Sauerland-Höhenflug Etappe 1

Von Altena bis Neuenrade

Herrliche Fernsichten, verschlungene Pfade, zahlreiche Naturbesonderheiten erwarten Sie auf der ersten Etappe vom Einstiegsportal an der Burg Altena, einer der wohl schönsten Höhenburgen Deutschlands! Inmitten des Lennetals liegt die alte Drahtzieherstadt Altena. Hoch über der Stadt thront die Burg Altena, eine der schönsten Höhenburgen Deutschlands, die vor ca. 900 Jahren ihren Ursprung fand (hören Sie dazu den Podcasts des Sauerland-Höhenflugs!). Zu der Zeit haben die Brüder Adolf und Everhard die Burg auf dem Bergsporn des Klusenberges errichtet. 1912 richtete Richard Schirrmann in die Burg die erste Jugendherberge ein. Diese erste Weltjugendherbe lässt sich genau wie die Burg Altena selber besichtigen. Direkt an der Burg Altena an den Einstiegsportalen vor den mächtigen Burgmauern beginnt der Sauerland-Höhenflug.

mehr weniger

Der Weg führt zuerst durch enge Gässchen hinab in ein Seitental (bitte verpassen Sie den Treppenabstieg zwischen den Häusern oberhalb der Straßenüberquerung der L 698 nicht), bevor der Wanderweg auf der gegenüberliegenden Bergseite wieder ansteigt. Bei dem Aufstieg bis Altena - Hegenscheid kann man schon mal in´s Schwitzen kommen! Eine Sitzgruppe lädt daher auf halbem Weg zu einer Pause ein. Der Wanderabschnitt verläuft parallel mit dem Drahthandelsweg, der von Lüdenscheid nach Iserlohn verläuft und mittels Tafeln über die Geschichte der Eisengewinnung und der Drahtherstellung informiert. Unterwegs passieren Sie den Bergrücken „Toter Mann“, der durch die Erschöpfung des dortigen Eisenvorkommens zu Beginn des 17. Jahrhunderts zu seinem Namen kam. Der Aufstieg wird auf dem 473 m hohen Hegenscheid mit einer fantastischen Aussicht belohnt!

Bis Neuenrade verläuft der Höhenflug nun ohne schweißtreibende Anstiege. Auf dem Hegenscheid befindet sich der Flugplatz des Luftsportvereins Hegenscheid, auf dem bei gutem Wetter Motorflugzeuge bis 2 Tonnen zu einem Rundflug starten. Der Höhenflug verläuft parallel zu dem Flugplatz, immer wieder mit herrlichen Aussichten, dann über den Rüssenberg (434 m) bis in das Dörfchen Ihmert und Elfenfohren, dessen Geschichte bis in das Jahr 1813 zurückreicht. Sowohl auf dem Rüssenberg als auch auf dem Bergrücken „Auf dem Giebel“ oberhalb von Dahle hat der Orkan Kyrill viele Freiflächen entstehen lassen, die neben Fernblicken gerade in den Sommermonaten auch eine herrliche Blütenpracht aus Johanniskraut, Weidenröschen und Fingerhut eröffnen. Der Höhenflug verläuft nun durch den Neuenrader Stadtwald. Neben dem Neuenrader Babywald, hier können Familien zur Geburt ihres Kindes ein Baum pflanzen, befindet sich auch hier die Allee „Baum des Jahres“, die aus den Bäumen des Jahres seit 1989 besteht. Vorbei an dem SGV-Ehrenmal erreicht der Höhenflug nun den Kohlberg (514 m), die höchste Erhebung der Stadt Neuenrade. Der 14 m hohe Quitmannsturm auf dem Gipfel wurde von der Stadt Neuenrade 1986 neu errichtet. Der erste Aussichtsturm an dieser Stelle stammte schon aus dem Jahre 1892 und wurde 1986 durch einen Sturm zerstört. Kleine Panoramatafeln auf dem Quitmannsturm erläutern die Landmarken der herrlichen 360 ° Aussicht.

Den Parkplatz „Kohlberg“ passierend überquert der Wanderweg nun die L 698. Auf dem Weg zum Gipfel des „Großen Attigs“ wartet ein weiteres Highlight auf Sie: Eine zwei Meter hohe Holzplattform ermöglicht unvergessliche Fernsichten. Am großen Attig befindet sich nach dem Sturm Kyrill im Januar 2007 nur noch eine einzelne Buchengruppe und dem Wanderer bietet sich eine wunderschöne und nahezu grenzenlose Aussicht ins Tal. Etwas weiter befindet sich eine Panoramatafel, die dem Wanderer über wichtige Aussichtspunkte informiert. Am Südhang entspringt die Hönne. Diese fließt durch Balve und Menden. Das Hönnetal ist ein imposantes Tal mit Felsen, Klippen und Höhlen in einem der bedeutendsten Karstgebieten Deutschlands. Eine große Kupferstele an der Quelle veranschaulicht dem Wanderer den Verlauf der Hönne (hören Sie dazu den Podcasts des Sauerland-Höhenflugs!). Über verschlungene Pfade, die teilweise entlang der Hönne verlaufen, erreichen Sie nun Neuenrade. Im Bereich Wilhelmshöhe an der B 229 endet unsere Etappe auf dem Sauerland-Höhenflug. Hier befindet sich eine Bushaltestelle, von der aus Sie zurück nach Altena oder auch nach Neuenrade gelangen können.

 

 

Etappen (1-11) | Etappen Zuweg (1-5)

 

 

Streckeninfo / Karte / Höhenprofil

LÄNGE
16,6 km
AUFSTIEG
591 m
ABSTIEG
458 m
SCHWIERIGKEIT
mittel
ZEIT
5:35 h
DOWNLOAD
GPX

 

Distance: {0} {2} Elevation: {1}
Distance: {0} {2} Speed: {1}
Distance: {0} {2} Heart Rate: {1}
http://www.wanderkompass.de/media/com_gpstools/markers/02marker.png
http://www.wanderkompass.de/media/com_gpstools/markers/default.png
#B90F22
4
50
google.maps.MapTypeId.TERRAIN
1
1
1
1
1
1
google.maps.ZoomControlStyle.DEFAULT
google.maps.MapTypeControlStyle.DEFAULT
Distance
Elevation
Speed
Heart Rate
km
kmph
m
km
mi
m
ft
mile/hr
ft/sec
km/hr
m/s

 

Unterkünfte in der Umgebung

 

Koordinaten / Wegzeichen / Wetter

StartStartkoordinaten
51° 18′ 01" Nord | 07° 40′ 29" Ost

ZielZielkoordinaten
51° 16′ 33" Nord | 07° 46′ 14" Ost

Wegzeichen:
Sauerland-Höhenflug Markierung