Saarland

Saarland (17)

Losheim am See

Losheim am See

Natur erleben, Landschaft genießen

Raus aus dem Stress, Natur erleben, Landschaft genießen auf Deutschlands besten Wanderwegen: Wandern auf den vom deutschen Wanderinstitut zertifizierten Premiumwegen in Losheim am See ist schon mehr als ein Geheimtipp. Zehn Premiumwege bieten traumhafte Erlebnisse in der Wanderhochburg des Saarlandes. In keiner anderen Wanderregion gibt es ein so dichtes Netz an Spitzenwegen. Höhepunkte sind der "Felsenweg", der Wanderweg des Jahres 2005 in Deutschland und der "Schluchtenpfad", Deutschland schönster Wanderweg des Jahres 2006. Auch der Oppig-Grät-Weg, der Lücknerweg, der "Bergener", die Stausee-Tafeltour, der Steinhauerweg, der Waldsaumweg und der Zwei-Täler-Weg liegen weit über dem Durchschnitt der bisher in Deutschland zertifizierten Wege.

mehr weniger

Auch der Oppig-Grät-Weg, der Lücknerweg, der "Bergener", die Stausee-Tafeltour, der Steinhauerweg, der Waldsaumweg und der Zwei-Täler-Weg liegen weit über dem Durchschnitt der bisher in Deutschland zertifizierten Wege.

Im Wander-Info-Zentrum am Stausee erhalten Sie kompetente Beratung. Dort gibt es für Einsteiger die Stausee Mini-Tour, einen erlebnisreichen 3,0 km langen Kurz-Premiumweg. Wandern wird in Losheim am See zum besonderen Naturerlebnis. Die Gäste können die Landschaft genießen und gleichzeitig an jedem Weg Gastronomie- und Übernachtungsbetriebe vorfinden, die auf Wanderer eingestellt sind. Weite Aussichten, Felsen, Bachläufe, Wasserfälle, Schluchten, Natur- und Kulturdenkmäler, Wald und Wiesen werden mit diesen Wegen so gut wie möglich miteinander verbunden. Gemäß der Qualitätskriterien werden die Wege soweit wie möglich über Pfade, weichen Waldboden oder grasigen Untergrund geführt. Losheim am See liegt im Dreiländereck Deutschland-Frankreich-Luxemburg. In den Nachbargemeinden Beckingen, Perl, Mettlach, Merzig, Weiskirchen und Wadern finden Sie weitere 6 Spitzenwanderwege.

Wandertouren

Unterkünfte

 

Tourist-Information am See
Zum Stausee 198
66679 Losheim am See
Telefon +49 (0) 6872 / 9018100
Telefax +49 (0) 6872 / 9018110

Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
www.losheim-stausee.de

Mettlach

Mettlach

Urlaub aktiv genießen

... im Herzen des Dreiländerecks und nahe der Grenze zu Luxemburg und Frankreich gelegen, finden Sie das etwas andere "all inclusive" Angebot. Die Saarschleife ist gewissermaßen das Wahrzeichen des Saarlandes. Ein Geheimtip für alle, die Ruhe und Entspannung suchen, aber auch für diejenigen, die Ihren Urlaub aktiv genießen wollen. Hier können Sie was erleben: Radeln, Wandern, Schifffahrten, Besichtigungen und Ausflüge in die Kulturstädte diesseits und jenseits der Grenzen - Trier (40 km), Luxemburg (40 km), Saarbrücken (50 km) oder Metz (70 km) haben für jeden etwas zu bieten.

mehr weniger

Lassen Sie sich zurückversetzen in die Zeit des Mittelalters, als Mönche und Ritter das Leben in Mettlach prägten, in die Zeit des Barock, als die Abtei ihre Blütezeit erlebte oder in die Jahre nach der französischen Revolution, als die Keramikherstellung in Mettlach ihren Anfang nahm. Sehenswertes aus diesen Epochen: Der 1000-jährige "Alte Turm", die ehemalige Benediktinerabtei, die Burg Montclair, unsere mit Mosaiken reich geschmückte Pfarrkirche oder das Keramik-Museum und die Keravision im Erlebniszentrum von Villeroy & Boch. Ausflugsschiffe bieten Ihnen Rundfahrten durch die Saarschleife. Die beste Sicht auf die Saarschleife bietet sich vom Aussichtspunkt Cloef im Mettlacher Ortsteil Orscholz hoch über dem Fluss.

Unsere Wanderwege verlaufen durch ausgedehnte Waldgebiete zu interessanten Aussichtspunkten und entlegenen historischen Bauwerken, wie z. B. die Burg Montclair auf dem Bergrücken, um den sich die Saar mit ihrer Schleife windet. Die abwechslungsreiche Naturlandschaft bietet die beste Voraussetzung für Wanderungen auf. Viel Spaß beim wandern in Mettlach.

Wandertouren

Unterkünfte

 

Tourist Information Mettlach
Freiherr-vom-Stein-Str. 22
66693 Mettlach
Telefon +49 (0) 6865 / 91150
Telefax +49 (0) 6865 / 9115120

Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
www.mettlach.de

 

Perl

Im landschaftlich reizvollen Dreiländereck von Deutschland, Luxemburg und Frankreich bietet die Gemeinde Perl eine Vielfalt von Möglichkeiten der Erholung und Entspannung. Gehen Sie auf kulinarische Entdeckungsreise und genießen Sie die Spezialitäten der saarländischen Küche. Wie wäre es mit einer Weinprobe einiger Tropfen unseres Moselweins? Wir als einzige Weinbaugemeinde des Saarlandes freuen uns über Ihren Besuch. Lernen Sie die vielfältigen Möglichkeiten unserer wunderschönen Landschaft kennen. Starten Sie zu einer Radtour entlang der Mosel oder wandern Sie auf den zahlreichen markierten Wanderwegen durch Wiesen, Wälder und Weinberge. Der Panoramaweg Perl verwöhnt Sie mit wunderschönen Aussichten auf Perl und gibt herrliche Rundblicke bis weit ins französische und deutsch-luxemburgische Moseltal.

Schon vor 2000 Jahren lebten die Römer an der Mosel und hinterließen ihre Spuren. In der rekonstruierten römische Villa Borg können Sie etwas vom damaligen täglichen Leben erfahren. Das römische Mosaik in Nennig gilt mit ca. 160 m² als schönster und besterhaltener römischer Mosaikfußboden nördlich der Alpen Besuchen Sie die drei Gärten Renaissancegarten in Nennig, Barockgarten in Perl und die römische Gartenanlage der Villa Borg, welche Teil des internationalen Projekts „Gärten ohne Grenzen“ sind. Die geografisch günstige Lage der Gemeinde Perl bietet sich als Ausgangspunkt für Tagesfahrten nach Luxemburg (25 km), Trier (45 km), Metz (50 km), Saarbrücken (65 km) und in die nähere Umgebung an. Wir laden Sie herzlich ein und wünschen Ihnen einen angenehmen und erlebnisreichen Aufenthalt im Dreiländereck an der saarländischen Mosel. Viel Spaß beim wandern in Perl.

 

 

Unterkünfte

 

 

Wandertouren

 

 

Gemeindeverwaltung Perl
Trierer Straße 28
66706 Perl Telefon +49 (0) 6867 / 660
Telefax +49 (0) 6867 / 66100

Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
www.perl-mosel.de

 

Wadern

WADERN - die Stadt am Saar-Hunsrück-Steig

Verdutzt dreingeschaut werden sie haben, die Hochwälder Bauern, als Graf Joseph Anton von Öttingen-Sötern im Jahre 1758 aus dem fernen Nördlinger Ries nach Wadern übersiedelte, um forthin in seiner Herrschaftsdependance Dagstuhl Hof zu halten. Für Wadern allerdings war dies ein Glücksfall, denn seitdem entwickelte sich das Hochwalddorf zum Zentrum des Hochwaldes. Als Einkaufs- und Dienstleistungszentrum genießt Wadern einen erstklassigen Ruf. Trotz aller städtischen Attribute hat sich Wadern seinen ländlichen Charakter in der abwechslungsreichen Mittelgebirgslandschaft des Hochwaldes bewahrt. Der Wechsel von Feld, Wald und Wiesen, die romantischen Täler der Prims, Wadrill und Löster und die schmucken Dörfer in der sanft geschwungenen Landschaft machen den besonderen Reiz und wichtigen Teil der Lebensqualität aus.

In Wadern lässt es sich prima leben und seine Freizeit verbringen. Die Natur und das historische Erbe auf der einen Seite, das aktive kulturelle Leben und die besonderen Freizeiteinrichtungen auf der anderen Seite bieten eine Fülle von Möglichkeiten, sich den eigenen Charme des Hochwaldes zu erschließen. Wer es natürlich liebt, kann die Wälder, Täler oder die einzigartigen Naturschutzgebiete wie den Bardenbacher Fels oder den Noswendeler Bruch erkunden. Geschichts- und Kulturinteressierte sollten die Grafenschlösser, Schloß Münchweiler, die Burg Dagstuhl und das Heimatmuseum der Stadt im Öttinger Schlößchen mit der Gemäldesammlung der „Malergräfin“ Octavie de Lasalle von Louisenthal besuchen. Erholungssuchende und Aktivurlauber sollten zu Fuß oder per Rad einen Abstecher zum Noswendeler See, der Hochwaldalm in Wadrill, der Golfanlage Weiherhof in Nunkirchen, zur Hochwaldreitschule in Buttnich oder ins Freibad der Stadt unternehmen. Viel Spaß beim wandern in Wadern.

 

 

Unterkünfte

 

 

Wandertouren

 

 

Stadtverwaltung Wadern
Marktplatz 13
66687 Wadern Telefon +49 (0) 6871 / 5070
Telefax +49 (0) 6871 / 507130

Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
ssl.wadern.de

 

Nohfelden

Im Herzen des Naturparks Saar-Hunsrück in einer der schönsten deutschen Wanderregionen liegt Weiskirchen, heilklimatischer Kurort der Premium Class. Eingebettet in die wundervolle Mittelgebirgslandschaft ist der Ort attraktiv und erlebenswert. Die Höhenlage mit ausgedehnten Laub- und Nadelwäldern ist die Voraussetzung für das hervorragende Klima und die reine Luft der Gemeinde. Urlaubsgäste und naturaktive Besucher genießen hier zu jeder Jahreszeit Weite, Wald und Wohlgefühl.

Die Gemeinde Nohfelden umfasst neben dem Gemeindebezirk Nohfelden als Sitz der Gemeindeverwaltung die Gemeindebezirke Bosen-Eckelhausen, Eisen, Eiweiler, Gonnesweiler, Mosberg-Richweiler, Neunkirchen, Selbach, Sötern, Türkismühle, Walhausen und Wolfersweiler. Das Gemeindegebiet umfasst 10.070 ha und zählt derzeit ca. 11.000 Einwohner. Die Gemeinde liegt im Blies- und Nahe-Quellgebiet und ist umsäumt von den Wäldern des Schwarzwälder Hochwaldes. Sie hat sich durch den Bostalsee zu einer Tourismusgemeinde mit vielfältigem Freizeit- und Gastronomieangebot entwickelt. Viele Menschen suchen hier Erholung. Durch die günstigen Straßenverbindungen erreicht man mit dem Pkw in ca. 30 Minuten die Städte Saarbrücken, Kaiserslautern, Trier und Idar-Oberstein. Die Gemeinde Nohfelden verfügt über mehrere Hotels, sowie zahlreiche Gastronomie- und Beherbergungsbetriebe. Aus dem ehemaligen Bosaarium ist eine Eventhalle entstanden, in der zahlreiche Veranstaltungen stattfinden. Im Umfeld des Bosaariums entstand ein Biergarten mit mehr als 3.500 Sitzplätzen.

In kultureller und sportlicher Hinsicht bietet die Gemeinde Nohfelden ein breites Spektrum. Neben den Wassersportmöglichkeiten am Bostalsee sind Wandern, Nordic Walking, Rad fahren, Reiten, Tennis, Golfen sowie weitere Sportarten möglich. Im Kunstzentrum Bosener Mühle finden ganzjährig Kunstkurse, Ausstellungen und Konzerte statt. Für interessierte Besucher ist die Sternwarte auf dem Peterberg bei Eiweiler an den Wochenenden geöffnet. Seit September 2005 befindet sich in Nohfelden, im sogenannten „Alten Amtshaus“, das Museum für Mode und Tracht. Der Bostalsee selbst bietet auf seiner 120 ha großen Wasserfläche den Sportlern und Erholungssuchenden die Möglichkeiten zum Segeln, Rudern, Surfen, Schwimmen, Angeln, fahrt mit dem Solarkatamaran "St. Wendeler Land", usw. (nicht in der Saison 2008) Ein überwiegend ungehinderter Zugang zum Uferbereich ist gewährleistet. Am Ost- und Nordwestufer wurden zwei große Badestrände angelegt. Der 7,8 km lange Wander- und Radweg rund um den See führt auf der Südseite an einem der schönsten Wasserbiotope Südwestdeutschlands vorbei. .

Die landschaftlich reizvolle Lage der einzelnen Gemeindebezirke Nohfeldens wie auch ihre günstige Verkehrsanbindung (Autobahn A1 Saarbrücken-Trier, A62 Kaiserslautern-Trier, Eisenbahnlinie Saarbrücken-Mainz) haben dazu beigetragen, den Wohn- und Freizeitwert der Gemeinde erheblich zu steigern. Seit Mai 2006 verfügt die Gemeinde Nohfelden über die RegioPlusBuslinie R11 „Der Seefahrer“. Sie verbindet den Bahnhof Türkismühle (Eisenbahnlinie Saarbrücken-Mainz) mit dem Bostalsee und verkehrt täglich im 2-Stunden-Takt zwischen Nohfelden, Türkismühle, dem Bostalsee und Selbach.

 

 

Unterkünfte

 

 

Wandertouren

 

 

Gemeinde Nohfelden
An der Burg
66625 Nohfelden Telefon +49 (0) 6852 / 8850
Telefax +49 (0) 6852 / 885125

Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
www.nohfelden.de

 

St. Wendel

St. Wendel erfreut sich als quirliger Treffpunkt hoher Beliebtheit. Das besondere Flair der liebevoll restaurierten Altstadt mit ihren Sehenswürdigkeiten und heimeligen Gassen rund um den Wendelsdom zeichnet die Kreisstadt aus. St. Wendel wurde erstmals als 496 n. Chr. als Basonvillaris erwähnt. Im 6. Jahrhundert lebte hier der hl. Wendelinus, welcher der irisch-schottischen Mönchsbewegung angehörte. 1332 erhielt St. Wendel von Kaiser Ludwig dem Bayer die Stadtrechte. In Folge der Wendelinusverehrung wurde im 14. Jahrhundert die Wendelinusbasilika im spätgotischen Stil erbaut, die heute das Stadtbild beherrscht und das Hochgrab mit den Gebeinen des hl. Wendelinus beherbergt. Nach jahrhunderte langer Zugehörigkeit zum Kurfürstentum Trier fiel die Stadt im Wiener Kongress 1815 dem Herzogtum Sachsen-Coburg-Saalfeld bis 1835 zu und wurde anschließend preußisch. In der attraktiven Innenstadt des modernen Wirtschafts-, Schul- und Kulturzentrums finden heute noch traditionelle Märkte großen Zuspruch. International hat sich die Stadt St. Wendel einen Namen im Radsport mit Weltcups und Weltmeisterschaften sowie zahlreichen hochkarätigen Sportwettbewerben gemacht.

 

Unterkünfte

 

 

Wandertouren

 

 

Tourist-Information St. Wendel
Mommstraße 4a
66606 St. Wendel Telefon +49 (0) 6851 / 8091913
Telefax +49 (0) 6851 / 8094930

Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
www.sankt-wendel.de

Wandern in Kirkel

Kirkel

Mitten im Herzen der Saarpfalz

Kirkel liegt im Städtedreieck St. Ingbert, Homburg und Blieskastel und damit mitten im Herzen der Saarpfalz und der Kernzone der Biosphäre Bliesgau. Schon von weitem sieht man sie aus der Landschaft hervorragen, die Kirkeler Burg, das Wahrzeichen des staatlich anerkannten Erholungsortes Kirkel-Neuhäusel und der Gemeinde Kirkel. Kirkel-Neuhäusel liegt zu Füßen der Kirkeler Burg, die im 11. Jahrhundert erstmals urkundlich erwähnt wurde. Sie diente der Überwachung der Heerstraße von Metz nach Mainz. Genießen Sie noch heute vom Burgturm den weiten Blick ins Land.

mehr weniger

Die Burggemeinde liegt inmitten des größten geschlossenen Mischwaldgebietes des Saarlandes. Es hat eine Ausdehnung von 40 Quadratkilometern. Ausgehend von sechs Waldparkplätzen werden insgesamt 15 Rundwanderwege mit einer Länge von 3,5 bis 10,5 km angeboten. Herrliche Laub- und Nadelwälder laden in einem Netz von 130 Kilometern markierter Wanderwege zu einem Spaziergang in der Natur ein. Besonders empfehlenswert ist die Kirkeler Tafeltour, ein ausgezeichneter Premiumwanderweg, mit wildromantischen Waldpfaden, bizarren Felsformationen und dem sagenumwobenen Frauenbrunnen. Auch die Freunde des Radwanderns und des Nordic-Walking kommen nicht zu kurz, zwei Radwanderwege mit 31 Kilometern Länge rund um Kirkel und 3 Nordic-Walking Strecken, laden ein, die Umgebung zu erkunden. Nach einer Wanderung durch den schönen Kirkeler Wald empfehlen wir, eine der zahlreichen Kirkeler Gaststätten zu einer Erholungspause aufzusuchen. Viel Spaß beim wandern in Kirkel.

 

 

Wandertouren

 

 

Unterkünfte

 

 

Amt für Kultur, Sport, und Tourismus
Hauptstr. 10
66459 Kirkel

Telefon +49 (0) 6841 / 80980
Telefax +49 (0) 6841 / 809810

Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
www.kirkel.eu

 

Schmelz

Die Gemeinde Schmelz umfasst neben dem Gemeindebezirk Schmelz als Sitz der Gemeindeverwaltung die Gemeindebezirke Hüttersdorf, Limbach, Michelbach, Primsweiler und Dorf. Das Gemeindegebiet umfasst 58 Quadratkilometer und zählt rund 17.600 Einwohner. Die an der Prims gelegene Gemeinde liegt im Herzen des Saarlandes und ist naturgeographisch dem Saar-Nahe-Bergland zugeordnet. Schmelz ist von langgestreckten, bewaldeten Höhenzügen umschlossen. Der große Horst (414 m über NN), Auschet (382 m) und der Kirschholzberg (408 m) sind die höchsten Erhebungen. Ein rund 200 km langes Wanderwegenetz mit 12 markierten Rundwanderwegen lädt dazu ein, das schöne Schmelzer Land zu erwandern. Daneben ist Schmelz auch ein idealer Ausgangspunkt für Wanderungen über die Gemeinde- und Kreisgrenzen hinaus.

Die Touristische Dachmarke „Schmelz – Natur & Kultur – steht für die Schmelzer Vielfalt in Sachen Tourismus und Naherholung. Die Aspekte sind Natur, Kultur und Geschichte. Die Gemeinde bietet eine wunderschöne und abwechslungsreiche Hügel- und Waldlandschaft mit Weit- und Ausblicken. Die Schmelzer Wanderwege haben das Motto „Kultur Wandern“ und verbinden kulturelles und geschichtliches Wissen mit der Erholung in reizvoller landschaftlicher Umgebung. Erleben Sie Natur und Kultur auf den thematischen Wanderwegen „Erzgräberweg“, „Geologischen Rundwanderweg Schmelz“, „Geologischer Rundwanderweg Dorf im Bohnental“ und „Rötelweg“. Der Schmelzofen und der Mühlstein im Logo stehen für die Schmelzer Kultur und Geschichte. Die Bettinger Eisenschmelze ist Teil der Schmelzer Geschichte und ist Namens gebend für die Gemeinde. Der Mühlstein ist das Symbol für Kultur im Allgemeinen und speziell für das Kulturzentrum Bettinger Mühle.

Beim Besuch in Schmelz darf ein Abstecher zur Bettinger Mühle nicht fehlen. Das Mühlenensemble mit seinen eindrucksvollen Mühlrädern wird seit 1994 durch den Mühlenverein restauriert. Im Mühlengebäude wird auf drei Stockwerken die alte Mühlentechnik dokumentiert. Im ehemaligen Gesindehaus befindet sich die Mennonitenstube, ein kleines Museum zur Geschichte der Mennoniten. Ein abwechslungsreiches Kultur- und Veranstaltungsprogramm lockt jedes Jahr zahlreiche Besucher in die Bettinger Mühle. Der Gast findet in Schmelz auch ein reizvoll gelegenes Freibad sowie ein großes Angebot an Einkaufsmöglichkeiten und eine abwechslungsreiche Gastronomie.

 

Unterkünfte

 

 

Wandertouren

 

 

Gemeinde Schmelz
Rathausplatz 1
66839 Schmelz Telefon +49 (0) 6887 / 3010
Telefax +49 (0) 6887 / 7834

Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
www.schmelz.de

weiterlesen ...
 

Merzig

MERZIG, mitten im Dreiländereck Deutschland-Frankreich-Luxemburg, liegt in landschaftlich reizvoller Lage im Naturpark Saar-Hunsrück zu beiden Ufern der Saar und ist als Eingangstor zum romantischen Saartal (Saarschleife) anzusehen. Der weltweite Ruf Merzig´s als „Stadt der Wölfe“ rührt von den Verhaltensforschungen Werner Freund´s her; Im WOLFSPARK im Merziger Kammerforst betreibt Werner Freund seit den 70er-Jahren in Freigehegen mit seinen 20 Wölfen diese Wolfsforschungen. Der Wolfspark kann täglich kostenlos besucht werden. Vier weitere museale Attraktionen hat Merzig zu bieten: das B-WERK BESSERINGEN (einziges von 32 Panzerwerken des Westwalls, das noch in seiner originalen Bausubstanz mit allen Waffenkuppeln erhalten ist); das EXPEDITIONSMUSEUM W. FREUND; das FEINMECHANISCHE MUSEUM „FELLENBERGMÜHLE“ sowie das MUSEUM SCHLOSS FELLENBERG.

MERZIG hat darüber hinaus ein bauliches und kulturelles Erbe aus acht Jahrhunderten zu bieten; der Besucher der Stadt sollte an den bedeutendsten historischen Bauten nicht achtlos vorbeigehen: Historisches Rathaus (Stadthaus) aus dem 17. Jahrhundert; „St. Peter“, die älteste erhaltene romanische Kirche des Saarlandes aus dem 12. Jahrhundert; mehrere Bauten des Barockarchitekten Christian Kretzschmar; Kirchbauten von Prof. Holzmeister. Weitere Sehenswürdigkeiten: Internationales Bildhauer-Symposium „Steine an der Grenze“ entlang des deutsch-französischen Grenzweges; „Steine und Pflanzen am Wasser“ entlang des Saar-Radweges zwischen Bietzener Heilquelle und Stadtpark; Stadtpark mit Blättelbornweiher, Tiergehege, Kneipp-Anlage und Saline mit dem Bietzener Heilwasser; Garten der Sinne. Für Sport, Freizeit und Gesundheit stehen die Bietzener Heilquelle, die Saline im Stadtpark, das Freizeit-, Sport- und Gesundheitsbad „DAS BAD“ mit Bietzener Heilwasser, Skatboard-Anlage, Tennisplätze und -Hallen, Squash-Anlagen, Reitanlagen und -Hallen, ein Sportboot- und Yachthafen mit 200 Liegeplätzen, Campingplatz, Wohnmobilstellplätze und vieles mehr zur Verfügung. Auf über 250 km markierten Wanderwegen sowie auf den mit dem Deutschen Wandersiegel ausgezeichneten Premium-Rundwanderwegen „Wolfsweg“ und „Bietzerberger“ findet man in Merzig geruhsame Erholung; ein umfangreiches Radwegenetz rund um Merzig erfreut den Radfahrer.

Das die Merziger auch feiern können, beweisen viele Feste innerhalb der 17 Stadtteile. Das wohl bekannteste und in seiner Art einmalige Fest im gesamten südwestdeutschen Raume ist das VIEZFEST am ersten Samstag im Oktober in der Innenstadt (Fußgängerzone). Und für Radfahrer und Wanderer gibt es einen jährlichen Treffpunkt an der unteren Saar: SAAR-PEDAL, der autofreie Erlebnistag findet immer am dritten Sonntag im Mai im unteren Saartal zwischen der saarländischen Kreisstadt Merzig und dem rheinland-pfälzischen Städtchen Konz statt. Speziell für Wanderer gibt es in der letzten September-Woche die MERZIGER-WANDER-WOCHE „Wandern im Dreiländereck“ mit 7 Wanderungen im Saarland, in Rheinland-Pfalz, Lothringen und in Luxemburg; u.a. auch Wanderungen auf den Premiumwegen rund um Merzig.

 

Unterkünfte

 

 

Wandertouren

 

 

Tourist-Information der Kreisstadt Merzig
Poststraße 12
66663 Merzig Telefon +49 (0) 6861 / 85221
Telefax +49 (0) 6861 / 85157

Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
www.merzig.de

weiterlesen ...
St. Ingbert

St. Ingbert

Die fünftgrößte Stadt im Saarland

Die fünftgrößte Stadt im Saarland ist landschaftlich überaus reizvoll. Mehr als die Hälfte des Stadtgebiets ist mit Wald bestanden und der übt auf Gäste und Einheimische seit jeher eine hohe Anziehungskraft aus. Wanderhütten, Naherholungsgebiete, Weiher, hervorragende Wander- und Radwege sowie eine Mountainbike-Permanente stehen für einen Freizeitwert, der St. Ingbert in ganz besonderem Maße auszeichnet. Die naturnahe Umgebung und eine behutsame Stadtentwicklung haben dazu geführt, dass St. Ingbert heute zu den beliebtesten Wohnstädten der Region gehört.

mehr weniger

In St. Ingbert gibt es ein gewachsenes Stadtzentrum, das Stück für Stück so umgebaut wurde, dass es sich darin hervorragend leben, arbeiten und einkaufen lässt. Zudem die Innenstadt zu einer lebens- und liebenswerten Fußgängerzone mit attraktiven Geschäften ausgebaut wurde.

St. Ingbert gilt, so sagt man, als „heimliche Hauptstadt der Kultur“ im Saarland. Etwa 350 einheimische Vereine bieten ein breitgefächertes kulturelles Betätigungsfeld an, das städtische Veranstaltungsangebot rundet die Palette ab. Besonders zwei Veranstaltungen haben überregionale Ausstrahlungskraft. Im September wird die begehrte „St. Ingberter Pfanne“, einer der drei wichtigsten deutschen Kleinkunstpreise, verliehen. Ein weiterer Höhepunkt ist das hochkarätige Internationale Jazzfestival, das Musikfreunde aus nah und fern in der historischen Industriekathedrale auf der Alten Schmelz begeistert. Branchenmix und Berufsvielfalt haben in der Stadt einen hohen Stellenwert, und bieten gute Aussichten, in einem der vielen neuen Gewerbegebiete sichere Arbeit zu finden. Das alles gibt es hier - natürlich in St. Ingbert.

 

 

Wandertouren

 

 

Unterkünfte

 

 

Stadt St. Ingbert
Am Markt 12
66386 St. Ingbert

Telefon +49 (0) 6894 / 130
Telefax +49 (0) 6894 / 13240

biosphäDiese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
www.st-ingbert.de

weiterlesen ...
weiterlesen ...
weiterlesen ...
weiterlesen ...
Seite 1 von 2