„Wandern

Kochel am See

Natur und Kultur in ihrer schönsten Vielfalt – am malerischen Kochelsee

Wer einmal mit dem herrlichen Blick auf die Berge in Richtung Kochelsee (60 km südlich von München) gefahren ist, wird diese Ansicht nicht mehr vergessen: Malerisch liegt der Luftkurort Kochel a. See (605m) mit seinen schmucken Bauernhäusern und dem traditionellen Fischerviertel vor dem 1731 m hohen Herzogstand. Ein Ausflug auf dessen Gipfel, egal ob zu Fuß oder mit der Herzogstandbahn wird durch einen sagenhaften Ausblick auf die Seen, die Alpen und das Alpenvorland belohnt, der schon Märchenkönig Ludwig II. faszinierte.

mehr weniger

Natur, Berge und Seen

Gipfelstürmer und Bergfexe können von Kochel a. See aus täglich neue Ziele erobern, denn Berge gibt es hier in jeder Größe und für alle Ansprüche. Ein gut beschildertes Wegenetz führt – teils auf breiten Wegen, teils auf Pfaden und Steigen – in die Höhe. Ambitionierte gehen die anspruchsvolle Gratwanderung (nur für trittsichere und schwindelfreie Bergwanderer) zwischen Heimgarten und Herzogstand, die zu den 100 schönsten der Alpen zählt. Der wundervolle Blick auf das Zwei-Seenland ist auch der Lohn für den, der den Jochberg (1565 m) erklimmt. Selbst unter Kletterern ist das Kochelseegebiet für die „Erdbeewand“ und weitere Spezialitäten bekannt.

Sportlich ambitionierte Mountainbiker kommen ebenso auf ihre Kosten, wie stramme Rennradler, die ihre Tour mit der Bergetappe den Kesselberg aufwärts starten. Auch auf ebenen Pfaden können Wanderer oder Radfahrer (z. B. auf dem Bodensee-Königssee-Radweg) die geheimnisvollen Loisach-Kochelseemoore mit ihren seltenen Vögeln und den Blumen- und Pflanzensschätzen erkunden. Eine Runde um den See (18 km), besonders schön ist der „Felsenweg“ zwischen dem Walchenseekraftwerk und Schlehdorf, kann man im Sommer mit einer Bootsfahrt kombinieren. Mit Kindern bietet sich eine kurzweilige Wanderung bergauf zu den Lainbachwasserfällen (ca. 1,5 Std.)an, vorbei an zahlreichen „Gumpen“, die zum Spielen einladen.

Kunst und Kultur

Vielen Kunstfreunden ist das Franz Marc Museum ein Begriff. Auf Spaziergängen und Wanderungen rund um den Kochelsee können Sie zahlreiche Bildmotive des Künstlers wiederentdecken und auch heute noch auf den Spuren des „Blauen Reiters“ ins Reich der Fantasie mit gelben Kühen und blauen Pferden eintauchen. Ein Kunstspaziergang „Franz Marc entdecken“ begleitet mit Bildtafeln und Informationen den Rundweg durch Kochel a. See.

Freizeit

Nach einem anstrengenden Tag bietet das Freizeitbad „trimini“ Erholung für Groß und Klein. Egal ob im Hallenbad, im See oder im Freibadebereich - den Blick über den Kochelsee und die Berggipfel schweifen zu lassen ist Genuss pur. Wassersportler kommen ebenso am Kochelsee auf ihre Kosten: beim Baden an naturbelassenen Stränden, Angeln, Tauchen, Segeln und Surfen. Wer’s gemütlicher mag, kann mit dem Ruderboot oder Motorschiff eine Runde drehen.

Bayerische Tradition und Brauchtum

Besonderer Höhepunkt ist alljährlich der 15. August: Der Kocheler Heimattag wird mit einem Seefest und großem Trachtenumzug gefeiert. Urige Biergärten und traditionelle Gasthäuser laden zu Bayerischen Schmankerln ein. Berühmt wurde die Gemeinde auch durch die Gestalt des legendären, für Freiheit und Vaterland kämpfenden "Schmied von Kochel", Balthasar Mayer. In der Ortsmitte erinnert noch heute ein Denkmal an ihn.

 

 

Tourist Information Kochel a. See
Bahnhofstr. 23
82431 Kochel a. See

Telefon +49 (0) 8851 / 338
Telefax +49 (0) 8851 / 844

Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
www.kochel.de