Sauerland-Höhenflug

Sauerland-Höhenflug

Der Sauerland-Höhenflug

Diese Wanderroute verbindet das nordrhein-westfälische Altena mit dem hessischen Korbach. Wer die Alternativroute wählt, startet in Meinerzhagen. Der Wanderweg, der im Mai 2008 eröffnet wurde, zieht sich durch den Naturpark Sauerland-Rothaargebirge sowie durch den Naturpark Diemelsee. Bereits im Jahr 2009 erhielt der Sauerland-Höhenflug in der von der Fachzeitschrift „Wandermagazin“ ausgelobten Kategorie Weitwanderwege die Auszeichnung „Zweitschönster Wanderweg Deutschlands“. Er ist durchgehend mit einem weißen H auf gelbem Grund beschildert und hat Anschluss an diverse Zugangs- und Rundwege. Diese sind entsprechend mit einem weißen H auf schwarzem (Zuweg) oder mit einem weißen H auf blauem Grund (Rundweg) gekennzeichnet.

Der Sauerland-Höhenflug im Profil

Der Wanderweg verbindet auf beiden Routen zahlreiche Städte und Gemeinden miteinander. Außerdem präsentiert er interessante Sehenswürdigkeiten, faszinierende Landschaften und Impressionen der Kultur- und Industriegeschichte. Tiefe Wälder, endlos erscheinende Weideflächen, die sich durch das Upland ziehen, sowie Hochmoore am Ebbegebirge, Bergwiesen oder die Hochheide am Kahlen Asten sind unvergessliche Augenblicke, die den Sauerland-Höhenflug so unwiderstehlich machen.

„Augenblicke“ auf dem Sauerland-Höhenflug

Naturnahes Wandervergnügen ist Programm, egal, ob man in Altena oder in Meinerzhagen startet. Liegt der Startpunkt in Altena, locken die Drahtbaumallee und viele historische Bauten, etwa Burg Altena, die zu den mächtigsten Burgen des Sauerlandes zählt. Über den Rüssenberg erreichen die Wanderer die Dörfer Diekgraben und Schwarzpaul, den Quitmannsturm bei Neuenrade sowie die Aussichtsplattform des Schombergturms. Am Wanderkreuz Röhrenspring vereinigen sich die beiden Routen. Wanderer, die aus Richtung Meinerzhagen kommen, lernten bis hier die Wacholderbergheide Gleyer kennen, haben vom Robert-Kolb-Turm den Ausblick auf das Ebbegebirge genossen, Schloss Lenhausen besichtigt und die Sunderner Wälder kennengelernt. Nun geht der Sauerland-Höhenflug weiter nach Bad Fredeburg, dem seit 1995 anerkannten Kneipp-Heilbad. Die letzte Schiefergrube in Nordrhein-Westfalen, der imposante Bergrücken Hunau und natürlich der Kahle Asten sind die nächsten Highlights der Route. Der Astenturm liefert einen imposanten Weitblick über die Landschaft, während ein kleines Museum über das berühmteste Dach Westfalens informiert. Liebhaber von Fernsichten kommen am Ziegenhellenturm, dem Heidekopfturm und dem Sauerlandstuhl bestens auf ihre Kosten. Über die Medebacher Bucht, die auch als Toskana des Sauerlands bekannt ist, erreichen die Wanderer den Glindfelder Wald, Küstelberg, den Eisenberg und schließlich Korbach, wo der Sauerland-Höhenflug endet.

Wegemanagement, Streckenverlauf, Höhenprofil und GPS-Tracks

Der Sauerland-Höhenflug ist in 11 bzw. 12 (Tages) Etappen (Altena - Korbach / Meinerzhagen - Korbach) eingeteilt, kann aber auch individuell je nach persönlicher Anforderung geplant werden. Der Einstieg ist überall möglich, ebenso die Laufrichtung. Alle Etappen mit Wegbeschreibung, Streckenverlauf, Höhenprofil und GPS-Tracks in verschiedenen Formaten (gpx und kml) zum kostenlosen downloaden. Viel Spass beim wandern auf dem Sauerland-Höhenflug.

 

Wanderkarte Altena - Korbach


Karte, Streckeninfos, Höhenprofil


  Länge: 190.1 km Bergauf: 5978 m Höchster Punkt: 837 m
  Höhenmeter: 660 m Bergab: 5792 m Tiefster Punkt: 177 m



Wanderkarte Meinerzhagen - Korbach


Karte, Streckeninfos, Höhenprofil


  Länge: 200.1 km Bergauf: 6487 m Höchster Punkt: 837 m
  Höhenmeter: 613 m Bergab: 6535 m Tiefster Punkt: 224 m