Wandern in Leubnitz

Leubnitz

Das Wandern ist des Müllers Lust – Herzliche Einladung nach Leubnitz ins Vogtländische Mühlenviertel

Die vogtlandtypische Kuppenlandschaft mit dichten Wäldern und weiten Wiesen bildet den Rahmen im Vogtländischen Mühlenviertel im Südwesten Sachsens. Rund um Leubnitz mit seinen Nachbarn Syrau, Mehltheuer, Pausa und Mühltroff standen einst zahlreich Wind- und Wassermühlen, die die Müllerei zu einer der bedeutendsten Zünfte der Region werden ließen.

Die Historie der Müllerei lässt sich rund um Leubnitz bis ins frühe Mittelalter zurückverfolgen. Heute sind noch einige wenige der Mühlen erhalten. Sie werden zum Großteil gastronomisch genutzt. Auf die Spuren des Handwerks kann man sich dennoch begeben: Ganz nach dem Motto “das Wandern ist des Müllers Lust” leitet der “Müllerburschenweg” Interessierte auf einer 53 Kilometer langen Rundwandertour zu allen erhaltenen Mühlen und den Relikten des einst so regen Gewerbes.

mehr weniger

Leubnitz selbst wurde 1300 das erste Mal urkundlich erwähnt. Der Ort war über Jahrhunderte hinweg geprägt vom Vorhandensein einer Kirche und eines Rittergutes, welches über die Zeit im Besitz verschiedener vogtländischer Adelsfamilien war. Mitte des 18. Jahrhunderts taucht erstmals der Name der Familie von Kospoth in Zusammenhang mit dem Leubnitzer Rittergut auf. Sie behielten den Landsitz bis zur Enteignung 1945 in ihrem Besitz.

Die Kospoths haben Leubnitz wesentlich in seiner Entwicklung beeinflusst. Die heutigen Leubnitzer verdanken ihnen die Nutzung des Landschaftsparkes und des Schlosses. Dieses Ensemble ist im Vogtland einzigartig. Der 1794 errichtete Prachtbau ist gesäumt von dem großflächigen Landschaftspark mit altem Baumbestand und präsentiert im Inneren eine Dauerausstellung zum Thema “Natur und Jagd”, bei der Besucher einen detaillierten Einblick in die waldreiche Natur des Vogtlands erhalten. Monatlich veranstaltet der Förderverein Freunde des Leubnitzer Schlosses e.V. im „Weißen Saal“ des Schlosses die „Leubnitzer Konzerte“ mit vogtländischer, aber auch internationaler Beteiligung. Drei Mal im Jahr stellen Künstler ihre Werke in der „Galerie im Kreuzgewölbe“ des Schlosses aus.

Die Marienkirche, mit einem kulturhistorisch sehr wertvollen spätgotischen Eingangs-Portal und einem spätbarocken Altar entstand schon im 13. Jahrhundert. Erkunden lässt sich Leubnitz zum einem während eines Dorfspaziergangs zu den prägenden Häusern des Ortes und zum anderen über den 21km langen Leubnitzer Rundweg „Auf Kospothschen Pfaden“.

 

 

Wandertouren

 

 

Unterkünfte

 

 

Gemeinde Rosenbach/ Vogtl. Schloss Leubnitz
Am Park 1
08539 Rosenbach / Vogtl. OT Leubnitz

Telefon +49 (0) 37431 / 86029
Telefax +49 (0) 37431 / 86200

Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
www.leubnitz.de