Groß-Umstadt

Der Wein spielt im Selbstverständnis der Umstädter „natürlich“ eine große Rolle. Das jährliche Winzerfest mit Weinen der „Odenwälder Weininsel” bringt die Bürger zusammen. Aus Festfreude und Weinseligkeit erwachsen Identität, Gemeinsinn und Engagement. Jeweils am Wochenende am bzw. nach dem 15. September beginnt für die Groß-Umstädter die ”fünfte Jahreszeit”. Vier Tage lang ist die Stadt dann eine einzige große Weinstube und Kontaktbörse für Einheimische und Gäste. Geschätzte 200.000 Besucher vergnügen sich jedes Jahr zwischen Weinbuden auf dem Marktplatz und in den verwinkelten Gassen der Stadt, auf dem Festplatz und beim großen Festumzug. Zwischen Darmstadt und Aschaffenburg, im Landkreis Darmstadt-Dieburg, hat Groß-Umstadt keine Konkurrenz zu fürchten. Groß-Umstadt ist ausgesprochen verkehrsgünstig gelegen. Die „Odenwaldbahn“ von und nach Frankfurt, Darmstadt, Hanau und Eberbach am Neckar machen die ”Pforte zum Odenwald” schnell erreichbar, die B 45 schließt den Straßenverkehr an die nahen Autobahnen rund um das Rhein-Main Gebiet an. Zahlreiche Hotels, ausgewählte Gastronomie, eine lebendige Geschäftswelt und bedacht angesiedelte Industrie- und Gewerbebetriebe verleihen der Stadt das Leben, das eine historische Altstadt mit kleinstädtischem Charakter verträgt. Die Lebensqualität ergibt sich aus dem Gleichgewicht gesunder Wirtschaftskraft und hohem Wohnwert. Trotz des Einzugs moderner Zeiten ist die Stadt mit ihren neun Stadtteilen kleinstädtisch gemütlich geblieben. Jahrhundertealte Fachwerkbauten, das stolze Renaissance-Rathaus am Markt (1604-1605), die Ev. Stadtkirche (erbaut 1270, wiedererrichtet bzw. fertig gestellt 1490), das „Biet“, Marktbrunnen von 1714, und zahlreiche Adelshöfe ehemaliger Standesherren prägen ungemindert das Bild der Stadt.

1993 feierten die Wein-Insel Bewohner das 1250-jährige Bestehen ihrer aus einer fränkischen Siedlung gewachsenen Stadt. Ihre nachgewiesene Geschichte begann mit einer Schenkung von König Pippin im 8. Jahrhundert. Die weltlichen und geistlichen Herren von Fulda und Hanau teilten sich über Jahrhunderte Besitz und Einfluss auf die Besitzung, die sie mit Markt- und Stadtrechten ausstatteten. Kenner der Stadt- und Kulturgeschichte zeigen Ihnen bei einer Stadtführung die schönsten Seiten der Stadt und lenken den Blick auf Details, die sonst ungesehen blieben (s. Wanderung 5 „Stadtrundgang“). Am Stadtrand, in direkter Nachbarschaft zur Parkanlage „Bleiche“ liegt der Gruberhof, eine alte Hofreite, seit 1988 Umstädter Museum und Kulturzentrum. Neben der umfangreichen Sammlung zur Archäologie und Stadtgeschichte sind zu besichtigen: Das bürgerliche Wohnhaus, Umstädter historische Werkstätten, Bauernhofmuseum mit Bauerngarten und Hauswingert - Bewirtschaftung im „Kuhstall“, dem anmutigen Museums-Treff. Vortragsreihen und Publikationen zur Stadtgeschichte und mehrere Traditionsfeste und Handwerkertage prägen das Jahresprogramm. Der Museums- und Geschichtsverein sowie einige Weinbaubetriebe veranstalten das ganze Jahr über Weinproben „à la carte“ und für ein attraktives Tagesprogramm kann man beim Stadtmarketing Weinbergswanderungen und -kutschfahrten für die ganze Familie oder Gruppenausflüge buchen. Freundschaftliche Beziehungen pflegt man vor allem zu den Wein-Partnerstädten St. Péray in Frankreich (seit 1966), Santo Tirso bei Porto in Portugal (seit 1988) und Dicomano bei Florenz in Italien (seit 2010). Viel Spaß beim Wandern in Groß-Umstadt.

 

Unterkünfte

 

 

Magistrat der Stadt Groß-Umstadt
Markt 1
64823 Groß-Umstadt Telefon +49 (0) 6078 / 7810
Telefax +49 (0) 6078 / 781226

Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
www.gross-umstadt.de