Wandern im Steigerwald

Der Steigerwald – Ganz Franken in einer Region

Der größte Teil des Steigerwaldes ist ein Naturpark. Vor allem der Norden ist geprägt von ausgedehnten Buchenwäldern, dem zweitgrößten Laubwaldgebiet Bayerns. Hier kann man sehen, wie weite Teile Deutschlands vor dem Eingreifen des Menschen ausgesehen haben. Die ältesten Buchen der Republik haben im Steigerwald überlebt. Mehr als dreihundert Jahresringe verbirgt ihre Rinde und über 40 Meter ragen sie in den fränkischen Himmel.

Die südlichsten Weinberge Frankens

Im Westen fallen die Hügel des Steigerwaldes zum Main hin ab. Hier bietet sich dem Besucher ein ganz anderes Landschaftsbild. Von Sand am Main im Norden bis zum mittelfränkischen Bad Windsheim und zur Burg Hoheneck nahe Ipsheim, dem südlichsten Weinbaugebiet Frankens,  erstrecken sich die sonnenverwöhnten Weinlagen des Steigerwaldes. Dort gedeihen ausgezeichnete Weine. Sogar die englische Königin Elisabeth entschied sich für einen „Steigerwälder“ als Krönungswein. Vor allem im Herbst lockt der Rebensaft der Steigerwald-Lagen zahlreiche Gäste aus nah und fern in die Winzerstuben und zu den zahlreichen traditionellen Weinfesten.

Fisch und Bier im Land der 1000 Teiche

Neben Wald und Wein ist der Landstrich zwischen Main und Zenn noch mit einer weiteren markanten Landschaft gesegnet: Bis zu 2000 Karpfenteiche schätzt man im Aischtal zwischen Bad Windsheim, Höchstadt an der Aisch und der Mündung des kleinen Flusses in die Regnitz nahe Forchheim. 1200 Teichwirte erzeugen umweltverträglich den bekannten „Aischgründer Spiegelkarpfen“. Mönche züchteten ihn bereits vor Jahrhunderten im Aischgrund. Von September bis April kommt der gesunde Fisch auf die Teller der zahlreichen Gaststätten.

Damit nicht genug der kulinarischen Besonderheiten. Während anderswo Großbrauereien die Biervielfalt begrenzen, haben sich im Steigerwald zahlreiche kleine Familienbrauereien erhalten. Acht von ihnen haben sich zur „Aischgründer Bierstraße“ zusammengeschlossen. Vor allem Vereine und Firmen lassen sich gerne per Pferdekutsche von Brauerei zu Brauerei kutschieren, um an Bauereibesichtigungen oder Bierseminaren teilzunehmen.

Wellness in Franken

Das wichtigste Zentrum für Wellness und Gesundheit im Steigerwald ist die Kurstadt Bad Windsheim im Süden des Tourismusverbandes. Dort erwartet die Gäste mit der Franken-Therme und dem  einmaligen Salzsee ein außergewöhnliches Wellness-Erlebnis. Ebenfalls in Bad Windsheim lädt das Fränkische Freilandmuseum zu Zeitreisen in die Vergangenheit ein. Leben und Arbeiten seit dem Mittelalter wird den Gästen in dem weitläufigen Gelände nicht trocken hinter Vitrinen nacherzählt. Vielmehr wird dort Geschichte im wahrsten Sinne des Wortes lebendig.

Exzellentes  Wander- und Radwegenetz

Besonders beliebt ist der Steigerwald bei Radlern und Wanderern. Ein dichtes Wegenetz durchzieht den Naturpark und verbindet ihn mit benachbarten Regionen. Besonders beliebt: Wanderungen und Radtouren ohne Gepäck. Der Tourismusverband Steigerwald schnürt für jeden das richtige Paket. Der Steigerwald-Panoramaweg von Bad Windsheim nach Bamberg, der neue Qualitätswanderweg in Franken nach den Richtlinien des Deutschen Wanderverbandes. Eine Wanderung entlang des Panoramaweges lässt eine besondere romantische Stimmung aufkommen. Wie der Name des Weges verspricht, zählen die Aussichtspunkte zu den Höhepunkten der Wanderung.