkeiten begegnen Besuchern mit Schloss Rothestein, der Jugendburg Ludwigstein oder der mittelalterlichen Tannenburg bei Nentershausen. Entdecken Sie altehrwürdige Kirchen oder Museen und Kabinette: Deren thematische Bandbreite reicht von regionaltypisch bis exotisch, vom klassischen Museum bis hin zum modernen Erlebnis-Ort. Lohnenswert sind: Das Besucherbergwerk Grube Gustav, das Waldwichtelhaus, das Grenzmuseum Schifflersgrund, das Eschweger Zinnfigurenkabinett, das Glas- und Keramikmuseum in Großalmerode und das Salzmuseum in Bad Sooden-Allendorf. In der Universitäts- und Kirschenstadt Witzenhausen versprechen das Völkerkundemuseum und das Kautabakmuseum kurzweilige Stunden – anschließend lockt das Gewächshaus für tropische Nutzpflanzen bei ungewöhnlichen Temperaturen mit exotischen Pflanzen und Früchten.

Erinnerungen werden wach: Grenzöffnung vor rund 20 Jahren

Das Werratal wurde durch die ehemalige Grenze geprägt, die Deutschland mehr als vierzig Jahre teilte. Im November 2009 jährte sich der Fall der Mauer zum 20. Mal. Kaum vorstellbar, dass hier eine unüberwindbare Linie zwischen zwei politischen Systemen verlief, denn die Natur holt sich immer mehr vom Grenzstreifen zurück. Bei geführten Wanderungen am „Grünen Band“ treffen Besucher noch immer auf zahlreiche geschichtliche Spuren. Einst unüberwindlicher Todesstreifen, hat sich hier ein Biotop entwickelt, in dem seltene Pflanzen wachsen: Viele Arten wilder Orchideen, Lilien, Golddisteln und Enziane. Erleben Sie Grenzlandmuseen, den Audio-Grenzguide, Lesungen und Veranstaltungen zum Thema Grenzfall – emotional bewegende Urlaubsabenteuer im Zeichen historisch-persönlicher Erlebnisse.

 

Ferienorte

Wandertouren

Unterkünfte

 

Impressionen

 

Werratal Tourismus Marketing GmbH
Niederhoner Str. 54
37269 Eschwege

Telefon +49 (0) 5651 / 992330
Telefax +49 (0) 5651 / 992339

Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
www.urlaub-werratal.de

Publiziert in Destinationen
Donnerstag, 13 April 2017 13:40

Hotel-Restaurant Gutsschänke

Publiziert in Unterkünfte
Donnerstag, 08 Dezember 2016 09:21

Herleshausen

„herleshausen

Herleshausen

Herleshausen…und seine Geschichte

Wer kennt es nicht, das ehemalige verschlafene Dörfchen im Zonenrandgebiet, bis 1989 der einzige hessische Straßenübergang in die DDR! Das Tor nach Thüringen! Schon 1019 wurde der Ort in einer Urkunde von Heinrich IV. erwähnt. Es hat sich viel geändert im Laufe der Vergangenheit. Aus der Ansiedlung im Werratal ist eine Großgemeinde mit 11 Ortsteilen geworden, umgeben von den Höhenzüge des Ringgaus (202 m bis 452 m) und des Thüringer Waldes. Kein geschichtliches Ereignis nach dem Dreißigjährigen Krieg hat die Entwicklung unserer Gemeinde so gravierend beeinflusst wie die Teilung Deutschlands nach dem Zweiten Weltkrieg. Herleshausen wurde 1945 von den Alliierten als einziger Straßen-Grenzübergang für das Land Hessen bestimmt.

mehr weniger

Doch er erlebte noch zwei weitere markante Ereignisse: Von 1953 bis 1955 taten hier rund 10.000 Spätheimkehrer ihren „ersten Schritt in die Freiheit“ und am ersten „grenzoffenen“ Wochenende nach dem 09.11.1989 passierten hier aus östlicher Richtung weit mehr als 30.000 Personen das Ortsschild von Herleshausen. Die besondere strategische und geschichtliche Bedeutung dieses Grenzgebietes vergegenwärtigen noch heute beeindruckend die Burgruinen Brandenburg (Thüringen) und Brandenfels bei Markershausen (Hessen).

Jetzt sind wir wieder „mittendrin“ – grenzenlos in der Mitte Deutschlands! Ideal als Ausgangspunkt für Wanderungen in Hessen und Thüringen. Wandern Sie über die Höhen des Ringgaus, erleben Sie Natur pur und Geschichte zum Anfassen. Genießen Sie fantastische Aussichten in die Rhön, den Thüringer Wald und zum König der Hessischen Berge, dem sagenumwobenen Meißner. Die Werra will von Ihnen entdeckt werden. Ob bei einer gemütlichen Floßfahrt oder mit dem Kanu, wandern Sie auf dem Werra-Burgen-Steig oder begleiten Sie den Fluss von der Quelle bis zur Mündung mit dem Rad auf dem Werratal-Radweg. Sie können die Umgebung auch mit Pferden erkunden oder sich während eines Schnupper- und Familienkurs auf einem der Natur angepassten Golfplatz in Willershausen entspannen. Herleshausen ist wieder in aller Munde, und nicht nur durch die berühmte „ahle Wurscht“, auch „Stracke“ genannt, sondern durch ein umfangreiches Freizeitangebot. Radtouristen, Wasserwanderer und Familienausflügler finden bei uns hübsche Pensionen und Hotels zu vernünftigen Preisen. Warten Sie nicht länger - Herleshausen erwartet Sie!

 

 

Wandertouren

 

 

Unterkünfte

 

 

Gemeindeverwaltung Herleshausen
Bahnhofstr. 15
37293 Herleshausen
Telefon +49 (0) 5654 / 98950
Telefax +49 (0) 5654 / 989533

Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
www.herleshausen.de

Publiziert in Werratal