Bayerischer Wald

Bayerischer Wald (61)

Wandern in Waldmünchen

Waldmünchen

Im Bayerischen Wald ganz oben

Das Waldmünchner Urlaubsland im Naturpark Oberer Bayerischer Wald ist Mittelpunkt eines umfangreichen Wandergebiets und somit das perfekte Ziel für einen Wanderurlaub. Durch die Grenzlage zu Tschechien bieten sich Wanderungen in das benachbarte Böhmen bestens an. Eine sehr beliebte tagesausfüllende Wanderung ist die Tour zum Čerchov (Schwarzkopf, 1.042 m), wo man ein wunderbares Panorama genießen kann. Besonders interessant ist eine geführte Wanderung zu den verschwundenen Dörfern im Böhmerwald mit der Ausgrabungsstätte in Grafenried, eine Tour am Gibacht-Rundwanderweg mit dem gläsernen Gipfelkreuz, dem Leuchtturm der Menschlichkeit und dem Grenzübergang Dreiwappen oder rund um den Schwarzwihrberg mit der Steinernen Wand und der Ruine Schwarzenburg.

mehr weniger

Für alle, die es ruhiger angehen möchten, bieten der Perlsee, der Silbersee und der Eixendorfer See Möglichkeiten für einen gemütlichen Spaziergang. Familien mit Kindern können sich zudem bei den Einrichtungen am See (Kräuterlehrpfad, Infotafeln, Wasserrad, Kneippbecken, Aussichtsbrücke, Erlebnisspielplatz, Naturbeobachtungsstation) oder bei einer Rallye vergnügen.

Entlang der Seen kommen auch Nordic-Walking-Fans voll auf Ihre Kosten. Zudem gibt es ausgeschilderte Strecken mit verschiedenen Schwierigkeitsstufen und natürlich grenzüberschreitende Routen.

Genussradlern können entlang unserer Flüsse den Bayerischen Wald entdecken und für Moutainbiker bietet sich ein Netz mit 15 Touren, über 750 km Länge und 15.000 Höhenmetern zwischen Waldmünchen, Furth im Wald, dem Hohenbogen und dem Čerchov.

 

 

Wandertouren

 

 

Unterkünfte

 

 

Waldmünchner Urlaubsland
Marktplatz 16
93449 Waldmünchen

Telefon +49 (0) 9972 / 30725
Telefax +49 (0) 9972 / 30740

Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
http://www.bayerischer-wald-ganz-oben.de/de/

 

Reichenbach

Die Gemeinde Reichenbach liegt im Vorderen Bayerischen Wald in der reizvollen Landschaft des mittleren Regentals. Das Wahrzeichen des Ortes ist die 1118 gegründete ehemalige Benediktinerabtei. Postleitzahl: 93189, Landkreis Cham, 1.216 Einwohner, Höhe 360 m, Bahnstation Roding, Busverbindungen nach Cham, Regensburg

Kloster mit Klosterkirche:

Das Kloster ist eine Gründung des Markgrafen Diepold III. von Cham-Vohburg aus dem Jahre 1118, der durch Kauf und Schenkungen einen mächtigen Besitz erreichte. Bis um die Mitte des 16. Jahrhunderts blieb Reichenbach ein reiches Kloster, 1553-1669 wurde es dann säkularisiert und völlig ausgeraubt (Bildersturm der Kalvinisten). Eine 2. Säkularisation 1803 ließ von der früheren Klosterherrlichkeit nicht mehr viel übrig. Domvikar Georg Dengler kaufte schließlich 1883 das Kloster um es vor dem endgültigen Ruin zu retten. 1890 übernahmen die Barmherzigen Brüder das Kloster und brachten es mit viel Fleiß, Mühe und Arbeit in den heutigen Zustand. Sie gründeten eine Einrichtung für Behinderte. Heute beherbergt das Kloster Reichenbach über 410 behinderte Menschen, beschäftigt etwa 600 Mitarbeiter und gehört somit zu einem der größten Arbeitgeber des Altlandkreises Roding. Die wunderschöne Klosterkirche lädt ihre Besucher zum Staunen ein. Der kirchliche Festraum ist eine dreischiffige Pfeilerbasilika mit 2 spätromanischen Spitztürmen. Die 2 bronzenen Löwenkopf-Türzieher an der Außentüre sind ebenfalls romanisch (Mitte 13. Jahrhundert). Die Anlage ist romanisch. Gotisch ist die Anlage des Chores, wie die gotischen Seitenschiffgewölbe barockisiert. Die Ausstattung und Verkleidungen sind Rokoko, auch das Gewölbe im Langhaus und im Chor (zumeist 1742). Zwei Kuriositäten befinden sich im mittleren Deckengemälde: Ein Vorderbein eines Pferdes ist in Stuck plastisch herausgearbeitet. Der ebenfalls auf dem Fresko abgebildete Hund verfolgt mit seinen Augen den Betrachter ganz egal in welcher Position dieser sich befindet. Man kann ihm also von allen Seiten in die Augen sehen. Eine weitere Besonderheit beherbergt die Klosterkirche: nach aufwändiger Restaurierung ist die „Verehrung Mariens“ oder „Rosenkranzspende“, ein wertvolles Gemälde voller Symbolik im Chorraum zu besichtigen.

Naturdenkmal „Pfaffenstein“ und Lourdesgrotte:

Der sog. „Pfaffenstein“, auf dem im Jahre 1984 durch die Initiative von Pater Exprovinzial Matthäus Heidenreich vom Kloster der Barmherzigen Brüder ein neues Holzkreuz errichtet wurde. Jedes Jahr findet ein Pilgermarsch zum Pfaffenstein mit anschließendem Gottesdienst statt. Die Marienverehrung spielte in Reichenbach seit jeher eine wichtige Rolle. Davon zeugt unter anderem die Lourdesgrotte an der Apsis der Klosterkirche, die 1895 eingeweiht wurde.

 

Unterkünfte

 

 

Wandertouren

 

 

Gemeinde Reichenbach
Pfisterstraße 12
93189 Reichenbach Telefon +49 (0) 9464 / 266
Telefax +49 (0) 9464 / 940525

Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
www.gemeinde-reichenbach.de

Wandern in Walderbach

Walderbach

An der „Regentalstraße“

Walderbach liegt im Regental an der „Regentalstraße“, die von Regensburg nach Roding führt. Die Geschichte des Ortes ist eng mit dem Kloster verbunden. Der Ort verdankt seine Entstehung der Gründung des Klosters, dessen mächtige Gebäude heute noch die Wahrzeichen des Ortes sind. Sehenswürdigkeiten: Klosterkirche: Romanische Klosterkirche des ehemaligen Zisterzienserklosters (12. Jahrhundert)

mehr weniger

Historie: Burggraf Otto I. von Regensburg gründet hier um 1130 ein Augustiner-Chorherrenstift. (1143) Das Kloster „Walderbacum“ wird von zwölf Mönchen mit Abt aus Waldsassen übernommen. Somit zählt Walderbach zu den ältesten der zwölf Zisterzienserklöster Bayerns. Die Zisterzienser entfalten ein vorbildliches Klosterleben. Fragmente einer Walderbacher Parsifal-Handschrift sollen existieren. Bis zur Reformation wirken 41 Äbte. (1557-1669) Ein Jahrhundert lang wird in der Oberpfalz, so auch in Walderbach, die Reformation eingeführt. An Stelle der Äbte regieren weltliche Administratoren. Die Mönche werden vertrieben. (1669) Zisterzienser aus Aldersbach besiedeln das Kloster neu, von 1691 bis 1803 zählt man acht Äbte. Altarraum und Klostertrakt entstehen im barocken Glanz. (1803) Aufhebung der Abtei, seitdem ist die Klosterkirche katholische Pfarrkirche. In den Klostergebäuden waren zuerst Rentamt und eine Brauerei untergebracht, heute birgt es das Museum des Ladkreises Cham mit Ausstellungen über Geschichte und Lebensverhältnisse des Klosters Walderbach.

Prälatengarten mit Klostervorfeld: Der Garten mit Brunnen liegt innerhalb der noch vorhandenen Gartentore des ehem. Klostergartens aus dem 18. Jahrhundert. Kreislehrgarten: Der Kreislehrgarten befindet sich im Bereich des ehemaligen Konventgartens. Dieser unmittelbar östlich des Klosters gelegene Teil war ursprünglich Obst- und Gemüsegarten und diente auch als Klosterfriedhof. Der weiter östlich anschließende mit der äußeren Mauer umfriedete Baumgarten ist nach historischem Vorbild wieder mit Obstbäumen bepflanzt worden. Somit hat die Gartenkultur auf den Flächen des jetzigen Lehrgartens eine jahrhundertelange Tradition. Mit dem Symbolpflanzengarten sollte im Besonderen der christliche Glaube, der die Anlage einst prägte, hervorgehoben werden. Kreismuseum: In den Räumlichkeiten des ehemaligen Zisterzienserklosters Walderbach ist das volkskundliche Museum des Landkreises Cham untergebracht. Hier wird anschaulich die Kultur und Lebensweise der Region während der letzten 200 Jahre dargestellt. Das Kreismuseum Walderbach zeigt jährlich mehrere wechselnde zusätzliche Sonderausstellungen (z.B. historische Bügelgeräte).

 

 

Wandertouren

 

 

Unterkünfte

 

 

Impressionen

 

 

Gemeinde Walderbach
Franz-Xaver-Witt-Str. 2
93194 Walderbach

Telefon +49 (0) 9464 / 94050
Telefax +49 (0) 9464 / 940525

Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
www.walderbach.de

„achslach

Achslach

Idyllisches Feriengebiet am Fuße des Hirschenstein

Als idyllisches Feriengebiet am Fuße des Hirschenstein (1095 m) in einer der schönsten Gegenden des Bayerischen Waldes, unberührt von Industrie, mit einem vorbildlich ausgebautem Wanderwegenetz rund um das Pfarrdorf, genießt die Gemeinde Achslach einen ausgezeichneten Ruf mit sehr guter Gastronomie. Der Ort Achslach ist eingebettet in die ausgedehnten Wälder um den Schusterstein (998 m), Hirschenstein (1095 m) und Vogelsang (1022 m) und ist daher ein idealer Ausgangspunkt für ausgiebige Spaziergänge und Wanderungen, sowie erlebnisreiche Mountainbiketouren. Wintersportmöglichkeiten wie Skilanglauf, Schneeschuhwandern, Rodeln, Ski alpin auf den nahegelgenen Skiliften, sowie Eissport in Eishallen sind in unserer schneesicheren Gegend geboten. Tennisplatz, Kegelbahn, Kneipptretbecken und Kinderspielplatz, sowie fröhliche Feste der Vereine bieten Abwechslung . Viele verschiedene Ausflugsziele sind in wenigen Minuten erreichbar.

mehr weniger

Herrliche Wanderungen kann man in Achslach auf gut markierten und meist naturbelassenen Wanderwegen genießen. Drei davon wurden als Top-Wanderwege ausgezeichnet, einige führen ein Stück den Goldsteing-Wanderweg entlang. Von gemütlichen Spaziergängen und leichten Tagestouren, über Fernwanderungen bis zu Themenwanderungen, Fackel- und Schneeschuhwanderungen bleiben keine Wünsche offen, die Natur von Frühling bis Winter zu erkunden und genießen. Von Mai bis Oktober wöchentlich dienstags geführte Wanderungen nach Absprache. Wanderbüchlein mit Wanderkarte und Wandernadeln sind in der Tourist-info erhältlich. In gut geführten Hotels mit Wellness, Gasthöfen und Privatquartieren findet der Gast noch preiswerte Unterkunft und Verpflegung. Außerdem stehen schmucke Bauernhöfe für Ferien auf dem Bauernhof zur Verfügung.

 

 

Wandertouren

 

 

Unterkünfte

 

 

Tourismusbüro Achslach
Dorfplatz 4
94250 Achslach

Telefon +49 (0) 9929 / 902013
Telefax +49 (0) 9929 / 703

Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
www.achslach.de

 

Zwiesel

Im Herzen des Bayerischen Waldes liegt idyllisch in einem weiten Flusstal die Glasstadt Zwiesel. Das Städtchen, seit Jahrzehnten Luftkurort, ist bekannt für erholsamen Natururlaub, schneesicheren Wintersport und jahrhundertealte Glastradition. Waldreiche wildromantische Natur liegt „vor der Haustür“: seit Jahren ist die Region Naturpark, 1997 wurde zudem der Nationalpark erweitert, der jetzt nur wenige Kilometer vor der Kleinstadt beginnt. Jüngstes Kind des Parkes: das neueröffnete „Haus zur Wildnis“, ein beeindruckendes Infozentrum mit Tiergehegen, Steinzeithöhle und „Wurzelgang“.

Der Werkstoff Glas spielt bis heute die wesentliche Rolle: Beim Besuch in einer der Hütten, kleinen Werkstätten oder Galerien kann man sich davon ein Bild machen. Und mindestens ein gläsernes Mitbringsel findet sich immer in einem der vielen Werksverkäufe und Glasgeschäfte. Auch als Wintersportzentrum und Austragungsort für Weltcuprennen ist Zwiesel bekannt. Zahlreiche schneesichere Loipen und Lifte in einer weiss verschneiten Landschaft erwarten die Wintergäste – ein Wintertraum nicht nur für Sportler!

 

 

Unterkünfte

 

 

Wandertouren

 

 

Kur- und Touristinformation Zwiesel
Stadtplatz 27
94227 Zwiesel Telefon +49 (0) 9922 / 840523
Telefax +49 (0) 9922 / 840527

Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
www.zwiesel.de

 

 

 

Windorf

Der Markt Windorf kann auf eine fast 1000-jährige lebhafte und wechselvolle Geschichte zurückblicken. Das Schiffsbauhandwerk, die sogenannte „Schopperei“, hat Windorf bis weit über die Grenzen hinaus bekannt gemacht. Durch seine einzigartige Lage erfreut sich der Markt Windorf mit seinen Ortsteilen Rathsmannsdorf und Otterskirchen eines sehr milden und angenehmen Klimas.Unser ausgedehntes Wanderwegenetz führt Sie vorbei an romantischen, idyllischen Plätzen und vielen regionalen Sehenswürdigkeiten. Die Donau und unsere traditionsreiche Gastronomie, aber auch ein breitgefächertes Aktivprogramm mit Wandern, Angeln, Radfahren und vielem anderen mehr macht den Markt Windorf zu einem beliebten Urlaubsort in Niederbayern. Nicht umsonst wurde uns das Prädikat „Staatlich anerkannter Erholungsort“ verliehen. Durch die sehr gute Verkehrsanbindung ist der Markt Windorf ein idealer Ausgangspunkt für Ausflüge in den Nationalpark Bayrischer Wald, die sehenswerte Dreiflüssestadt Passau, das Bäderdreieck Bad Birnbach – Bad Füssing – Bad Griesbach, Westernstadt Pullman City, Tschechien oder in das nur 20 km entfernte Österreich. Familien genießen einen Aufenthalt mit allen Varianten des Erholens und Entspannens. Gerade für unsere kleinen Besucher bietet der Markt Windorf jede Menge Spannendes und Interessantes. Aber auch der Wellnessurlauber auf der Suche nach Ruhe, Erholung und Entspannung kommt bei uns nicht zu kurz. Genießen und „erfahren“ Sie aktiv den Donau-Rad-Weg, auch liebevoll „Via Danubia“ genannt oder starten Sie auf der längsten Flussinsel Deutschlands eine Schifffahrt auf dem letzten freifließenden Teil der Donau. Natürlich können Sie auch einfach nur an der neugestalteten Uferpromenade die Seele baumeln lassen.

 

 

Unterkünfte

 

 

Wandertouren

 

 

Touristinformation Windorf
Marktplatz 23
94575 Windorf Telefon +49 (0) 8541 / 962640
Telefax +49 (0) 8541 / 962650

Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
www.markt-windorf-cms.de

 

 

Wegscheid

Wegscheid

Wandern und Nordic Walking im Wegscheider Land

Im Osten des Landkreises Passau, an der Grenze zu Österreich,befindet sich die Marktgemeinde Wegscheid. Mit einer Fläche von über 80 Quadratkilometer ist sie die drittgrößte Gemeinde im Landkreis.Hauptaugenmerk richtet der Markt Wegscheid auf den Tourismus. Mit dem Rannasee, dem größten Badesee im Bayerischen Wald (20 ha Wasserfläche, 137-m-lange Wasserrutsche, Beach-Volleyball, Abenteuerspielplatz, Tretboote, Angelmöglichkeit), Tennishalle und -freiplätze, Skilift, und Hallenbad wurden für den Tourismus gute Voraussetzungen geschaffen. Die Gesundheit und das Wohlbefinden der Gäste und Einheimischen liegt dem Markt besonders am Herzen.

mehr weniger

Bewegung in gepflegter Natur sorgt für Erholung und gesunden Urlaub in Wohlfühlatmosphäre. Dazu gibt es vielfältige Möglichkeiten auf gut beschilderten Wanderwegen, Nordic-Walking-Strecken, Radwegen oder Langlaufloipen. Besondere Highlights sind die 930 Höhenmeter des Friedrichsbergs mit Aussichtsturm oder der romantische Bärnlochweg, der über den Eidenberger Lusen am Osterbach entlangführt.

Wandern und Nordic Walking im Wegscheider Land

Die Gemeinden Breitenberg, Sonnen und Wegscheid arbeiten im Tourismus intensiv zusammen, um den Gästen und Gemeindebürgern ein gut ausgebautes und beschildertes Wanderwegenetz zur Verfügung stellen zu können. Sogenannte Topp Tipps sind der Bärnlochweg, Jagaweg, Schaukelweg, Weberweg, Granit-Erlebniswanderweg und der Sonnensystem-Wanderweg. In der Wanderwegekarte fürs Wegscheider Land ist die Wanderregion zwischen Donau und Dreisessel und den angrenzenden Gemeinden des Mühlviertels nahezu komplett erfasst. Begeben Sie sich also auf den richtigen Weg und kommen sie ins Wegscheider Land – wir freuen uns auf Sie!

Das Wegscheider Land bietet Action pur und Entspannung zugleich für Groß und Klein. Schwungvoll unterwegs mit Nordic-Walking-Stöcken oder Wandern mit einer gesunden Brotzeit im Rucksack wird die grüne Naturoase erkundet. Die gut gepflegten und beschilderten Wanderwege führen quer durch die abwechslungsreiche Landschaft – das vitalisiert Geist und Körper. Eine Traumlandschaft ist im Wegscheider Land ringsum immer garantiert. In der Wanderkarte Wegscheider Land ist die Wanderregion zwischen Donau und Dreisessel und den angrenzenden Gemeinden des Mühlviertels nahezu komplett erfasst. Neben der Wanderung gilt es aber auch die interessante Kulturlandschaft der Orte Wegscheid, Breitenberg und Sonnen zu entdecken. Der Rannasee in Wegscheid verspricht ein herrliches Badevergnügen. Ein Abstecher ins Webereimuseum in Breitenberg oder zum höchstgelegenen Sportflugplatz in Oberneureuth bei Sonnen vermittelt zudem einen besonderen Eindruck.

Und das Beste an diesem Wanderparadies? Nach so viel gesunder Bewegung genießt man eine urgemütliche Einkehr in den zahlreichen Wirtshäusern und Gaststätten. Begeben Sie sich also auf den richtigen Weg und kommen sie ins Wegscheider Land – wir freuen uns auf Sie! Detailliert können Sie alles im Imageprospekt und der Wanderkarte Wegscheider Land nachlesen. Sie erhalten diese in den Tourismusbüros Breitenberg, Sonnen und Wegscheid.

Wandertouren

Unterkünfte

 

Tourist-Information Wegscheid
Marktstraße 1
94110 Wegscheid

Telefon +49 (0) 8592 / 88811
Telefax +49 (0) 8592 / 88840

Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
www.wegscheid.de

 

Viechtach

Der staatlich anerkannte Luftkurort Viechtach gehört zu den beliebtesten Ferienorten des Bayerischen Waldes. An einer Talschleife des Schwarzen Regens reizvoll gelegen, zeichnet sich die Stadt auch durch das mildeste Frühjahrs- und Herbstklima des Waldlandes aus, hervorgerufen durch zwei Hauptkämme des Bayerischen Waldes, die sich im Norden und Süden aufbauen. Zur landschaftlich schönen Lage gesellt sich eine touristische Infrastruktur von hohem Standard. Den Gästen stehen erstklassige Hotels, gutbürgerliche Gasthöfe und Pensionen sowie Privatquartiere und Ferienwohnungen zur Verfügung. Besonders Familien schätzen den "Urlaub auf dem Bauernhof". Sehr beliebt sind die ruhigen, gut eingerichteten Campingplätze in Pirka und Schnitzmühle. Der Knaus-Campingpark hat ein eigenes Schwimmbad und Sauna. Viechtach ist bei Caravan- und Reisemobil-Freunden durch großzügige Bedingungen und guten Service als "Camper-Heimat" bekannt. Viel Spaß beim wandern in Viechtach.

 

 

Unterkünfte

 

 

Wandertouren

 

 

Stadt Viechtach
Mönchshofstraße 31
94234 Viechtach Telefon +49 (0) 9942 / 8080
Telefax +49 (0) 9942 / 808240

Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
www.viechtach.de

 

Untergriesbach

Ganz unten im südlichen Bayerischen Wald, östlich von Passau, dort wo die Donau für 20 km die Grenze zwischen Österreich und Deutschland bildet, liegt hoch oben der Markt Untergriesbach. Das fruchtbare Bauernland und die schönen Wälder rund um Untergriesbach sind bestens geeignet zum Wandern. Auf rd. 140 km Wanderwegen zeigt das Feriengebiet wunderbare Aussichten und vielfältige Arten von Fauna und Flora. Eine Wanderung durch das Naturschutzgebiet „Donauleiten“ wird für jeden Wanderer ein Naturerlebnis der besonderen Art, und die bayerische Gemütlichkeit lässt sich bei einer Einkehr in die ländlichen Gasthäuser erleben.

Sehenswerte Kulturgüter sind u.a. die Pfarrkirchen St. Michael und St. Jakob, aber auch moderne Kunst wie die "Holzbildhauer-Skulpturen" findet man am Wegrand. Interessant ist sicherlich das Donaukraftwerk Jochenstein mit dem "Haus am Strom" und das einzige noch betriebene Graphit-Bergwerk Deutschlands in Kropfmühl. Viel Spaß beim wandern in Untergriesbach.

 

 

Unterkünfte

 

 

Wandertouren

 

 

Markt Untergriesbach
Marktplatz 24
94107 Untergriesbach Telefon +49 (0) 8593 / 90090
Telefax +49 (0) 8593 / 900930

Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
www.untergriesbach.de

 

Tittling

Tittling– ein alter Markt – die Gründung geht vermutlich ins 6. Jahrhundert zurück, ist umgeben von den drei Waldschlössern Englburg, Saldenburg und Fürstenstein. Wir bieten unseren Gästen ein Urlaubsprogramm zu allen Jahreszeiten. Gute Hotels, gemütliche Gasthöfe, familiär geführte Privatquartiere, saubere Ferienwohnungen und freundliche Gastgeber ermöglichen Ihnen einen erholsamen Urlaub. Im nahen Dreiburgensee, einem von Wald umgebenen Natursee, können Sie je nach Lust und Laune Wassersport betreiben. Schwimmen, Bootfahren, Angeln – oder nur faulenzen. Das Seeufer wird von einem gut angelegten Rundwanderweg gesäumt, der auch im Winter Gelegenheit zu einem Spaziergang bietet. Abwechslungsreiche Wander- und Radwege führen Sie zu allen Sehenswürdigkeiten.

Ab dem Frühjahr 2006 gibt es einen Radweg auf der ehemaligen Bahntrasse Deggendorf – Kalteneck. Ohne große Anstrengung und von jeglichem Autoverkehr bewahrt, erschließt sich das Dreiburgenland um Tittling in neuer Perspektive. Die Strecke weist Flachetappen mit sanften und gleichmäßigen Steigungs- und Gefällspassagen ( 0,5% ) auf. Auf 46 km Länge werden Sie durch die wunderschöne und idyllische Landschaft des südlichen Bay Waldes geführt. Tittling ist die Heimat von Rotel Tours, Veranstalter der größten Busreisen der Welt. Dieses Unternehmen leistet aktive Kulturarbeit in der Heimat. 1974 wurde das Museumsdorf Bayerischer Wald gegründet und ist heute eines der größten Freilichtmuseen in Europa. Es zeigt die historischen Bauformen des Bayerischen Waldes von 1580 bis 1850. Ein Rundgang durch das Dorf ist ein bleibendes Erlebnis. Viel Spaß beim wandern in Tittling.

 

 

Unterkünfte

 

 

Wandertouren

 

 

Tourist-Information im Grafenschlößl
Marktplatz 10
94104 Tittling Telefon +49 (0) 8504 / 40114
Telefax +49 (0) 8504 / 40120

Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
www.tittling.de

Seite 1 von 5