Donnerstag, 07 September 2017 11:53

EntdeckerTour Leuchtberge, Blaue Kuppe P3

EntdeckerTour Leuchtberge, Blaue Kuppe P3 header

EntdeckerTour Leuchtberge, Blaue Kuppe P3

Von Eschwege bis Eschwege

Die 21 km lange EntdeckerTour führt aus der Fachwerkstadt Eschwege über die Blaue Kuppe zu den Leuchtbergen mit Bismarckturm. Eine Abkürzungsmöglichkeit über den Werra-Burgen-Steig Hessen (X5H) ist gegeben. Die Altstadt der nordhessischen Werraperle Eschwege ist eine Fachwerkidylle. Dazwischen liegt auf Ihrem Weg viel Abwechslung: Die grünen Wege aus der Stadt hinaus, die offenen Felder und Wiesen, die Basalttürme der Blauen Kuppe, einem geologisch interessanten ehemaligen Vulkanschlot, werden Sie begeistern.

mehr weniger

Im Schlierbachswald geht es hinauf zum Lotzenkopf auf 466 m und anschließend über einen kilometerlangen Kammpfad nach Osten. Nach dem Abstieg durchqueren Sie wieder eine Feldlandschaft, um den Leuchtbergpark mit Bismarckturm (mit toller Rundumsicht) zu erreichen. Von hier geht es zurück in die Stadt Eschwege.

Zwei Wanderparkplätze sind mit Infotafeln ausgestattet und kostenlos nutzbar. P Schlierbach an der L 3300, P Leuchtberg am Ende der Leuchtbergstraße, 37269 Eschwege. Der Parkplatz an der Tourist-Info Eschwege- Meinhard, Hospitalplatz 16, 37269 Eschwege ist kostenpflichtig.

 

 

Streckeninfo / Karte / Höhenprofil

LÄNGE
20,1 km
AUFSTIEG
674 m
ABSTIEG
673 m
SCHWIERIGKEIT
mittel
ZEIT
6:48 h
DOWNLOAD
GPX

 

Distance: {0} {2} Elevation: {1}
Distance: {0} {2} Speed: {1}
Distance: {0} {2} Heart Rate: {1}
http://www.wanderkompass.de/media/com_gpstools/markers/02marker.png
http://www.wanderkompass.de/media/com_gpstools/markers/default.png
#B90F22
4
50
google.maps.MapTypeId.TERRAIN
1
1
1
1
1
1
google.maps.ZoomControlStyle.DEFAULT
google.maps.MapTypeControlStyle.DEFAULT
Distance
Elevation
Speed
Heart Rate
km
kmph
m
km
mi
m
ft
mile/hr
ft/sec
km/hr
m/s

 

 

Unterkünfte in der Umgebung

 

Koordinaten / Wegzeichen / Wetter

StartStartkoordinaten
51° 11`7" Nord | 10° 3`22" Ost

ZielZielkoordinaten
51° 11`7" Nord | 10° 3`22" Ost

Publiziert in GrimmHeimat NordHessen
Donnerstag, 07 September 2017 11:42

EntdeckerTour Meißnerland P2

EntdeckerTour Meißnerland P2 header

EntdeckerTour Meißnerland P2

Von Berkatal bis Berkatal

Der variable Panoramaweg im östlichen Meißnervorland, mit Blick auf die Höhenzüge des Meißners und der Hessischen Schweiz, verläuft überwiegend durch Offenland und führt Sie zu vielen interessanten Punkten im Meißnerland. Mit allen Höhepunkten ist der P2 22 km lang. Zwei Abkürzungsmöglichkeiten machen ihn sehr flexibel. Die EntdeckerTour Meißnerland beginnen Sie am besten mit einem Gang durch das Naturschutzgebiet Hielöcher, eine reizvolle Wacholderheide, eine von ehemaliger intensiver menschlicher Nutzung geprägte Kulturlandschaft.

mehr weniger

Die interessante geologische Vielfalt und mannigfaltige Flora und Fauna begleiten Sie auf der ganzen Runde durch das östliche Meißnerland. Auf Ihrem weiteren Weg kommen Sie an einem romantischen Naturteich, dem Naturdenkmal Mühlstein und der Damm-Mühle vorbei. Besonders sehenswert ist die Kirchenruine in Abterode, sie wurde der Überlieferung nach im 14. Jahrhundert errichtet. Gleich um die Ecke macht der Abteröder Bär, ein Ort der Frau Holle, mit seiner markanten Form auf sich aufmerksam. Im Kupferbachtal lädt das Besucherbergwerk Grube Gustav zu einer einstündigen Führung ein, anschließend steigen Sie hinauf auf den Bilstein, der hoch über dem wildromatischen Höllental (284m) liegt. Über den Krösselberg, eine weitere Wacholderheide, gelangen Sie zurück zum Ausgangspunkt nach Frankershausen. Gerne können Sie einen versierten Naturparkführer buchen, der Sie auf Ihrer EntdeckerTour begleitet.

Drei Wanderparkplätze mit Wanderinfotafeln sind kostenlos nutzbar: 37290 Meißner-Abterode, Kirchenruine; 37290 Meißner-Abterode, Besucherbergwerk Grube Gustav, Kupfergasse 19c; 37297 Berkatal-Frankershausen, Sportplatz.

 

 

Streckeninfo / Karte / Höhenprofil

LÄNGE
22,4 km
AUFSTIEG
748 m
ABSTIEG
748 m
SCHWIERIGKEIT
mittel
ZEIT
7:35 h
DOWNLOAD
GPX

 

Distance: {0} {2} Elevation: {1}
Distance: {0} {2} Speed: {1}
Distance: {0} {2} Heart Rate: {1}
http://www.wanderkompass.de/media/com_gpstools/markers/02marker.png
http://www.wanderkompass.de/media/com_gpstools/markers/default.png
#B90F22
4
50
google.maps.MapTypeId.TERRAIN
1
1
1
1
1
1
google.maps.ZoomControlStyle.DEFAULT
google.maps.MapTypeControlStyle.DEFAULT
Distance
Elevation
Speed
Heart Rate
km
kmph
m
km
mi
m
ft
mile/hr
ft/sec
km/hr
m/s

 

 

Unterkünfte in der Umgebung

 

Koordinaten / Wegzeichen / Wetter

StartStartkoordinaten
51° 14`14" Nord | 9° 54`54" Ost

ZielZielkoordinaten
51° 14`14" Nord | 9° 54`54" Ost

Publiziert in GrimmHeimat NordHessen
Mittwoch, 06 September 2017 14:00

Eschwege

„eschwege

Eschwege

Die Werra, die mitten durch die Altstadt fließt

Eschwege (20.000 Einwohner) wurde im Jahr 974 erstmals genannt. „Eskiniwach“, die Siedlung bei den Eschen am langsam fließenden Wasser, hat bis heute eine wechselvolle Geschichte zu erzählen. Deutlich wird sie an den mehr als 1.000 Fachwerkhäusern, reich verziert mit Schmuck, Symbolik und interessanten Flachschnitzereien und der Werra, die mitten durch die Altstadt fließt. Ein Glockenspiel am Alten Rathaus, die Dietemann-Kunstuhr auf dem Turm des ehemaligen Landgrafenschlosses, verwinkelte Gassen, Sophien- und Botanischer Garten sowie Kirchen, die zum Rasten und Verweilen einladen, und der Besuch des Nikolaiturms mit herrlichem Blick über die Altstadt und in die Natur, sind nur einige Besonderheiten.

mehr weniger

Die Fußgängerzonen und schöne, moderne Plätze mit gemütlichen Straßencafés und urigen Gaststätten machen Lust auf eine Einkehr mit nordhessischen Spezialitäten. Das Eschweger Zinnfigurenkabinett (Mi, Sa, So 14-17 Uhr) zeigt Welt- und Stadtgeschichte im Kleinformat. Das Stadtmuseum (Die, Sa, So 14-17 Uhr) informiert über die Geschichte, die Arbeit und das Leben in Eschwege.

Einzelgäste und Gruppen bis 10 Personen können von Mai – Oktober sonntags und dienstags um 10:00 Uhr an einer Stadtführung (ab Tourist-Information) teilnehmen. Termine für Erlebnis-Stadtführungen gibt es auf der Webseite des Werratal Tourismus. Gruppen buchen Stadtführungen nach Wunschtermin in der Tourist-Information.

Der Werratalsee (110 ha), nur wenige Minuten von der Altstadt entfernt, verlockt mit Badestrand, Beach-Volleyball, Knaus Campingpark und Wohnmobilstellplätzen direkt am See, Seerundweg (7 km) und dem Ausflugsschiff Werranixe (1-stündige Rundfahrt). Gegenüber liegen die Leuchtberge mit dem Kletterwald mit 5 Parcours, dem Start des Premium-Rundwanderweges P3 (21 km) und dem Bismarckturm mit grandioser Aussicht. Das Hallenbad espada mit Sauna und Black-Hole-Rutschen sorgt für Entspannung.

Ausgezeichnete rad- und wanderfreundliche Gastgeber sorgen für einen rundum erholsamen Aufenthalt im Werratal.

 

 

Wandertouren

 

 

Unterkünfte

 

 

Tourist-Information Eschwege – Meinhard – Wanfried
Hospitalplatz 16
37269 Eschwege

Telefon +49 (0) 5651 / 331985
Telefax +49 (0) 5651 / 50291

Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
www.werratal-tourismus.de

Publiziert in Werratal
Mittwoch, 06 September 2017 13:06

Werratal

„werratal

Werratal

Urlaubs- und Ausflugsziel

In malerischen Bögen durchfließt die Werra die hügelige Landschaft Nordhessens. Entlang des 300 Kilometer langen Flusses lassen verschiedenste Aktivitäten Ihren Besuch zu einer Zeit werden, an die Sie sich gern erinnern. Beeindruckende Burgen und Schlösser, ursprüngliche Natur und gastfreundliche Menschen geben Ihnen das Gefühl des Willkommenseins.

Wandern auf 12 traumhaften Premiumwegen

Wandern im Werratal bedeutet, auf hessischen Top-Routen unterwegs zu sein. Es begeistern überraschende Naturphänomene, märchenhafte Orte, eine außergewöhnliche Flora und Fauna, geologische Besonderheiten und immer wieder atemberaubende Ausblicke. Naturnahe Pfade führen zu Blocksteinmeeren oder mediterran wirkenden Karstlandschaften. Sie begegnen seltenen Enzianarten, entdecken Burgruinen und erklimmen imposante Aussichtstürme.

mehr weniger

Der Hohe Meißner ist mit 754 Metern die höchste Erhebung Nordhessens - hier hat Frau Holle ihre sagenhafte Heimat. Der Frau Holle-Teich nahe des Aussichtspunktes Schwalbenthal ist ein regelrecht mystischer Ort und wird durch die überlebensgroße Holzfigur der Frau Holle geprägt. Der Teich und die ihn umgebenden Wanderwege ziehen jedes Jahr viele Besucher an. Perfektes Wandervergnügen mit Qualitätsgarantie bieten die vielen Premiumwanderwege des Werratals. Diese sind mit dem Siegel des Deutschen Wanderinstitutes ausgezeichnet und beginnen an Wanderparkplätzen oder ÖPNV-Haltestellen. Die attraktiven Halb- und Ganztagestouren garantieren eine gute Verkehrsanbindung, eine zuverlässige Ausschilderung, spektakuläre Aussichtspunkte und zünftige Gastronomie am Wegesrand. Gesamtlängen der Wege von sieben bis 22 Kilometer sorgen dafür, dass hier jedes Wandererherz höher schlägt, egal ob passionierter Wanderer oder eher Spaziergänger. Selbstverständlich finden Nordic Walker eigene, kleine Paradiese für effektives Gesundheitstraining: Es gibt sechs ausgewiesene Nordic Walking-Parks, die alle in abwechslungsreichen Landschaften liegen.

Radparadiese für jeden Anspruch

Radwanderer, Mountainbiker, Radrennfahrer, E-Biker und Fans abwechslungsreicher Radrundtouren kommen im Werratal gleichermaßen auf ihre Kosten. Der Werratal-Radweg, einer der beliebtesten Radwege Deutschlands, begeistert durch seine vielfältige Landschaft. Viele Gastgeber haben sich auf die besonderen Bedürfnisse der Radler eingestellt und sind als Bett & Bike-Betrieb zertifiziert. Für Radrennfahrer zählt die Zeitmessanlage StoppOmat am Hohen Meißner zu den Besonderheiten dieser Region. Mountainbiker dürfen sich auf 23 verschiedene Routen verschiedener Schwierigkeitsgrade freuen, von leicht bis sehr anspruchsvoll. Insgesamt warten 780 Kilometer Mountainbikestrecke auf Fahrer, die hügelige, teils alpine Trails als Herausforderung sehen. Streckenlängen von 15 bis 57 Kilometer bieten für jede Motivation das Richtige. Auch Anhänger von E-Bikes finden geeignete Routen – insgesamt zehn an der Zahl sowie Verleih- und Akkuwechselstationen.

Wasserfreuden am Fluss und an den Seen

Kanutouren sind wegen der angenehmen Fließgeschwindigkeit der Werra auch für Anfänger und Gelegenheitskanuten geeignet. Komfortabel sind die zahlreichen Einsetz- und Umtragestellen sowie die Rastplatzpavillons. Erfahrene Veranstalter beraten Sie hierzu gern. Erfrischung winkt auch an zahlreichen, idyllisch gelegenen Seen. Möchten Sie einmal den Werratalsee kennen lernen? Auf zu einer spätsommerlichen Fahrt mit dem Ausflugsschiff „Werranixe“ mit Blick auf den Sportboothafen von Eschwege, das Schloss Wolfsbrunnen, die Leuchtberge mit dem Bismarckturm, die Badestrände und die Silhouette Eschweges! Dies alles zieht am Panoramafenster oder auf dem Sonnendeck an den Passagieren vorbei. Die „Werranixe“ ist Deutschlands erstes Pontonschiff dieser Art. Es verfügt über einen Elektroantrieb und bietet Platz für 50 Fahrgäste - Schiff ahoi auf dem Werratalsee! Im Sommer lockt er Jung und Alt mit gepflegten Rasen- und Sandstrandliegeflächen, kinderfreundlichen Badestellen sowie Surf- und Segelmöglichkeiten.

Kulturhistorische Perlen

Historisch bedeutsame Sehenswürdigkeiten begegnen Besuchern mit Schloss Rothestein, der Jugendburg Ludwigstein oder der mittelalterlichen Tannenburg bei Nentershausen. Entdecken Sie altehrwürdige Kirchen oder Museen und Kabinette: Deren thematische Bandbreite reicht von regionaltypisch bis exotisch, vom klassischen Museum bis hin zum modernen Erlebnis-Ort. Lohnenswert sind: Das Besucherbergwerk Grube Gustav, das Waldwichtelhaus, das Grenzmuseum Schifflersgrund, das Eschweger Zinnfigurenkabinett, das Glas- und Keramikmuseum in Großalmerode und das Salzmuseum in Bad Sooden-Allendorf. In der Universitäts- und Kirschenstadt Witzenhausen versprechen das Völkerkundemuseum und das Kautabakmuseum kurzweilige Stunden – anschließend lockt das Gewächshaus für tropische Nutzpflanzen bei ungewöhnlichen Temperaturen mit exotischen Pflanzen und Früchten.

Erinnerungen werden wach: Grenzöffnung vor rund 20 Jahren

Das Werratal wurde durch die ehemalige Grenze geprägt, die Deutschland mehr als vierzig Jahre teilte. Im November 2009 jährte sich der Fall der Mauer zum 20. Mal. Kaum vorstellbar, dass hier eine unüberwindbare Linie zwischen zwei politischen Systemen verlief, denn die Natur holt sich immer mehr vom Grenzstreifen zurück. Bei geführten Wanderungen am „Grünen Band“ treffen Besucher noch immer auf zahlreiche geschichtliche Spuren. Einst unüberwindlicher Todesstreifen, hat sich hier ein Biotop entwickelt, in dem seltene Pflanzen wachsen: Viele Arten wilder Orchideen, Lilien, Golddisteln und Enziane. Erleben Sie Grenzlandmuseen, den Audio-Grenzguide, Lesungen und Veranstaltungen zum Thema Grenzfall – emotional bewegende Urlaubsabenteuer im Zeichen historisch-persönlicher Erlebnisse.

 

Ferienorte

Wandertouren

Unterkünfte

 

Impressionen

 

Werratal Tourismus Marketing GmbH
Niederhoner Str. 54
37269 Eschwege

Telefon +49 (0) 5651 / 992330
Telefax +49 (0) 5651 / 992339

Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
www.urlaub-werratal.de

Publiziert in Destinationen
Freitag, 23 Juni 2017 09:24

Premium-Rundtour P3

Premium-Rundtour P3 header

Premium-Rundtour P3

Von Eschwege bis Eschwege

Über die Blaue Kuppe zu den Leuchtbergen

Die Eschweger Altstadt der nordhessischen Werraperle ist eine Fachwerkidylle. Gut, dass die Tour zum Schluss wieder nach Eschwege führt, und zwar idealer Weise direkt in einen Biergarten. Dazwischen liegt viel Abwechslung: Die grünen Wege aus der Stadt hinaus, die offenen Felder und Wiesen, die Basalttürme der Blauen Kuppe, der Schlierbachswald mit alpinen Einlagen und einem kilometerlangen, lupenreinen Kammpfad. Über die beiden Leuchtberge mit dem Bismarckturm gelingt die verwunschenste Annäherung an die Stadt Eschwege, die bis zum letzten Augenblick versteckt bleibt. Die Tour beginnt an der Tourist-Information.

mehr weniger

Start ist vor der Tourist-Information am Hospitalplatz. Sie folgen der Markierung P3 durch die Breite Straße bis zur Kreisel-Kreuzung, queren die Humboldtstraße und wandern durch die Goldbachstraße (geradeaus über die Kreuzung Friedrich-Ebert-Platz), bis links der Schwalbenpfad abzweigt. Von ihm biegt nach wenigen Metern links der Goldbachgraben ab. Den Wegeabzweig rechts durch den Wiesengrund nutzen Sie bis zum Neubaugebiet. Sie wenden sich nach rechts und erreichen die Andreas Höhe, die Sie geradeaus queren. Mit Markierung P3 abbiegen in einen geteerten Wirtschaftsweg, danach zweigt rechts ein erdiger Feldweg ab und trifft durch ein flaches Tälchen auf den Rundwanderweg 21 von links. Rechts ab zur Domäne Vogelsburg. Zwei Heuerlingshäuser, ein Ententeich. Gleich dahinter zweigt der Weg P3 links ab, bald mit freiem Blick auf die Blaue Kuppe. In Sichtweite einer Straße biegt die Markierung rechts ab und führt über den Wiesenweg stetig bergauf zum Parkplatz Blaue Kuppe mit Wanderinfopunkt und Bank. Genießen Sie den herrlichen Panoramablick. Der einstige Steinbruch mit vulkanischer Entstehungsgeschichte ist einen Abstecher wert. Herrliche Aussichten und eindrucksvolle Gesteinstürme erwarten Sie. Sie wenden sich nach Besichtigung des Vulkanschlotes nach rechts mit der Markierung P3. Nach dem lauschigen Pfad erreichen Sie einen geteerten Feldweg und wenden sich nach links.

Die nächste Abbiegung rechts nutzen Sie. Der Feldweg erreicht eine Senke, hier zweigt links ein Wiesenweg Richtung Landstraße im rechten Winkel ab. Sie queren mit P3 die Straße geradeaus auf dem Wiesenweg, bis rechts wieder ein Weg bergan abzweigt. Über ihn zu einem breiten Feldweg, der Sie linkerhand, bergan zum Waldrand (Bank) führt, geradeaus auf einem urigen Waldweg bergan. Weiter mit P3 am Forstweg nach links, bis aus dem Tal aufsteigend der Werra-Burgen-Steig Hessen X5 H kommt, dann rechterhand bergan. Sie erreichen einen Forstweg, laufen kurz links und folgen dann rechts dem in Serpentinen auf den 466 m hohen Lotzenkopf steigenden Bergpfad. Auf dem Lotzenkopf mit schmaler Fernsicht lädt ein idyllischer Rastplatz mit Wanderinfopunkt zur Pause ein. Sie wandern weiter mit P3. Der Weg führt schnurstracks über einen flacheren Nebenkamm, quert einen Forstweg und zieht sich dann mehrere Kilometer, rechts das Rosental, über kleinere Gipfel und Kuppen allmählich bergab. Weiter geradeaus auf dem P3 bis auf den Forstweg. Nach links zur L 3300, die Sie queren.

Der Wanderweg taucht durch einen Hohlweg aus dem Wald mit herrlicher Sicht auf die Eschweger Leuchtberge auf. Weiter auf dem Wiesenweg an Feldgehölzen entlang, durch ein Wäldchen, bis Sie einen asphaltierten Weg erreichen. Kurz rechts halten, links die Brücke nutzen und geradeaus dem Feldweg folgen. Sie erreichen einen Fußgänger- und Radweg, wandern 100 Meter nach rechts und queren die Straße. Danach geradeaus etwa 30 Meter über Asphalt bergan, dann beginnt ein sandiger Feldweg. Am Fuße des kl. Leuchtbergs angelangt, halten Sie sich rechts, mit P3 halten Sie sich links und zweigen sofort wieder rechts in einen Feldweg ab. Wenn links eine verwilderte Bergwiese mit Obstbäumen zu erkennen ist, wandern Sie rechts der Wiese auf deutlich erkennbarem Pfad links bergan bis zu einem Waldweg (Waldgasthaus Schubarts Höhe mit herrlichem Blick auf Eschwege), der rechts ins Tal zweigt. Dazwischen zweigt im stumpfen Winkel ein Pfad hang querend ab, mit dem Sie den Parkplatz auf dem Sattel mit Wanderinfopunkt und Rastplatz zwischen den beiden Leuchtbergen erreichen. Sie folgen der Markierung P3, bis links der serpentinenreiche Aufstieg auf das Gipfelplateau des Großen Leuchtberges beginnt. Sie erreichen den Fahrweg und folgen ihm links zum Bismarckturm mit Markierung P3. Der 26 m hohe Turm auf dem Großen Leuchtberg ist Wahrzeichen der Stadt. Der Bismarckturm gibt von seinem Rundgang aus einen herrlichen Blick ins Werratal, zum Werratalsee, auf die historische Fachwerkstadt Eschwege, zur Hessischen Schweiz, zum Hohen Meißner, zur Blauen Kuppe und zum Heldrastein frei. Nun folgen Sie dem P3 zurück zur Schäferhalle. Der Tempel im neoklassizistischen Stil erinnert an einen Eschweger Lederfabrikanten. Von hier aus können Sie einen Abstecher in den Kletterwald unternehmen, ein wahrliches Vergnügen, den Baumwipfeln auf 5 Parcours im Naturhochseilgarten so nahe zu sein!

Weiter mit P3, bis zu den Treppen, die in den Biergarten „Leuchtberg Felsenkeller“ führen. Mit Markierung P3 geradeaus bis zu den Tennisplätzen und zur Werra, Ufer begleitend am Werrawehr und einer Teichanlage vorbei, dann links durch eine Parkanlage. Sie queren am Fußgängerübergang die belebte Straße und wandern Richtung Innenstadt zum Marktplatz, weiter zur Tourist-Information, Hospitalplatz.

 

 

Streckeninfo / Karte / Höhenprofil

LÄNGE
20 km
AUFSTIEG
620 m
ABSTIEG
620 m
SCHWIERIGKEIT
mittel
ZEIT
6:39 h
DOWNLOAD
GPX

 

Distance: {0} {2} Elevation: {1}
Distance: {0} {2} Speed: {1}
Distance: {0} {2} Heart Rate: {1}
http://www.wanderkompass.de/media/com_gpstools/markers/02marker.png
http://www.wanderkompass.de/media/com_gpstools/markers/default.png
#B90F22
4
50
google.maps.MapTypeId.TERRAIN
1
1
1
1
1
1
google.maps.ZoomControlStyle.DEFAULT
google.maps.MapTypeControlStyle.DEFAULT
Distance
Elevation
Speed
Heart Rate
km
kmph
m
km
mi
m
ft
mile/hr
ft/sec
km/hr
m/s

 

 

Unterkünfte in der Umgebung

 

Koordinaten / Wegzeichen / Wetter

StartStartkoordinaten
51° 11`7" Nord | 10° 3`22" Ost

ZielZielkoordinaten
51° 11`7" Nord | 10° 3`22" Ost

Publiziert in GrimmHeimat NordHessen