„Wandern

Cochem

Wandern rund um den Ferienort Cochem

Das Urlaubsstädtchen Cochem schmiegt sich an die Mosel und zieht alljährlich Urlauber aus vielen Teilen der Welt an. Diese genießen die malerischen Häuser, zahlreiche Cochemer Sehenswürdigkeiten, das Moselpanorama bei einer Schiffstour oder Wanderungen durch die Weinberge. Hoch über der Stadt thront die Reichsburg Cochem und bildet eines der Wahrzeichen entlang der Mosel. Schon Kelten und Römer ließen sich hier nieder, erstmals erwähnt wurde Cochem als „Villa cuchema“ im Jahr 886. Heute ist das quirlige Städtchen ein wunderbarer Ausgangspunkt für Sightseeing, Urlaubsgefühl, Entspannung und Entdeckergeist.

mehr weniger

Wanderwege mit Blick auf Cochem

Wandern Sie zur Winneburg oder wählen Sie den Weg zur Reichsburg. Sehen Sie sich die Pestkapelle St. Rochus aus der Nähe an oder die Kapelle „Zu den drei Kreuzen“ zwischen Sehl und Cochem. Sie haben Lust auf das ultimative Moselfeeling? Dann folgen Sie dem Cochemer Krampen bis nach Bremm. Genießen Sie dabei eine kleine Etappe auf dem Qualitätswanderweg „Moselsteig“, der auf insgesamt 365 Kilometern die Quelle mit der Moselmündung verbindet. Die „Cochemer Ritterrunde“, auch als „Moselsteig-Seitensprung“ bekannt, wird Sie begeistern, wenn Sie ein Faible für trutzige Burgen, markante Felsen, malerische Rebhänge und grandiose Panoramen haben. Der Weg ist etwa 16 Kilometer lang und bietet vielfältiges Wandervergnügen. Falls Sie Ihre Auszeit vom Alltag während der Weinlese planen, können Sie sich bereits jetzt auf viele geführte Wanderungen durch die Weinberge freuen – wenn Sie möchten natürlich inklusive bester Weinproben. Mit Hilfe der erfahrenen WeinErlebnisBegleitern bekommen Sie einen außergewöhnlichen Einblick in das Winzerhandwerk und erfahren viel Interessantes und Wissenswertes rund um den Wein.

 

Wandertouren

 

 

Unterkünfte

 

 

Tourist-Information Ferienland Cochem
Endertplatz 1
56812 Cochem

Telefon +49 (0) 2671 / 60040

Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
www.ferienland-cochem.de

„Bruttig-Fankel“

Bruttig-Fankel

Wandern rund um den Ferienort Bruttig-Fankel

Etwa sieben Kilometer flussaufwärts von Cochem liegt der Ort Bruttig-Fankel, der aus den beiden Ortsteilen Bruttig und Fankel besteht. Man geht von einem keltisch-römischen Ursprung aus, da hier der historische Rennweg vorbeiführte, der heute als „Keltenweg Nahe-Mosel“ bekannt ist. Viele Wanderer zieht es in die Region, denn der „Archäologische Wanderweg Bruttig-Fankel“ ist ebenfalls sehr bekannt. Er thematisiert beispielsweise das „Grabhügelfeld auf der Freiheit“, auf dem bereits vor mehr als 3.000 Jahren Menschen ihre letzte Ruhe fanden. Dieser Wanderweg bietet mit Informationstafeln und buchstäblich uralten Relikten eindrucksvolle Einblicke in eine längst vergangene, aber deshalb noch nicht vergessene Zeit.

mehr weniger

Neben diesem Weg ist der Erlebnisweg Moselkrampen ebenfalls ein „Must-Do“. Denn er bietet großartige Ausblicke – nicht nur auf den geschwungenen Fluss, sondern auch auf die umliegenden Weinberge, Dörfer und Hügel. Interessant ist sicherlich die Etappe des sogenannten Mosel-Camino, die an Bruttig-Fankel vorbeiführt und Treis-Karden mit Beilstein und Bullay verbindet. Und der Moselsteig lädt dazu ein, in gemächlichem Tempo die Ruhe neu zu entdecken und sich vielleicht sogar ein bisschen in die Mosellandschaft zu verlieben.

Bruttig-Fankel aus der Nähe betrachtet

Etwas Zeit für Bruttig-Fankel sollten Sie in Ihrer Wanderagenda einplanen, denn nicht umsonst hat die Ortsgemeinde bereits zahlreiche Auszeichnungen im Wettbewerb „Unser Dorf soll schöner werden“ erringen können. Romantische Gassen, gemütliche Fachwerkhäuser und viele malerische Impressionen werden Sie überraschen. Spazieren Sie unbedingt durch die Brunnenstraße. Diese zählt mit ihrer geschlossenen Fachwerkbebauung zu den ältesten ihrer Art an der Mosel. Oder planen Sie Ihre Wandertour doch einmal während der „Weinzeit“ ein, denn dann bilden Weinproben und Winzerfeste weitere Verlockungen in und um Bruttig-Fankel.

 

Wandertouren

 

 

Unterkünfte

 

 

Gemeindeverwaltung
Klosterstrasse 12
56814 Bruttig-Fankel

Telefon +49 (0) 2671 / 91 52 97

Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
www.bruttig-fankel.de

„Briedern“

Briedern

Wandern rund um den Ferienort Briedern

Oberhalb der Mosel-Staustufe von Bruttig-Fankel liegt der Fremdenverkehrsort Briedern und zählt zum Landkreis Cochem-Zell. Erstmals urkundlich erwähnt wurde Briedern im Jahr 1275. Heute ist die Gemeinde bekannt als kleines Refugium für all jene, die auf die Pause-Taste des Alltages drücken und sich der Ruhe und der Schönheit der Moselgegend widmen möchten. Zwischen Beilstein und Cochem lädt das kleine Winzerdorf zum Ankommen und Verweilen ein. Dabei spielt es kaum eine Rolle, ob man sich den vielen Sehenswürdigkeiten in und um Briedern widmen oder sich auf Wanderschaft begeben und das Moselpanorama auf sich wirken lassen möchte.

mehr weniger

Die Servatiuskirche – das Wahrzeichen von Briedern – reckt ihren gotischen Turm aus dem 14. Jahrhundert stolz und weithin sichtbar in die Höhe. Nehmen Sie Platz am gleichnamigen Dorfbrunnen oder besuchen Sie das alte Backhaus, bevor Sie auf Schusters Rappen die Gegend erkunden. Notieren Sie sich unbedingt auch die Daten für das bekannte Fischerfest an Pfingsten, das Backesfest am zweiten Juli-Wochenende sowie das Weinfest, das alljährlich am 3. August-Wochenende gefeiert wird.

Der Weg ist das Ziel

Zu den Wanderungen rund um Briedern zählt sicherlich der Panoramahöhenweg, der Sie über die Weinberge nach Beilstein bringt. Eine atemberaubende Aussicht erwartet Sie am höchsten Punkt des Weges. Der Wanderweg Briederner Schweiz ist knapp drei Kilometer lang und leitet Sie durch ruhige Waldstücke und entlang bizarrer Felsen zur Burg Metternich. Der Moselsteig, der dem gesamten Moselverlauf folgt, mäandert natürlich auch an Briedern entlang. Erleben Sie auf einer Teilstrecke für einen Tag die schöne Gegend und gleiten Sie anschließend mit einem der Moselschiffe wieder zurück zum Ausgangspunkt.

 

Wandertouren

 

 

Unterkünfte

 

 

Heimat- und Verkehrsverein Briedern
Frankenweg 5
56820 Briedern/Mosel

Telefon +49 (0) 2673 / 14 14
Telefax +49 (0) 2673 / 962637

Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
www.briedern.de

„Bremm“

Bremm

Wandern rund um den Ferienort Bremm

Die Gemeinde Bremm liegt unmittelbar an der Moselschleife. Der Fremdenverkehrsort gehört zum Landkreis Cochem-Zell und ist ein beliebtes und begehrtes Ferienziel. Über Autobahnen und Bundesstraßen erreichen Sie Bremm sehr gut, die praktische Anreise mit der Bahn erfolgt über Cochem. Neben abwechslungsreichen Motorrad-Exkursionen und Radtouren verführen die vielen Wanderwege rund um den pittoresken Ort ebenfalls dazu, sich viel Zeit zu gönnen und Abstand vom Alltag zu nehmen. Die schöne Gemeinde schmiegt sich in die bekannte Calmont-Region, die zum Weinbaugebiet Mosel zählt und die mit einer Neigung von etwa 65 Grad steilste Weinberglage Europas präsentiert.

mehr weniger

Eile mit Weile und genieße!

Ist man einmal in Bremm, ist es ein Leichtes, nicht mehr wegfahren zu wollen, denn die malerische Ortsatmosphäre lädt zum Bummeln ein. Sehenswertes wie die Relikte des Klosters Stuben, der Barock-Altar in der St. Laurentius-Kirche und die schönen Fachwerkhäuser bieten viele gute Gründe, den Tag zu genießen. Doch auch die Gegend rund um Bremm ist zum Ausspannen ideal, insbesondere wenn man in gemächlichem Tempo die Landschaft erkunden möchte. Die Wanderwege sind gut ausgeschildert und lassen facettenreiche Tourmöglichkeiten zu. Einer der beliebtesten Wanderwege ist der Calmont-Klettersteig, der sich über etwa sieben Kilometer durch die Landschaft und hinauf in die Weinberge zieht. Und weil natürlich auch der steilste Weinberg auf dieser Route liegt, sollte man trittsicher und schwindelfrei sein. Eine andere Wanderung führt Sie zur Klosterruine Stuben, zur Petersberg-Kapelle und zum Aussichtspunkt „Eulenköpfchen“. Von dort genießen Sie den Ausblick auf die prächtige Landschaft sowie den sogenannten „dreifachen Moselblick“ über die Bremmer Moselschleife.

 

Wandertouren

 

 

Unterkünfte

 

 

Tourist-Information Bremm
Kloster-Stuben-Straße
56814 Bremm

Telefon +49 (0) 26 75 / 14 14

Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
www.bremm.info

„Beilstein“

Beilstein

Wanderungen rund um den Ferienort Beilstein

Im Landkreis Cochem und unmittelbar an einer malerischen Moselschleife liegt die Gemeinde Beilstein. Schon um das Jahr 800 ließen sich hier die ersten Siedler nieder. Heute zählt die Gemeinde zu jenen wunderbaren Kleinoden, die sich ihren besonders schönen Ortskern erhalten konnten. Dies schätzen Feriengäste, die geruhsame Spaziergänge unternehmen oder bei entspannten Wanderungen auch die nähere Umgebung kennenlernen möchten. Beilstein ist ein bekannter Pilgerort – in der barocken Klosterkirche St. Joseph befindet sich die Statue der „Wunderbaren Schwarzen Madonna“, die aus dem 12./13. Jahrhundert stammt und von den Spaniern zurückgelassen wurde. Der „Beilsteiner Märchensommer“ zieht alljährlich ebenfalls Groß und Klein in seinen Bann, genauso wie die Winzereien, Weingüter und Weinstuben.

mehr weniger

Auf Schusters Rappen die Natur entdecken

Der romantische Moselort, der bereits zahlreichen Spielfilmen als Kulisse diente, ist Ausgangsort für Wanderungen durch die Weinberge oder entlang der Mosel. Schönste Mosel-Fauna und –Flora entdecken Sie auf dem „Erlebnisweg Moselkrampen“, der Beilstein mit Bruttig-Fankel, Ernst und Ellenz-Poltersdorf verbindet und zur „Mosel.Erlebnis.Route“ zählt. Der Kulturweg „Apolloweg-Valwig“ ist eine knapp 8 Kilometer lange Wanderung mit eindrucksvollen Panoramen über die „WeinKulturLandschaft Mosel“. Der „Calmont-Klettersteig“ geleitet Sie durch die steilsten Weinberge Europas und macht deutlich, dass das milde Klima vielen seltenen Tieren und Pflanzen zu außergewöhnlichen Lebensräumen verhilft. Der 3 Kilometer lange BREVA-Weinwanderweg führt Sie durch die Steillage Valwiger Herrenberg und ermöglicht einen atemberaubenden Blick in das Moseltal. Genießen Sie die Atmosphäre inmitten schroffer Felsen, schönen Wegen und duftender Natur. Ein Spaziergang der besonderen Art erwartet Sie an der „Geierlay“, etwa 15 Kilometer östlich von Beilstein. Mit ihren 360 Metern ist sie Deutschlands längste und vermutlich auch schönste Hängeseilbrücke.

 

Wandertouren

 

 

Unterkünfte

 

 

Heimat- und Verkehrsverein
Bachstr. 47
56814 Beilstein

Telefon +49 (0) 2673 / 90 01 91
Telefsx +49 (0) 2673 / 90 01 91

Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
www.beilstein-mosel.de

„valwig

Valwig

Wandern rund um den Ferienort Valwig

Valwig, der staatlich anerkannte Fremdenverkehrsort, der zur Verbandsgemeinde Cochem gehört, liegt an der Sonnenseite des Herrenberges. Die steilen Hänge bilden eine wunderbare Kulisse für das beschauliche Winzerdorf, das sich auf der etwas ruhigeren Moselseite befindet. Das für die hervorragenden Weine wichtige milde Klima überzeugt auch die Urlaubsgäste. Denn gerade in den Sommermonaten ist die wunderbare Südlage einer der vielen Gründe, warum man sich für die Auszeit vom Alltag genau dieses Dorf aussuchen sollte. Zahlreiche Festivitäten, Events und Feierlichkeiten spielen eine weitere große Rolle, denn egal, ob es die Riesling-Festtage sind, oder die Winzer zu Weinproben und Wanderungen durch die Weinberge einladen: Valwig punktet auf jeden Fall als Urlaubs- und Erholungsfavorit.

mehr weniger

Das Wanderterrain Mosel

Viele abwechslungsreiche Wanderungen starten rund um Valwig. Sie können direkt an der Mosel entlanglaufen oder die Weinberge erkunden. Zahlreiche Wege führen Sie durch die Wälder an schöne Aussichtspunkte, von denen aus Sie das Moselpanorama genießen. Einer der bekannten Kulturwege an der Mosel ist der Apolloweg Valwig. Trittsicherheit ist hier genauso empfehlenswert wie Schwindelfreiheit, denn diese etwa acht Kilometer lange Wanderung führt entlang schroffer Felsen und Weinbergterrassen. Sie lernen sanfte Hochflächen über der Mosel kennen und entdecken jene Kultur, die bereits seit 2000 Jahren lebendig ist. Die „WeinKulturLandschaft Mosel“ präsentiert sich Ihnen mit ständig wechselnden Ausblicken und faszinierenden Impressionen von Fauna und Flora. Mit dem BREVA-Weg bringt Sie eine weitere interessante Route diesmal mitten durch die Steillage Valwiger Herrenberg. Und auch hier ist es die buchstäblich gewachsene Kulturlandschaft, die mit einer Symbiose von schroffen Felsen und malerischer Idylle immer wieder aufs Neue zu überraschen weiß.

 

Wandertouren

 

 

Unterkünfte

 

 

Tourist-Information Valwig
Alterbergweg 1
56812 Valwig an der Mosel

Telefon +49 (0) 2671 / 3799

Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
www.valwig.de

„wirfus

Wirfus

Wandern rund um den Ferienort Wirfus

Der kleine Ferienort Wirfus liegt etwa drei Kilometer nördlich der Mosel und sechs Kilometer südöstlich von Kaisersesch. Er ist geradezu prädestiniert für erholsame Urlaubstage und bietet zahlreiche Möglichkeiten, um sich vom Alltagsstress zu befreien. Möchten Sie also entspannen, die Uhr zu Hause vergessen und sich vom Mosel-Feeling wohltuend berauschen lassen, bietet sich Wirfus als gemütliches Ferienziel an. Schon 1056 wurde Wirfus erstmal urkundlich erwähnt und blickt daher auf eine lange Geschichte zurück. Der malerische Ort schmiegt sich an den Kaisersescher Eifelrand und ist ein schöner Ausgangspunkt für lange Wanderungen und interessante Ausflüge entlang der Mosel.

mehr weniger

Oh, Mosella!

Wanderungen entlang der Mosel werden natürlich vom Moselsteig geprägt, der wohl bekanntesten Route in dieser Region. Er wurde übrigens im Jahr 2016 als Deutschlands schönster Wanderweg ausgezeichnet. Doch es gibt noch viele weitere Wanderwege, die Sie von Wirfus erreichen. Sie könnten beispielsweise die Dörfer in der näheren Umgebung erkunden, zu denen Binningen, Dünfus, Hambuch, Illerich und Kail zählen. Nehmen Sie die Route nach Süden, gelangen Sie in das nahezu alpin anmutende Dortebachtal. Mit der Zeit konnte sich hier eine überaus seltene und bemerkenswerte Flora und Fauna ansiedeln. Ein Wasserfall, der im Sommer zum Erfrischen einlädt und sich im Winter in eine spektakuläre Eiswand verwandelt, befindet sich ganz in der Nähe. Streuobstwiesen weisen den Weg zum Aussichtspunkt „Kasteschkopp“, wo Sie das unvergleichliche Moselpanorama genießen. Zu den Wanderwegen, die Sie in dieser Region erreichen, zählen bei Bruttig-Fankel der „Archäologische Wanderweg“ und bei Valwig der „Apolloweg“ sowie der „Breva-Weg“. Sie könnten die Briederner Schweiz entdecken, den „Buchsbaum-Wanderpfad“, der Karden mit Müden verbindet, kennenlernen, oder den „Calmont-Klettersteig“ bezwingen.

 

Wandertouren

 

 

Unterkünfte

 

 

Ortsbürgermeister Herbert Thönnes
Leschehof
56814 Wirfus

Telefon +49 (0) 2653 / 8862

Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
www.vgcochem.de

Wintrich

Wintrich

Vom Herrgott verwöhnt

Freundlich, südlich und sonnenverwöhnt so präsentiert sich der Wein- und Ferienort Wintrich Gästen und Besuchern. Freundlich sind die Wintricher Gastgeber, freundlich ist der Empfang auf stimmungsvollen Weinfesten und in den Weingütern mit ihren abwechslungsreichen Hoffesten, die in den Sommermonaten fast jedes Wochenende stattfinden. Die „Wintricher Genusstage“ an Pfingsten bieten den Besuchern Einblick in Küche und Keller der Winzer und laden zum Schlemmen und probieren der spritzigen Weine und moseltypischen Spezialitäten ein.

mehr weniger

Ein bemerkenswertes Erlebnis erwartet Sie bei der „Weinblütenwanderung“ im Juni: Nach dem Kauf eines Glases, welches von freundlichen Winzerinnen und Winzern am Wegesrand so oft gefüllt wird, wie Sie es möchten, geht es mit Musik und in Begleitung der Wintricher Weinmajestäten hinauf zum Aussichtspunkt „Großer Herrgott“, dem Wahrzeichen Wintrichs. Dieses große Kreuz steht von herrlichen Weinbergen umrahmt auf dem Geiersfelsen hoch über dem Ort und bietet einen einmaligen Blick über Wintrich, die Staustufe und das Moseltal. Ein weiterer Höhepunkt im Veranstaltungskalender ist das Wintricher Weinfest mit folkloristischem Festumzug und Brillant-Feuerwerk, das jedes Jahr am 2. Septemberwochenende gefeiert wird.

Südlich wirkt die Mosellandschaft mit den schwingenden Fluss-Schleifen und auf der Höhe den weiten, fruchtbaren Feldern und lichten Mischwäldern, in denen die mediterrane Esskastanie gedeiht und sonnenverwöhnt liegen die Rebenhänge um den Ort und lassen Weine gedeihen, die seit 2000 Jahren Genießer begeistern. Gehen Sie auf Entdeckungstour und erkunden Sie diese einzigartige, vom Weinbau geprägte Kulturlandschaft auf den örtlichen und überregionalen Wander- und Radwegen, die aktive Entspannung und bezaubernde Fernsichten auf Eifel und Hunsrück bieten. Von leichten Spaziergängen bis zu anspruchsvollen Wanderungen entlang der Mosel, durch die Weinberge oder im Wintricher Wald, für jeden ist etwas dabei. Lassen Sie sich verzaubern vom Charme und der Ruhe dieser einzigartigen Flusslandschaft, die Sie nicht nur „per pedes“ sondern auch beim Radwandern und bei Schiffsausflügen genießen können.

Wintrich selbst ist durch die Umgehungsstraße vom Durchgangsverkehr befreit und bietet romantische Gassen und Winkel mit historischen Fachwerkhäusern und traditionellen Weingütern. Der attraktive, ehemals als „Vindriacum“ (keltisch-römisch für Winzerdorf) bezeichnete Ort ist nicht nur für seine Spitzenweine, sondern auch für die alle 5 Jahre stattfindenden Passionsspiele bekannt, die zehntausende Besucher aus aller Welt anlocken-2017 ist es wieder so weit.

 

 

Wandertouren

 

 

Unterkünfte

 

 

Impressionen

 

Gemeinde Wintrich
Bergstraße 3
54487 Wintrich

Telefon +49 (0) 6534 8628

Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
www.wintrich-mosel.de

weiterlesen...
Südliches Allgäu

Wandern im Südlichen Allgäu

Wandern ist gesund

Man ist an der frischen Luft und bewegt sich dabei. Und wo sonst könnte das Wandern schöner sein, als vor einer traumhaft schönen Bergkulisse, wie man sie im südlichen Allgäu vorfindet. Die Landschaft ist geprägt von sanften Hügeln, auf denen sich mit den Ortschaften Eisenberg, Hopferau, Roßhaupten, Rückholz, Seeg und Rieden allenthalben ein wahres Postkartenidyll auftut. Wiesen auf denen Kühe grasen, wundervoll klare Seen und wie verzaubert wirkende Wälder laden zu endlosen Spaziergängen ein. Und also ob das alles nicht schon absolut perfekt für einen schönen Wanderurlaub wäre, kann man hier fast überall die Aussicht auf das imposante Alpenpanorama genießen. Ziele für ausgedehnte Wanderungen gibt es unter anderem mit dem weltberühmten Märchenschloss Neuschwanstein.

mehr weniger

Südliches Allgäu – Hier ist der Weg das Ziel

Die Ferienregion südliches Allgäu bietet ihren Gästen eine Reihe interessanter Fernwanderwege an. Ein besonders ungewöhnlicher Fernwanderweg ist die „Wandertrilogie Allgäu“. Bei dieser Trilogie handelt es sich um drei Fernwanderwege mit einer Gesamtlänge von mehr als 870 Kilometern, die in 53 Etappen aufgeteilt wurden. Auf den drei Wanderrouten werden dem Wanderer mit den Touren „Wiesengänger“, „Wasserläufer“ und „Himmelsstürmer“ die unterschiedlichen Landschaften des Allgäus näher gebracht.

Wer in seinem Wanderurlaub eine nicht ganz so weite Strecke ins Auge gefasst hat, dem ist der rund 220 Kilometer lange „Oberallgäuer Rundwanderweg“ ans Herz zu legen. Die mittelschwere Strecke führt durch die landschaftlich reizvollsten Gegenden des Allgäus.

Ruhige Unterkünfte für erholsame Nächte

Wer im Urlaub die Ruhe und die Nähe zur Natur sucht, der wird sich im Allgäu wie zuhause fühlen. Denn hier gibt es neben schmucken Hotels und familiär geführten Pensionen auch die Möglichkeit, auf Bauernhöfen oder auf Gestüten zu übernachten. Der Wanderurlaub kann so zum Beispiel auch mit Reitferien verbunden werden. Und wer seinen Urlaub auf einem Bauernhof verbringt, der hat häufig das Glück, dass er hier neben frischen Eiern und Milch auch selbst gemachten Allgäuer Käse zum Frühstück serviert bekommt. So gestärkt lassen sich selbst anspruchsvolle Wanderrouten kinderleicht bewältigen.

Wer auf langen Strecken mit dem Rucksack unterwegs ist, der findet im südlichen Allgäu unter anderem Unterkünfte in den Hütten des Deutschen Alpenvereins. Entlang der Fernwanderwege gibt es aber auch Gastgeber, die Wanderer gerne für eine Nacht aufnehmen.

 

Pilgerwege

Pilgerwege

Prädikatswege

Prädikatswege

Unterkünfte

Unterkünfte

Radfahren in Deutschland

Radfahren in Deutschland

 

Kontakt / Wetter

Tourismusgemeinschaft Südliches Allgäu GbR
Hauptstraße 33
87637 Seeg

Telefon +49 (0) 8364 / 987320

Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
www.suedliches-allgaeu.de

 

„Wandern

Wuppertal

Umgeben von bewaldeten Bergen

Wuppertal - Symbiose aus Stadt, Wald und Geschichte - heißt Sie herzlich willkommen! Umgeben von bewaldeten Bergen liegt Wuppertal lang gestreckt im Tal der Wupper und verliert sich am Stadtrand in hügeligen Wiesen und weiten Wäldern des Bergischen Landes. Neben Highlights wie Zoo, Tanztheater Pina Bausch, Von der Heydt-Kunstmuseum und der weltberühmten Schwebebahn bietet die Stadt eine lebendige Kleinkunstszene, weitläufige Einkaufsbereiche mit Einkaufscentern, Galerien und Boutiquen für jeden Geschmack.

mehr weniger

Reichverzierte Stuckfassaden, buntes Fachwerk, und enge Altstadtgassen setzen markante architektonische Akzente. In der Wuppertaler Nordstadt drängen sich allein 700 denkmalwürdige Häuser aus der Gründerzeit. Der Hügel nebenan beherbergt das größte zusammenhängende Villenviertel Deutschlands. Von jedem Punkt der Stadt sind ausgedehnte Grünanlagen und Wald mit einem 400 km langen gekennzeichneten Wanderwegenetz in wenigen Minuten erreichbar.

Das umliegende Bergische Land bietet dem Naturfreund erlebnisreiche Touren mit zahlreichen industriekulturellen Sehenswürdigkeiten, naturkundlichen Besonderheiten und romantischen, stillen Flecken an plätschernden Bachläufen. Der Staatsforst Burgholz beherbergt auf einer Fläche von ca. 1000 ha ein bundesweit einmaliges Arboretum, in dem zu Forschungszwecken Arten aus drei Kontinenten angepflanzt wurden. Seit 1999 ist er durch Lehrpfade mit Kennzeichnung der über 130 fremdländischen Baumarten für die Öffentlichkeit erschlossen. Zwischen Wuppertal-Cronenberg und Wuppertal-Ronsdorf, windet sich tief unten im Wald das Flüsschen Gelpe. Naturnaher Wald und Bachlauf beherbergen zahlreiche gefährdete Pflanzen- und Tierarten. Bei einer Wanderung im historischen Gelpetal trifft man auf eine Vielzahl von Resten und Grundmauern ehemaliger Schleifkotten - Zeugnissen vom Beginn der Industrialisierung, deren Wiege in Kontinentaleuropa im Bergischen Land lag. Eine komplett erhaltene Anlage aus dieser Zeit lohnt einen ausgiebigen Stopp. Der „Manuelskotten“ ist das letzte noch heute in Betrieb befindliche Werk, in dem mit original Maschinen, nach alter Technik geschliffen und geschärft wird. Ein lokales Unternehmen versorgt das ambitionierte Projekt mit Aufträgen und trägt damit zu dessen Erhaltung bei. Auf diese Weise wird die Arbeits- und Lebenswelt des 19. Jahrhunderts bis in unsere Zeit transportiert und erlebbar.

Führungen nach Vereinbarung. www.erlebnis-industriekultur.de

Für Wanderfreunde und Liebhaber von historischen Verkehrsmitteln lohnt der Besuch im Bergischen besonders. Nach einer Fahrt mit der berühmten Wuppertaler Schwebebahn, heißt das Ziel der Wanderung durch den Staatsforst Burgholz „Straßenbahnmuseum Kohlfurter Brücke“. Der Verein Bergische Museumsbahnen e.V. stellt in dem Depot eine Sammlung historischer Straßenbahnwagen und einzelner E-Loks aus. Alle Fahrzeuge sind fahrtüchtig. Über den „Bergischen Ring“ können Touren zu unterschiedlichen Zielen gebucht werden.

Eine gute Wanderstunde entfernt, erhebt sich ein weiteres beeindruckendes Industriedenkmal des 19.Jahrhunderts. Die Müngstener Brücke überspannt in einer Länge von 465 Metern das wild romantische Wupper-Tal. Mit 107 Metern Höhe ist der „Eiffelturm des Bergischen Landes“ immer noch die höchste Eisenbahnbrücke Deutschlands. Zu ihren Füßen ist seit Mai 2006 der neu gestalteten „Brückenpark Müngsten“ fertig gestellt - ein Landschaftspark mit hohem Freizeitwert für die ganze Familie. Folgt man von hier aus dem Flusslauf der Wupper flussaufwärts, erreicht man nach einiger Zeit ein weiteres imposantes Ausflugsziel und macht einen Zeitsprung in das Mittelalter. Schloss Burg war der Stammsitz der Grafen von Berg und beherbergt Museum, Gastronomie und in seinem Umfeld Hotels und zahlreiche Kunsthandwerker. Im Übrigen haben nicht die Berge dem „Bergischen Land“ seinen Namen gegeben, sondern eben jene Grafen und Bauherren aus der Sippe der Bergs. Viel Spaß beim wandern.

 

 

Wandertouren

 

 

Unterkünfte

 

 

Wuppertal Touristik
Kirchstraße 16
42103 Wuppertal

Telefon +49 (0) 202 563 2270
Telefax +49 (0) 202 563 8199

Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
www.wuppertal.de

weiterlesen...
weiterlesen...
weiterlesen...
Seite 2 von 66