„Todtmoos“

Todtmoos

...typisch Schwarzwald

Herrlich klare Winterluft, schneebedeckte Wälder, die im Sonnenlicht glitzern und funkeln, als wären sie über und über mit Diamanten übersät, erwarten Sie im Todtmooser Winter. Gebahnte Wanderwege, Langlaufloipen, gepflegte Skihänge, die wie die kleine Rodelbahn abends beleuchtet werden können, sorgen für Bewegung und Spaß. Ausritte und Kutschfahrten sind zu jeder Jahreszeit ein romantisches Abenteuer.

Neben vielen sportiven Möglichkeiten und seinem hohem Erholungsfaktor ist Todtmoos auch ein Ort voll Mystik, Tradition und Kultur.

 

 

Wandertouren

 

 

Unterkünfte

 

 

Tourist-Information Todtmoos
Wehratalstr. 19
79682 Todtmoos

Telefon +49 (0) 7674 / 90600
Telefax +49 (0) 7674 / 906025

Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
www.todtmoos.de

Hochschwarzwald

Hochschwarzwald

Im Herzen des Naturpark Südschwarzwald

Mit zahlreichen Naturhighlights wie dem Titisee, dem Schluchsee, der Wutachschlucht oder dem Feldberg zählt der Hochschwarzwald zu Deutschlands bekanntesten und beliebtesten Reisezielen für Wanderer. Dichte Wälder, klare Bäche und weite Ausblicke – all das bietet der Hochschwarzwald im Herzen des Naturparks Südschwarzwald auf einer Höhenlage zwischen 700 und 1500 Metern. Mit einem Wegenetz von mehr als 1500 km, darunter sieben zertifizierte Premiumwanderwege, verfügt die Region über eine hervorragend ausgebaute Wanderinfrastruktur. Bekannt ist der Hochschwarzwald auch für sein exzellentes Höhenklima, welches sich durch wohltuende Kühle, frischen Wind sowie saubere und frische Luft auszeichnet.

mehr weniger

Hochschwarzwälder Premiumwanderwege/Genießerpfade

Ein besonderes Wander-Highlight stellen die Hochschwarzwälder Premiumwanderwege dar. Neben dem Naturerlebnis, das auf den vom Deutschen Wanderinstitut zertifizierten Wegen im Vordergrund steht, bieten die 8 bis 21 km langen Strecken auch zahlreiche Einkehrmöglichkeiten mit kulinarischen und kulturellen Spezialitäten. Ab sofort heißt es „Augen auf“ auf den Hochschwarzwälder Premiumwanderwegen. Denn auf jedem Weg ist eine Stempelstelle in Form einer Kuckucksuhr zu finden. Diese bieten die Möglichkeit, die Wanderungen per Stempel im Hochschwarzwälder Wanderpass zu dokumentieren. Ab dem dritten Stempel erhält man eine Urlaubserinnerung in einer der Tourist-Informationen im Hochschwarzwald.

Höhenklimaregion Hochschwarzwald

In der Höhenklimaregion Hochschwarzwald tanken Gäste saubere Luft und genießen die kühle Bergfrische. Gesundheitsfördernde Klima- und Wohlfühlfaktoren zeichnen die sechs staatlich anerkannten heilklimatischen Kurorte Hinterzarten, Titisee, Schluchsee, St. Blasien, Lenzkirch und Saig aus. Seit Oktober 2015 besteht im Hochschwarzwald das mit dem Schwarzwaldverein abgestimmte Vital-Wanderwegenetz. 18 verschiedene Routen bieten unterschiedliche Anforderungsprofile und Streckenlängen zwischen vier und 13 Kilometern.

Barrierefreier Hochschwarzwald

Gäste mit Mobilitäts-und Aktivitätseinschränkungen haben im Hochschwarzwald die Möglichkeit eine Vielzahl von barrierefreien Angeboten zu nutzen. Wer gerne in der Natur unterwegs ist, kann auf 13 barrierefreien und rollstuhlgerechten Wander- und Spazierwegen, die in ihrer Streckenlänge von 1 km bis hin zu 18 km variieren, den Hochschwarzwald erkunden. Landschaftlich bieten die ausgeschilderten Wege viel Abwechslung: So geht es in Hinterzarten beispielsweise über Stege durch das Hochmoor, während in Lenzkirch-Saig vor allem die schöne Aussicht zur Rundtour einlädt

Wanderhighlights

Einmalige Naturerlebnisse verspricht eine Wanderung durch einen der fünf Bannwälder der Region: Seit vielen Jahren werden diese Wälder ohne menschliche Eingriffe nur von der Natur geformt und beeindrucken durch ihre besondere Artenvielfalt Wanderer und Wissenschaftler gleichermaßen. Zu den Höhepunkten eines Aktivurlaubs in der Region zählt auch eine Wanderung durch die Wutachschlucht, dem größten Canyon Deutschlands. Vorbei an steilen Felswänden und durch idyllische Wälder kann die zwölf Kilometer lange Strecke durch die berühmte Schlucht in rund fünf Stunden gegangen werden.

Hütten und Berggasthöfe

Die zum Teil ursprünglich als Alm erbauten Hütten und Berggasthäuser sind ideal für den Hunger zwischendurch, denn sie sind meist an Wander- oder Radwegen gelegen und bieten neben hautnahem Naturkontakt eine weitläufige Sicht auf die umliegenden Wälder und Täler. Heimische Küche, selbstgebackenes Hausbrot und deftiger Eintopf erwarten Wanderer ebenso wie urige Biergärten bei schönem Wetter.

Erlebniswanderungen und Pauschalen

Nicht nur die Wutachschlucht, sondern auch viele weitere Naturhighlights der Region lassen sich am bequemsten im Rahmen der vielfältigen Erlebnis- und Pauschalangebote entdecken. Vom sportlichen 24-Stunden-Trekking mit professionellem Guide bis zur entspannten Wanderung auf dem bekannten Westweg findet sich für jeden Anspruch garantiert die passende Tour. Übrigens: Viele Mehrtageswanderungen beinhalten auch den Gepäcktransport zwischen den Unterkünften, auf diese Weise gestaltet sich der Wanderurlaub ganz besonders entspannt und stressfrei.

Hochschwarzwald-Card

Gäste mit der Hochschwarzwald Card können täglich mehr als 100 Freizeitattraktionen in der Region kostenlos nutzen. Vom Skifahren am Feldberg, Schwimmen im Badeparadies Schwarzwald, über die freie Fahrt mit dem E-Car BMW i3 oder der Feldbergbahn, einer Bootsfahrt, Golfen ohne Greenfee, bis zum Verleih von E-Bikes und einem Besuch im Steinwasen-Park – die All-Inklusive-Freizeitkarte bietet ein einzigartiges Angebot. Gäste erhalten ihre Karte kostenlos bei mehr als 380 Gastgebern. Voraussetzung: Sie buchen mindestens zwei Übernachtungen.

 

 

Wandertouren

 

 

Unterkünfte

 

 

Hochschwarzwald Tourismus GmbH
Freiburger Straße 1
79856 Hinterzarten

Telefon +49 (0) 7652 / 12 06 0
Telefax +49 (0) 7652 / 12 06 89219

Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
www.hochschwarzwald.de

Wandern in Neuhausen

Neuhausen

Der „schönste Fleck im Erzgebirge“

Neuhausen- der „schönste Fleck im Erzgebirge“ kann auf eine mehr als 725-jährige Geschichte zurückblicken. Am Fuße der an der „Alten Salzstraße“ gelegenen Zoll- und Geleitsburg Purschenstein entstand der weit über seine Grenzen bekannte Erholungsort. Das imposante Schloß Purschenstein thront auch heute noch über dem Ort. In und um Neuhausen mit seinen Ortsteilen Cämmerswalde, Neuwernsdorf und Deutschgeorgenthal können Naturfreunde eine der schönsten Wanderregionen Deutschlands erleben.

mehr weniger

Ein gut ausgeschildertes Wegenetz führt sie durch unsere traumhafte, abwechslungsreiche Landschaft. Vom idyllischen Flöhatal auf ca 530 m Höhe können Sie den Aufstieg zum 789 m hohen Schwartenberg wagen, die sanfte Talsperre Rauschenbach bildet einen reizvollen Kontrast zum wilden Erzgebirgskamm. Genießen Sie die Panorama-Außichten von den Höhen auf den Ort hinab oder rasten Sie an romantischen Bachläufen, wir finden für jeden Wanderfreund die geeignete Tour. Allein unsere Wanderbroschüre bietet 13 verschiedene Wandervorschläge, sowohl für sportlich ambitionierte Wanderer als auch für kleinere Rundgänge mit der Familie. Viel gibt es zu entdecken entlang der Wanderwege, z.B. Informationstafeln mit Wißenswertem über Ort und Natur, Kneippbecken, Waßerräder, ansprechende Sitzgruppen oder liebevoll betreute Schutzhütten.

Einsteigen und Abschalten ist das Motto des Kammweges Erzgebirge-Vogtland. Dieser führt auf einem der landschaftlich reizvollsten Abschnitte durch Neuhausen. Nutzen Sie die Gelegenheit und nehmen Sie sich die Zeit, Neuhausen zu erkunden. Ein Besuch im Nußknackermuseum, im Technischen Museum „Alte Stuhlfabrik“ oder im Glashüttenmuseum lohnt sich immer. Beim Bummel durch den Ort entdecken Sie z.B. den „Purschensteiner Hochzeitszug“, den großen Metall-Schwibbbogen, die Pyramide der Neuzeit oder die Pyramide am Wenzelplatz, auf der sich auch im Sommer ortstypische Figuren drehen.

Für Skifahrer und Freunde der kalten Jahreszeit hat Neuhausen viel zu bieten. Mehr als 50 km gespurte Loipen laden Anfänger und Fortgeschrittene zum klaßischen oder Freestyle-Langlauf ein. Wer es beschaulicher mag, nutzt unsere gepflegten Winterwanderwege oder genießt den Winterwald bei einer Pferdeschlittenfahrt. Im Sommer lädt das solarheizte Erlebnisbad in Neuhausen zum einem Sprung ins gar nicht mal so kühle Naß. Mit 49m-Waßerrutsche, Strömungskanal, Maßagedüsen und 25m-Bahnen bietet es Abwechslung und Badespaß für die ganze Familie.

Am Schwartenberg haben Flugsportbegeisterte sogar die Möglichkeit, in die Luft zu gehen. Eine Rampe zum Starten, gute Flugbedingungen und ideale Landemöglichkeiten bieten u.a. Gleitschirmfliegern beste Voraußetzungen.

Informationen zu aktuellen Veranstaltungen und Wißenswertes finden Sie auch auf unserer Internetseite.

Wandertouren

Unterkünfte

 

Impressionen

 

Touristinformation Neuhausen
Bahnhofstr. 12
09544 Neuhausen
Telefon +49 (0) 37361 / 159777

Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
www.neuhausen.de

„Meissen

Meißen

Porzellan- und Weinstadt

Die mehr als tausendjährige „Wiege Sachsens“ zählt mit ihren architektonischen und landschaftlich reizvollen Schönheiten zu einem der interessantesten Orte des Sächsischen Elblandes. „Eine Stadt zum Verlieben“, heißt es nicht umsonst.

Meißen-Besucher finden nur einen Katzensprung von Dresden entfernt Ruhe und Entspannung im Zusammenspiel mit Kunst, Kultur, Kulinarik und Naturgenuss. Die historische Altstadt bezaubert fernab vom Großstadttrubel mit ihren verwinkelten Gassen, kleinen Restaurants, Galerien und Boutiquen. Outdoor-Fans haben in Meißen viele Optionen, egal ob es eine Wandertour durch die Weinberge oder Radfahren auf dem Elbradweg sein soll.

mehr weniger

Unterwegs genießen sie herrliche Ausblicke auf die über 1.000 Jahre alte Stadt, deren Namen die Meissener Porzellan- Manufaktur berühmt gemacht hat. Im Porzellan-Museum der Meissen Porzellan-Stiftung und in den Schauwerkstätten präsentiert das Traditionshaus die weltweit umfangreichste Sammlung Meissener Porzellane von den Anfängen bis heute. Gegründet 1710, sind Perfektion und Kreativität aufs Engste mit der ältesten Porzellan- Manufaktur Europas verbunden.

Noch vor dem Porzellan begann der Weinbau Meißen zu prägen. Von dessen über 800-jähriger Geschichte zeugen die malerischen Weinberge entlang des Elbtals ebenso wie die Weingüter, Besenwirtschaften und Weinhäuser in der Altstadt. Zahlreiche Sehenswürdigkeiten im Umland machen Meißen zu einem idealen Ausgangspunkt für Tagesausflüge. Per Fahrrad, Auto, Bahn oder Dampfschiff sind idyllische Weindörfer, traumhafte Schlösser und bemerkenswerte Museen bequem erreichbar.

Und nicht zuletzt bietet die Stadt mit ihrer malerischen Silhouette eine ideale Kulisse für kulturelle Highlights wie die Neuen Burgfestspiele im Juni und traditionsreiche Feste wie das größte Weinfest Sachsens im September. Und die werden in Meißen kräftig gefeiert.

Öffentliche Stadtführungen: Februar – März: samstags, 13.00 Uhr | April – Oktober: täglich, 13.00 Uhr | Juni – September: zusätzlich Mo. – Do., 17.30 Uhr

Romantischer Abendbummel: Mai – Oktober: freitags, 18:00 Uhr (außer 29.09.2017)

 

 

Wandertouren

 

 

Unterkünfte

 

 

Tourist-Information Meißen
Markt 3
01662 Meißen

Telefon +49 (0) 3521 / 41940
Telefax +49 (0) 3521 / 419419

Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
www.stadt-meissen.de

„Wandern

Eisenberg

Schöne Waldzonen und viele historische und kulturelle Highlights

Die Verbandsgemeinde Eisenberg (Pfalz) liegt im südlichen Bereich des Donnersbergkreises in Rheinland-Pfalz, am Rand des Naturparks Pfälzer Wald und unweit der Deutschen Weinstraße. Zur Verbandsgemeinde gehören die Stadt Eisenberg (Pfalz) sowie die Gemeinden Kerzenheim und Ramsen, mit insgesamt rund 13.600 Einwohnern.

Es erwartet Sie eine abwechslungsreiche Landschaft, mit schönen Waldzonen und vielen historischen und kulturellen Highlights. Sowohl der sportliche Besucher, der historisch oder kulturell Interessierte, als auch Familien, die Ruhe und Erholung suchen, finden hier das richtige Angebot.

mehr weniger

Es gibt zahlreiche gut beschilderte Wanderwege, u.a. den Jakobs-Pilgerweg, sowie reizvolle Radfahrmöglichkeiten, u.a. den Barbarossa-Radweg. Die Wanderwege führen Sie durch abwechslungsreiches Gelände (u.a. den Naturpark Pfälzerwald) und immer wieder vorbei an historischen Sehenswürdigkeiten, das ehem. Zisterzienserinnen-Kloster Rosenthal oder die Ruine der ältesten Salierburg der Pfalz in Stauf. Viele der Wanderwege sind miteinander verknüpfbar. Sportlich Ambitionierte erwartet zudem u.a. ein Nordic-Walking-Park und ein Trimm-dich-Pfad.

Im Angebot sind bei uns außerdem zahlreiche Gästeführungen mit zertifizierten Gäste- und Naturführern, u.a. auch Führungen mit E-Bikes mit unterschiedlichen Themen und Anforderungen. Highlights sind hierbei die Bergbaufolgelandschaft „Erlebnislandschaft Erdekaut“ und der „Römerpark Vicus“ in Eisenbach

Der ca. 90 km lange Barbarossa-Radweg führt auf dem Weg von Worms nach Glan-Münchweiler durch Eisenberg und Ramsen in den Pfälzerwald, und ist bestens ausgeschildert. Am 03.10. findet jährlich der Raderlebnistag ´Autofreies Eistal´ vom Eiswoog bei Ramsen bis Obrigheim statt: auf einer Länge von ca. 18 km ist von 10-18 Uhr die Strecke durch das Eistal (L 395) für Radfahrer, Skater und Fußgänger reserviert, und es werden zahlreiche Aktionen sowie Speisen und Getränke auf der Strecke angeboten. Wenn Sie nicht mit dem eigenen Rad kommen können oder keins haben: wir vermieten auch E-Bikes!

Wer etwas Ruhe sucht, ist am beliebten Naherholungsziel „Eiswoog“ bei Ramsen im Biosphärenreservat Pfälzerwald genau richtig. Hier gibt es einen barrierefreien Naturerlebnispfad, im Weiher kann man schwimmen oder eine Runde mit dem Ruderboot paddeln. Ca. 250 m entfernt ist der kleine Bahnhof der Stumpfwaldbahn, eine Schmalspur-Eisenbahn, die an Wochenenden fährt.

Zur Abkühlung an warmen Tagen lädt das Waldschwimmbad in Eisenberg ein, das u.a. über ein 50m-Schwimmerbecken und ein Sprungbecken mit 10m-Turm verfügt.

In unserem Gebiet gibt es eine vielfältige Gastronomie, die zur Einkehr einlädt. Vom gut bürgerlichen Lokal am Ortsrand mit Freisitzen im Grünen, über die Cocktail-Bar mit Karibischem Flair und großer Terrasse, bis hin zum feinen Restaurant am Eiswoog, können nahezu alle Geschmäcker und Wünsche abgedeckt werden. Zudem gibt es eine ausreichende Vielfalt an Unterkünften.

Durch die Lage zwischen der A 63 und der A 6, und an der B 47 (die beide Auto-bahnen miteinander verbindet), ist die Anfahrt sowohl aus nördlicher als auch aus südlicher Richtung kein Problem. In kurzer Zeit erreichen Sie von uns aus z.B. die Weinstraße, mit dem eigenen Fahrzeug oder mit der Bahn (der Bahnhof in Eisenberg wurde 2015 mit dem Prädikat „Wanderbahnhof“ ausgezeichnet).

Die Pfalz mit Ihren (gast)freundlichen Menschen erwartet Sie! Besuchen Sie uns!

 

 

Wandertouren

 

 

Unterkünfte

 

 

Impressionen

 

Verbandsgemeindeverwaltung Eisenberg
Hauptstraße 84
67304 Eisenberg

Telefon +49 (0) 6351 / 407-0
Telefax +49 (0) 6351 / 407-407

Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
www.vg-eisenberg.de

„engelskirchen

Engelskirchen

Eine von Bergen, Wiesen, Flüssen und Bächen geprägte Landschaft

Der Weg nach Oberberg führt unweigerlich über Engelskirchen, wenn man sich der „buckeligen Welt“ aus westlicher Richtung nähert. Dort zeigt sich, was den Besucher auch im Rest der Region erwartet: eine von Bergen, Wiesen, Flüssen und Bächen geprägte Landschaft mit hohen Freizeitwert. Ganz gleich, ob sie einfach nur durchatmen wollen und die Schönheit der Natur auf sich wirken lassen möchten oder ob sie den bunten Mix aus historischen Gebäuden und Sehenswürdigkeiten besichtigen wollen: Von Köln aus, aber auch von Rhein-Ruhr aus ist es nur ein Katzensprung bis ins Aggertal: Nur 40 km oder eine gute halbe Stunde fährt man mit dem Auto über die A4 von der Kölner Innenstadt in die Gemeinde. Mit dem Zug erreicht man Engelskirchen und Ründeroth in einer Dreiviertelstunde vom Kölner Hauptbahnhof. Hinzu kommt eine gute Anbindung der Gemeinde über Landstraßen.

mehr weniger

Durch seine Lage im von Wäldern und Wiesen umgebenen Tal der Agger bietet Engelskirchen eine gelungene Abwechslung vom Trubel der großen Metropolen. Die Gemeinde liegt in einem der größten Waldgebiete Nordrhein-Westfalens. Beeindruckende 10% der Gemeindefläche sind ausgewiesene Naturschutzgebiete mit seltenen Tieren und Pflanzen. Ob bei einem kurzen Spaziergang auf historischen Pfaden, einer ausgedehnten Wanderung durch die herrliche Landschaft oder beim Entspannen in gemütlicher Atmosphäre in einer der zahlreichen Gastwirtschaften – hier ist Erholung für jeden möglich. Für jede Menge Abwechslung sorgen in Engelskirchen die Aggertalhöhle, zwei Freibäder, Lamatrecking auf dem Balsamhof, Gelegenheiten für fast alle Sportarten, historische Sehenswürdigkeiten und natürlich die attraktive Landschaft.

Daneben laden auch Museen und Kultureinrichtungen zum Entdecken ein. Besucher kommen von weit her, um das LVR Industriemuseum mit seinen wechselnden Ausstellungen zu erleben. Auch das „Erste Deutsche Engelmuseum“ ist einen Besuch wert. Dort kann man die weltweit größte Engelsammlung bestaunen, die mit ca. 15.000 verschiedenen Engeln im „Guinness Buch der Rekorde“ eingetragen ist. Aber auch das Museum Oelchenshammer ist sehenswert. Das 200 Jahre alte, vollständig erhaltene, mit Wasserkraft betriebene Hammerwerk steht wenige Kilometer außerhalb. Bei einer Wanderung oder Radtour auf historischen Pfaden lässt sich in Engelskirchen bergische Geschichte somit hautnah erleben und erkunden.

Die größte Attraktion für Kinder ist wohl das Christkind. Das wohnt ja bekanntlich in Engelskirchen. Deshalb erreichen jedes Jahr bis zu 150.000 Wunschzettel aus aller Welt das eigens zu diesem Zweck eingerichtete Weihnachtspostamt mit eigener Postleitzahl. Im Rahmen des Engelskirchener Christkindmarktes jährlich am dritten Adventswochenende können Kinder das Christkind der Deutschen Post sogar persönlich kennenlernen und Wunschzettel abgeben.

Wir freuen uns, sie schon bald bei uns begrüßen zu dürfen!

 

 

Wandertouren

 

 

Unterkünfte

 

 

Impressionen

 

Gemeinde Engelskirchen
Engels-Platz 4
51766 Engelskirchen

Telefon +49 (0) 2263 / 830
Telefax +49 (0) 2263 / 1610

Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
www.engelskirchen.de

weiterlesen ...
„Bad

Bad Langensalza

Kur- und Rosenstadt

Zehn Parks und Themengärten und die Nähe zum Nationalpark
Hainich machen die Kleinstadt so einmalig

Als „Blühendste Stadt Europas“ im internationalen Wettbewerb Entente Florale Europe gekürt, beeindruckt die Stadt mit der Vielfalt der Gartenlandschaft und der historischen Altstadt mit aufwendig sanierten Fachwerkhäusern. Die elegant geschwungene Parkanlage der Kurpromenade, der exotische Japanische Garten oder der duftende Rosengarten machen einen Spaziergang durch Bad Langensalza zu einem unvergesslichen Erlebnis. Als staatlich anerkanntes Heilbad schaut die Stadt auf eine über 200-jährige Kurorttradition zurück. In der Friederiken Therme vertrauen Sie auf die Wirkungsweise der natürlichen Heilmittel Schwefel-, Sole- und Trinkheilwasser.

mehr weniger

Ein umfangreiches Angebot an Physiotherapie und Wellnessangeboten versprechen einen erholsamen Aufenthalt. Wie wäre es mit einem Frische-Kick in der Kältekammer bei -110°C? Großen Familienspaß bietet Thüringens einzigartige Kindererlebniswelt Rumpelburg. Über mehrere Etagen führen abenteuerliche Wege über Netzbrücken und Rutschen. Im Außenbereich können Kinder in der Spielstadt, im Baumhaus und im Sand- und Matschbereich spielen. Einzigartig ist ebenso das Thüringer Apothekenmuseum mit der faszinierenden Pharmaziegeschichte aus vier Jahrhunderten und einem Heilkräutergarten. Bei Festen und Veranstaltungen erleben Besucher japanische Bräuche und alte Traditionen. Besuchen Sie uns doch im April zum HANAMI-Kirschblütenfest oder Ende August, wenn Ritter, Gaukler und Händler zum Mittelalterstadtfest die Macht übernehmen.

ÖFFNUNGSZEITEN der Touristinformation | April – Oktober: Mo-Fr: 9-18 Uhr, Sa/So: 10-16 Uhr, Feiertage: 13-16 Uhr | November – März: Mo-Fr: 9-17 Uhr, Sa: 10-16 Uhr, Feiertage: 13-16 Uhr

 

 

Wandertouren

 

 

Unterkünfte

 

 

Touristinformation Bad Langensalza
Bei der Marktkirche 11
99947 Bad Langensalza

Telefon +49 (0) 3603 / 834424

Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
www.badlangensalza.de

„Wandern

Königsdorf

Herzlich Willkommen in Königsdorf!

Wer auf der Bundesstraße 11 von München nach Süden fährt, dem öffnet sich nach dem letzten Waldstück bei Geretsried eine prachtvolle Kulisse. Nach einer breiten moorigen Ebene erhebt sich ein von der Isar nach Westen ziehender Höhenzug von Moränen, an dessen Nordhang sich Königsdorf mit seiner das ganze Dorf überragenden Kirche hinstreckt. Eingebettet im Alpenvorland zwischen den beiden Flüssen Isar und Loisach, befindet sich die Gemeinde Königsdorf mit ihren knapp 3.000 Einwohnern, die sich auf 21 Ortschaften, Weiler und Einödhöfe verteilen. Der Ortskern hat sich mit seinen schönen alten Gehöften den Charakter eines altbayerischen Dorfes bewahrt. Lassen Sie sich verzaubern von der idyllischen Moorlandschaft mit ihren unzähligen Bächen und der reichen Pflanzenwelt rund um Königsdorf.

mehr weniger

Die Gründung des Ortes fällt in die Frühzeit der bajuwarischen Einwanderungen. Die Siedlungsanfänge gehören einer Zeit an, in der die beiden Kreisstädte Wolfratshausen und Bad Tölz noch nicht bestanden. Urkundlich erwähnt wurde Königsdorf allerdings erst 778 n. Chr. Der geschichtliche Ursprung des Ortsnamens Königsdorf ist umstritten. Die Herkunft des königlichen Namens wird auch durch das Adelsgeschlecht erhärtet, das hier bis ins 13. Jahrhundert hinein ansässig war und den Namen "Nobiles de Chumizdorf" trug. Im 14. Jahrhundert, nach Aussterben des Ortsadels, bezog das Geschlecht der Höhenkircher das Königsdorfer Schloss, das heute leider nicht mehr existiert. Während des Dreißigjährigen Krieges verkauften die Höhenkircher die Hofmark an das Kloster Benediktbeuern. Königsdorf war Mutterpfarrei von 11 Filialen von Lenggries über Bad Tölz bis Ascholding, man kann sagen, für das ganze Tölzer Gebiet. Die prächtige Pfarrkirche St. Laurentius ist noch ein historisches Zeichen aus dieser Zeit. Die Hauptstraße (B 11), die durch das Dorf führt, war schon in sehr früher Zeit ein Pilgerweg nach Rom. Dieser Weg wurde von da an sehr viel genutzt, so beispielsweise als Handelsstraße in der Römerzeit oder später durch die "Tax'sche reitende Post" im 17. Jahrhundert sowie durch berühmte durchreisende Einzelpersonen wie König Ludwig oder Johann Wolfgang von Goethe, der 1786 auf seiner Italienreise hier durchkam.

Für Kurzausflügler ist Königsdorf das ideale Ziel; nach München im Norden sind es 40 km und in die Kurstadt Bad Tölz im Süden nur 13 km. Besucher, die länger im Ort bleiben möchten, finden entweder im Posthotel Hofherr, am Campingplatz Wiesen, in der Jugendsiedlung Hochland oder in zahlreichen Ferienwohnungen bei Privatfamilien und auf Bauernhöfen die jeweils ideale Übernachtungsmöglichkeit. Im Sommer laden zahlreiche Wald- und Wiesenwege zum Radfahren und Wandern ein sowie das Badegelände am Bibisee zum Entspannen. Im Winter ist das Wandern ebenso eindrucksvoll und auch Langläufer kommen auf den gespurten Loipen zum Zuge. Ferner bietet die gesamte Umgebung von Königsdorf unzählige Sport- und Freizeitmöglichkeiten, die sich auf Ihren Besuch freuen!

Neben den zwei beschriebenen Wanderrouten gibt es in Königsdorf noch den sogenannten „Weg der Geschichte“, der mittels Anschlagtafeln an rund 30 Stationen in und um Königsdorf über Geschichte, Entwicklung, Landschaft, Berühmtheiten und allerlei Interessantes informiert. Dieser äußerst informative kurzweilige Weg, der vom Königsdorfer „Arbeitskreis Geschichte“ ins Leben gerufen worden ist und bei dem man die Umgebung und Landschaft aufgrund des Gelesenen mit anderen Augen sehen wird, startet in der Ortsmitte bei der Raiffeisenbank, gegenüber dem Posthotel Hofherr.

 

 

Wandertouren

 

 

Unterkünfte

 

 

Gemeinde Königsdorf
Hauptstraße 54
82549 Königsdorf

Telefon +49 (0) 8179 / 9312-0
Telefax +49 (0) 8179 / 9312-22

Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
www.gemeinde-koenigsdorf.de

weiterlesen ...
„Wandern

Kochel am See

Natur und Kultur in ihrer schönsten Vielfalt – am malerischen Kochelsee

Wer einmal mit dem herrlichen Blick auf die Berge in Richtung Kochelsee (60 km südlich von München) gefahren ist, wird diese Ansicht nicht mehr vergessen: Malerisch liegt der Luftkurort Kochel a. See (605m) mit seinen schmucken Bauernhäusern und dem traditionellen Fischerviertel vor dem 1731 m hohen Herzogstand. Ein Ausflug auf dessen Gipfel, egal ob zu Fuß oder mit der Herzogstandbahn wird durch einen sagenhaften Ausblick auf die Seen, die Alpen und das Alpenvorland belohnt, der schon Märchenkönig Ludwig II. faszinierte.

mehr weniger

Natur, Berge und Seen

Gipfelstürmer und Bergfexe können von Kochel a. See aus täglich neue Ziele erobern, denn Berge gibt es hier in jeder Größe und für alle Ansprüche. Ein gut beschildertes Wegenetz führt – teils auf breiten Wegen, teils auf Pfaden und Steigen – in die Höhe. Ambitionierte gehen die anspruchsvolle Gratwanderung (nur für trittsichere und schwindelfreie Bergwanderer) zwischen Heimgarten und Herzogstand, die zu den 100 schönsten der Alpen zählt. Der wundervolle Blick auf das Zwei-Seenland ist auch der Lohn für den, der den Jochberg (1565 m) erklimmt. Selbst unter Kletterern ist das Kochelseegebiet für die „Erdbeewand“ und weitere Spezialitäten bekannt.

Sportlich ambitionierte Mountainbiker kommen ebenso auf ihre Kosten, wie stramme Rennradler, die ihre Tour mit der Bergetappe den Kesselberg aufwärts starten. Auch auf ebenen Pfaden können Wanderer oder Radfahrer (z. B. auf dem Bodensee-Königssee-Radweg) die geheimnisvollen Loisach-Kochelseemoore mit ihren seltenen Vögeln und den Blumen- und Pflanzensschätzen erkunden. Eine Runde um den See (18 km), besonders schön ist der „Felsenweg“ zwischen dem Walchenseekraftwerk und Schlehdorf, kann man im Sommer mit einer Bootsfahrt kombinieren. Mit Kindern bietet sich eine kurzweilige Wanderung bergauf zu den Lainbachwasserfällen (ca. 1,5 Std.)an, vorbei an zahlreichen „Gumpen“, die zum Spielen einladen.

Kunst und Kultur

Vielen Kunstfreunden ist das Franz Marc Museum ein Begriff. Auf Spaziergängen und Wanderungen rund um den Kochelsee können Sie zahlreiche Bildmotive des Künstlers wiederentdecken und auch heute noch auf den Spuren des „Blauen Reiters“ ins Reich der Fantasie mit gelben Kühen und blauen Pferden eintauchen. Ein Kunstspaziergang „Franz Marc entdecken“ begleitet mit Bildtafeln und Informationen den Rundweg durch Kochel a. See.

Freizeit

Nach einem anstrengenden Tag bietet das Freizeitbad „trimini“ Erholung für Groß und Klein. Egal ob im Hallenbad, im See oder im Freibadebereich - den Blick über den Kochelsee und die Berggipfel schweifen zu lassen ist Genuss pur. Wassersportler kommen ebenso am Kochelsee auf ihre Kosten: beim Baden an naturbelassenen Stränden, Angeln, Tauchen, Segeln und Surfen. Wer’s gemütlicher mag, kann mit dem Ruderboot oder Motorschiff eine Runde drehen.

Bayerische Tradition und Brauchtum

Besonderer Höhepunkt ist alljährlich der 15. August: Der Kocheler Heimattag wird mit einem Seefest und großem Trachtenumzug gefeiert. Urige Biergärten und traditionelle Gasthäuser laden zu Bayerischen Schmankerln ein. Berühmt wurde die Gemeinde auch durch die Gestalt des legendären, für Freiheit und Vaterland kämpfenden "Schmied von Kochel", Balthasar Mayer. In der Ortsmitte erinnert noch heute ein Denkmal an ihn.

 

 

Wandertouren

 

 

Unterkünfte

 

 

Tourist Information Kochel a. See
Bahnhofstr. 23
82431 Kochel a. See

Telefon +49 (0) 8851 / 338
Telefax +49 (0) 8851 / 844

Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
www.kochel.de

weiterlesen ...
„Wandern

Münsing

Die Sonnenseite am Starnberger See

verwöhnt Sie auf 16 km Uferlänge immer wieder mit neuen Eindrücken und Erlebnissen. Es erwarten Sie natur belassene Strände, die zur Regeneration von Körper und Geist einladen. Die Sonnenuntergänge hier am Ostufer sind einzigartig.

Was gibt es Schöneres, als nach einer Wanderung entlang Stränden, historischen Villen und barocken Kirchen bei einer gemütlichen Einkehr eine zünftige Brotzeit zu genießen?

mehr weniger

Bei Föhn erhebt sich die Alpenkette majestätisch über dem See und erinnert daran, dass der Starnberger See und die ganze Umgebung ein Werk der Gletscher sind. Wagen Sie einen Abstecher ins Hinterland und entdecken Sie auf einsamen Wegen die vielfältigen Wälder, Orte, Kirchen und Gehöfte, die aus vergangener Zeit stammen und Ihren Reiz bis in die Gegenwart bewahrt haben.

„Besteigen“ Sie einen der Aussichtshügel mit der Holzhauser Kirche, der Degerndorfer Maria-Dank Kapelle oder der Weipertshauser St.Koloman-Kapelle und erfreuen Sie sich an einer beeindruckenden Aussicht. Spüren Sie die magische Kraft dieser besonderen Orte, die schon in frühgeschichtlicher Zeit als Kultstätten genutzt wurden. Dieses Land lebt, hat Geschichte und Zauber, fängt Sie ein seiner Lieblichkeit und Schönheit und lässt Zeit und Raum zum Durchatmen.

In Münsing finden Sie noch „echtes“ Dorfleben, der Wirt, der Bäcker, der Metzger und die Kirche gehören ebenso dazu wie die gelebten Traditionen und Feste, zu denen wir Sie herzlich einladen. An den Uferorten leben seit Generationen die Fischerfamilien in Einklang und Abhängigkeit von der Natur. Hier können Sie mit einem Berufsfischer erleben, wie er mit seinem Fang im Morgennebel an Land zurückkehrt und sich die Köstlichkeiten des Sees geräuchert oder frisch schmecken lassen.

 

 

Wandertouren

 

 

Unterkünfte

 

 

Gemeinde Münsing
Weipertshausener Str. 5
82541 Münsing

Telefon +49 (0) 8177 / 93010
Telefax +49 (0) 8177 / 930199

Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
www.muensing.de

weiterlesen ...
weiterlesen ...
weiterlesen ...
weiterlesen ...
Seite 3 von 64