16. Mär 2017

Ferienwohnung oder Hotelzimmer? Wo soll ich einkehren?

 

Hotel oder Ferienwohnung? Diese Frage stellte sich mir erstmals, als ich ein Wochenende lang auf den Spuren des Oberharzer Bergbaus in Sankt Andreasberg wandeln wollte. Ob Lehrbergwerke, begehbare Gruben oder ehemalige Erzwäschen: Die Bergstadt wartet mit einem schier unbegrenzten Fundus an geschichtlichen Zeitzeugen auf.

Apartmenthaus Harz

Genauso üppig: Das Angebot an Ferienwohnungen. Bei meinen Recherchen nach einer Unterkunft bekam ich den Eindruck, die halbe Stadt müsse aus Ferienwohnungen bestehen. Derweil war das Hotel-Angebot überschaubar. Als ich die erstaunlich moderaten Preise der Ferienwohnungen sah, begann ich mich intensiver mit dem Thema „Hotel oder Ferienwohnung“ auseinanderzusetzen und möchte dir aufzeigen, warum ich mich am Ende für eine Ferienwohnung - die „Harz-Momente“ - entschieden habe…

Die Unterschiede zwischen Hotels und Ferienwohnungen

Ein Hotel ist meist ein größeres Gebäude, betrieben von Hotelketten oder einem Inhaber. Ferienwohnungen dagegen werden meist von Privatpersonen vermietet und können vom leerstehenden Bungalow über ungenutzte Wochenendhäuser bis hin zu unbewohnten Einheiten in einem ansonsten normal bewohnten Wohnhaus oder einem Eigenheim alles sein.

Die grundsätzlichste Gemeinsamkeit ist, dass du sowohl als Gast eines Hotels als auch einer Ferienwohnung für einen bestimmten Zeitraum Wohnraum mietest. Und obschon sich viele weitere Punkte ähneln, enden die tatsächlichen Gemeinsamkeiten bei diesem Punkt…

Wer ist die Zielgruppe?

Hotels richten sich an alle: Handelsreisende, Kongress- und Messebesucher, Urlauber, Jobber, Familien, Singles,…. Dabei ist es Hotels egal, ob die Besucher nur kurz oder lange bleiben. Viele Hotelbesucher sehen ihren Aufenthalt in Hotels eher pragmatisch. Es bietet Platz zum Schlafen und zum Unterstellen der mitgeführten Gepäckstücke/Kleidung. Und der Hotelgast muss sich um so gut wie nichts selber kümmern. Als Aufenthaltsort werden Hotels, vor allem jene jenseits der 4-5 Sterne-Kategorie, eher selten gesehen.

Ferienwohnungen sind eher auf Familien (mindestens Pärchen) ausgerichtet, die länger vor Ort bleiben wollen. Kurzzeitige Vermietungen, etwa für eine Nacht, sind nicht unbedingt gebräuchlich, da hier Kosten und Nutzen sowohl für die Besucher als auch die Betreiber in keinem guten Verhältnis stehen. Ferienwohnungen richten sich an Besucher, die durchaus einige Zeit in den Wohnräumen verbringen wollen. Die sich selbst verpflegen und die Wohnung während des Urlaubs auch als Rückzugsort verstehen. Deshalb ist das Platzangebot in einer Ferienwohnung im Normalfall deutliches größer als in einem Hotel.

 

Gibt es Einrichtungsstandards?

Die Einrichtung in Hotels orientiert sich meist an den Standards, die durch die Hotelklassifikation des Deutschen Hotel und Gaststättenverbandes (DEHOGA) vorgegeben und durch die allseits bekannten Sterne ausgewiesen sind. Sie reichen von einem Stern (Touristenstandard) bis fünf Sterne (De-Luxe-Standard).

Für Ferienwohnungen gibt es eine ähnliche Klassifizierung. Diese wird vom Deutschen Tourismusverband (DTV) vergeben und reicht ebenfalls von einem Stern (Einfache und zweckmäßige Gesamtausstattung) bis fünf Sterne (Erstklassige Gesamtausstattung mit exklusivem Komfort). Da für diese Klassifizierung eine Lizenz- und eine Prüfungsgebühr fällig werden, die durchaus viele Ferienwohnungsinhaber abschrecken, sind diese Sterne noch nicht sooo weit verbreitet.

Als Standard kannst du neben WC, Wasch- und Schlafmöglichkeiten auch in nicht zertifizierten Wohnungen folgende Einrichtungsgegenstände ansehen: Kochgelegenheit, Kühlschrank, Spüle, Kaffeemaschine, diverse Küchenutensilien (Geschirr, Besteck, Töpfe), Esstisch inklusive Sitzmöglichkeiten, Reinigungsmaterialien und natürlich Steckdosen und Beleuchtung.

Ferienwohnungs Wohnzimmer

Wie läuft die Buchung ab?

Ob über Urlaubsportale oder auf der hoteleigenen Website. Hotels arbeiten mit Buchungssystemen, die auf den ersten Blick die wichtigsten Informationen liefern: Wann wird welcher Preis für eine Übernachtung fällig? Wann ist das Hotel ausgebucht? Wann nicht? Die Buchung erfolgt über vorgegebene Schritte des Buchungssystems anhand entsprechender Formulare, die du online ausfüllst.

Bei Ferienwohnungen wären derartige Buchungssysteme ein tolles Beispiel für die alte Weisheit des „Mit Kanonen auf Spatzen Schießens“. Stattdessen ist das althergebrachte System der Anfrage gebräuchlich. Du schreibst beispielsweise einfach eine unverbindliche Mail an einen Ferienwohnungsinhaber und fragst an, ob die Wohnung in dem und dem Zeitraum für so und so viele Mieter zur Verfügung stehen könnte und was für Kosten anfallen würden. Auch Zusatzdienste kannst du mit abfragen: Steht ein Parkplatz zur Verfügung? Wird eine Kurtaxe fällig? Kannst du bestimmte Leistungen dazu buchen?

So kommst du mit den Betreibern der Ferienwohnung in Kontakt, kannst dir ein ungefähres Bild von ihnen machen und alle wichtigen Fragen loswerden. In Portalen, die sich auf Ferienwohnungen spezialisiert haben, kann es sein, dass du auch über Belegungspläne stolperst. Allerdings sind diese stark von der Pflege des Ferienwohnungsinhabers abhängig - vor allem, wenn jener seine Wohnung noch in anderen Portalen anbietet.

Wie wird bezahlt?

Im Hotel hängt der Bezahlvorgang vom Modus Operandi der Einrichtung ab. Bei manchen zahlst du direkt beim Einchecken, bei anderen beim Auschecken. Wieder andere buchen das Geld im Nachhinein von deinem Konto ab. Ferienwohnungen arbeiten da anders. Hier wird meist bereits bei der finalen Buchungsabsicht deinerseits eine Vorauszahlung fällig. Diese kann bis 50 Prozent des Gesamtmietpreises betragen. Die restliche Summe wird dann entweder direkt vor der Anreise fällig oder kann auch im Nachhinein gezahlt werden, je nach Handhabung deines Gastgebers.

auf dem glockenberg 1

Was ist günstiger?

Du kennst das sicher: Bei großen Events in der Stadt kostet ein Hotelzimmer deutlich mehr als am selben Tag eine Woche später, wo in der Stadt „tote Hose“ ist. Auch unterscheiden sich die Preise unter der Woche stark von denen am Wochenende und an Feiertagen. Zudem sind Hotels mit mehr Sternen und dementsprechend mehr „Luxus“ natürlich per se teurer. Jede zusätzliche Person sorgt für teils erhebliche Einschnitte ins Urlaubsbudget. Richtig teuer wird es, wenn du ein zusätzliches Zimmer buchen musst.

Die wichtigsten Vorteile: Die tägliche Zimmerreinigung, Bettwäsche, Handtücher (ab 2 Sternen) und diverse Kosmetikartikel sind normalerweise im Mietpreis inkludiert. Es existieren so gut wie immer kostenpflichtige Frühstücks- und Getränkeangebote.

Bei Ferienwohnungen richten sich die Preise überwiegend an der jeweiligen Saison aus. Manche Betreiber verlangen für die Winter- und Sommersaison verschiedene Preise. Andere orientieren sich an den allgemeinen Urlaubssaisons in Deutschland und passen dementsprechend ihre Preise an. Tagesabhängige Schwankungen wie in Hotels wirst du selten finden. Zudem rechnen viele Betreiber meist mit standardmäßig zwei Besuchern und verlangen erst für jede weitere Person (beispielsweise ein Kind) äußerst moderate Aufschläge.

Nachteil: Bettwäsche und Handtücher musst du entweder selbst mitführen oder kannst sie gegebenenfalls gegen eine Gebühr leihen. Auch die Endreinigung, so du sie nicht selbst vornehmen willst, kostet extra.

Eines ist trotz diverser Zusatzkosten für eine Ferienwohnung sicher: Je länger dein Aufenthalt dauert und umso mehr Personen die Wohnung mit dir teilen, umso kostengünstiger wird sie im Vergleich zum Hotel. Erst recht, wenn ihr euch vor Ort selbst verpflegt und auf die bei Hotelaufenthalten normalerweise üblichen Restaurantbesuche verzichtet.

Was muss ich mitbringen?

Den Hotels reichst eigentlich du selbst mit einer Grundausstattung an Kleidung, Ausweispapieren und kosmetischen Mitteln und Gegenständen.

In Ferienwohnungen sieht das etwas anders aus. Willst du keine Extragebühr für Bettwäsche und Handtücher zahlen, musst du sie mitbringen. An Seife, Shampoo und weitere kosmetische Gegenstände und Mittelchen solltest du dringend denken. Willst du dich selbst versorgen, solltest du für die ersten Tage auch bereits Essen und Trinken dabeihaben. Es sei denn, es macht dir nichts aus, nach einer langen Anreise sofort einen örtlichen Supermarkt aufzusuchen und dich ins Getümmel zu stürzen. Einige Gewürze solltest du eventuell auch mitführen.

Am sichersten gehst du natürlich, wenn du bei Unklarheiten direkt nachfragst, was in der Wohnung vorhanden ist. Denn nicht vorhandenes Toilettenpapier kann beispielsweise schnell zu einem größeren Problem werden. Dosen ohne Dosenöffner aufzubekommen, ist auch ein heikles Unterfangen. Ein Fön gehört ebenfalls nicht zur Grundausstattung von Ferienwohnungen und sollte nachgefragt werden.

Blick ueber Sankt Andreasberg

Die Zimmerübergabe

Im Hotel erfolgt diese zumeist an der Rezeption. Du erhältst eine(n) Schlüssel/Schlüsselkarte und wirst grob in die örtlichen Begebenheiten eingewiesen (Fahrstuhl da, Zimmer in Etage x).

Bei Ferienwohnungen ist es häufiger so, dass du gebeten wirst, vor deiner Ankunft noch einmal den Betreiber anzurufen. Dieser wird dich dann zur Schlüsselübergabe begrüßen, dich im Normalfall einmal durch die Wohnung führen und auf letzte Besonderheiten (Brötchendienst, Kurtaxe, Getränkeversorgung,…) hinweisen. Des Weiteren halten viele Ferienwohnungsbesitzer eine Informationsmappe über touristische Sehenswürdigkeiten und besondere Beschäftigungsmöglichkeiten für ihre Besucher bereit.

Wofür ich mich entschieden habe?

Wofür du dich letzten Endes entscheidest, liegt natürlich ganz bei dir. Denn wie dargestellt haben beide Unterkunftsformen ihre „Vor- und Nachteile“. Ich habe mich nach einiger Recherche im 4-Sterne-Apartmenthaus „Harz-Momente“ eingemietet. Mich überzeugte das Preis-Leistungsverhältnis der auf der Website angebotenen, komfortablen Ferienwohnungen sofort. Also beschloss ich, dieses Wochenende als Selbstversorger anzugehen. Der minimale Mehraufwand gegenüber einer Hotelbuchung schreckte mich nicht. Zumal ich mir dank der 4-Sterne-Klassifizierung sicher war, einen gehobenen Standard in Sachen Ausstattung vorzufinden. Die Pauschalen für die Endreinigung sowie die Bettwäsche und Handtücher entrichtete ich gerne, nahm mir das doch einiges an Aufwand und Gepäck ab.

Zudem lag das Gebäude in unmittelbarer Schlagdistanz zu dem ehemaligen Bergwerk „Grube Samson“, mit dem ich meine Bergbau-Wanderung in Sankt Andreasberg dringend starten wollte. Und ich bin definitiv nicht enttäuscht worden. Weder von der Wanderung noch von meiner gemütlichen und sehr geräumigen Ferienwohnung mit direktem Blick auf den wundervollen Harz. Das Besondere an diesem Aufenthalt war, dass sich diese eigentlich fremde Wohnung für mich deutlich privater anfühlte, als es jemals ein Hotelzimmer zuvor geschafft hatte. Zudem wurde ich hier am Morgen von Vogelgezwitscher und nicht von knallenden Nachbartüren oder klopfenden Reinigungskräften geweckt. Welch Wohltat!