Donnerstag, 13 April 2017 13:40

Hotel Heilbrunnen

Publiziert in Unterkünfte
Dienstag, 14 März 2017 12:17

Kammweg Erzgebirge-Vogtland Etappe 7

Kammweg Etappe 7

Kammweg Erzgebirge-Vogtland Etappe 7

Von Satzung bis Bärenstein

Mit Start ab Satzung/Hirtstein gehen Sie am Waldrand über einen Wiesenweg weiter bis zum Rastplatz Lustiger Hans. Die Infotafel an der Schutzhütte erklärt die Herkunft des originellen Namens. Durch Laubwald wandern Sie die Alte Schmalzgrubener Straße bergab, streifen Bergbauzeugnisse und gelangen nach Schmalzgrube. Ein kurzes Stück straßenbegleitend wird nun auf den Pressnitztalrad- und Wanderweg gewechselt.

mehr weniger

Die von einer Interessengemeinschaft wieder aufgebaute Schmalspurbahn schlängelt sich an Wochenenden und Feiertagen dampfbetrieben auf 8 km zwischen Steinbach und Jöhstadt gemütlich durch das reizvolle Pressnitztal. Die schnaufende Dampflok ist immer beliebtes Fotomotiv und von Weitem schon hörbar. In Schlössel am Bahnhof mit Lokschuppen angekommen, weist der überwiegend naturnahe Weg leicht bergauf am Damwildgehege vorbei über den Dürrenberg auf den teilweise schmalen Grenzweg.

Am Grenzübergang für Fußgänger und Rastplatz sollte eine Pause eingelegt werden, denn allerlei Wissenswertes wird über Jöhstadt auf den Infotafeln dargestellt und ein Abstecher in die Bergstadt lohnt. Weiter bergan den weißen Grenzsteinen folgend erblicken Sie nach 1 km den Bärenstein mit Aussichtsturm. Bis zum Ziel liegt noch ein gutes Stück vor Ihnen. Am markanten Berghof biegt der Weg Richtung Conduppelbach und Zigeunerfelsen ab. Dieser wanderfreundliche Laubwaldabschnitt mit Kletterfelsen und Rastgelegenheiten endet am Wanderparkplatz. Nach einer Stärkung im Gasthof Brettmühle geht die Wanderung entlang des Floßgrabens, welcher noch heute für den Antrieb eines Wasserkraftwerkes dient. Das Rauschen des Pöhlbaches begleitet Sie bis zum Pöhlagrund mit gleichnamigem Gasthof.

Im Unterdorf von Kühberg verläuft der Weg die Königswalder Straße weiter, bis er bergauf abzweigt. Über Wiesen- und Waldwege am Umspannwerk und Wiese vorbei ist die B 95, Hauptverkehrsader zwischen Chemnitz und Oberwiesenthal, erreicht und der Aussichtsberg Bärenstein nah. Nun noch Acht geben bei der Straßenüberquerung und auf die Wegweisung über Feldwege bis zum aufgelassenen Steinbruch an der Nordseite, der die Säulenbildung des Basalts zeigt. Über den Pfad des Gipfelrundweges ist das Bärenstein-Plateau mit Berggasthaus und 30 m – Aussichtsturm geschafft. Nun sollte man endlich den traumhaften Panoramablick auf die höchsten Berge des Erzgebirges, die Talsperre Cranzahl und die Erzgebirgsdörfer genießen. Weiter auf dem Rundweg zum Wanderparkplatz am Waldrand klingt diese anspruchsvolle Etappe aus. Die Aufteilung der Tour ist auch in Jöhstadt möglich.

 

 

Etappen (1-17)

 

 

Streckeninfo / Karte / Höhenprofil

LÄNGE
22,7 km
AUFSTIEG
520 m
ABSTIEG
608 m
SCHWIERIGKEIT
mittel
ZEIT
7:05 h
DOWNLOAD
GPX

 

Distance: {0} {2} Elevation: {1}
Distance: {0} {2} Speed: {1}
Distance: {0} {2} Heart Rate: {1}
http://www.wanderkompass.de/media/com_gpstools/markers/02marker.png
http://www.wanderkompass.de/media/com_gpstools/markers/default.png
#B90F22
4
50
google.maps.MapTypeId.TERRAIN
1
1
1
1
1
1
google.maps.ZoomControlStyle.DEFAULT
google.maps.MapTypeControlStyle.DEFAULT
Distance
Elevation
Speed
Heart Rate
km
kmph
m
km
mi
m
ft
mile/hr
ft/sec
km/hr
m/s

 

 

Koordinaten / Wegzeichen / Wetter

StartStartkoordinaten
50° 31`37" Nord | 13° 11`42" Ost

ZielZielkoordinaten
50° 30`29" Nord | 13° 1`9" Ost

Wegzeichen:
Panoramaweg Schwarzatal
Dienstag, 14 März 2017 12:09

Kammweg Erzgebirge-Vogtland Etappe 6

Kammweg Etappe 6

Kammweg Erzgebirge-Vogtland Etappe 6

Von Kühnhalde bis Satzung

Am Wanderparkplatz in Kühnhaide des wildromantischen Tales der „Schwarzen Pockau“ beginnend führt diese Etappe im NSG Schwarzwassertal durch pure Naturlandschaft. Auf einem Wanderpfad folgen Sie dem Grünen Graben, einem künstlichen Wasserkanal. Im 17. Jahrhundert erbaut bedeutet er eine bergbauliche Meisterleistung. Über 8 km führt er mit minimaler Strömung Wasser als Energiequelle zum Betreiben der Bergbautechnik in die früheren Gruben von Pobershau.

mehr weniger

Die braune Färbung des Wassers erklärt sich durch den hohen Eisengehalt. Nach idyllischen Wegschleifen verlässt der Kammweg das Tal auf dem Neubrückenweg. Im Wald abbiegend Richtung Kühnhaide wird das Moor- und Torfstichgebiet "Wirtsgarten" am Rand der Ortschaft Kühnhaide gestreift, wo noch bis 1989 Torf abgebaut wurde. Hier gedeihen vortrefflich Wollgras, Zitzensumpfsimse, Pfeifengras sowie die Rauschbeere. Letztere bedeutet Lebensgrundlage für den Hochmoorgelbling, einer vom Aussterben bedrohten Schmetterlingsart. Zum Erhalt des Lebensraumes begannen seit 2004 Wiedervernässungsmaßnahmen. Immer am Waldrand entlang mit Sicht auf das Grenzdorf wird in Herrenhaide auf sicherem Forststeig ein Moorgebiet durchquert. Auf dem als 2 km Rundweg ausgebauten Moorlehrpfad Stengelhaide erfährt der Interessierte anschaulich alles über die Entstehung und den Werdegang eines für das Erzgebirge typischen Hochmoores.

Nach Verlassen des Pfades am Zeuggraben gehen Sie durch Mischwald bis zum Übergang der Wildhäuser-Straße weiter auf dem Poetenweg Richtung Reitzenhain. Im Ort führt der Weg ein Stück auf herrlichen Wiesenpfad, dann auf dem Zeuggrabenweg Richtung Reißigmühle. Kurze Rast bietet sich am liebevoll hergerichteten Standort der ehemaligen Reißigmühle und Namensgeber des Ortsteiles oder nach Unterquerung der B 174 an einem Gedenkstein des Heimatdichters Anton-Günther an. Gegenüber der Verbindungsstraße zwischen Reitzenhain und Satzung verläuft erst ein kurzer Waldpfad an der Neuen Welt in Richtung Hirtstein, dann weiter auf gerader Linie auf den Auerhahnweg bis zum Wanderparkplatz an der Straße zwischen Steinbach und Satzung. Hier gilt es Kräfte zu sammeln, um auf schönen Wiesenpfaden durch Laubwald den Hirtstein (890 m) zu erklimmen. Ein Geotop und Naturdenkmal von europäischer Bedeutung stellt der Basaltaufbruch in Form eines 15 m großen Fächers oder Palmwedels dar. Schautafeln verraten seine außergewöhnliche Entstehungsgeschichte. Wenn die Wetterlage günstig ist, bietet sich ein herrlicher Panoramablick auf das Erzgebirge, manchmal bis zum Völkerschlachtdenkmal Leipzig.

 

 

Etappen (1-17)

 

 

Streckeninfo / Karte / Höhenprofil

LÄNGE
14,7 km
AUFSTIEG
222 m
ABSTIEG
64 m
SCHWIERIGKEIT
mittel
ZEIT
4:03 h
DOWNLOAD
GPX

 

Distance: {0} {2} Elevation: {1}
Distance: {0} {2} Speed: {1}
Distance: {0} {2} Heart Rate: {1}
http://www.wanderkompass.de/media/com_gpstools/markers/02marker.png
http://www.wanderkompass.de/media/com_gpstools/markers/default.png
#B90F22
4
50
google.maps.MapTypeId.TERRAIN
1
1
1
1
1
1
google.maps.ZoomControlStyle.DEFAULT
google.maps.MapTypeControlStyle.DEFAULT
Distance
Elevation
Speed
Heart Rate
km
kmph
m
km
mi
m
ft
mile/hr
ft/sec
km/hr
m/s

 

 

Koordinaten / Wegzeichen / Wetter

StartStartkoordinaten
50° 35`0" Nord | 13° 14`13" Ost

ZielZielkoordinaten
50° 31`37" Nord | 13° 11`42" Ost

Wegzeichen:
Panoramaweg Schwarzatal
Freitag, 03 März 2017 10:24

Jöhstadt

 

Jöhstadt

Die Stadt mit ihren Ortsteilen hat eine Ausdehnung von rund 10 km. Mit den ehem. Ortschaften Oberschmiedeberg, Steinbach, Schmalzgrube, Grumbach und Neugrumbach und zählt sie gegenwärtig ca. 3.500 Einwohner. Die Höhenlage erstreckt sich von 520 m bis auf 821 m über NN. Das Stadtgebiet grenzt an Tschechien. Übergänge für Wanderer und Radtouristen in Jöhstadt und Schmalzgrube ermöglichen Ausflüge dahin. Der Waldreichtum unserer Gegend, das romantische Schwarzwasser- und Preßnitztal, laden zum Entspannen und Naturgenießen ein.

Die Winterszeit bietet um Jöhstadt und Grumbach hervorragende Bedingungen für alpinen Wintersport oder ausgedehnte Skiwanderungen in gut gespurten Loipen. Alte erzgebirgische Sitten und Bräuche leben besonders zur Weihnachtszeit auf. Die Geschichte des Silber- und Eisenerzbergbaus wird im Besucherbergwerk begreifbar. Im Bergaufzug der Berg-, Knapp- und Brüderschaft und zur Mettenschicht im Advent werden diese Traditionen neu belebt. Schnitzen und Klöppeln finden sich individuell oder in den örtlichen Vereinen wieder. Zwischen Jöhstadt und Steinbach entstand nach 1989 ein Stück der alten Eisenbahnstrecke Jöhstadt-Wolkenstein neu und hat sich seither zu einem echten Besuchermagneten entwickelt. Parallel zur Bahnstrecke verläuft ein Rad- und Wanderweg (Teilabschnitt des Annaberger Landringes), der mit dem Besucherbergwerk "Andreas-Gegentrum-Stolln" zwischen Schmalzgrube und Steinbach, einen besonderen Höhepunkt aufweist. Dieser Rad-und Wanderweg wird ab Steinbach / Oberschmiedeberg auf der ehemaligen Bahntrasse bis Streckewalde / Wolkenstein geführt. Zahlreiche Unterkünfte und Gaststätten im Stadtgebiet sorgen für das Wohlbefinden unserer Gäste. Im Schullandheim Jöhstadt, im Kinder-Erholungs-Zentrum (KiEZ) Schmalzgrube und in der Jugendherberge "Raummühle" in Grumbach finden Schul- und Wandergruppen geeignete Unterkünfte und Möglichkeiten Freizeit zu gestalten und Natur und Landschaft zu erleben.

 

 

Unterkünfte

 

 

Wandertouren

 

 

Stadt Jöhstadt
Markt 185
09477 Jöhstadt Telefon +49 (0) 37343 / 8050
Telefax +49 (0) 37343 / 80522

Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
www.joehstadt.de

Publiziert in Erzgebirge