Icking Wanderroute 2

Icking-Irschenhausen-Gut Holzen-Icking

Anfahrt: Auto: Parken am Ickinger Bahnhof

S-Bahn: S 7 Richtung Wolfratshausen bis Icking

Tour: Vom Ickinger Bahnhof am nördlichen Ende  die Stufen zum  Egartsteig hinauf und weiter Richtung Gymnasium, in die Ulrichstraße. Nach etwa 600m befindet sich rechter Hand der Ulrichsberg, ein ehemaliger Wallfahrtsort, dessen kleines Kirchlein in der heute noch erkennbaren Bodensenke gestanden hat. Von hier aus bitte unbedingt die Aussicht auf das Isartal und die Alpen genießen!


Weiter nach Irschenhausen, rechts abbiegen in die Ebenhauser Str. mit dem Stocker Weiher, der kleinen St.Anian Kirche. Davor der älteste und größte Hof Irschenhausens: der Wachhof ist sehenswert wegen seiner überall vorhandenen großflächigen Bilder und Schrottkunstwerke seines kunstsinnigen Besitzers. Nach links in den Neufahrner Weg einbiegend ist das Hollerhaus auch bekannt als „Pension Resi“ in der Fernsehserie „Bulle von Tölz“. Zurück in der Ebenhauser Straße  befindet sich gleich nach der Kurve der Landgasthof Rittergütl, dessen Biergarten zur Einkehr mit herrlichem Blick ins Gebirge und Isartal einlädt.

Nach einer Stärkung geht’s entlang der Fahrstraße weiter Richtung Ebenhausen. Sie überqueren die S-Bahn-Schienen und die B11, nach rechts einbiegen in Richtung Gut Holzen. Die schöne Kastanien Allee begleitet Sie bis zur Reitschule Gut Holzen. Von dort ein Schlenker nach rechts in den Gregoriweg, der Sie direkt nach Icking zurückführt. Dort passieren Sie die Alte Heilig-Kreuz-Kirche, queren anschließend wieder die B 11 und erreichen so den S-Bahnhof Icking.


Wanderkarte