Bayern

Bayern (285)

 

Marktredwitz

Erlebnis ohne Grenzen im Dreiländereck Bayern-Böhmen-Sachsen

Schon Maria Theresia und Johann Wolfgang von Goethe weilten in der Stadt. Der große Dichter schwärmte von Marktredwitz als „einer wahrhaftigen Republik San Marino“ in herrlicher Umgebung, zwischen den Naturparks von Fichtelgebirge und Steinwald. Mit rund 550 Gästebetten in Hotels, Gasthöfen, Ferienwohnungen oder auf dem Bauernhof bietet die Stadt vielfältige Unterkunftsmöglichkeiten. In historischen Gasthöfen kann man sich bei einheimischem Bier und herzhaften Brotzeiten stärken. Marktredwitz ist der ideale Ausgangspunkt für Radtouren und Wanderungen in das Fichtelgebirge und den Steinwald mit seinen reizvollen Landschaften sowie für Ausflugsfahrten in das benachbarte Böhmen mit seinen weltbekannten Heilbädern Karlsbad, Marienbad und Franzensbad.

Zu den Höhepunkten im Festkalender der Stadt zählen das Volks- und Schützenfest und das Marktredwitzer Altstadtfest. Besonderes Interesse findet der alljährlich vom 26. Dezember bis zum 6. Januar stattfindende Marktredwitzer Krippenweg. Im zweijährigen Turnus treffen sich in Marktredwitz tausende heimatvertriebener Egerländer, die die Stadt liebevoll als „ihre heimliche Hauptstadt“ bezeichnen. Im Egerland-Kulturhaus wurden die Egerländer Kunstgalerie und das Egerland-Museum eingerichtet. Aus der Grenzüberschreitenden Landesgartenschau 2006 sind der Auenpark in Marktredwitz, der Park an der Eger und der begleitende Wallenstein-Radwanderweg mit Steinskulpturen („Weg der Begegnung“) entlang der Flussläufe von Röslau und Eger, der Reslgarten in Konnersreuth und der Klostergarten Waldsassen entstanden. Und nicht zuletzt gilt Marktredwitz als attraktive und kundenfreundliche Einkaufsstadt. Das breit gefächerte Angebot des Einzelhandels trägt hierzu ebenso bei wie die zahlreichen Märkte. Die nahe gelegenen Produktionsstätten von Porzellan der weltbekannten Marken Rosenthal, Hutschenreuther und anderen bieten günstige Einkaufsmöglichkeiten. Neben den Porzellanmuseen ist auch die Fränkische Gobelin-Manufaktur einen Besuch wert.

 

 

Unterkünfte

 

 

Wandertouren

 

 

Tourist Information Marktredwitz
Markt 29
95615 Marktredwitz Telefon +49 (0) 9231 / 501128
Telefax +49 (0) 9231 / 501129

Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
www.marktredwitz.de

 

Marktleuthen

Marktleuthen ist im Herzen des Fichtelgebirges mit allem was dazugehört. In den letzten Jahrzehnten entstanden. Auch ein kleines Freibad im Ortsteil Großwendern fehlt nicht, und das historische Rathaus wurde von Grund auf renoviert. Ein markanter Punkt an der Straße aus Richtung Wunsiedel ist die Grundschule. Das Gebäude wurde 1927 erbaut und in den Jahren 2001 und 2002 mit großem Aufwand renoviert. Der Marktplatz wird dominiert von der evangelischen Kirche St. Nikolaus und dem Rathaus. Sehenswert in der evangelischen St. Nikolaus-Kirche ist die Kassettendecke aus dem Jahr 1718 mit ca. 2 x 2 m großen Deckengemälden von den Malern Matthes Gebhard aus Marktleuthen und Johann Jacob Radius aus Kirchenlamitz. Als weiteres die Spätrenaissance-Kanzel von 1617, der 1780 in Bayreuth gefertigte Taufengel und der Akanthus-Altar von 1667 mit einem Altarbild der Abendmahlsszene von 1643, welches am 15. April 1643 von einem Johann Erhard Buchta gestiftet wurde. Die katholische Kirche St. Wolfgang wurde 1956 erbaut. Sie ist modern gestaltet und zweckmäßig eingerichtet. Der größte Arbeitgeber ist die Porzellanfabrik Winterling.

Daneben gibt es an kleineren Bertieben: kunsthandwerkliche Zinngießerei, Porzellanmanufaktur, Steinverarbeitende Betriebe, Druckereien etc. Marktleuthen und seine Ortsteile bieten sich für einen erholsamen Urlaub in herrlicher ruhiger Landschaft an. Eingebettet in den "Naturpark Fichtelgebirge" steht ein Netz von Rundwanderwegen um die Stadt und das ausgedehnte Wanderwegenetz des Fichtelgebirgsvereins zur Verfügung. Durch die Höhenlage sind die Temperaturen im Sommer angenehm und im Winter liegen schneesichere Skigebiete in unmittelbarer Umgebung (Skiabfahrten am Kornberg und Ochsenkopf, außerdem vielfältige Langlaufmöglichkeiten). Unser Name hat seinen Ursprung in einem alten Gewerbe unserer waldreichen Gegend, und zwar dem Ruß- und Pechbrennen. In speziellen Öfen wurde harzreiches Holz mit geringer Luftzufuhr verbrannt und dadurch Ruß in verschiedenen Qualitäten gewonnen. Dieser wurde in Holzspanbutten verpackt und zum Drucken und Färben, zu Schuh- und Wagenschmiere verwendet. Die Roußbuttnboum waren meist arme Burschen, die diese Rußbutten transportierten und weiterverkauften.

Karolinenhain - Ruggenmühle

Karolinenhain ist eine Siedlung aus weit verstreuten landwirtschaftlichen Einzelgehöften mit ca. 10 Einwohnern. Der Wunsiedler Zuckerfabrikant Florentin Theodor Schmidt ließ um 1813 mitten im Wald ein Landhaus errichten und nannte dieses zu Ehren seiner Verlobten Juliane "Linnenhain". Es wurde die Keimzelle der nach und nach entstehenden Streusiedlung. Außergewöhnlich für unsere Gegend war eine Windmühle, die etwa bis Mitte unseres Jahrhunderts stand und mit der vor allem Knochenmehl hergestellt wurde. In der Nähe, idyllisch im Wald versteckt, befindet sich die Ruggenmühle, die erstmals 1499 erwähnt wird. Das heutige Gebäude wurde um 1770 durch den Müller Johann Jakob Vogel errichtet. Das altdeutsche Mahlwerk arbeitete bis 1955 und ist bis heute vollständig erhalten.

 

 

Unterkünfte

 

 

Wandertouren

 

 

Stadt Marktleuthen
Marktplatz 3
95168 Marktleuthen Telefon +49 (0) 9285 / 9690
Telefax +49 (0) 9285 / 96969

Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
www.marktleuthen.de

„goldkronach

Goldkronach

Staatlich anerkannter Erholungsort

Goldkronach mit seinen vielen Ortsteilen ist eine moderne Kommune. Hier fühlt sich Jung und Alt wohl. Die aktuelle Einwohnerzahl beläuft sich auf 3760. Die geographische Lage selbst ist gleich in mehrfacher Bedeutung ideal. So sind es nur wenige Minuten mit dem Bus oder dem PKW bis nach Bayreuth. Auch Ausflüge durch ganz Nordostbayern und über die Grenze ins westliche Böhmen sind durch die Anbindungen an die großen Verkehrsachsen A 9 und B 303 problemlos durchzuführen.

mehr weniger

In Goldkronach soll mehr Gold und Silber gefunden worden sein, als in allen anderen Gebieten Deutschlands. In unserem Goldbergbaumuseum wird die alte Goldbergbau-Geschichte erlebbar. Am Infohaus am Goldberg starten Sie zu den Führungen durch den Schmutzlerstollen und den "Mittleren Name Gottes" und haben die Möglichkeit, sich im Goldwaschen zu üben. Auch geologisch ist Goldkronach einmalig. Kaum eine andere Region Deutschlands bietet eine so große geologische Vielfalt wie Goldkronach. Die Fränkische Linie ist in den Kellern der Kellergasse und des Schlosses sehr schön zu beobachten. Auch an der katholischen Kirche ist sie an einem der vielen Geopunkte sichtbar. Sogar Alexander-von-Humboldt, der berühmte Naturforscher und Gelehrte, war von 1793-1796 als preußischer Bergbeamter im Bergmannsrevier Goldkronach tätig. Auf dem Humboldt-Wanderweg können Sie auf seinen Spuren wandeln.

 

 

Wandertouren

 

 

Unterkünfte

 

 

Stadt Goldkronach
Marktplatz 2
95497 Goldkronach

Telefon +49 (0) 9273 / 9840
Telefax +49 (0) 9273 / 98420

Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
www.goldkronach.de

„Ochsenkopf

Erlebnisregion-Ochsenkopf

Bischofsgrün - Fichtelberg - Mehlmeisel - Warmensteinach

Das Wandern nimmt bei den Deutschen als Urlaubs- und Freizeitbeschäftigung einen deutlichen Spitzenplatz ein, spürbar auch beim Wandertourismus in den deutschen Mittelgebirgen. Angestrebt wird daher eine konsequente Qualitätsverbesserung. Wanderer lieben gut ausgeschilderte und leicht begehbare Wanderwege, wanderfreundliche Gastbetriebe und aufschlussreiches Informationsmaterial. Wanderverbände haben daher die „Qualitätsoffensive Wandern“ ins Leben gerufen. Der „Fränkische Gebirgsweg“ wird diesen Forderungen gerecht. Am Ochsenkopf kommen Wanderer auf ihre Kosten – hier warten von Mai bis Oktober Naturerlebnisse, die ihresgleichen suchen.

mehr weniger

Die vier Gemeinden (Bischofsgrün, Fichtelberg, Warmensteinach und Mehlmeisel) rund um den zweithöchsten Berg des Fichtelgebirges (1024 m) laden ein zu gemütlichen Wanderungen vorbei an imposanten Felsriesen und entlang von stillen Bergbächen. Beliebt bei Gästen sind die Kräuterwanderungen, die Einblick geben in den Naturgarten des Fichtelgebirges.

Fernwanderwege in der Region

Hoch hinaus gehen die Touren auf den Ochsenkopf, der auch Teil der neuen Wanderroute „Fränkischer Gebirgsweg“ mit einer Gesamtlänge von 420 Kilometern ist. Offiziell eingeweiht wird der qualifizierte Weg am 22. September 2007. Er beginnt wie der Frankenweg in Untereichenstein bei Bad Steben und endet in Hersbruck in Mittelfranken. Seit 2005 plante der Fichtelgebirgsverein gemeinsam mit dem Frankenwaldverein, Fränkischen Albverein, Fränkischen-SchweizVerein, dem Naturpark Fichtelgebirge, dem Tourismusverband Franken und der Tourist-Information Fichtelgebirge einen solchen Qualitätswanderweg. Landschaftlich schön ist der fünf Kilometer lange Goetheweg über den Weißmainfelsen an der Weißmainquelle vorbei zum Ochsenkopfgipfel. Insgesamt zeigen sieben Wege am Fuße des Ochsenkopf wie das Brauchtum, das gesellschaftliche und wirtschaftliche Leben statt findet.

Nordic Parc mit 500 Kilometer langem Wegenetz

Wer lieber mit den Stöcken los marschiert (Leihausrüstung ist vorhanden), findet hier das größte Wegenetz Deutschlands – dazu der Duft verschiedenster Kräuter, die am Wegesrand blühen. Abends locken Gaststätten und Restaurants mit fränkischen Spezialitäten.

 

Ferienorte

Wandertouren

Unterkünfte

 

Tourismus & Marketing GmbH Ochsenkopf
Gablonzer Str. 11
95686 Fichtelberg

Telefon +49 (0) 9272 / 97033

Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
www.erlebnis-ochsenkopf.de

 

Brücken-Allianz Bayern-Böhmen

Die Orte der Brücken-Allianz Bayern-Böhmen im Fichtelgebirge bieten Ihnen einen idealen Ausgangspunkt für Ausflüge in das hohe Fichtelgebirge, ins kirchen- und klosterreiche Stiftland oder in das nahe gelegene, weltberühmte Böhmische Bäderdreieck. In allen sechs Mitgliedsgemeinden der kommunalen Allianz erwarten Sie außergewöhnliche und sehenswerte kulturelle Attraktionen. Jeweils genau auf halber Strecke des neuen Brückenradwegs Bayern-Böhmen und des bekannten Wallensteinradwanderwegs liegen die “Allianzgemeinden“, alle Orte sind als Ausgangspunkt für Ausflüge ins Umland ideal geeignet. Schnell ist man mit dem Auto, dem Fahrrad oder auch der Bahn am Ziel. Die örtliche Gastronomie verwöhnt Sie nach Rückkehr mit regionalen Spezialitäten, eine Besonderheit der Region ist das “Kronfleisch“. Und wo können sie das Angenehme mit dem Nützlichen so gut verbinden, wie hier? Die zahlreichen Werksverkäufe unserer “Allianz“ bieten Ihnen das “Weiße Gold“ unserer weltberühmten Porzellanmarken in einer einzigartigen und vielfältigen Urlaubslandschaft an. Schnell gelangen Sie in die berühmten Festspielstädte Bayreuth oder Wunsiedel. In letzterer begeistern alljährlich im Sommer die Luisenburg-Festspiele auf einer einzigartigen Naturbühne im Felsenlabyrinth tausende Besucher aus Nah und Fern. Der Reichtum an Steinen, Mineralien und Erzen führte zur Gründung von zahlreichen Porzellanmanufakturen und Glasschmelzen, Hüttenanlagen und Eisenhämmern. Alexander von Humboldt wirkte hier mehrere Jahre. Lassen Sie sich begeistern: Lassen Sie sich mitnehmen auf die Zeitreise “Auf den Spuren des Bergbaus und Porzellans“! Die Wintersportorte im hohen Fichtelgebirge, aber genauso im westlichen Erzgebirge lassen sich rasch und problemlos als Tagesausflüge erreichen. Günstige Preise, ehrliche Gastfreundschaft und die ideale Ausgangslage zu den vielfältigen Attraktionen im Umgriff sprechen für einen Aufenthalt in einem der Orte der Brücken-Allianz Bayern-Böhmen.

 

 

Unterkünfte

 

 

Wandertouren

 

 

Regionalmanagement Brücken-Allianz Bayern-Böhmen e.V.
Friedrich-Ebert-Straße 6
95659 Arzberg Telefon +49 (0) 9233 / 40451
Telefax +49 (0) 9233 / 40460

Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
www.bayern-boehmen.de

„bad_berneck

Bad Berneck

Das Tor zum Naturpark Fichtelgebirge

Bad Berneck ist das Tor zum Naturpark Fichtelgebirge, eine der schönsten Mittelgebirgslandschaften Deutschlands, nahe der weltbekannten Festspielstadt Bayreuth. Ausgangspunkt für unvergeßliche Wanderungen, Spaziergänge und lohnende Ausflüge ist der Luftkurort Bad Berneck. Es gibt wohl nur wenige Orte mit so abwechslungsreicher und für Wanderer hervorragend erschlossener Region. Ca. 80 km markierte herrliche Wege durchziehen das "versteckte Paradies". Dadurch ist es möglich, mehrtägige Tages- oder Halbtagestouren – weitab von Verkehrslärm – in einer landschaftlich einmaligen Gegend mit immer neuen Zielen zu machen. Die waldreichen Höhen des Fichtelgebirges, die würzige Luft und die reizvolle Landschaft lassen das Herz eines jeden Naturfreundes höher schlagen. Die neue Lohengrin-Therme bei Bayreuth ist in nur ca. 20 Autominuten zu erreichen. Hinzu kommt die weit über die Region hinaus bekannte, gute fränkische Küche mit ihren preiswerten Spezialitäten. Heimat-, Gesangs-, Theaterabende und viele Feste runden einen Aufenthalt ab.

 

 

Wandertouren

 

 

Unterkünfte

 

 

Stadt Bad Berneck Tourist-Information
Bahnhofstrasse 77
95460 Bad Berneck

Telefon +49 (0) 9273 / 574374
Telefax +49 (0) 9273 / 574376

Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
www.badberneck.de

 

Bad Alexandersbad

Kraft tanken – in Natur und Architektu

Ruhe und Erholung in einer intakten Naturlandschaft sind das Aushängeschild des Kur- Urlaubs- und Tagungsortes Bad Alexandersbad. Das reizvolle Moor- und Mineralheilbad (1250 Einwohner – 590 m ü.N.N.) liegt am Fuße der Luisenburg, Deutschlands schönstem und ältestem Freilichttheater und dem in Europa einmaligen Felsenlabyrinth. Das Naturmoor und der kohlensäurehaltige Eisensäuerling der Luisenquelle sind die ortsgebundenen Heilmittel in dem über 250 Jahre alten Kurort. Im Jahre 1805 weilte das preußische Königspaar Königin Luise und König Friedrich Wilhelm III. zur Kur und hinterließ dabei seine Spuren. So trägt nicht nur die Heilquelle ihren Namen.

mehr weniger

Eingebettet in die endlosen Wälder des Fichtelgebirges verspricht nicht nur die Lage gute Erholung, auch das fönfreie Mittelgebirgsklima und die romantische Urwüchsigkeit tragen dazu bei. Der Kurpark und die gut ausgeschilderten Themen- Rad- und Wanderwege laden zur Meditation und Bewegung ein. Ob Wandern, Mountainbiken oder Nordic-Walking wir haben für jeden Gast die richtige Strecke. Sie können hochwertige Fahrräder in allen Größen sowie Nordic-Walking-Stecken vor Ort leihen. Verbinden Sie Erholung, sportliche Aktivitäten und Entspannung miteinander. Ganz nach dem Motto Bad Alexandersbad „erLeben“ mit allen Sinnen genießen.

Wandertouren

Unterkünfte

 

Gemeinde Bad Alexandersbad
Markgrafenstr. 28
95680 Bad Alexandersbad
Telefon +49 (0) 9232 / 99250
Telefax +49 (0) 9232 / 992525

Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
badalexandersbad.de

 

Samerberg

Kuhglocken läuten, die Bergwiesen leuchten unter weiß-blauem Himmel und die Brauchtumspflege ist authentisch. Sie haben ein Wanderparadies erobert: Die Gemeinde Samerberg. Bayerischer kann kein Ort sein. Die Gemeinde Samerberg hat über 70 Ortsteile mit alten Bauernhöfen und mit vielen kirchlichen Sehenswürdigkeiten. 44 Rundwanderwege führen Sie zu herrlichen Aussichten bis hin zum Chiemsee. Das Bilderbuch-Bayern können Sie auch mit einer Kutschenfahrt im Sommer oder mit einer Pferdeschlittenfahrt im Winter erkunden. In luftige Höhen auf die 1569 m hohe Hochries bringt Sie die Hochriesbahn mit Sessellift und Kabinenbahn. So vielfältig wie die Wanderwege, Mountainbikestrecken und Langlaufloipen sind auch die Einkehrmöglichkeiten. Rund zwei Dutzend durchwegs bayerische Gast- und Almwirtschaften laden ein gemäß dem Motto „Aufblühen und Einkehren am Samerberg“. Dazu gehört auch das Erlebnis mit Bayerns erster Bauerngolf-Anlage in Grainbach. Einfach mal probieren und vorbeischauen - der Samerberg schmeckt Ihnen bestimmt wie von dortigen Bauern hergestellter Schnaps oder Käse.

 

 

Unterkünfte

 

 

Wandertouren

 

 

Tourist Info Samerberg
Dorfplatz 3
83122 Samerberg Telefon +49 (0) 8032 / 8606
Telefax +49 (0) 8032 / 989419

www.samerberg.de

 

Nußdorf

Nußdorf, das bayerische Dorf mit Herz liegt idyllisch im Inntal am Rand der Alpen. In den Wettbewerben „ Unser Dorf soll schöner werden – unser Dorf hat Zukunft“ 2001 und im europaweit ausgetragenen Vergleich „Entente Florale“ 2004 konnte sich Nußdorf jeweils eine Goldmedaille erringen. Besiedelt war das Gebiet von und um Nußdorf bereits von den Kelten, es folgten die Römer, die somit direkt an der Handelsstraße von Innsbruck nach Regensburg lebten. Urkundlich wurde Nußdorf jedoch erst im Jahr 788 erwähnt. Ihre Lebensgrundlage verdienten sich die Nußdorfer mit dem Vertrieb und der Verarbeitung vom Gips, Kalk, Zement, Holz und Holzkohle. Die so genannten Innschiffer, viele auch Bürger Nussdorfs, beförderten die Ware bis ans Schwarze Meer. Heute ist Nußdorf eine selbständige Gemeinde mit 23 Ortsteilen, in der auf der Freilichtaus-Stellung „Der Mühlenweg“ viel Interessantes über die Lebensgrundlage und Geschichte der Nußdorfer vermittelt wird.

Für Sportbegeisterte bietet die zentrale Lage unseres Ortes eine Vielzahl an Möglichkeiten zum Wandern und Radfahren. Ob gemütlich am Inn entlang oder anspruchsvoll auf die Berge, für jeden Geschmack ist etwas dabei. Danach kann man im Biergarten mit einer leckeren Brotzeit oder im Cafe bei Kaffee und Kuchen die bayerische Gastlichkeit genießen. Der Besuch in einem der schönsten Dörfer Deutschlands ist einen Abstecher wert.

 

 

Unterkünfte

 

 

Wandertouren

 

 

Verkehrsamt Nußdorf
Brannenburger Str. 10
83131 Nußdorf Telefon +49 (0) 8034 / 907920
Telefax +49 (0) 8034 / 907921

Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
www.nussdorf.de

 

Neubeuern

Am Eingang des reizvollen Inntals, eingeschlossen von zwei schmalen Toren und bewacht von einem schönen Schloss, liegt einer der schönsten Marktflecken in Bayern. Wer durch die beiden Tore zum Neubeurer Marktplatz gelangt, ist sofort fasziniert von den prächtigen Häusern mit den geschmückten Balkonen, Erkern und den Lüftlmalereien. Nehmen Sie Platz in einem der schattigen Biergärten und lassen Sie diese historische Kulisse auf sich wirken. Naturliebhaber finden hier eine beeindruckende Landschaft für ausgedehnte Wanderungen sowie Radtouren. Die Wolfsschlucht ist ebenso sehenswert wie der Mühlsteinbruch, eines der bedeutendsten Geotope Bayerns.

 

 

Unterkünfte

 

 

Wandertouren

 

 

Gästeinformation Markt Neubeuern
Marktplatz 4
83115 Markt Neubeuern Telefon +49 (0) 8035 / 2165
Telefax +49 (0) 8035 / 876200

Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
www.kulturdorf-neubeuern.de