„kierspe

Kierspe

Am Rand des Sauerlandes in Südwestfalen

Kierspe ist eine Stadt mit ca. 16.000 Einwohnern, liegt am Rand des Sauerlandes in Südwestfalen und ragt mit der Spitze seines Ortsteiles Rönsahl über den Oberbergischen Kreis in das Rheinland hinein. Eingebettet in den Naturpark Sauerland-Rothaargebirge laden die abwechslungsreiche Landschaft und der vielfältige Wechsel von Bergen und Tälern zum Wandern, Entspannen und Erholen ein. Hier bietet ein durch den Sauerländischen Gebirgsverein 163 km langes gezeichnetes Wandernetz zahlreiche Möglichkeiten.

mehr weniger

Lohnenswertes Ziel einer Wanderung ist der Wienhagener Turm. Der Aussichtsturm steht auf 479 m über NN im Wienhagen im Naturpark Sauerland-Rothaargebirge. Der Turm ist ein beliebtes Ziel für Wanderer und hier ganz besonders für Familien mit Kindern, da dort kein Pkw-Verkehr erlaubt ist und die Kinder gefahrlos laufen können. Ein kleiner Spielplatz und Tische und Bänke für ein Picknick runden das Ganze ab. Die Wege sind auch für Kinderwagen geeignet. Das Turminnere wurde durch den Kiersper Künstler Werner Baumgart bemalt und ist dadurch zu einem echten Kunstwerk geworden. Die Aussichtsplattform ist ganzjährig über 72 Stufen erreichbar.

Die idyllisch gelegene Jubachtalsperre wurde in Jugendstilform errichtet und dient der Trinkwasserversorgung. Sie wurde in den Jahren 1904 bis 1906 fertig gestellt. Die Staumauer besteht aus Bruchsteinen, ist 152 m lang, hat eine Kronenbreite von 4,5 m und ist 27,7 m hoch. Die Talsperre kann auf einem 2,7 km langen Weg umrundet werden und ist aufgrund ihrer wunderschönen Lage inmitten der Natur ein sehr beliebtes Ziel für Wanderer und Spaziergänger. Eine direkte Zufahrt zur Talsperre ist nicht möglich. Sie kann nur fußläufig über den Jubachweg, eine Abzweigung von der B 54 in der Ortschaft Kierspe-Vollme, erreicht werden.

Der Schleiper Hammer liegt im Schleipetal, einem rechten Nebenbachtal der Volme und ist seit 1989 im Besitz des Heimatvereins. In dem unter Denkmalschutz stehenden Gebäude ist ein betriebsfertiges Museum entstanden, welches die Tradition der Breitewarenschmiederei im oberen Volmetal in den 30er Jahren des vorigen Jahrhunderts präsentiert. In einer zweiten Abteilung im oberen Bereich des Hammerwerks wird die Anfangszeit der Bakelit-Verarbeitung dargestellt und die Entwicklung der Bakelit-Industrie mit einsatzbereiten Pressmaschinen dokumentiert. Besichtigungen: jeden 1. Mittwoch im Monat von 10 bis 15 Uhr; von April bis Oktober.

Bakelit als erster Kunststoff löste eine Revolution in der Produktion von technischen und allgemeinen Artikeln aus. Im ersten deutschen Bakelitmuseum im Alten Amtshaus wird eine vielfältige Sammlung von Gebrauchsgegenständen aus Kunststoff gezeigt. Von der Küchenmaschine bis zum Fahrradgriff und vom Lichtschalter bis zum Aschenbecher kann man Exponate von 1920 bis 1950 bewundern. Öffnungszeiten: mittwochs von 15 bis 18 Uhr.

Im Fritz-Linde-Museum werden Bücher und Briefe von Fritz Linde, dem Kiersper Heimatdichter ausgestellt. Linde war ein über die Grenzen Kierspes und des Märkischen Kreises hinaus sehr bekannter und gern zitierter niederdeutsch schreibender Dichter. Geöffnet jeden 1. Dienstag im Monat.

Die Historische Brennerei Rönsahl war bis in die 1950er Jahre in Familienbesitz, ehe die Kornbrennerei Krugmann aus Meinerzhagen den Betrieb übernahm und bis 2007 weiterführte. Seit 2008 wird das Gebäude als Dorfgemeinschaftshaus, Veranstaltungszentrum und als Brauerei mit Ausschank genutzt. Zusätzlich zeigt eine Ausstellung die Geschichte der Pulverfabrikation in Kierspe. Führungen sind nach Vereinbarungen möglich.

 

 

Wandertouren

 

 

Unterkünfte

 

 

Stadt Kierspe
Springerweg 21
58566 Kierspe

Telefon +49 (0) 2359 / 6610
Telefax +49 (0) 2359 / 661199

Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
www.kierspe.de

„korbach

Korbach

Romantische Fachwerkgassen

Beschützt von den mächtigen Türmen der gotischen Hallenkirchen St. Kilian und St. Nikolai gibt es in der gut erhaltenen Korbacher Altstadt viel zu erleben. Ein doppelter Stadtmauerring, romantische Fachwerkgassen (Deutsche Fachwerkstraße) und das historische Rathaus mit Roland sind Zeugnisse von Tradition, Macht und Reichtum der Vergangenheit. Heute ist die attraktive Fußgängerzone mit ihren Geschäften und Cafés das pulsierende Zentrum Hessens einziger Hansestadt. Über 1000 Jahre Stadtgeschichte, Exponate der bedeutendsten Goldlagerstätte Deutschlands und ein grandioser Blick durch Fenster der Urzeit – so macht das preisgekrönte Wolfgang-Bonhage-MUSEUM KORBACH lebendige Geschichte unterhaltsam begreifbar. Besonderes Highlight ist die Ausstellung zur weltweit einzigartigen Fossilienfundstätte „Korbacher Spalte“: Erforschen Sie Landschaft und Lebewelt vor 250 Mio. Jahren, als Korbach noch am Äquator lag und die ältesten Vorfahren der Säugetiere die Erde bevölkerten.

mehr weniger

Das Gold im Korbacher Eisenberg lockte seit dem frühen Mittelalter Goldgräber und Glücksritter an. Folgen Sie ihren Spuren auf den beiden Rundwanderwegen der „Goldspur Eisenberg“ oder erleben Sie die Arbeit der Bergleute einmal aus einer anderen Perspektive: Helm auf, Gummistiefel an, und hinein geht’s ins Besucherbergwerk! Ein ausgedehntes Wander- und Radwegenetz führt durch zauberhafte Landschaften und idyllische Fachwerkdörfer im Naturpark Diemelsee. Starten Sie Ihr Naturabenteuer auf dem Sauerland Höhenflug über die Gipfel des Sauerlandes bis hinein nach Nordrhein-Westfalen. Der Barbarossaweg (Hessenweg 8) führt Sie von Korbach über 190 km bis nach Wanfried. Folgen Sie den Spuren der Erdgeschichte auf dem Rundwanderweg „GeoPfad Korbach“ zwischen Korbacher Spalte und Eisenberg.

 

 

Wandertouren

 

 

Unterkünfte

 

 

Tourist-Information Korbach
Stechbahn 1 – Rathaus
34497 Korbach

Telefon +49 (0) 5631 / 53232
Telefax +49 (0) 5631 / 53200

Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
www.korbach.de

Wandern in Bad Kissingen

Bad Kissingen

„Bekanntester Kurort Deutschlands“

Vor 1200 Jahren wurde Kissingen erstmalig urkundlich erwähnt und 1883 zum „Bad“ erhoben. Viele berühmte Kaiser, Könige, Politiker, Musiker, Dichter, aber auch zahlreiche bürgerliche Gäste schätzten damals Bad Kissingen als ihren Gesundbrunnen, als Ort der Erholung und des Wohlbefindens. Auch heute noch sind viele Gäste fasziniert von dem besonderen Ambiente, das Bad Kissingen auszeichnet und so unverwechselbar macht. Da wundert es nicht, dass Bad Kissingen wiederholt bei Repräsentativ-Umfragen als „Bekanntester Kurort Deutschlands“ hervorgeht. Selbstverständlich steht in Bad Kissingen die medizinische Kompetenz und Erfahrung an vorderster Stelle.

mehr weniger

Dank seiner sieben Heilquellen, des Naturmoors, gepaart mit der modernen Medizin und der fachlichen Kompetenz werden hier schon seit jeher Erkrankungen wie z.B. des Bewegungsapparates, des Herzens, bei Rheuma, Frauenleiden und auch bei Stoffwechselstörungen behandelt. Doch weit über seine Grenzen hinaus gilt Bad Kissingen nicht nur als erstklassiger Gesundheits- und Erholungsstandort, sondern auch als Adresse für Kulturbegeisterte und solche, die es werden möchten. Das hochwertige Angebot an kulturellen Veranstaltungen genießt sowohl bei Gästen als auch bei Einwohnern ein hohes Renommee. Unter Liebhabern ist übrigens das Musikfestival „Kissinger Sommer“ (Juni/Juli) und das Kulturfestival „Kissinger Winterzauber“ (Dezember/Januar) ein absoluter Höhepunkt. Ein zusätzlicher Genuss ist das letzte Wochenende im Juli, an dem das „Rakoczy-Fest“ die Altstadt in Beschlag nimmt. Zu einem besonderen Erlebnis werden diese Kulturereignisse in den prachtvollen historischen Spielstätten.

Die Besucher schätzen aber auch das reichhaltige Angebot an Sport- und Freizeitaktivitäten, wobei sie sich unter anderem zwischen Angeln, Kanu fahren, Reiten, Tennis spielen, Golfen, Radeln und Segelfliegen entscheiden können. Auch Wanderfreunde kommen hier voll auf ihre Kosten. Gut ausgebaute Wanderwege in und um Bad Kissingen führen zu interessanten Sehenswürdigkeiten, durch weitläufige Parkanlagen und herrliche Laubwälder oder durch das idyllische Saaletal. Außerdem ist Bad Kissingen Startpunkt des neuen Premium- und Fernwanderweges Hochrhöner, der als besonders naturnah und abwechslungsreich gilt. Roulette in der Spielbank, ein Besuch des Wildparks Klaushof oder eine Postkutschenfahrt auf der historischer Postlinie nach Bad Bocklet oder zum Schoß Aschach bereichern zusätzlich jeden Aufenthalt. Ein Erlebnis paradiesischer Art ist die KissSalis Therme. Sie zählt zu den beeindruckendsten Thermen Deutschlands und Europas. Das inmitten unberührter Natur gelegene, futuristisch anmutende Bauwerk beeindruckt mit einer außergewöhnlichen Architektur, spektakulären Lichteffekten und einem phantastischen Angebot. Die Besucher erwartet eine Wasserfläche von 1.000 qm mit mehreren Innen- und Außenbecken, Solebecken, Heiß- und Kaltwassergrotte sowie Therapie- und Gymnastikbecken. Auch im abwechslungsreichen SaunaPark, der FitnessArena und im WellnessPavillon kann man es sich richtig gut gehen lassen: von der Pflegepackung über die Balinesische Massage bis hin zum „Kaiser- oder Kleopatrabad“.

Die idyllische Landschaft an den Ausläufern der Rhön, das weite Tal an der Fränkischen Saale, die gepflegten Garten- und Parkanlagen, entspannende Ruhe, fränkische Gastlichkeit, ein stattliches Unterkunftsangebot, attraktive Einkaufsmöglichkeiten, eine einladende Fußgängerzone und eine vielfältige Gastronomie erklären die große Zahl an treuen Gästen. Somit verspricht eine Reise nach Bad Kissingen eine gelungene Kombination aus Gesundheit, Erholung, Kultur und Festlichkeiten sowie Natur und Freizeit zu werden. Kommen Sie nach Bad Kissingen und erleben Sie die Vielfalt, die Ihnen Bad Kissingen bietet. Dort wo einst Kaiser und Könige kurten, bereitet ein Aufenthalt auch heute ein königliches Vergnügen.

 

 

Wandertouren

 

 

Unterkünfte

 

 

Bayer. Staatsbad Bad Kissingen GmbH
Münchner Straße 5
97688 Bad Kissingen

Telefon +49 (0) 971 / 8048444
Telefax +49 (0) 971 / 8048445

Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
www.badkissingen.de

 

Ennepe-Ruhr

Wandern in der Region Ennepe-Ruhr

Die Region zwischen Ennepe und Ruhr im südlichen Ruhrgebiet bietet Wanderern eine faszinierende landschaftliche Vielfalt. Hier gibt es grüne Täler mit natürlichen Flussläufen, waldreiches Hügelland – und dazwischen kleine Städte mit historischen Ortskernen. Der Norden des Kreises wird vom Ruhrtal mit seinen Seen sowie dem Ardeygebirge geprägt. Auf den Höhen über der Ruhr finden Wanderer abwechslungsreiche Wege mit herrlichen Ausblicken ins schöne Ruhrtal. Zahlreiche Burgen und Herrenhäuser säumen den Weg und verweisen auf die bedeutsame Vergangenheit der Region.

Im Süden treffen Wanderer auf die Ausläufer des Sauerlandes und des Bergischen Landes, die beeindruckende Wandererlebnisse bieten. Wunderschöne Wanderwege führen durch Laubwälder, Wiesen und Felder, vorbei an malerischen Stauseen und bieten phantastische Ausblicke in die offene Landschaft. Da es hier Wege entlang der Flüsse und Seen ebenso gibt wie solche durch die Wälder der Mittelgebirgslandschaft, ist für jeden Geschmack und jede Kondition etwas dabei. In der Region finden sich sowohl lokale Wanderwege als auch überregionale Fernwanderwege, wie etwa der Ruhrhöhenweg oder der WestfalenWanderWeg. Einige der lokalen Wanderwege sind thematisch aufbereitet – so z.B. die bergbaugeschichtlichen Wanderwege in Sprockhövel und in Witten - und bieten somit spannende Einblicke in die Geschichte der Region. Beliebt bei Wanderern sind vor allem die Wandergebiete in der Elfringhauser Schweiz südlich von Hattingen, im Elbschetal bei Wetter-Wengern, am Krägeloher Berg bei Breckerfeld und im Ardeygebirge nördlich der Ruhr bei Wetter.Das Rathaus Simmerath, erbaut im Jahre 1975, ist Sitz der Gemeindeverwaltung Simmerath. In der Auslage im Foyer sowie im Büro der Stabstelle Tourismus (Zimmer 1) liegt genügend kostenloses Informationsmaterial für die Gäste bereit. Es ist eine ständige Ausstellung von Fundsachen aus vielen Epochen der Weltgeschichte im Rathaus-Foyer zu besichtigen.

 

Unterkünfte

 

 

Wandertouren

 

 

EN-Agentur Tourismusförderung
Am Walzwerk 25
45527 Hattingen Telefon +49 (0) 2324 / 56480
Telefax +49 (0) 2324 / 564848

Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
www.ennepe-ruhr-tourismus.de

 

Windischeschenbach

Windischeschenbach liegt mit den 3 eingemeindeten Ortsteilen Neuhaus, Bernstein und Naabdemenreuth idyllisch am Eingang zum wildromantischen Waldnaabtal. Dieses reizvolle, von großen Waldbeständen umgebene Flusstal ist bekannt wegen seiner natürlichen Unberührtheit. Auch der Prädikatswanderweg „Goldsteig“ führt deshalb durch das Waldnaabtal zum Ortsteil Neuhaus. Auf gut markierten und ausgebauten Wander- und Radwegen können Sie die intakte Natur rund um Windischeschenbach bestens genießen und betrachten. Unsere Stadt liegt im Klimabezirk des Oberpfälzer Waldes, welches ein typisches Schonklima aufweist. Im Juni 2009 war Windischeschenbach Austragungsort des erstmalig stattfindenden Wanderevents „24 Stunden von Bayern“, bei dem über 300 Wanderer aus ganz Deutschland, Österreich und Schweden rund um die Uhr die Gegend um Windischeschenbach erkundeten und sich begeistert vom Oberpfälzer Wald als Wanderdestination zeigten.

Die Stadt Windischeschenbach ist auch Standort der Kontinentalen Tiefbohrung der Bundesrepublik Deutschland (KTB). Dort besteht die Möglichkeit, sich über diese wissenschaftlich weltweit interessante und bedeutende Tiefenbohrung, Endtiefe 9.101 m, zur Erforschung unserer Erdkruste zu informieren. Der Bohrturm mit einer Höhe von 83 m ist die größte Landbohranlage der Welt. In der Burg Neuhaus, erbaut um 1300 durch die Landgrafen von Leuchtenberg, ist unser Heimatmuseum mit jährlich wechselnden Sonderausstellungen zu besichtigen. In Windischeschenbach, als „Hauptstadt des Zoiglbiers“ bekannt, wird traditionsgemäß dieses untergärige Zoiglbier gebraut. Nach alter Rezeptur hergestellt, wird diese Bierspezialität in derzeit 14 urig-gemütlichen Zoiglstuben zu festgelegten Terminen ausgeschenkt und mit einer deftigen Hausmacherbrotzeit serviert. Ein schöner Abschluss für jeden Wander- oder Radlertag. Im Winter sorgen schöne, gespurte Loipen rund um Windischeschenbach für Abwechslung bei den Wintersportlern. 2 Hotels, 2 Gasthöfe, etliche Ferienwohnungen, ein Jugendtagungshaus und ein Exerzitienhaus bieten unseren Urlaubern komfortable und preisgünstige Übernachtungsmöglichkeiten. Windischeschenbach ist verkehrsgünstig gelegen mit Autobahnanschluss A 93 Regensburg – Weiden – Hof sowie Bahnstation der Strecke Hof – Regensburg-München.

 

Unterkünfte

 

 

Wandertouren

 

 

Tourismusbüro Windischeschenbach
Hauptstr. 34
92670 Windischeschenbach Telefon +49 (0) 9681 / 401240
Telefax +49 (0) 9681 / 401100

Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
www.windischeschenbach.de

 

Steinbach am Wald

Steinbach a. Wald liegt im Herzen des Frankenwaldes am sagenumwobenen Rennsteig. Der staatlich anerkannte Erholungsort Steinbach a. Wald mit den Ortsteilen Buchbach, Kehlbach, Windheim und Hirschfeld hat eine Höhenlage von 550 - 720 m ü. NN und ist ein klimatisch begünstigter Mittelgebirgsort. Neben der gesunden Höhenluft bietet Steinbach a. Wald auch einen herrlichen Rundblick über die Höhen des Frankenwaldes und des Thüringer Schiefergebirges. Für Abwechslung und Kurzweil sorgen zahlreiche Angebote an Sport- und Freizeitmöglichkeiten. Im Winter verwandelt sich Steinbach a. Wald durch Raureif und Schneeverwehungen in eine echte Märchenlandschaft. Wintersportler kommen hier voll auf ihre Kosten.

Sehenswürdigkeiten:

Die Wehrkirche aus dem 14. Jahrhundert mit vollständig erhaltener Ringmauer; die kath. Kirche St. Laurentius in Buchbach; Erholungs- und Freizeitzentrum mit Schwimmhalle, Café-Restaurant, Pizzeria, Eisdiele, Kegelbahn, Sauna, Solarium, Massagepraxis, 3 Tennisplätze; Freizeitsee im Gemeindeteil Windheim. Pauschalangebote mit geführten Wanderungen, Mountainbike-Zentrum am Rennsteig. Nordic-Walking-Zentrum mit 37,5 km ausgewiesenen Nordic-Walking-Strecken.

 

Unterkünfte

 

 

Wandertouren

 

 

Gemeinde Steinbach am Wald
Ludwigsstädter Str. 2
96361 Steinbach am Wald Telefon +49 (0) 9263 / 97510
Telefax +49 (0) 9263 / 975129

Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
www.steinbach-am-wald.de

 

Mellrichstadt

Im Herzen des idyllischen Streutals am Tor zur Rhön liegt das mehr als 1200 Jahre alte Mellrichstadt mit seinen Stadtteilen Bahra, Eußenhausen, Frickenhausen, Mühlfeld, Sondheim und Roßrieth. Treffpunkt für Einheimische und Gäste ist der pulsierende Marktplatz mit seinen Geschäften und gastronomischen Betrieben umgeben von der historischen Altstadt mit begehbarer Stadtmauer und vielen schmucken Toren und Türmen. Kulturliebhaber werden sich über das reichhaltige Angebot der “Kulturimpulse Mellrichstadt” freuen. Ebenso locken das Heimatmuseum Salzhaus mit seinen lebensnahen Darstellungen, die einzigartige Kreisgalerie mit Dauer- und Wechselausstellungen und das Schloss Wolzogen mit sehenswerter Thüringer Porzellansammlung, Fotoausstellung und Bilderausstellung “Alt Mellrichstadt”. Besuchenswert ist ebenso das Grenzmuseum auf der Schanz und der angrenzende Skulpturengarten mit der “Goldenen Brücke”. Ein besonderes Kleinod ist das Wasserschloss Roßrieth.

Geprägt durch die Vielfalt der Stilrichtungen und Epochen gibt es in Mellrichstadt viele verborgene Reize zu entdecken: Stille Winkel, buntes Treiben, enge Gassen, belebte Plätze - kurzum eine typisch fränkische Kleinstadt der Rhön. Mellrichstadt bietet seinen Bürgern, Besuchern und Gästen ein breitgefächertes Angebot in den Bereichen, Sport, Freizeit und Bildung. So lädt ein Hallen-/Freibad mit Wellenbad und großer Sonnenwiese zum Verweilen ein. Um bzw. durch Mellrichstadt führen Rundwanderwege, Fernwanderwege (u.a.E3/E6, Fränkischer Marienweg), Radrundwege und Radfernwege (u.a.Main-Werra, Meiningen-Haßfurt), sowie Mountainbikerouten. Wer hoch hinaus will, ist am Segelflugplatz von Mellrichstadt richtig: Hier sind unvergessliche Rundflüge mit dem Segelflugzeug oder dem Motorsegler möglich. Übernachtungsmöglichkeiten findet der Urlauber im modernen Komforthotel, sowie in Gasthäuser und Privatzimmern, aber auch in gut eingerichteten Ferienwohnungen. Dank seiner zentralen Lage an der A 71 mit direktem Ortsanschluss und der Bahnstation (Strecke Erfurt – Würzburg) bietet sich Mellrichstadt hervorragend für Ausflüge, Wanderungen und Entdeckungstouren in die Rhön, den Thüringer Wald und die Hassberge an.

 

Unterkünfte

 

 

Wandertouren

 

 

Stadt- und Touristinformation
Marktplatz 2
97638 Mellrichstadt Telefon +49 (0) 9776 / 9241
Telefax +49 (0) 9776 / 7342

Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
www.mellrichstadt-rhoen.de

 

Hilders

Im Herzen der Rhön, umgeben von herrlichen Bergen und Wäldern, zwischen Wasserkuppe, Milseburg und Buchschirm, liegt der anerkannte Luftkurort Hilders in einer Höhenlage zwischen 420 bis 790 müNN. Entdecken Sie die Schönheit unserer Mittelgebirgslandschaft, in der Sie Ruhe und Erholung finden; genießen Sie das Klima mit der klaren und gesunden Luft. Der Rhönort Hilders mit seinen idyllischen Ortsteilen Batten/Findlos, Brand, Dietges, Dörmbach, Eckweisbach, Liebhards, Rupsroth, Simmershausen, Unterbernhards und Wickers wurde auf einmalige Weise vom Lauf der Geschichte geprägt. Zur Freude der Besucher, die diesen besonderen Charme bei einem Bummel durch den Ort sofort spüren.

Schöne Wanderziele und Routen gibt es hier in Hülle und Fülle: den nahen Auersberg mit der romantischen Burgruine, den Battenstein oder den Buchschirm mit seinem herrlichen Ausblick über die gesamte Rhön – alle aufzählen kann man nicht. Stellen Sie sich Ihre persönliche Route zusammen oder lassen Sie sich mit unserem Hilderser Wanderbus auf die Milseburg, die Wasserkuppe, den Ellenbogen, zum Dreiländereck oder zum Schwarzen Moor bringen. Von dort aus können Sie – zumeist bergab – nach Hilders zurückwandern. Entspannen können Sie sich nach einer langen Wanderung in der Erlebniswelt der Ulsterwelle. Im kombinierten Frei- und Hallenbad mit Unterwasserliegen und Massagedüsen sowie einem Wellnessbereich mit Sauna, Solarium und Saunagarten finden Sie Erholung pur. Zentral gelegen ist die Marktgemeinde Hilders der ideale Ausgangspunkt für attraktive Ausflugsziele im Dreiländereck Hessen - Bayern - Thüringen. Ob Wasserkuppe, Fulda oder Kreuzberg – kein Problem, denn wir sind mittendrin. Ob erlebnisreicher oder auch erholsamer Urlaub – bei uns findet jeder das Richtige!

 

Unterkünfte

 

 

Wandertouren

 

 

Tourist-Information Hilders
Kirchstr. 2-6
36115 Hilders Telefon +49 (0) 6681 / 960815
Telefax +49 (0) 6681 / 960825

Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
www.hilders.de

 

Mülheim

Goldene Sonnenstrahlen auf blauem Grund – die Sonnenlay. Wohl die bekannteste Mülheimer Weinlage. Als am späten Abend des 7. August 1929 das Luftschiff „Graf Zeppelin“ zu seiner ersten Weltfahrt abhob, war dies eine Weltsensation. Mit dabei auf großer Fahrt: Mülheimer Wein aus der Lage Sonnenlay. Der wiederum wurde rasch zum meistgetrunkenen weil beliebtesten Wein aller Atlantikflüge des Zeppelin und damit bereits zur Pionierzeit der Luftfahrt zum „König der Lüfte“ unter den Weinen. Aber Mülheim ist nicht nur ein traditionsreicher Weinort, sondern Mülheim steckt voller Überraschungen. Da wären Ruhe und Romantik, die oft im Verborgenen blühen. Da wäre stattliche großbürgerliche Architektur, die den erfolgreichen Weinhandel wiederspiegelt, da wäre Geschichte zum Anfassen, von den Merowingern über die Grafen von Veldenz bis zu Napoleon, da wären idyllische Bäche, die einst Mühlen speisten und deren Läufe ohne Umwege in eine herrliche Wein-, Waldund Wiesenlandschaft führen. Und nicht zu vergessen die vielen Angebote, die Leib und Seele zusammenhalten.

Ganz gleich ob man mit dem Auto anreist, per Pedal oder per Pedes. In Mülheim fällt es leicht, raus aus dem Alltagstrott zu kommen. Vom Wanderparkplatz am Feuerwehrhaus führen herrliche Wanderwege direkt in den größten Fitnessraum, die Natur. Interessante Wanderroutenvorschläge sind kostenlos bei der Tourist-Information Mülheim erhältlich. Aktiv sein im Freien wird in Mülheim zum natürlichsten Vergnügen der Welt. Auch in verkehrstechnischer Hinsicht ist Mülheim einfach privilegiert. Dies wussten bereits die Römer zu schätzen als sie hier vor gut 2000 Jahren einen Flussübergang errichteten, um damit die wichtigen Römerstraßen von Mainz und Koblenz nach Trier zu verbinden. Gerade diese Lage verspricht himmlische Aussichten: auf einen vielseitigen Urlaub in der einzigartigen Weinkulturlandschaft Mosel.

 

Unterkünfte

 

 

Wandertouren

 

 

Tourist-Information Mülheim
Hauptstraße 60
54486 Mülheim Telefon +49 (0) 6534 / 948734
Telefax +49 (0) 6534 / 948735

Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
www.muelheimmosel.de

„gengenbach

Gengenbach

Einfach schön!

Eines der schönsten „Städtle“ Deutschlands so die Reiseführer. Wer die Altstadt Gengenbachs betritt, glaubt sich schlagartig in ein Freilichtmuseum oder eine Filmkulisse versetzt: Fachwerkhäuser so weit das Auge reicht, perfekt inszeniertes Kleinstadtleben, mediterrane Straßenszenen im historischen Stadtbild, weltstädtisches Flair. Im harmonischen Miteinander Türme, Tore, Winkel und Gassen.

Im Mittelpunkt der Markplatz und das Rathaus, welches sich im Winter als weltgrößtes Adventskalenderhaus verwandelt. Rund 120.000 Besucher verfolgen alljährlich das Ritual des Fenster-Öffnens. Musik, Spiel und die hinterleuchteten Fenster verwandeln Gengenbach in eine „Schatztruhe der Fantasie“.

mehr weniger

Die warm hinterleuchteten Fenster mit Werken weltbekannter Künstler wie Marc Chagall oder derzeit Andy Warhol bilden ein magisches Kunstwerk. In den letzten Jahren präsentierten sich Weltstars der Kinderliteratur wie Jim Knopf, Räuber Hotzenplotz und das kleine Gespenst. Nicht nur zur Adventszeit sondern das ganze Jahr über begleitet Räuber Hotzenplotz das Geschehen in Gengenbach. Dem bekanntesten Räuber der Welt und Held unzähliger Kinder wurde ein ganzer Naturerlebnisweg gewidmet. Zwei Routen mit jeweils 4 km Länge sind für „große und kleine Räuber“ ausgearbeitet und verbinden einzigartige Biotope und Themen aus der Natur mit Aktivelementen.

Allein in der Altstadt präsentieren vier Museen hochkarätige Ausstellungen von der Flößerei über Wehrgeschichte bis hin zur Narretei und Kunst von Weltrang. Lebensart und Sinngenuss gibt es auch à la carte: erlesener Gengenbacher Wein, herzhaftes Vesper, typisch badische Küche oder Gourmet-Spezialitäten. Hier wächst das was auf den Teller kommt direkt vor der Tür. Altstadt und Genuss steht auch im Mittelpunkt der zahlreichen Stadtführungen. Das breit gefächerte Gastgeberangebot von der Ferienwohnung bis zum Sterne-Hotel lässt dem Besucher keine Wünsche offen.

Während sich im Herzen der Stadt quirliges Leben mit Ruhe und Beschaulichkeit abwechselt, erwartet einen in den Seitentälern der typische Schwarzwald. Schwarzwaldhöfe wie im Bilderbuch und einzigartige Natur, beim Wandern auf Themenpfaden oder mit dem Rad auf dem ausgezeichneten Wegenetz. Weite Täler, sanfte Hügel, hohe Berge, Flüsse und Bächlein - unsere Natur und die hervorragende Infrastruktur bieten das ideale Umfeld für aktive Freizeiturlauber und Fitnessfreaks. Egal ob Sie es lieber gemütlich oder rasant mögen, das Angebot ist umfangreich und reicht vom Wandern, Nordic Walken, Radfahren, Mountainbiken, Inlinen, Schwimmen, Bogenschießen, Drachen- und Gleitschirmfliegen über´s Tennis, Minigolf, Boccia bis Boule.

Gengenbach: Aktiv sein, durchatmen und entspannen.

 

 

Wandertouren

 

 

Unterkünfte

 

 

Impressionen

 

Kultur- und Tourismus GmbH
Im Winzerhof
77723 Gengenbach

Telefon +49 (0) 7803 / 93014

Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
www.gengenbach.info

weiterlesen ...
weiterlesen ...
Seite 13 von 66