Bayern

Bayern (285)

„achslach

Achslach

Idyllisches Feriengebiet am Fuße des Hirschenstein

Als idyllisches Feriengebiet am Fuße des Hirschenstein (1095 m) in einer der schönsten Gegenden des Bayerischen Waldes, unberührt von Industrie, mit einem vorbildlich ausgebautem Wanderwegenetz rund um das Pfarrdorf, genießt die Gemeinde Achslach einen ausgezeichneten Ruf mit sehr guter Gastronomie. Der Ort Achslach ist eingebettet in die ausgedehnten Wälder um den Schusterstein (998 m), Hirschenstein (1095 m) und Vogelsang (1022 m) und ist daher ein idealer Ausgangspunkt für ausgiebige Spaziergänge und Wanderungen, sowie erlebnisreiche Mountainbiketouren. Wintersportmöglichkeiten wie Skilanglauf, Schneeschuhwandern, Rodeln, Ski alpin auf den nahegelgenen Skiliften, sowie Eissport in Eishallen sind in unserer schneesicheren Gegend geboten. Tennisplatz, Kegelbahn, Kneipptretbecken und Kinderspielplatz, sowie fröhliche Feste der Vereine bieten Abwechslung . Viele verschiedene Ausflugsziele sind in wenigen Minuten erreichbar.

mehr weniger

Herrliche Wanderungen kann man in Achslach auf gut markierten und meist naturbelassenen Wanderwegen genießen. Drei davon wurden als Top-Wanderwege ausgezeichnet, einige führen ein Stück den Goldsteing-Wanderweg entlang. Von gemütlichen Spaziergängen und leichten Tagestouren, über Fernwanderungen bis zu Themenwanderungen, Fackel- und Schneeschuhwanderungen bleiben keine Wünsche offen, die Natur von Frühling bis Winter zu erkunden und genießen. Von Mai bis Oktober wöchentlich dienstags geführte Wanderungen nach Absprache. Wanderbüchlein mit Wanderkarte und Wandernadeln sind in der Tourist-info erhältlich. In gut geführten Hotels mit Wellness, Gasthöfen und Privatquartieren findet der Gast noch preiswerte Unterkunft und Verpflegung. Außerdem stehen schmucke Bauernhöfe für Ferien auf dem Bauernhof zur Verfügung.

 

 

Wandertouren

 

 

Unterkünfte

 

 

Tourismusbüro Achslach
Dorfplatz 4
94250 Achslach

Telefon +49 (0) 9929 / 902013
Telefax +49 (0) 9929 / 703

Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
www.achslach.de

„lisberg

Lisberg

Das Tor zum Nationalpark Steigerwald

Lisberg liegt in der reizvollen Wald-Flur-Landschaft des Steigerwaldes. Gut ausgeschilderte Wanderwege führen durch Mischwälder, vorbei an den sehenswerten Teichen und vorbei an Streuobstwiesen. Von ausgebauten Aussichtsplätzen aus kann man in das Aurachtal blicken. Markant erhebt sich das Naturdenkmal „die Linde“ in der Nähe des idyllisch gelegenen Judenfreidhofs über die Burg und das Dorf Lisberg. Gut geführte Gasthöfe verlocken die Wanderer zum Einkehren und bieten deftige fränkische Brotzeiten. Lisberg liegt auch am „Bierweg“, ein 46 km langer Wanderweg mit 14 Brauereien und Brauereigasthöfen mit Garten, die das bekannte süffige fränkische Bier ausschenken.

mehr weniger

Sehenswürdigkeiten

Die Burg Lisberg, das Wahrzeichen im westlichen Landkreis Bamberg, bestehend aus der eigentlichen Hauptburg mit dem mächtigen Bergfried (der älteste Teil der Burg) und der Vorburg als Gutshof. Bis 1806 schlossähnlich gehaltene Wohnburg des Besitzers. Danach Dienstwohnung des Verwalters. Im Jahr 1970 rweckte Hans Fischer die Burg zu neuem Leben. Besonders sehenswert ist der Rittersaal, Die Burgkapelle, die mittelalterliche Küche, die Waschküche, die Schuhmacherwerkstatt, verschiedene Exponate aus der Dorf Lisberg und der idyllische Burghof. Die katholische Dreifaltigkeitskirche mit der alten „Wertagskirche“ und der neuen Kirche, entstanden aus der früheren Schlosskapelle.

 

 

Wandertouren

 

 

Unterkünfte

 

 

Verwaltungsgemeinschaft Lisberg
Am Schloss 6
96170 Lisberg-Trabelsdorf

Telefon +49 (0) 9549 / 98970

Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
www.vg-lisberg.de

 

Weilheim i.OB

Weilheim ist urkundlich erstmals 1010 n. Chr. genannt. Seit 1238 besitzt Weilheim die Stadt- und Marktrechte. Seit dieser Zeit entwickelte sich die Stadt in mitten der Klöster Benediktbeuren, Polling, Ettal, Rottenbuch, Andechs und Steingaden zum heutigen Verkehrknotenpunkt im sog. "Pfaffenwinkel", dem einstigen "Land der Bauern, Künstler und Mönche". In der rührigen Kreisstadt (21.500 Einwohner) paaren sich heute mittelalterliches Flair mit modernen Einkaufsläden, Boutiquen, Cafés, Lokalen und vielen Märkten. Sehenswert ist die attraktive Fußgängerzone im Herzen der Stadt mit seinen historischen Fassaden und dem Marienplatz. Dort befindet sich die 300 Jahre Mariensäule, der Vier-Jahreszeiten-Brunnen und die 1624 - 1631 erbaute Stadtpfarrkirche Mariae Himmelfahrt und das Pfaffenwinkel Museum.

Die Stadtpfarrkirche wurde in den letzten Jahren Grundrenoviert und erstrahlt seitdem im neuem Glanz. Wer in diesem Museum religiöse Kunst erwartet, wird nicht enttäuscht; entwickelt es sich hier nach 1600 eine Bildhauerschule. Ihre hochrangigsten Vertreter waren Georg Petel, Hans Krumpper, Christoph Angermair. Die sog. "Weilheimer Schule" wird ergänzt durch Künstler wie Hans Degler, Bartholomäus Steinle, Johann-Georg Dirr und Franz-Xaver Schmädl. Alte Meister - neue Töne: Für letztere sorgen seit einigen Jahren die Brüder Micha und Markus Acher die als kreativer Kern der international bekannten Band "The Notwist" stehen, sowie der ebenfalls international bekannte Ausnahmemusiker und Saxophonist Johannes Enders. Weit über die Grenzen Weilheims hinaus bekannt sind auch die "Weilheimer Festspiele". Ferner bietet Weilheim ein reichhaltiges Sport- und Freizeitangebot.

 

Unterkünfte

 

 

Wandertouren

 

 

Stadt Weilheim i.OB
Admiral-Hipper-Straße 20
82362 Weilheim Telefon +49 (0) 881 / 6820
Telefax +49 (0) 881 / 682299

Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
www.weilheim.de

 

 

 

Greding

Greding – das „Tor zum Altmühltal“

Greding, die „Stadt der 21 Türme“, gilt nicht zu unrecht als das „Tor zum Altmühltal“. Der idyllische, einfach zu erreichende Ort mit eigener Ausfahrt an der BAB A9 liegt malerisch eingebettet in die Höhen des Fränkischen Jura und beeindruckt vor allem durch seine schöne Naturlandschaft, eine über 900-jährige Geschichte, gastfreundliche Menschen und seine hervorragende regionale Gastronomie. Greding gilt als eines der schönsten Wanderparadiese des gesamten Naturparks Altmühltal. 12 sehr gut gewartete Wanderwege mit einer Streckenlänge von mehr als 120 km laden dazu ein, beeindruckende Kulturdenkmäler und fast unberührt anmutende Naturlandschaften zu Fuß zu entdecken und zu genießen.

Doch die reiche Flora und Fauna sind nicht die einzigen Glanzstücke Gredings: Auch die eindrucksvolle historische Altstadt bezaubert durch ihren ganz besonderen Charme: Machen Sie z. B. auf den Spuren der Eichstätter Fürstbischöfe und ihrer imposanten Bauten eine faszinierende Reise in die Geschichte: So lassen der mittelalterliche Mauerring mit 18 Wehr- und 3 Tortürmen, die romanische Martins-Basilika, das Jagdschloss und einer der letzten Karner Bayerns längst vergangene Zeiten wieder lebendig werden. Greding setzt seit vielen Jahrzehnten auf ein individuelles, naturnahes und sanftes Tourismuskonzept fernab des Massentourismus. Insbesondere die lokale Gastronomie hat sich unter dem Motto „Liebenswert im Herzen Bayerns“ mit gastfreundlicher Servicestärke und regionaler Küche gut auf den Wander- und Radtourismus eingestellt, so dass für Gredings Gäste sicherlich keine Wünsche offen bleiben. Wir freuen uns auf Ihren Besuch!

Freizeit/Veranstaltungen

Großes Sport- und Wanderangebot; Kulturprogramm von Mai bis Oktober, Altstadtfest, Trachtenmarkt

 

 

Unterkünfte

 

 

Wandertouren

 

 

Stadt Greding, Tourist-Information
Marktplatz 8
91171 Greding Telefon +49 (0) 8463 / 90420
Telefax +49 (0) 8463 / 90465

Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
www.greding.de

 

Bad Windsheim

Das Heilbad Bad Windsheim

Gestern noch fränkische Reichsstadt, schmückt sich Bad Windsheim heute noch mit einer attraktiven Altstadt, die mit ihren Straßen und Plätzen, Cafés und Restaurants zum Verweilen einlädt. Das Heute aber liegt vor den Toren der Altstadt, wo man Ende des 19. Jahrhunderts auf starke Heilquellen stieß, dort wo sich der imposante 30 ha große Kurpark erstreckt. Drei natürliche Heilmittel bietet der Untergrund: Natürliche Heil- und Mineralwässer, vollgesättigte Sole und Thermalsole von höchster Qualität. In der Franken-Therme Bad Windsheim, einer attraktiven mit vielen Gartenatrien durchzogenen Anlage, stehen dem Gast alle drei genannten Heilmittel zur Verfügung. In unmittelbarer ist ein Gradierwerk mit Kneipp-Anlage entstanden. Diese ist zugleich Ausgangs- und Zielpunkt zahlreich markierter Wanderwege.

Am Südrand der historischen Altstadt liegt das Fränkische Freilandmuseum, das zu einer Zeitreise durch 700 Jahre Alltagsleben in Franken einlädt. In über 100 Gebäuden wird gezeigt, wie der Alltag der ländlichen Bevölkerung in Franken vom Spätmittelalter bis in die jüngste Vergangenheit aussah. Im „Reichsstadtmuseum im Ochsenhof“ ist eine umfangreiche Sammlung zur Volkskunde der ehemals freien Reichsstadt Windsheim untergebracht. Mehrere tausend Exponate geben dem Besucher Gelegenheit, sich dort über die bürgerliche und bäuerliche Kultur und die Geschichte des Handwerks zu informieren.

In einem alten Bauernhof im Stadtteil Oberntief befindet sich der Frohsinns-Hof, der ein Kleinod unter den Museen und Eigentum des gleichnamigen Vereins ist. Gegenstände und Raritäten, die der Verein in 30 Jahren zusammengetragen und liebevoll restauriert hat, sind dort ausgestellt. Das Archäologische Fenster zur Stadtgeschichte Bad Windsheim befindet sich auf dem Marktplatz. Bei der Sanierung und Neugestaltung des Marktplatzes wurden bedeutende archäologische Funde entdeckt.

 

 

Unterkünfte

 

 

Wandertouren

 

 

Kur-, Kongress- und Touristik-GmbH Bad Windsheim
Erkenbrechtallee 2
91438 Bad Windsheim Telefon +49 (0) 9841 / 4020
Telefax +49 (0) 9841 / 40299

Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
www.bad-windsheim.de

 

Markt Erlbach

Markt Erlbach auf Frankens Höhe

Mehr als 5800 Einwohner, 61 Quadratkilometer Gemeindefläche, Wirtschaftsstandort und Erholungsgebiet, ein Museum, Baudenkmäler und zeitgemäße Infrastruktur: Markt Erlbach; ist durchaus das, was man eine pulsierende moderne Gemeinde nennt. Eine Gemeinde die viele Vorzüge zu haben, für sich in Anspruch nehmen darf. 395 Meter über NN, auf dem Rücken des Naturparks Frankenhöhe liegend, ist der Ort von großen Laub- und Nadelwäldern umgeben, bietet sanfte Hügel und heimelige Täler, blumengeschmückte Weiler und Dörfer die umrahmt sind von wogenden Getreidefeldern und saftigen Wiesen. Der zweitgrößte Marktflecken und die fünftgrößte Kommune des Landkreises Neustadt a.d. Aisch / Bad Windsheim mit seinen 32 Ortsteilen lädt zu erholsamer Verweil ein. Und die ausgeschilderten Wanderwege, die schön gestalteten Kinderspielplätze, die Radwege, oder die Möglichkeiten zum Reiten, Reitwandern und Kutschfahrten, lassen kaum einen Wunsch offen um dem Alltagsstreß und der täglichen Hektik der großen Städte für ein paar Stunden zu entfliehen. Natürlich gehört dazu auch eine gepflegte Gastronomie: von dörflich-deftig bis zur gehobenen Küche, vom fränkischen Schweinebraten bis zur Wildspezialität. Doch nicht nur die Besucher und Gäste der Gemeinde Markt Erlbach mit ihren vielfältigen ‚Gesichtern’ der 32 Ortteile finden hier freundlichen Aufenthalt, wer hier wohnt und lebt ist dauerhaft gut aufgehoben.

Dazu gehören sowohl die Verkehrsanbindungen mit Bahn, Bus oder über die Staatsstraße 2252 von Langenzenn über Markt Erlbach nach Lenkersheim, die guten Einkaufsmöglichkeiten, die Handwerks- und Gewerbebetriebe mit ihren Dienstleistungen, die medizinische Versorgung mit Ärzten und Apotheke, genau so wie die Schulen und Kindergärten. Wichtige Angebote, die die Logistik des täglichen Lebens betreffen. Als aufstrebendes Kleinzentrum ist die Marktgemeinde ein interessanter Standort für Industrie- und Gewerbe .mit variabel parzelliertem Gewerbegebiet und guter Infrastruktur. Doch „der Mensch lebt nicht vom Brot allein“, will heißen nur aus der bequemen Erfüllbarkeit der täglichen Notwendigkeiten. Ein lebendiges, farbiges Gemeinwesen erst schafft Lebensqualität und das Gefühl des Wohlbefindens, einfach: zu Hause zu sein. Und da hat Markt Erlbach einiges zu bieten. Von sportlichen Aktivitäten bis zu bemerkenswerten Kulturangeboten, von Hallenschwimmbad bis zur Rangauhalle, die als Mehrzweckhalle für die unterschiedlichsten Angebote, für Sport und Freizeit, Konzert und Theater genutzt wird, von den drei alten Kirchen im Gemeindegebiet bis zum „Rangau-Handwerker-Museum“, von der Kegelbahn bis zur Schießanlage und zum Tennisplatz fächert sich die Palette der Angebote und Möglichkeiten. Ergänzt ab 2006 durch den „Sport- und Freizeitpark“.

Zuviel dies alles einzeln vorzustellen. Aber wer sich ein wenig umschaut in der Gemeinde wird manches finden. Da sind alleine schon die rund 50 Vereine, die fast jedes Interessensgebiet abdecken, da ist in der altehrwürdigen Kirche St. Kilian die um 1620 in der Werkstatt von Georg Brenck in Windsheim entstandene Kanzel zu entdecken, eine der schönsten in Mittelfranken. Aber auch die Liebhaber der schönen Künste kommen nicht zu kurz. Das von der Gemeinde veranstaltete Kulturprogramm bedient viele Wünsche. Vom Jazz-Konzert und dem Rezitationsabend über das Sketchtheater zur Kunstausstellung, vom Kindertheater, dem Zauber- und Kabarettabend und dem „Irish-Folk-Frühschoppen“, vom Literaturkonzert bis zum Kammermusikabend reicht die Palette. Vierhändige Klaviermusik, Wiener Caféhausmusik, Balalaika-Orchester, Glasinstrumenten-Ensemble, Harfenmusik mögen hier stellvertretend als I-Tüpfelchenparade für außergewöhnliche Veranstaltungen vergangener Jahre stehen. Brauchtum und Kultur, Freizeit und die Dinge des täglichen Lebens: es ist alles da was man so braucht – und noch einiges mehr. Lassen Sie sich einladen zu einem Besuch, wir freuen uns auf Sie.

 

 

Unterkünfte

 

 

Wandertouren

 

 

Markt Markt Erlbach
Neue Straße 16
91459 Markt Erlbach Telefon +49 (0) 9106 / 92930
Telefax +49 (0) 9106 / 929325

Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
www.markt-erlbach.de

 

Drei-Franken-Eck

Ebrach – staatlich anerkannter Erholungsort:

Hier wo Ober-, Mittel- und Unterfranken aufeinandertreffen liegt das Herzstück Frankens. Soviel Franken auf einem Fleck finden Sie sonst nirgends! Weinfranken trifft hier auf Bierfranken, das Franken der Wälder und Berge trifft auf Franken der Flüsse und Talauen, barocke fränkische Lebenslust vereint sich mit der typisch fränkischen Innerlichkeit! Vielfalt statt Einfalt, so könnte denn auch das Motto dieses Landstriches lauten! Denn so unterschiedlich und Vielfältig wie das Land, sind auch die drei Gemeinden und die Menschen, die diese Region prägen! Der guten fränkischen Küche, wird Ihre Urlaubszeit zur schönsten Zeit des Jahres. Wenn Sie eine reizvolle Landschaft erwandern oder einfach einmal richtig ausspannen und sich erholen wollen.

Wohlbefinden tanken – Das „Drei-Franken-Eck“ im Naturpark Steigerwald ist eine solche Region, wo man noch Zeit findet für Bewegung in herrlicher Umgebung – Zeit für die Vielfalt der Natur mitten im Herzen Frankens. Landschaft vom Feinsten – Zum Wandern aus purem Vergnügen, bietet das Drei-Franken-Eck hervorragende Gelegenheiten, um körperlich in Schwung zu kommen. Rings um Burghaslach, Geiselwind und Schlüsselfeld gibt es so viel Natur zu entdecken! Im Südwesten locken herrliche Aussichtspunkte, von denen aus Sie einen unvergleichlichen Blick über den sanft sich ausbreitenden Haslach- und Ebrachgrund haben. Lohnenswert sind ganz sicher auch eine Fahrradfahrt, eine Wanderung auf dem Drei-Franken-Stein-Weg, den Wanderwegen in die Vergangenheit oder über den Fernwanderwegen hinauf auf die waldbedeckten Sandstein Keuperflächen der Steigerwaldhöhen. Mit Sicherheit hinterlässt ein Besuch der 1000-jährigen Kaisereiche im Geiselwinder Ortsteil Futtersee bleibenden Eindruck.

Geschichte & Kultur – Hier, an der Nahtstelle der alten fränkischen Metropolen (Bamberg-Würzburg-Nürnberg), reichen die Wurzeln der Geschichte weit zurück. Und sind doch immer noch sehr lebendig! Die Vergangenheit ist hier Teil der Gegenwart (und Zukunft). Kirchen, Burgen, Schlösser, herrliche alte Bauern- und Bürgerhäuser prägen das Gesicht dieser Kulturlandschaft. Brauchtum wird großgeschrieben, Volkskultur gepflegt. Kunst und Kunsthandwerk sind heute – wie früher – wichtige Bestandteile des täglichen Lebens. Zu entdecken gibt es hier so vieles…

 

Unterkünfte

 

 

Wandertouren

 

 

Marktgemeinde Geiselwind
Marktplatz 1
96160 Geiselwind Telefon +49 (0) 9556 / 92220
Telefax +49 (0) 9556 / 922229

Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
www.geiselwind.de

 

Rieneck

Wo sich Spessart und Rhön berühren

Das unterfränkische Städtchen Rieneck liegt romantisch eingebettet in eine typische Mittelgebirgslandschaft. Urlauber und Kurzreisende finden hier Natur pur, Ruhe und Erholung satt. Weitläufige Wälder laden zu ausgedehnten Wandertouren ein. Gut ausgebaute Radwege entlang der idyllischen Flussauen von Sinn, Saale, Wern und Main lassen Radlerherzen höher schlagen. Für Familien mit Kindern gibt es mannigfaltige Möglichkeiten: von spannenden Entdeckungsreisen durch die reiche Tier- und Pflanzenwelt über Erlebnisbaden in quellfrischen Naturgewässern bis hin zum Besuch umliegender Tier- und Abenteuerparks ist praktisch alles geboten.

Mittelalterliches Fachwerk, historische Gebäude sowie eine imposante Burganlage zeugen von einer Zeit, in der das unterfränkische Städtchen Rieneck einst Regierungssitz und Zentrum einer mächtigen Grafschaft war. Die Rienecker sind seit jeher ein selbstbewusstes Völkchen. Neuem gegenüber stets aufgeschlossen, herzlich und eigentlich immer zum Feiern gestimmt, zählen für sie noch Werte wie Gemeinschaftsgeist, Nachbarschaftshilfe und Gastfreundlichkeit. Aufgrund eines regen Vereinslebens nimmt es nicht wunder, dass in Rieneck eigentlich das ganze Jahr über etwas los ist - und damit für den Gast einiges geboten. Eine vielfältige Gastronomie mit gut fränkischer aber auch internationaler Küche trägt zu bezahlbaren Preisen ihren Teil dazu bei, dass sich Gäste in dem beschaulichen Städtchen rundum wohl fühlen.

 

Unterkünfte

 

 

Wandertouren

 

 

Touristik-Verein Rieneck e.V.
Schulgasse 4
97794 Rieneck Telefon +49 (0) 9354 / 973310
http://www.sinngrundallianz.de/seite/ri/main-spessart/2603/-/Touristinformation.html

 

Neualbenreuth

Erholungsort Neualbenreuth – Malerisches Herz Europas

Natur und Ruhe erfahren – Kultur und Geschichte erleben – Lebensart und Gastlichkeit genießen. Idyllisch eingebettet in die sanfte Hügellandschaft des Oberpfälzer Waldes liegt der historische Markt Neualbenreuth. Liebevoll erhaltene Egerländer Fachwerkhöfe, Heimatmuseum, weithin sichtbare barocke Kirchen großer Baumeister und versteckt gelegene Waldkapellen zeugen von lebhafter, geschichtsträchtiger Vergangenheit und stolzer Tradition. Auf sagenumwobenen Wegen durch vulkanisches Urgestein, vorbei an einstigen Gold- und Edelsteinschächten und dem Granatbrunnen erleben Sie – über Ländergrenzen hinweg – die glanzvollen Spuren reicher Geschichte. Verschlungene Pfade durch romantische Täler, vorbei an sanft plätschernden Bächen und satten, blühenden Wiesen entführen Sie in eine atemberaubende, ursprüngliche Natur.

Nach dem Wandern ins Sibyllenbad – Ihr Zentrum für Therapie, Erholung und Entspannung.

Einfach den Stress und die Hektik des Alltags zurücklassen. Wer die weitläufige Badelandschaft genießt, im Whirlpool relaxt oder die wohltuende Wirkung heilender Anwendungen spürt, der verwöhnt Körper, Geist und Seele. Unsere Wellnesslandschaft bietet Ihnen eine großzügige Saunalandschaft mit sieben verschiedenen Saunen und den orientalischen BadeTempel, der Sie in ein Bademärchen aus 1001er Nacht entführt. Das Sibyllenbad bietet eine in Deutschland einmalige Kombination von Heilwässern: die wirkungsstarke „Katharinenquelle“ mit Radon sowie die „Sibyllenquelle“ mit natürlicher Kohlensäure.

 

Unterkünfte

 

 

Wandertouren

 

 

Gäste-Information Neualbenreuth
Markplatz 10
95698 Neualbenreuth Telefon +49 (0) 9638 / 933250
Telefax +49 (0) 9638 / 91133

Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
www.neualbenreuth.de

 

5 Sterne Gemeinden

Die 5 Sternen Gemeinden Rauhenebrach, Oberaurach, Knetzgau, Sand am Main und Eltmann reichen vom Herzen des nördlichen Steigerwalds bis zum lieblichen Maintal. Sie bieten ein vielfältiges Angebot an Erholung, Kultur und Natur sowie ein gut ausgebautes Rad- und Wanderwegenetz.

Das wellige, hügelige Gebiet, mit seinen Laub- und Mischwäldern, mit verträumten Tälern und Wiesengründen des Naturpark Steigerwalds ist ein ideales Wandergebiet. Auf den gut markierten Wanderwegen durch den wunderschönen Steigerwald kann der Naturfreund bei ausgiebigen Touren, durch Wiesen und Wälder die Schönheit der Landschaft genießen und sich erholen. Und wer es einmal gemütlich mag kann sich eine Kutschfahrt durch die Oberauracher Fluren gönnen. Im angrenzten Maintal können seltene Pflanzen und Tiere in ihrer natürlichen Lebensform bewundert werden. Naturerlebniswege, Aussichtstürme, Vogelbeobachtungsstationen, Wander- und Radwege machen den Aufenthalt für Naturliebhaber zum Erlebnis. Besonders sehenswert sind die Kirchen im Gemeindebereich Knetzgau mit typischen Bildstöcken am Straßen – und Wegesrand. Nach Wandertouren laden gemütliche Landgasthäuser mit saisonal unterschiedlich typischen fränkischen Gerichten und Fischspezialitäten zum Verweilen ein. Feste im Sommer, kleine Märkte zur Weihnachts- und Osterzeit locken stets viele Gäste an. Fernwanderwege wie der vom Deutschen Wanderverband neu zertifizierte Steigerwald Panoramaweg (Etappe 7 und 8) und der Kelten Erlebnisweg (Etappe 5 und 6) führen durch das Gebiet.

 

Unterkünfte

 

 

Wandertouren

 

 

5 Sterne Gemeinden
Marktplatz 7
97483 Eltmann am Main Telefon +49 (0) 9522 / 89970
Telefax +49 (0) 9522 / 89975

Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
www.ritz-eltmann.de

weiterlesen ...
weiterlesen ...
weiterlesen ...
weiterlesen ...
Seite 6 von 21