„bad

Bad Heilbrunn

Im oberbayerischen Alpenvorland

Bad Heilbrunn liegt im oberbayerischen Alpenvorland an der Deutschen Alpenstraße und am Bodensee-Königssee-Radweg. Wie hingegossen schmiegt sich das Traditionsbad in die schöne Voralpenlandschaft. Bad Heilbrunn zeichnet sich die sprichwörtliche bayerische Gemütlichkeit aus – alles ist überschaubar geblieben. Ideal also für alle, die es lieber etwas persönlicher und ruhiger haben. Ringsum erstreckt sich eines der schönsten Urlaubsgebiete Deutschlands mit weltbekannten Sehenswürdigkeiten. Neuschwanstein und die Königsschlösser, die Wieskirche, die vielen Seen, das König-Ludwig-Musical, die Zugspitze – alles ist dank der zentralen Lage Bad Heilbrunns schnell erreichbar. Vor allem für Rad- und Wandertouren im Tölzer Land findet der Gast hier einen idealen Stützpunkt. Ob familiengerecht oder sportlich, bei der Vielzahl der Möglichkeiten ist für jeden Geschmack etwas dabei.

mehr weniger

Berühmt wurde Bad Heilbrunn im 17. Jahrhundert, als es Bayerisches Hofbad wurde. Auch heute kann man in Bad Heilbrunn viel für die Gesundheit tun: Das VitArea ist eine der modernernsten Wellness- und Vitalanlagen in Süddeutschland. Seit 2005 ist Bad Heilbrunn Heilklimatischer Kurort. Im Gesundheitszentrum Park-Villa gibt es neben den klassischen Kurtherapien mit individueller Betreuung auch qualitätsgeprüfte Gesundheitskurse sowie die Bad Heilbrunner-Klima-Terrainkur. 2009 wurde der Kräuter-Erlebnis-Park angelegt, zu dem eine Kräutermanufaktur mit Shop und Teestube gehören.

Bewusst bewegen. Im Heilklimapark Tölzer Land

Im Oktober 2010 wurde der Heilklimapark Tölzer Land eröffnet. Heilklimawandern ist eine gesundheitsbewusste Art des Wanderns, bei der die positiven Effekte des Heilklimas mit seinen Reiz- und Schonfaktoren optimal genutzt werden. Rund 40 erlebnisreiche Touren im Herzen des Tölzer Landes versprechen Wandergenuss pur – auf über 340 Kilometern ausgewiesenen Heilklima-Wandertouren, passend zum individuellen Fitness- und Gesundheitszustand. Probieren Sie es doch mal aus!

 

 

Wandertouren

 

 

Unterkünfte

 

 

Gästeinformation Bad Heilbrunn
Wörnerweg 4
83670 Bad Heilbrunn

Telefon +49 (0) 8046 / 78670
Telefax +49 (0) 8046 / 8239

Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
www.bad-heilbrunn.de

Wandern in Rothenburg ob der Tauber

Rothenburg ob der Tauber

Romantik erleben!

Enge Gässchen, prachtvolle Patrizierhäuser und Zeitzeugen einer längst vergangenen Epoche an jeder Ecke – wohl in kaum einer anderen Stadt lässt sich die rastlose Gegenwart so leicht abstreifen wie in Rothenburg ob der Tauber. Majestätisch thront das Juwel des Mittelalters auf einem Plateau oberhalb der Tauber und besticht durch zahlreiche Attraktionen. Rothenburg präsentiert sich als begehbares Geschichtsbuch mit lebendigen Kapiteln: besuchen Sie das Mittelalterliche Kriminalmuseum, das auch die weniger romantischen Aspekte des dunklen Zeitalters wiederspiegelt oder unser Reichsstadtmuseum, in dem sich die ganze Stadtgeschichte aufblättert und unter anderem eine Klosterküche aus dem 13. Jahrhundert zu bewundern ist.

mehr weniger

Halten Sie einen kurzen Moment in der St.-Jakobs-Kirche inne, das Ziel zahlreicher Pilger in der Vergangenheit und Gegenwart oder genießen Sie den herrlichen Rundblick auf die Altstadt vom 52m hohen Rathausturm. Auch im Handwerkerhaus, im Historiengewölbe des prächtigen Rathauses sowie im Topplerschlösschen, dem einstigen Domizil eines berühmten Bürgermeisters von Rothenburg im Mittelalter, wird Geschichte lebendig. Als einst kluger Feldherr und reicher Stadtführer erlitt Bürgermeister Toppler einen geheimnisumwitterten Tod in den Rathaus-Verliesen. Das weltbekannte, ganzjährig geöffnete „Weihnachtsdorf“ von Käthe Wohlfahrt erwartet Sie ebenso wie der original „Rothenburger Nachtwächter“, der Sie sicher durch das nächtliche Städtchen führt.

Rothenburg ist keine Stadt für nur einen Tag oder für eine bestimmte Jahreszeit. Zahlreiche Kulturangebote das ganze Jahr über laden zum längeren Aufenthalt ein. Traditionelle Veran-staltungen wie die Reichsstadt-Festtage, der weihnachtliche Reiterlesmarkt, das Weindorf oder der historische Schäfertanz, Aufführungen des Toppler Theaters und das Historische Festspiel „Der Meistertrunk“ oder die Hans-Sachs-Spiele ziehen jedes Jahr Gäste aus aller Welt an.

Die Umgebung Rothenburgs lockt mit wunderschöner Landschaft zu erholsamen Ausflügen, Radtouren oder Wanderungen.

 

 

Wandertouren

 

 

Unterkünfte

 

 

Rothenburg Tourismus Service
Marktplatz 2
91541 Rothenburg ob der Tauber

Telefon +49 (0) 9861 / 404800
Telefax +49 (0) 9861 / 404529

Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
www.rothenburg.de/tourismus

„bad

Bad Tölz

Lebendig, vielseitig, liebenswert!

Im Herzen des Tölzer Landes liegt Bad Tölz an den Ufern der Isar. Die idyllische Kleinstadt begeistert ihre Gäste mit einer Vielzahl reizvoller Eindrücke und Angebote. Bad Tölz, anerkannt als Heilklimatischer Kurort und Moorheilbad, verfügt über eine lange Kurtradition – samt historischem Kurhaus und weitläufigem Kurpark – und hochmoderne Gesundheits- und Wellnesseinrichtungen. Eine davon ist das Alpamare mit seiner über 2.000 Quadratmeter großen Badelandschaft.

mehr weniger

Am östlichen Isarufer liegt die malerische Altstadt von Bad Tölz. Die kopfsteingepflasterte Marktstraße mit ihren prachtvollen barocken Bürgerhäusern ist „die gute Stube“ der Stadt – hier versammeln sich die Tölzer und ihre Gäste zu traditionellen Feiertagen und Veranstaltungen ebenso wie zum Wochenmarkt oder zum abendlichen Schlendern und Schauen. Die Auswahl an gemütlichen Biergärten, netten Cafés und guten Restaurants ist in Bad Tölz ebenso groß wie die an hübschen Geschäften mit Trachten und regionalem Kunsthandwerk. Konzerte, Theatervorstellungen, Tanz im Kurpark und allerlei Feste rund ums Jahr bieten Kultur und Unterhaltung. Dazu gehört auch der weltberühmte Tölzer Knabenchor, der monatlich ein Konzert in seiner Heimatstadt gibt.

Ob man nun nur für ein paar Tage oder für einen längeren Urlaub hierher kommt, in Bad Tölz findet jeder Reisende eine Unterkunft nach seinen Vorstellungen – vom gemütlichen Gästezimmer mit Frühstück bis zum Hotel mit Vier-Sterne-Superior-Komfort. Die Vielseitigkeit und Schönheit der Stadt und das herrliche Umland mit seinen vielen Freizeitmöglichkeiten machen einen Aufenthalt in Bad Tölz zu jeder Jahreszeit (er)lebenswert!

 

 

Wandertouren

 

 

Unterkünfte

 

 

Tourist-Information im Referat für Stadtmarketing
Tourismus- und Wirtschaftsförderung
Max-Höfler-Platz 1
83646 Bad Tölz

Telefon +49 (0) 8041 / 78670

Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
www.bad-toelz.de

Wandern in Leubnitz

Leubnitz

Das Wandern ist des Müllers Lust – Herzliche Einladung nach Leubnitz ins Vogtländische Mühlenviertel

Die vogtlandtypische Kuppenlandschaft mit dichten Wäldern und weiten Wiesen bildet den Rahmen im Vogtländischen Mühlenviertel im Südwesten Sachsens. Rund um Leubnitz mit seinen Nachbarn Syrau, Mehltheuer, Pausa und Mühltroff standen einst zahlreich Wind- und Wassermühlen, die die Müllerei zu einer der bedeutendsten Zünfte der Region werden ließen.

Die Historie der Müllerei lässt sich rund um Leubnitz bis ins frühe Mittelalter zurückverfolgen. Heute sind noch einige wenige der Mühlen erhalten. Sie werden zum Großteil gastronomisch genutzt. Auf die Spuren des Handwerks kann man sich dennoch begeben: Ganz nach dem Motto “das Wandern ist des Müllers Lust” leitet der “Müllerburschenweg” Interessierte auf einer 53 Kilometer langen Rundwandertour zu allen erhaltenen Mühlen und den Relikten des einst so regen Gewerbes.

mehr weniger

Leubnitz selbst wurde 1300 das erste Mal urkundlich erwähnt. Der Ort war über Jahrhunderte hinweg geprägt vom Vorhandensein einer Kirche und eines Rittergutes, welches über die Zeit im Besitz verschiedener vogtländischer Adelsfamilien war. Mitte des 18. Jahrhunderts taucht erstmals der Name der Familie von Kospoth in Zusammenhang mit dem Leubnitzer Rittergut auf. Sie behielten den Landsitz bis zur Enteignung 1945 in ihrem Besitz.

Die Kospoths haben Leubnitz wesentlich in seiner Entwicklung beeinflusst. Die heutigen Leubnitzer verdanken ihnen die Nutzung des Landschaftsparkes und des Schlosses. Dieses Ensemble ist im Vogtland einzigartig. Der 1794 errichtete Prachtbau ist gesäumt von dem großflächigen Landschaftspark mit altem Baumbestand und präsentiert im Inneren eine Dauerausstellung zum Thema “Natur und Jagd”, bei der Besucher einen detaillierten Einblick in die waldreiche Natur des Vogtlands erhalten. Monatlich veranstaltet der Förderverein Freunde des Leubnitzer Schlosses e.V. im „Weißen Saal“ des Schlosses die „Leubnitzer Konzerte“ mit vogtländischer, aber auch internationaler Beteiligung. Drei Mal im Jahr stellen Künstler ihre Werke in der „Galerie im Kreuzgewölbe“ des Schlosses aus.

Die Marienkirche, mit einem kulturhistorisch sehr wertvollen spätgotischen Eingangs-Portal und einem spätbarocken Altar entstand schon im 13. Jahrhundert. Erkunden lässt sich Leubnitz zum einem während eines Dorfspaziergangs zu den prägenden Häusern des Ortes und zum anderen über den 21km langen Leubnitzer Rundweg „Auf Kospothschen Pfaden“.

 

 

Wandertouren

 

 

Unterkünfte

 

 

Gemeinde Rosenbach/ Vogtl. Schloss Leubnitz
Am Park 1
08539 Rosenbach / Vogtl. OT Leubnitz

Telefon +49 (0) 37431 / 86029
Telefax +49 (0) 37431 / 86200

Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
www.leubnitz.de

„Bad

Bad Düben

Bad Düben lädt Sie ein: zum Leben, Erholen und Wohlfühlen

Aktiv, gesund und natürlich geht es bei uns zu; entsprechend bunt sind die Möglichkeiten, die wir Ihnen bei einem Besuch bieten.Rund um unsere Stadt gibt es reichlich Natur zu erkunden. Das Grün der Dübener Heide und der Muldelandschaft laden zu ausgedehnten Spaziergängen, Wanderungen, Fahrrad- oder Kanutouren. Gönnen Sie sich hier eine Auszeit, lauschen Sie dem Zwitschern der Vögel, atmen Sie tief ein, tanken Sie neue Energie. Auch Ihrer Gesundheit können Sie ganz entspannt mit einer Kur oder vielseitigen Wellnessangeboten Gutes tun. Genießen Sie die heilsame Wirkung eines warmen Moorbades, lassen Sie bei einer wohltuenden Massage den Alltag hinter sich, spüren Sie, wie Körper und Geist zur Ruhe kommen.Frisch gestärkt können Sie dann in unsere lebendige Kleinstadtatmosphäre eintauchen. Entdecken Sie das Flair der 1000-jährigen Geschichte Bad Dübens, bummeln Sie durch kleine Läden, erfreuen Sie sich an unserem abwechslungsreichen Veranstaltungsleben und lassen Sie den Tag mit kulinarischen Köstlichkeiten gemütlich ausklingen.

mehr weniger

Was Sie auch zu uns führt – ein verlängertes Wochenende, eine Wellnessreise oder ein Wanderurlaub –Ihr Besuch wird zum Erlebnis: aktiv, gesund, natürlich. Und wenn Ihnen der Abschied von Bad Düben schwer fallen sollte, dann kommen Sie doch einfach wieder. Wir freuen uns auf Sie.

Öffnungszeiten der Touristinformation Bad Düben: April-Oktober: Montag-Freitag 10-17 Uhr, Samstag 10-16 Uhr, jeden ersten Sonntag im Monat: 10-16 Uhr | November-März: Montag-Freitag 10-16 Uhr, Samstag 10-13 Uhr

 

 

Wandertouren

 

 

Unterkünfte

 

 

Impressionen

 

Touristinformation Bad Düben
Neuhofstraße 3a
04849 Bad Düben

Telefon +49 (0) 34243 / 52886
Telefax +49 (0) 34243 / 52889

Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
www.tourismus.bad-dueben.de

„hechingen

Hechingen

Stadt für Entdecker

In Hechingen sind Natur und Kultur auf das Schönste vereint und wir bieten Ihnen eine Fülle an sehenswerten Kulturdenkmälern und vielfältigen Freizeitmöglichkeiten. Genießen Sie einzigartige Ausblicke und Naturerlebnisse und lassen Sie bei uns einfach mal die Seele baumeln. Ob zu Fuß oder mit dem Rad, Hechingen lässt sich auf vielseitige Weise entdecken. Lassen Sie sich auf geführte Themenwanderungen mitnehmen oder verbinden Sie Entspannung und Aktivität auf unserem „erleb-dich-pfad“. Auf den Spuren von Hänsel und Gretel, Rumpelstilzchen, Schneewittchen & Co. wird ein kleiner Spaziergang durch die Wacholderheide am Martinsberg Hechingen zum Erlebnis für die ganze Familie. Auf dem Märchenpfad begegnen Sie 9 beliebten Figuren und Szenen der Gebrüder Grimm. Ebenso über einen Besuch freuen sich unsere 5 Alb Kamele.

mehr weniger

Ein Besuch der Burg Hohenzollern und des Römischen Freilichtmuseums in Hechingen-Stein – den touristischen Highlights im Zollernalbkreis – gehört dazu. Aber auch die alte Residenzstadt Hechingen mit ihren historischen Gebäuden, Sehenswürdigkeiten und Museen lädt zum Verweilen ein. Wer ausgelassen shoppen möchte, wird im City Park Outlet sicher fündig. Es erstreckt sich über 4 Etagen und hat mehr als 5.400 qm Verkaufsfläche. Nach einem abwechslungsreichen Tag können Sie den Abend bei einem Konzert in der Villa Eugenia oder bei einer Theateraufführung in der Stadthalle Museum ausklingen lassen.

In Hechingen sind Sie herzlich willkommen! Wir bieten Ihnen klassifizierte Hotels und Ferienwohnungen, einen Stadt- und Aktivcamping, Gasthöfe und Restaurants. Hier ist für jeden Geschmack und Geldbeutel etwas dabei. Genießen Sie auch die Umgebung von Hechingen – bei uns auf der Schwäbischen Alb wartet ein wahres Wanderparadies auf Sie!

 

 

Wandertouren

 

 

Unterkünfte

 

 

Impressionen

 

Bürger- und Tourismusbüro Hechingen
Kirchplatz 12
72379 Hechingen

Telefon +49 (0) 7471 / 940-211 bis -214
Telefax +49 (0) 7471 / 940-210

Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
www.hechingen.de

„Haina

Haina (Kloster)

Die Großgemeinde hat ca. 4.000 Einwohner und besteht aus zwölf Ortsteilen

Die Gemeinde Haina (Kloster) in Ihrer heutigen Form entstand im Jahre 1972 im Zuge der Gebietsreform im Lande Hessen. Die Großgemeinde hat ca. 4.000 Einwohner und besteht aus zwölf Ortsteilen. Die erste urkundliche Erwähnung von Haina war im Jahre 1141. Der Verkauf der „alten Ortschaft“ erfolgte um 1200 an das Kloster der Zisterzienser. Im Verlauf der Reformation wurde das Kloster durch Landgraf Philipp den Großmütigen im Jahre 1526 in ein Hospital umgewandelt. Dieses Hospital besteht bis zum heutigen Tag in Form eines Zentrums für Soziale Psychiatrie. Im Jahre 1928 entsteht aus dem Gutsbezirk die politische Gemeinde Haina (Kloster), die heute aus insgesamt 12 Ortsteilen besteht. In der heutigen Kerngemeinde Haina (Kloster) selbst leben ca. 900 Einwohner und rund 600 Patienten in dem Zentrum für Soziale Psychiatrie. Die östlich von Haina (Kloster) gelegenen Ortsteile Löhlbach, Battenhausen, Dodenhausen, Haddenberg und Hüttenrode liegen im Gebiet des Kellerwaldes und sind mehr nach Bad Wildungen ausgerichtet. Die Ortsteile Altenhaina, Bockendorf, Halgehausen, Mohnhausen, Römershausen und Oberholzhausen liegen größtenteils in der sogenannten Bunstruth und orientieren sich hauptsächlich nach Frankenberg (Eder), der ehemaligen Kreisstadt des Altkreises Frankenberg (Eder).

mehr weniger

Löhlbach

Löhlbach hat ca. 1.500 Einwohner. Die erste urkundliche Erwähnung erfolgte in der Zeit um das Jahr 1140 in Verbindung mit der vermutlichen Burgstätte (Kloster) Aulisburg. Löhlbach liegt an einer der früheren Handelsstraßen und hatte bereits im Jahre 1240 ein eigenes Gericht. Mit Wirkung vom 31.12.1971 wurde Löhlbach auf freiwillige Basis in die Gemeinde Haina (Kloster) eingegliedert. Löhlbach ist ein staatlich anerkannter Erholungsort mit einem beheizten Waldschwimmbad. In der gesunden Mittelgebirgslage von Löhlbach herrscht ein mildes Reizklima. Die Gemeinde Haina (Kloster) ist sehr land- und forstwirtschaftlich ausgerichtet. Die Ausnahme bildet der Ortsteil Löhlbach, in dem die holzverarbeitende Industrie und mittelständische Unternehmen ansässig sind. Löhlbach verfügt über ein ausgewiesenes Gewerbegebiet.

Altenhaina

Die ehemals selbstständige Gemeinde wird mit Wirkung vom 01.07.1971 auf freiwillige Basis in die Gemeinde Haina (Kloster) eingegliedert. Altenhaina hat ca. 60 Einwohner. Im Jahre 850 wurde Altenhaina zum ersten Mal urkundlich erwähnt und hat eine gewachsene Verbindung zu Haina (Kloster).

Battenhausen

Battenhausen hat ca. 350 Einwohner und ist staatlich anerkannter Erholungsort, sowie mit fast 500 Metern über Null der höchstgelegene Ort im Kellerwald. Der Ort liegt direkt unterhalb des „Hohen Lohrs“, mit 657 Metern die höchste Erhebung des Kellerwaldes. Auf Grund der günstigen klimatischen Lage sind gute Wintersportbedingungen anzutreffen. Im Jahre 1240 wird Battenhausen erstmals urkundlich erwähnt und wurde mit Wirkung vom 31.12.1971 auf freiwilliger Basis in die Gemeinde Haina (Kloster) eingegliedert.

Bockendorf

Bockendorf hat ca. 90 Einwohner. Im Jahre 1120/1230 tauchten erstmals Namen von Adeligen von Bockendorf auf. Mit Wirkung vom 01.07.1971 wurde Bockendorf auf freiwilliger Basis in die Gemeinde Haina (Kloster) eingegliedert.

Dodenhausen

Dodenhausen wurde im Jahre 1214 zum ersten Mal urkundlich erwähnt. Ca. 400 Einwohner leben in Dodenhausen. Mit Wirkung vom 01.07.1972 wurde Dodenhausen auf freiwilliger Basis in die Gemeinde Haina (Kloster) eingegliedert.

Haddenberg

Haddenberg hat ca. 30 Einwohner. Der Ort wurde im Jahre 1144 erstmals urkundlich erwähnt und man nimmt an, dass es sich um eine Bergmannsansiedlung gehandelt hat. Mit Wirkung vom 01.07.1972 wurde Haddenberg auf freiwilliger Basis in die Gemeinde Haina (Kloster eingegliedert.

Halgehausen

Halgehausen hat ca. 330 Einwohner. Urkundlich wird der Ort erstmals im Jahre 1144 erwähnt, durch das Kloster Aulisburg, von den Ziegenhainer Grafen erworben. Im Jahre 1358 bestand Halgehausen aus nur einem Hof. Mit der Wirkung vom 01.07.1971 wurde Halgehausen auf freiwilliger Basis in die Gemeinde Haina (Kloster) eingegliedert.

Hüttenrode

Ca. 40 Einwohner hat Hüttenrode. Im Jahre 1327 wurde Hüttenrode zum ersten Mal urkundlich erwähnt, gehörte dem Kloster Haina an und wurde im 16. Jahrhundert zum Amt Haina gerechnet. Hüttenrode wurde mit Wirkung vom 01.07.1971 auf freiwilliger Basis in die Gemeinde Haina (Kloster) eingegliedert.

Mohnhausen

Mohnhausen hat ca. 60 Einwohner. Die erste urkundliche Erwähnung war im Jahre 1144. Mit Wirkung vom 01.07.1971 wurde Mohnhausen auf freiwilliger Basis in die Gemeinde Haina (Kloster) eingegliedert.

Oberholzhausen

Oberholzhausen hat ca. 120 Einwohner. Die erste urkundliche Erwähnung war im Jahre 1215. Mit Wirkung vom 02.04.1971 wurde Oberholzhausen auf freiwilliger Basis in die Gemeinde Haina (Kloster) eingegliedert.

Römershausen

Römershausen hat ca. 130 Einwohner. Um 1190 nannte sich bereits ein Adelsgeschlecht nach diesem Ort. Römershausen wurde mit Wirkung vom 31.12.1971 auf freiwilliger Basis in die Gemeinde Haina (Kloster) eingegliedert.

 

 

Wandertouren

 

 

Unterkünfte

 

 

Gemeinde Haina (Kloster)
Poststr. 4
35114 Haina (Kloster)

Telefon +49 (0) 6456 / 9289000

Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
www.haina.de

Wandern in Feuchtwangen

Feuchtwangen

Festspielstadt an der Romantischen Straße

In der Kreuzgangstadt Feuchtwangen vereinen sich Kultur, Romantik und Moderne in einer ganz besonderen Art und Weise. Sie ist schnell und unproblematisch über die nahegelegenen Autobahnen A6 und A7 zu erreichen. Des Weiteren liegt sie an Deutschlands bekanntester Ferienstraße, der Romantischen Straße. Die über 1000-jährige Geschichte und die vielfältige Kultur der Stadt Feuchtwangen verleihen ihr zugleich historischen Charme und ein weltoffenes Flair. Das Herz ist der Marktplatz. Er beeindruckt durch seine sehenswerten Bürgerhäuser und die altfränkischen Fachwerkgebäude.

mehr weniger

Besonderer Anziehungspunkt des Platzes ist der 1726 erbaute Röhrenbrunnen. Er ist mit historischen Wappen verziert und auf seiner Säule befindet sich eine Darstellung der Göttin Minerva. An der Nordseite wird der Marktplatz von der Stiftskirche überragt.

Der romanische Kreuzgang an der Südseite der Stiftskirche stammt vermutlich aus der zweiten Hälfte des 12. Jahrhunderts. In seiner heutigen Erscheinung umfasst der Kreuzgang einen nahezu quadratischen Innenhof. Drei Seiten sind als Arkadenwände ausgebildet, den südlichen Abschluss bildet das heutige Kulturbüro der Stadt. Kultur- und Theaterfreunden in ganz Deutschland ist er ein Begriff, finden doch hier im Sommer seit 1949 die berühmten Kreuzgangspiele mit Freilichtaufführungen von Klassikern der Weltliteratur statt.

Feuchtwangens Museen suchen ebenso ihres gleichen: das Fränkische Museum ist eines der bedeutendsten Volkskunstmuseen in Süddeutschland mit einer ungewöhnlich vielseitigen und wunderschönen Zinn– und Fayencensammlung. Neben der Dauerausstellung werden jedes Jahr auch verschiedene Sonderausstellungen gezeigt. Im Herbst 2017 z.B. die Ausstellung „Wer’s glaubt wird selig ?! – Formen des Aberglaubens in Geschichte und Gegenwart“. Für Gruppen werden auch verschiedene Führungen angeboten. Das Sängermuseum, Dokumentations- und Forschungszentrum des Deutschen Chorwesens, ist gar das einzige seiner Art bundesweit. Den Besucher erwartet eine multimediale Zeitreise durch die Historie des Chorgesangs.

Im Gegensatz dazu steht die Spielbank. Aufgrund ihrer Architektur verkörpert sie in besonderem Maße das moderne Feuchtwangen und erhebt die Stadt gleichzeitig zu einer Dependance des Glücks. Sie beeindruckt mit modernem Flair und einer breiten Palette klassischer und gewinnbringender Spielarten: Roulette, Black Jack und Automatenspiel garantieren unvergessliche Stunden der Unterhaltung.

Kirchweihen, Feste und Märkte haben in Feuchtwangen und seinen Ortsteilen eine gute Tradition und sind fester Bestandteil im Leben der Bevölkerung. Seit Jahrhunderten ist die Mooswiesen-Messe am letzten Septemberwochenende, das „Feuchtwanger Oktoberfest“, der Höhepunkt im Festkalender der Einwohner. Durch den historischen Festzug erwacht die wechselvolle Vergangenheit der Stadt in Gestalt von herrlich geschmückten Motivwagen zu neuem Leben. Die Fisch- und Wildtage am ersten Novemberwochenende sind eine Hommage an die regionalen Spezialitäten und der Weihnachtsmarkt im Dezember verwandelt den Kirchplatz in eine romantisch, vorweihnachtliche Szenerie.

Das Feuchtwanger Land mit seinen Wäldern und Wiesen, sanften Hügeln und Talgründen mit Weihern und Bachläufen ist zum Wandern oder Spazierengehen bestens geeignet. Zahlreiche Rad- und Wanderwege verbinden die Ortsteile und führen durch die weitgehend unberührte Natur links und rechts des Sulzachtales, in dem es viel zu entdecken und zu erleben gibt: Erkunden Sie auf dem Feuchtwanger Karpfenradweg das weite Land oder machen Sie auf dem Radweg Romantische Straße Ausflüge in die mittelalterlichen Städte Dinkelsbühl und Rothenburg. Sechs ausgewiesene Rundwanderwege führen Sie an Karpfenweihern entlang durch Wälder und Flure. Auch einige Fernwanderwege („Romantische Straße, Main-Donau-Weg „Querverbindung Feuchtwangen-Pappenheim“, „Roter Flieger), sowie die beiden Pilgerwege „Via Romea“ und der Jakobusweg „Zwischen Städten und Klöstern“ von Ansbach nach Ulm, führen durch die abwechslungsreiche Landschaft.

 

 

Wandertouren

 

 

Unterkünfte

 

 

Tourist Information Feuchtwangen
Marktplatz 1
91555 Feuchtwangen

Telefon +49 (0) 9852 / 904-55
Telefax +49 (0) 9852 / 904-250

Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
www.feuchtwangen.de

Wandern in der Neckar-Zaber-Region

Neckar-Zaber-Region

Willkommen in „Deutschlands größter Rotweinlandschaft“

Im Herzen Württembergs, zwischen Heilbronn und Stuttgart, liegt die Neckar-Zaber-Region. Eingerahmt von den Höhenzügen des Naturparks Stromberg- Heuchelberg lädt „Deutschlands größte Rotweinlandschaft“ zum Wandern und Weingenießen ein. Mit weiten Ausblicken, sanften Konturen und dem reizvollen Wechsel von Wald, Wein und Wasser hat die Region alles zu bieten, was eine schöne Landschaft ausmacht. Markante Blickpunkte in dieser charmanten Weinregion sind die malerischen Zeugen einer reichen Geschichte: Burgen, Schlösser und historische Orte erwarten die Besucher.

mehr weniger

Wandern mit Wohlbefinden

Mit Namen wie „Römer und Reben-Tour“, „Von der Neckarburg zum Schlossberg“ oder „Brunnen- und Seenweg“ greifen die Wanderwege die landschaftlichen und geschichtlichen Besonderheiten der Weinregion auf. Die gut markierten Rundtouren zählen zu den beliebtesten Ausflugszielen im Zabergäu. Sie führen zu den schönsten Flecken der Region und laden ein, die vielseitige, anmutige und zuweilen spektakuläre Landschaft aktiv zu erkunden.

Von der Sonne verwöhnt

In mildem Klima, auf fruchtbaren Keuper- und Muschelkalkböden, wird im Zabergäu seit jeher Wein angebaut. Auf terrassierten Steillagen, an sonnigen Hängen gedeihen Trauben von unverwechselbarer Eigenständigkeit. Diese südländisch anmutende Weinlandschaft lässt sich bei einer Weinerlebnisführung durch die Reben besonders eindrucksvoll erleben. Wer es gemütlich mag, steigt dazu hoch in den Planwagen und erfährt durch unsere Gästeführer Fachkunde in Sachen Wein – kurzweilig in Theorie und Praxis.

Kulinarische Entdeckungsreise

Dort wo Wein wächst gedeiht auch Lebensart. Mit Sorgfalt, Verantwortungsbewusstsein und Liebe wird in der Neckar-Zaber-Region angebaut, geerntet, gekeltert, gekocht und serviert. Gastlichkeit wird groß geschrieben. Das erste Eis auf der Aussichtsterrasse, die sommerabendliche Einkehr auf einem traditionellen Weinfest oder die urige Gemütlichkeit der schwäbischen Besenwirtschaften als Abschluss einer Herbstwanderung: Das ganze Jahr, ist der Besucher eingeladen, hiesigen Wein und regionale Spezialitäten zu kosten und das eigene, unverwechselbare Aroma unserer Region zu schmecken.

 

Ferienorte

Wandertouren

Unterkünfte

 

Impressionen

Neckar-Zaber-Tourismus e.V.
Heilbronner Str. 36
74336 Brackenheim

Telefon +49 (0) 7135 / 933 525
Telefax +49 (0) 7135 / 933 526

Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
www.neckar-zaber-tourismus.de

weiterlesen ...
Wandern in Zaberfeld

Zaberfeld

Natur pur

Die gesamte Gemeindefläche von Zaberfeld liegt idyllisch im Naturpark Stromberg-Heuchelberg, fast die Hälfte davon ist Landschaftsschutzgebiet. Besonderer Anziehungspunkt für Badegäste, Wanderer und Radfahrer ist der See Ehmetsklinge. Unbedingt besuchenswert ist das dortige Naturparkzentrum. Es vermittelt den Besuchern ein Gefühl für den Naturpark und zeigt ihnen, dass Stromberg und Heuchelberg landschaftlich, ökologisch und kulturell etwas Besonderes sind.

mehr weniger

Ausflugsziel Ehemtsklinge

Unterhalb der Zaber-Quelle liegt der Stausee Ehmetsklinge. Im Sommer lädt der See zwischen Stromberg und Heuchelberg zum Tretboot fahren, Schwimmen und Sonnenbaden auf der großen Liegewiese ein. Für Kinder ist die Flachwasserzone ein toller Platz zum Toben und Plantschen. Der See wurde 1969 erbaut und von 2000 bis 2001 auf die heutige Fläche von 13,8 ha erweitert. Als Ausflugsziel ist die Ehmetsklinge das ganze Jahr über ideal für Spaziergänger und Wanderer.

Naturparkzentrum

Das Naturparkzentrum Stromberg-Heuchelberg: ein Ausflugsziel für die ganze Familie. Mitten in der Natur gelegen informiert eine Ausstellung auf unterhaltsame Weise die Besucher, ob Wanderer oder Gruppen, über Landschaft und Kultur der Naturoase zwischen Pforzheim und Heilbronn. Mit Kletterwand, Hörstationen, Multivisionsschau und vielem mehr können sich Jung und Alt auf einen Besuch der Region einstimmen. Eine Hausrallye macht den Besuch der Ausstellung für Kinder zur kurzweiligen Expedition. Wer draußen auf Forschertour gehen möchte, kann im Naturparkzentrum einen Erlebniskoffer für die Wasserwelten Zaberfeld ausleihen. www.naturpark-sh.de

 

 

Wandertouren

 

 

Unterkünfte

 

 

Neckar-Zaber-Tourismus e.V.
Heilbronner Str. 36
74336 Brackenheim

Telefon +49 (0) 7135 / 933 525
Telefax +49 (0) 7135 / 933 526

Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
http://www.neckar-zaber-tourismus.de

Seite 6 von 66