Hilchenbach

Erholungsort Hilchenbach - seit 2013 jetzt als Erholungsort zertifiziert

Wandern und die schöne Natur in einem der waldreichsten Gebiete Deutschlands genießen, die Landschaftsschönheiten im Wechsel der Jahreszeiten erleben, in unserem reizklimatischen Städtchen tief durchatmen und einfach mal frische Luft tanken, sportlich aktiv sein, Sehenswertes zu Hilchenbacher Persönlichkeiten erkunden (was verbirgt sich hinter Jung-Stilling, Carl Kraemer, Wilhelm Münker, Wilhelm von Oranien?). Der reizklimatische Ferienort hat eine lange Tradition. Schon 1292 wurde die Stadt Hilchenbach im Treffpunkt von sieben Tälern im Dreiländereck “Siegerland-Sauerland-Wittgenstein” erstmals urkundlich erwähnt. Im nördlichen Siegerland, auf 310 - 678 m über NN, unweit des Ursprungsgebietes der Flüsse Sieg, Eder und Lahn, am Südwestabhang des Rothaargebirges gelegen, ist Hilchenbach ca. 15 km Luftlinie von Siegen entfernt. Wo sich mehrere Täler zum Gebiet des oberen Ferndorfbaches, einem Nebenfluss der Sieg, vereinigen, bildet Hilchenbach den natürlichen Mittelpunkt von 12 Ortschaften, die zu der kommunalen Verwaltungseinheit "Stadt Hilchenbach" zusammengefügt sind. In dieser Stadt leben auf mehr als 80 qkm ca. 17.000 Einwohner.

Alt-Hilchenbach ist durch den einladenden, großzügig gestalteten Markt und schmucke, historische Fachwerkhäuser zwischen Kirche und Wilhelmsburg geprägt. Rund um das Städtchen, in dem auch Stadtführungen angeboten werden, findet man urige Fachwerk-Dörfer in denen so manch verstecktes Kleinod zu finden ist. In einer weitgehend unberührten Mittelgebirgslandschaft, abseits von großen Touristenstraßen, ist alles noch ein wenig ursprünglicher als anderswo. Man kann stundenlang durch Wiesen und Wälder auf ca. 500 km gut gekennzeichneten Wanderwegen streifen, ohne einem Menschen zu begegnen. Die Höhenburg „Ginsburg“ auf dem 590 m über NN hohen Schlossberg liegt im Stadtteil Grund (Anfahrt über Lützel). Die Nassauische Grenzfeste wurde vermutlich von 1230 bis 1240 durch den Grafen Heinrich II. („der Reiche“) von Nassau erbaut. Prinz Wilhelm I. von Oranien (genannt „Der Schweiger“) sammelte hier 1568 mit seinem Bruder, Graf Ludwig zu Nassau-Dillenburg, den dritten Heerbann, mit dem er am 23. Mai des Jahres 1568 bei Heiligerlee in Friesland in einem Gefecht siegte. Es war das erste Heer zur Befreiung der Niederlande. Die Ginsburg ist damit der Ausgangspunkt des niederländischen Freiheitskampfes gegen die Spanier. Die Ginsburg ist heute deutsch-niederländische Gedenkstätte.

Als weitere attraktive Ausflugsziele sind das Bergbaumuseum mit Schaubergwerk Stahlberger Erbstollen, die Wilhelmsburg mit Stadtmuseum, die Kräuterey Lützel, die Breitenbach-Talsperre, die Jung-Stilling-Stube, der Kneipp-Barfußpfad und das jährlich zu Pfingsten stattfindende, internationale Zelttheaterfestival Kultur Pur (45.000 Besucher pro Jahr) zu nennen. Auch im gastronomischen Bereich signalisiert Hilchenbach Höhepunkte: Von familiär geführten Pensionen bis zu noblen Hotels, von Land-Gasthäusern, bis zu einem unter Gourmets bekannten Restaurant. All dies und vielleicht überraschend viel mehr kann Ihnen Hilchenbach bieten. Herzlich willkommen im Leben am Rothaarsteig und viel Spaß beim wandern..

 

Touristik-Information Hilchenbach
Markt 13
57271 Hilchenbach Telefon +49 (0) 2733 / 288133
Telefax +49 (0) 2733 / 288288

Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
www.hilchenbach.de