25. Aug 2016

Scotland’s Great Trails: Die schönsten schottischen Wanderwege

 

In Schottland warten eindrucksvolle Natur und endlose Weiten auf Outdoor-Fans! Die Highlands sind ein ideales Wander-Terrain: Im Norden Großbritanniens schlängeln sich 26 Wanderwege, Scotland’s Great Trails genannt, durch die Weiten des Landes. Wer die einzigartige Landschaft zu Fuß erkunden möchte, probiert mindestens eine der vier Routen in Schottland aus, die wir unten genauer vorstellen.

west highland way
Bild: pixabay.com/ AngelsShare  (CC0 Public Domain)

Die Highlights der Highlands entdecken

Wer auf seiner Schottlandreise so viel wie möglich von den atemberaubenden Landschaften, Städten und kulturhistorischen Stätten entdecken will, begibt sich auf eine über tui-wolters.de geplante Rundreise durch das knapp 78.000 Quadratkilometer große Land im Norden des Vereinigten Königreichs – per Auto, Bahn, Bus oder Schiff. Eine Rundreise führt an zahllosen schottischen Sehenswürdigkeiten entlang. Zwischendurch wird die Zeit aktiv genutzt: Die 26 Great Trails bieten nahezu überall im Land die Möglichkeit, auf markierten Wegen abseits der großen Straßen die schönsten Seiten Schottlands zu erleben.

Insgesamt erstrecken sich die gepflegten Pfade von den Borders zu den Highlands auf 2.735 Kilometern. Die kürzesten von ihnen sind rund 40 Kilometer lang, der längste 341 Kilometer. Weil die Routen in Etappen eingeteilt sind, eignen sie sich sowohl für Mehrtages- als auch abschnittsweise für Tagestouren. Gleich für welchen Pfad ein Ausflug geplant wird: Auf einer Wanderung auf einem von Scotland’s Great Trails finden Outdoor-Liebhaber inmitten der Natur Möglichkeiten zum Abschalten, Erholen und Genießen.

Wir stellen vier der 26 Great Trails von Schottland vor:

  • Der West Highland Way ist Schottlands erster offizieller Fernwanderweg – und gilt als der beliebteste. Er führt 152 Kilometer von Milngavie bei Glasgow bis nach Fort William in den Highlands. Durch faszinierende Regionen wie den Loch Lomond und das Rannoch-Moor, vorbei am Ben Nevis, dem mit 1.345 Metern höchsten Berg Schottlands, hat man auf diesem Trail die schönsten Ausblicke auf die Highlands.
  • Die einzige nennenswerte Steigung auf dem sonst gemächlichen Great Glen Way, der an den West Highland Way anschließt, liegt am Fort Augustus. Danach werden Wanderer jedoch mit einem Panorama auf eine ganz besondere schottische Attraktion belohnt: den sagenumwobenen Loch Ness. Der Rest der 117 Kilometer langen Wanderung führt bis nach Inverness, der knapp 50.000-Einwohner-Hauptstadt des Verwaltungsbezirks Highland an der Mündung des Loch Ness.
  • Der 120 Kilometer lange Speyside Way ist weit weniger bekannt – obwohl er zahlreiche Highlights für Wanderer und Genießer bereithält. Von Buckie an der Nordsee bis nach Aviemore im Cairngorms National Park zählt jedoch vorerst Durchhaltevermögen: Die Hügel und Berge, die die Landschaft am namensgebenden Fluss Spey prägen, erfordern Kondition. Zwischendurch warten aber zahlreiche hochprozentige Belohnungen: Entlang der Route findet so viele Destillen wie sonst nirgends – ideal für ein belebendes Whiskey-Tasting.
  • Wer sich nicht zwischen einem Wander- und einem Seeurlaub entscheiden kann, ist am Fife Coastal Path gut aufgehoben. Die 187 Kilometer lange Strecke führt von Kincardine bis Newburgh komplett an Schottlands Ostküste und dem Tay, dem längsten schottischen Fluss, entlang. Zwischendurch bieten sich weitere Möglichkeiten für einen Ausflug an: Im Küstenzentrum Harboursmaster’s House in Dysart nahe Kirkcaldy erfährt man beispielsweise mehr über die Geschichte des Hafens und des Wanderpfads.