„Wandern

Wuppertal

Umgeben von bewaldeten Bergen

Wuppertal - Symbiose aus Stadt, Wald und Geschichte - heißt Sie herzlich willkommen! Umgeben von bewaldeten Bergen liegt Wuppertal lang gestreckt im Tal der Wupper und verliert sich am Stadtrand in hügeligen Wiesen und weiten Wäldern des Bergischen Landes. Neben Highlights wie Zoo, Tanztheater Pina Bausch, Von der Heydt-Kunstmuseum und der weltberühmten Schwebebahn bietet die Stadt eine lebendige Kleinkunstszene, weitläufige Einkaufsbereiche mit Einkaufscentern, Galerien und Boutiquen für jeden Geschmack.

mehr weniger

Reichverzierte Stuckfassaden, buntes Fachwerk, und enge Altstadtgassen setzen markante architektonische Akzente. In der Wuppertaler Nordstadt drängen sich allein 700 denkmalwürdige Häuser aus der Gründerzeit. Der Hügel nebenan beherbergt das größte zusammenhängende Villenviertel Deutschlands. Von jedem Punkt der Stadt sind ausgedehnte Grünanlagen und Wald mit einem 400 km langen gekennzeichneten Wanderwegenetz in wenigen Minuten erreichbar.

Das umliegende Bergische Land bietet dem Naturfreund erlebnisreiche Touren mit zahlreichen industriekulturellen Sehenswürdigkeiten, naturkundlichen Besonderheiten und romantischen, stillen Flecken an plätschernden Bachläufen. Der Staatsforst Burgholz beherbergt auf einer Fläche von ca. 1000 ha ein bundesweit einmaliges Arboretum, in dem zu Forschungszwecken Arten aus drei Kontinenten angepflanzt wurden. Seit 1999 ist er durch Lehrpfade mit Kennzeichnung der über 130 fremdländischen Baumarten für die Öffentlichkeit erschlossen. Zwischen Wuppertal-Cronenberg und Wuppertal-Ronsdorf, windet sich tief unten im Wald das Flüsschen Gelpe. Naturnaher Wald und Bachlauf beherbergen zahlreiche gefährdete Pflanzen- und Tierarten. Bei einer Wanderung im historischen Gelpetal trifft man auf eine Vielzahl von Resten und Grundmauern ehemaliger Schleifkotten - Zeugnissen vom Beginn der Industrialisierung, deren Wiege in Kontinentaleuropa im Bergischen Land lag. Eine komplett erhaltene Anlage aus dieser Zeit lohnt einen ausgiebigen Stopp. Der „Manuelskotten“ ist das letzte noch heute in Betrieb befindliche Werk, in dem mit original Maschinen, nach alter Technik geschliffen und geschärft wird. Ein lokales Unternehmen versorgt das ambitionierte Projekt mit Aufträgen und trägt damit zu dessen Erhaltung bei. Auf diese Weise wird die Arbeits- und Lebenswelt des 19. Jahrhunderts bis in unsere Zeit transportiert und erlebbar.

Führungen nach Vereinbarung. www.erlebnis-industriekultur.de

Für Wanderfreunde und Liebhaber von historischen Verkehrsmitteln lohnt der Besuch im Bergischen besonders. Nach einer Fahrt mit der berühmten Wuppertaler Schwebebahn, heißt das Ziel der Wanderung durch den Staatsforst Burgholz „Straßenbahnmuseum Kohlfurter Brücke“. Der Verein Bergische Museumsbahnen e.V. stellt in dem Depot eine Sammlung historischer Straßenbahnwagen und einzelner E-Loks aus. Alle Fahrzeuge sind fahrtüchtig. Über den „Bergischen Ring“ können Touren zu unterschiedlichen Zielen gebucht werden.

Eine gute Wanderstunde entfernt, erhebt sich ein weiteres beeindruckendes Industriedenkmal des 19.Jahrhunderts. Die Müngstener Brücke überspannt in einer Länge von 465 Metern das wild romantische Wupper-Tal. Mit 107 Metern Höhe ist der „Eiffelturm des Bergischen Landes“ immer noch die höchste Eisenbahnbrücke Deutschlands. Zu ihren Füßen ist seit Mai 2006 der neu gestalteten „Brückenpark Müngsten“ fertig gestellt - ein Landschaftspark mit hohem Freizeitwert für die ganze Familie. Folgt man von hier aus dem Flusslauf der Wupper flussaufwärts, erreicht man nach einiger Zeit ein weiteres imposantes Ausflugsziel und macht einen Zeitsprung in das Mittelalter. Schloss Burg war der Stammsitz der Grafen von Berg und beherbergt Museum, Gastronomie und in seinem Umfeld Hotels und zahlreiche Kunsthandwerker. Im Übrigen haben nicht die Berge dem „Bergischen Land“ seinen Namen gegeben, sondern eben jene Grafen und Bauherren aus der Sippe der Bergs. Viel Spaß beim wandern.

 

 

Wandertouren

 

 

Unterkünfte

 

 

Wuppertal Touristik
Kirchstraße 16
42103 Wuppertal

Telefon +49 (0) 202 563 2270
Telefax +49 (0) 202 563 8199

Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
www.wuppertal.de

Wandern in Breitungen

Breitungen

Zwischen Thüringer Wald und Rhön

Breitungen ist im mittleren Werratal der Brückenschlag zwischen Thüringer Wald und Rhön. Wir sind der ideale Ausgangsort für Wanderungen, Radeltouren u. Spaziergänge in der Flussaue sowie zu den beiden Mittelgebirgen. Ausläufer der Rhön, einem der ausgeprägtesten Vulkangebiete Europas reichen bis an den Ortsrand. Unser Hausberg, der Pleß (644m), liegt in dieser beeindruckenden, urwüchsigen Landschaft. Geprägt von Basaltkuppen und Hochflächen, dunklen Hochmooren, ausgedehnten Wäldern und klaren Bächen ist die Rhön eine der großartigsten Erholungslandschaften Mitteleuropas.

mehr weniger

Die Werra trennt mitten im Ort diese anmutige Region vom Thüringer Wald. Er zählt zu den schönsten und waldreichsten deutschen Gebirgen. Der von berühmten Dichtern beschriebene und in Liedern besungene Landstrich ist durch seine Berge, Burgen, Felsen und Flüsschen, gastfreundlichen Siedlungen und stillen Winkel einmalig. Der Breitunger Rennsteig, ein ehemaliger Grenzweg, ist unser Weg zum Rennsteig, dem Kammweg des Thüringer Waldes.

 

 

Wandertouren

 

 

Unterkünfte

 

 

Gemeinde Breitungen
Rathausstraße 24
98597 Breitungen

Telefon +49 (0) 36848 / 88221
Telefax +49 (0) 36848 / 88232

Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
www.breitungen.de

Wandern in Bad Kösen

Bad Kösen

…im Mitteldeutschen Burgenland!

So wird das sich vom Flößerdorf zum Kurbad gemauserte Städtchen oft genannt.

Eingebettet in naturbelassenen Wäldern, Weinbergen und idyllischen Flussauen liegt Bad Kösen „an der Saale hellem Strande“, wie Franz Kugler schon 1826 auf der nahen Rudelsburg in einem Lied schrieb. Sanfte Höhenzüge in der Umgebung laden zum Wandern ein, Burgen auf schroffen Felsen sind Zeugen einer wechselvollen Geschichte und bieten zudem herrliche Ausblicke in das Tal der Saale, auf deren „Rücken“ die Bad Kösener Personenschifffahrt mit ihren Fahrgastschiffen Fahrten von Bad Kösen zur Rudelsburg anbietet.

mehr weniger

Das am Durchbruch der Saale durch die Muschelkalkberge des Thüringer Hügellandes und der äußeren Ausläufer des Sächsischen Berglandes – der sogenannten „Kösener Pforte“ – in ca. 115 m über NN liegende Städtchen bietet mit seinem milden Klima, den natürlichen Heilquellen und den vielen historischen Zeitzeugen in seinen Mauern eine ideale Mischung aus Gesundheit, Kultur und Geschichte.

 

 

Wandertouren

 

 

Unterkünfte

 

 

Tourismus GmbH
Naumburger Straße 13 b
06628 Bad Kösen

Telefon +49 (0) 3445 / 273124
Telefax +49 (0) 3445 / 273469

Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
www.badkoesen-heilbad.de

„amelinghausen

Amelinghausen

Samtgemeinde Amelinghausen

Der staatlich anerkannte Erholungsort Amelinghausen mit Lopausee und Lopaupark bietet unseren Gästen nicht nur ein vielfältiges Veranstaltungsangebot über das Heideblütenfest (2. – 3. Wochenende im August) hinaus, das Regional Museum Archäologie und die Oldendorfer Totenstatt in Oldendorf/Luhe oder Niedersachsens zweitgrößte Quelle, die Schwindequelle in der Schwindebecker Heide, sondern auch über 200km beschilderte und gut gepflegte Wanderwege.

 

 

Wandertouren

 

 

Unterkünfte

 

 

Samtgemeinde Amelinghausen
Lüneburger Straße 50
21385 Amelinghausen

Telefon +49 (0) 4132 / 92090

Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
www.samtgemeinde-amelinghausen.de

„ohlsbach

Ohlsbach

Wandern in Ohlsbach

Ohlsbach ist Erholungsort mit Prädikat in herrlicher Schwarzwald-Vorberglandschaft mit zwei Aussichtstürmen, gepflegtem Dorfbild, herrlichem Blumenschmuck und alten Fachwerkhäusern. Das Dorf wurde 1979 beim Bundeswettbewerb „Unser Dorf soll schöner werden“ mit der Goldplakette ausgezeichnet. Die herrliche Landschaft rund um Ohlsbach bietet sich zu einem Kurzurlaub an und ist ein idealer Ausgangspunkt für Ausflüge im vorderen Kinzigtal. Über 100 km gut markierte Wanderwege sowie eine ausgezeichnete Gastronomie runden das Bild Ohlsbachs ab.

 

 

Wandertouren

 

 

Unterkünfte

 

 

Bürgermeisteramt Ohlsbach
Hauptstraße 33
77797 Ohlsbach

Telefon +49 (0) 7803 / 969915

Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
www.ohlsbach.de

„Thalfang

Thalfang

Wellness für alle Sinne - Ihre Urlaubsregion Thalfang am Erbeskopf

Inmitten einer waldreichen und naturbelassenen Hunsrücklandschaft zwischen Mosel, Nahe und Saar, am Fuße der höchsten Erhebung westlich des Rhein, dem Erbeskopf (816m), liegt die Urlaubsregion Thalfang am Erbeskopf. Die Naturlandschaft im Naturpark Saar-Hunsrück und im Nationalpark Hunsrück-Hochwald, den weiten Feldern und Wiesen mit seinem milden Reizklima sind idealer Erholungsraum für Jung und Alt.

Wandererlebnise auf Premiumniveau und auf speziellen Themenwanderwegen - es erwartet Sie ein attraktives Wanderparadies in einer einzigartigen Natur- und Kulturlandschaft rund um den Erbeskopf.

mehr weniger

Hunsrückhaus am Erbeskopf

Ziel des Hunsrückhauses, dem künftigen Nationalparktor ist es, gemeinsam mit unseren Kooperationspartnern, dem Nationalpark Hunsrück-Hochwald und dem Natur Park Saar-Hunsrück, Einheimischen und Touristen, Familien, Kindergärten und Schulklassen, Wanderern und Seniorengruppen, Fachleuten und der breiten Öffentlichkeit die natur- und kulturräumlichen Besonderheiten rund um den Erbeskopf auf erlebnisreiche Art und Weise näher zu bringen. Darüber hinaus garantieren der Waldseilgarten und die Sommerrodelbahn Spaß und Abenteuer.

Erholung- und Gesundheitszentrum Thalfang

Relaxen Sie beim Schwimmen und Planschen im Badebereich des Erholungs- und Gesundheitszentrum in Thalfang. Verwöhnen Sie sich mit Dampfbädern, Sauna und Solarium in der neugestalteten Sauna-Landschaft mit neuem attraktivem Außenbereich.

Die Urlaubsregion Thalfang am Erbeskopf, eine ideale Urlaubs- und Erholungsregion.

 

Wandertouren

 

 

Unterkünfte

 

 

Ortsgemeinde Thalfang
Saarstraße 3
54424 Thalfang

Telefon +49 (0) 6504 / 2313
Telefax +49 (0) 6504 / 2314

Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
www.thalfang.de

„baumholder

Baumholder

Herzlich willkommen in Baumholder

Die Stadt Baumholder liegt in Rheinland-Pfalz im Kreis Birkenfeld in unmittelbarer Nähe zum Saarland und wird aus geologischer Sicht betrachtet als Ausläufer des Hunsrücks angesehen. Erstmals urkundlich erwähnt wurde Baumholder unter der Bezeichnung „Bemondula“ im Jahre 1156. Heute hat die Stadt ca. 4400 Einwohner und ist Sitzgemeinde der gleichnamigen Verbandsgemeinde mit rund 10.000 Einwohnern und 13 Ortsgemeinden. Die Ansiedlung umfangreicher amerikanischer Truppen hat das Stadtgebiet stark ausgedehnt und die Entwicklung der Stadt enorm beeinflusst. Auch heute leben hier noch ca. 13000 Amerikaner, Soldaten, Familienangehörige und amerikanische Zivilisten.

mehr weniger

Eine Besonderheit der Verbandsgemeinde Baumholder stellt sicherlich der Truppenübungsplatz dar. Für die Anlegung des Übungsgeländes wurden in den Jahren 1937 und 1938; ca. 4000 Menschen umgesiedelt. Bereits 1945 übernahmen die französischen Streitkräfte die Kommandohoheit, bevor sie dann 1960 an die Bundeswehr überging. Noch heute treffen sich viele Betroffene aus den ehemaligen Gemeinden zu einem jährlichen Heimattreffen, um die Erinnerung wach zu halten. Der Truppenübungsplatz ist mit seinen militärischen Arbeitsplätzen für Baumholder und Umgebung auch weiterhin einer der größte Arbeitgeber in der Region. Neben seiner militärischen Funktion als Übungsgelände für Soldaten hat der Truppenübungsplatz auch eine große Bedeutung für den Naturschutz und die Landschaftspflege.

Das Herzstück der Stadt bildet jedoch der Stadtweiher von Baumholder. Der Naturbadeweiher bietet bei kostenlosem Eintritt viele Aktivitäten im und am Wasser. Die Badeaufsicht trägt die Stadt und die DLRG. Weitere Sehenswürdigkeiten der Stadt und Verbandsgemeinde sind insbesondere das Leichenpförtchen, der Dicke Turm, das Heimatmuseum, die Burgruine Frauenberg und eine Vielzahl an Kirchen.

Insbesondere die vielfältige Landschaft der Region lädt zum Wandern und Entdecken der Natur ein. Vor allem die zertifizierten Traumschleifen „Bärenbachpfad“ in Baumholder und „Gräfin Loretta“ in Frauenberg bieten herrliche Aussichten, Natur pur, kulturelle und geschichtliche Höhepunkte. Viele weitere Wege kennzeichnen ein dichtes Wegenetz der Verbandsgemeinde mit herrlichen Wander- und Radstrecken unterschiedlichster Streckenlängen. Ebenso ermöglicht die günstige Lage der Verbandsgemeinde neben den Wander- und Radwegen eine Vielzahl an Freizeitmöglichkeiten wie beispielsweise Nordic Walking, den Biotop-Lehrpfad „LebensRaumTour“ und den Hochseilgarten.

Die Sittichfarm ist die größte Sittichfarm in Privatbesitz innerhalb Deutschlands und lockt mit über 900 Weltmeistervögel und Züchter zahlreiche Besucher an. Rund um das Jahr bieten die vielen Feste, Märkte und Sportveranstaltungen einen schönen Anlass Baumholder zu erleben.

 

 

Wandertouren

 

 

Unterkünfte

 

 

Touristinformation Baumholder
Am Weiherdamm 1
55774 Baumholder

Telefon +49 (0) 6783 / 8116
Telefax +49 (0) 6783 / 8160

Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
www.vgv-baumholder.de

„wanfried

Wanfried

Die kleinste historische Fachwerkstadt des Werra-Meißner-Kreises

Wanfried, die kleinste historische Fachwerkstadt des Werra-Meißner-Kreises feierte bereits das Jubiläum »400 Jahre Stadtrechte«. In Wanfried und den Stadtteilen Heldra, Altenburschla, Völkershausen und Aue leben ca. 5.000 Einwohner. Wanfrieds sichtbare Historie ist imposant: der Hafen, die Schlagd, war Endpunkt der Weser-Werra-Schifffahrt und bedeutender Umschlagplatz für Waren von und nach Südosteuropa. Hier direkt am Werratal-Radweg in den Schlagdhäusern herrscht auch heute noch reges Treiben, auf einem alten Handelsschiff, der Werraschute »WISERA«, kann man heiraten und ein Bootsanleger lädt Kanuten zur Rast ein. Prächtige Kaufmannshäuser mit restauriertem Fachwerk in der Altstadt künden von der Blütezeit der Schifffahrt, was die Stadt noch heute zu einer Perle an der Deutschen Fachwerkstraße macht.

mehr weniger

Genießen Sie eine Stadtführung (Mai-Oktober samstags 14:30 Uhr) ab Rathaus, Marktstraße, oder eine Erlebnis-Stadtführung. Termine finden Sie im Veranstaltungskalender auf der Webseite des Werratal Tourismus. Das Leben an der ehemaligen innerdeutschen Grenze wird im Dokumentationszentrum mit Heimatmuseum im Keudell'schen Schloss lebendig. Interessant sind auch die Exponate der original Werrakeramik (März-Oktober samstags 15-17, sonntags 10-12 Uhr, Gruppenführungen sind nach tel. Vereinbarung auch zu anderen Terminen buchbar, Tel. 05655 1067 oder 1312).

Wanfried liegt außerdem am Herkules-Wartburg-Radweg (215 km) und am Endpunkt des Hessischen Fernradweges R5 (220 km). Der Kneipp®-Pfad der Sinne verlockt als Barfußpfad mit Wassertretstelle direkt in der Verlängerung der historischen Schlagd zu einer entspannenden Pause.

Drei Premium-Rundwanderwege: P5 Plesse (480 m), P6 Heldrastein (503 m) oder P12 Mainzer Köpfe verlaufen in Teilbereichen entlang des Grünen Bandes, der ehemaligen deutsch-deutschen Grenze. Interessante Relikte ("Stasiröhre", ein Stück Grenzzaun oder Informationen zum Leben "am Zaun") sind hier noch zu sehen.

Landhotels, Landgasthäuser, Gutshöfe, Privathäuser, Ferienwohnungen, Ferienhäuser, der Wohnmobilhafen mit 12 Stellplätzen in Wanfried und auch der kleine, verwunschene Campingplatz mit Wohnmobilstellplätzen in Altenburschla sind gern Ihre Gastgeber!

 

 

Wandertouren

 

 

Unterkünfte

 

 

Tourist-Information Eschwege – Meinhard – Wanfried
Hospitalplatz 16
37269 Eschwege

Telefon +49 (0) 5651 / 331985
Telefax +49 (0) 5651 / 50291

Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
www.werratal-tourismus.de

weiterlesen ...
„meinhard

Meinhard

Malerisch in den Niederungen der Werraaue

Die sieben Ortschaften der Gemeinde Meinhard (ca. 4.800 Einwohner) liegen malerisch in den Niederungen der Werraaue bis hinauf zu den Hängen des Höhenzuges Meinhard in der Hessischen Schweiz (569 m). Die Gemeinde besteht aus den Ortsteilen Grebendorf, Jestädt, Frieda, Schwebda, Motzenrode, Hitzelrode und Neuerode. In Meinhard Schwebda verlockt der 110 ha große Werratalsee zu Bade- und Freizeitfreuden mit Sandstrand, Abenteuerspielplatz, Beachvolleyball und Boule. Auf dem Werratalsee lohnt es sich, eine einstündige Rundfahrt mit dem Ausflugsschiff „Werranixe“ zu unternehmen. Auch Sonderfahrten, z.B. in den Sonnenuntergang oder mit Buffet sind im Angebot.

mehr weniger

Im Naturcamp Seepark Meinhard direkt am Werratalsee kann man im Tipi-Zelt übernachten oder ein Blockhaus mieten. Das Schloss Hotel Wolfsbrunnen in Meinhard-Schwebda ist ein imposantes Bauwerk auf der Höhe mit Blick auf den Werratalsee und die Höhenzüge Hoher Meißner, Hessische Schweiz und Schlierbachswald. Im Ort öffnet das Heimatmuseum, Am Lindenanger, in den Monaten April bis Oktober jeweils am 1. Samstag eines Monats von 14:00 bis 17:00 Uhr. Gruppen können auch außerhalb der Öffnungszeiten eine Führung über die Tourist-Information buchen. In Meinhard-Grebendorf verlockt der Meinhardsee mit Campingplatz ebenso zu jeder Menge Freizeitspaß. Badesee mit Wasserrutsche, Liegewiese, Tretbootverleih, Surfmöglichkeiten, Angelteiche, Beach-Volleyball, Minigolf, Sauna und Gastronomie bieten abwechslungsreiches Freizeitvergnügen. Viele Ausflugsziele in der Gemeinde Meinhard sind über den Werratal-Radweg auch gut mit dem Rad zu erreichen. Darüber hinaus werden verschiedene Familien- und Genussradtouren angeboten, so dass jeder die richtige Strecke findet.

Die Hessische Schweiz ist ein beliebtes Wandergebiet: der mit dem deutschen Wandersiegel ausgezeichnete Premium-Rundwanderweg P 4, der Europäische Fernwanderweg E 6, der Qualitätswanderweg Werra-Burgen-Steig Hessen X5 H, die Nähe zur Thüringer Landesgrenze, der Wolfstisch und die Salzfrau, die einzigartige Fauna und Flora sowie spektakuläre Aussichten machen dieses Wandergebiet so besonders.

 

 

Wandertouren

 

 

Unterkünfte

 

 

Tourist-Information Eschwege – Meinhard – Wanfried
Hospitalplatz 16
37269 Eschwege

Telefon +49 (0) 5651 / 331985
Telefax +49 (0) 5651 / 50291

Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
www.werratal-tourismus.de

weiterlesen ...
„eschwege

Eschwege

Die Werra, die mitten durch die Altstadt fließt

Eschwege (20.000 Einwohner) wurde im Jahr 974 erstmals genannt. „Eskiniwach“, die Siedlung bei den Eschen am langsam fließenden Wasser, hat bis heute eine wechselvolle Geschichte zu erzählen. Deutlich wird sie an den mehr als 1.000 Fachwerkhäusern, reich verziert mit Schmuck, Symbolik und interessanten Flachschnitzereien und der Werra, die mitten durch die Altstadt fließt. Ein Glockenspiel am Alten Rathaus, die Dietemann-Kunstuhr auf dem Turm des ehemaligen Landgrafenschlosses, verwinkelte Gassen, Sophien- und Botanischer Garten sowie Kirchen, die zum Rasten und Verweilen einladen, und der Besuch des Nikolaiturms mit herrlichem Blick über die Altstadt und in die Natur, sind nur einige Besonderheiten.

mehr weniger

Die Fußgängerzonen und schöne, moderne Plätze mit gemütlichen Straßencafés und urigen Gaststätten machen Lust auf eine Einkehr mit nordhessischen Spezialitäten. Das Eschweger Zinnfigurenkabinett (Mi, Sa, So 14-17 Uhr) zeigt Welt- und Stadtgeschichte im Kleinformat. Das Stadtmuseum (Die, Sa, So 14-17 Uhr) informiert über die Geschichte, die Arbeit und das Leben in Eschwege.

Einzelgäste und Gruppen bis 10 Personen können von Mai – Oktober sonntags und dienstags um 10:00 Uhr an einer Stadtführung (ab Tourist-Information) teilnehmen. Termine für Erlebnis-Stadtführungen gibt es auf der Webseite des Werratal Tourismus. Gruppen buchen Stadtführungen nach Wunschtermin in der Tourist-Information.

Der Werratalsee (110 ha), nur wenige Minuten von der Altstadt entfernt, verlockt mit Badestrand, Beach-Volleyball, Knaus Campingpark und Wohnmobilstellplätzen direkt am See, Seerundweg (7 km) und dem Ausflugsschiff Werranixe (1-stündige Rundfahrt). Gegenüber liegen die Leuchtberge mit dem Kletterwald mit 5 Parcours, dem Start des Premium-Rundwanderweges P3 (21 km) und dem Bismarckturm mit grandioser Aussicht. Das Hallenbad espada mit Sauna und Black-Hole-Rutschen sorgt für Entspannung.

Ausgezeichnete rad- und wanderfreundliche Gastgeber sorgen für einen rundum erholsamen Aufenthalt im Werratal.

 

 

Wandertouren

 

 

Unterkünfte

 

 

Tourist-Information Eschwege – Meinhard – Wanfried
Hospitalplatz 16
37269 Eschwege

Telefon +49 (0) 5651 / 331985
Telefax +49 (0) 5651 / 50291

Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
www.werratal-tourismus.de

weiterlesen ...
weiterlesen ...
weiterlesen ...
weiterlesen ...
Seite 1 von 64