19. Dez 2016

Auf allen Wegen mit dabei: Die Ausrüstung

 

Wer das erste Mal eine längere Tour plant, muss einige wichtige Ausrüstungsstücke mitnehmen. Hier erfahren Sie, welche Basics mit auf die Wanderung gehören.

Unterstand zum Mitnehmen

Wichtigstes Wander-Utensil ist ein Daypack oder ein Rucksack. Ein Rucksack hat ein größeres Fassungsvermögen, ist also für eine längere Wanderung die richtige Wahl. Bei der Auswahl und beim Kauf sollte auf Wasserdichtigkeit, Robustheit, geringes Gewicht und gute Ergonomie geachtet werden. Seitliche Taschen, die Wasserflaschen oder Schuhe aufnehmen können, sind von Vorteil, ebenso wie gepolsterte Gurte. In den Rucksack gehören zudem unter anderem ausreichend Proviant sowie ein möglichst kleiner und leichter Campingkocher nebst Zündmittel. Wenn es für mehrere Tage in die Natur gehen soll, ist ein Zelt vonnöten: Leicht und wetterfest sollte es sein und sich schnell auf- und wieder abbauen lassen.

outdoor
pixabay.com / maxmann

Atmungsaktives für unterwegs

Atmungsaktive und wasserabweisende Funktionskleidung gehört heute zur Standard-Ausrüstung eines Wanderers. In kalten Regionen ist zudem Thermounterwäsche in wichtiger Begleiter. Wanderstiefel halten den Fuß warm und trocken und stützen ihn, das rutschfeste Profil der Schuhe dämpft das Auftreten. Geht es in die Berge, ist eine Outdoor-Uhr ein nützlicher Begleiter: Viele Modelle besitzen eine Barometer-, Thermometer- und Kompassfunktion. Noch mehr Features bietet ein Outdoor-Navi – zum Beispiel digitale Karten, ein größeres Display oder GPS. Mehr über Outdoor-Navis findet sich online im Magazin von Reichelt, einem Spezial-Versender von Elektronikartikeln.

Aufbewahrer für den Flüssigkeitshaushalt

Ein weiteres wichtiges Utensil für den Wanderer ist die Trinkflasche. Sie sollte stabil und leicht sein und absolut dichthalten – dafür sorgt ein Verschluss mit Dichtungsring. Kalte und warme Getränke halten so über längere Zeit ihre Temperatur, und eine rutschfeste Oberfläche sorgt dafür, dass die Flasche nicht aus der Hand flutscht. Besonders in Notsituationen hilft ein Taschenmesser oder ein modernes Multitool: Es gibt spezielle Modelle am Markt, die neben den üblichen Werkzeugen wie Zange, Messer und Säge auch eine Trillerpfeife, einen Feuer- sowie einen Schleifstein besitzen. Wer sich gern in Höhlen oder nachts in der Wildnis herumtreibt, für den ist neben der typischen Helmlampe für Höhlenforscher eine Taschenlampe ein Muss. Aktuelle Modelle haben gleich mehrere nützliche Modi und Ersatzteile integriert: Neben einem automatischen SOS-Signal sind dies mehrere Helligkeitsstufen, eine Strobelight-Funktion sowie ein Ersatzleuchtmittel.