Sauerland-Höhenflug Etappe 4

Sauerland-Höhenflug Etappe 4 (Altena - Korbach)

Sauerland-Höhenflug Etappe 4: Wildewiese - Wenholthausen

Die Etappe beginnt in dem kleinen Höhendorf Sundern-Wildewiese auf über 600 m Höhe. Direkt zu Beginn Ihrer Wanderung erwartet Sie ein Highlight: Oberhalb des Ortes steht auf dem Schomberg der 65 m hohe Vodafon- Richtfunkturm. In 30 m Höhe lädt eine Aussichtsplattform zu einem fantastischen Panoramarundblick weit über die Grenzen des Sauerlandes hinaus ein. Bei klarer Sicht reicht der Blick bis zum Funkturm Bielefeld (95 km), zum Kahlen Asten (34 km), zum Ölberg im Siebengebirge (82 km) und sogar zur Hohen Acht in der Eifel (118 km).
Vom Schomberg aus führt der Sauerland-Höhenflug nun bergab bis zum Rastplatz Schlubberbruch. Im Schlubberbruch lebten bis zum Ende des 19. Jahrhunderts Köhlerfamilien. Zahlreiche kreisförmige Meilerplätze sind in den Wäldern Zeugnis früherer Köhlerei. Erst als die Holzkohle von der Steinkohle verdrängt wurde, zogen die Köhlerfamilien um. Auch die Eisengewinnung ist am Schlubberbruch belegt, erst 1822 wurde die dortige Grube Michaelszeche geschlossen.

Vom Schlubberbruch führt der Höhenflug durch Wälder bis zum Wanderdreieck Röhrenspring, wo die beiden Stränge aus Meinerzhagen und Altena zusammentreffen und dann gemeinsam in Richtung Korbach verlaufen. Nahe des Wanderdreiecks liegt das kleine Örtchen Röhrenspring mit dem über 260 Jahre alten ehemaligen Kapuzinerkloster „Kloster Brunnen“. Der Sauerland-Höhenflug passiert nun den Klettenberg, überquert die von Obersalwey kommende L 519 und trifft auf den Wanderparkplatz Birkenbrauck. Nun steigt der Höhenflug wieder an und verläuft durch Fichtenwälder bis hinauf auf den Gipfel der Homert. Die Homert ist mit 656 m Höhe die höchste Erhebung des Naturparks Homert. Eine herrliche Fernsicht über das Ebbe- und Rothaargebirge bis zum Arnsberger Wald sowie zwei große Panoramatafeln, die die wichtigsten Landmarken erklären, erwarten Sie auf dem Homertgipfel. Auf dem benachbarten Estenberg steht der Estenbergturm, der früher in der Zeit des kalten Krieges als Sendeanlage der Bundeswehr diente und heute einem Mobilfunkunternehmen gehört. Der Sauerland-Höhenflug passiert den Estenbergturm und verläuft weiter vorwiegend durch Wälder in Richtung Habbecke. Auf seinem Weg treffen die Zuwege von Niedersalwey und Eslohe auf den Hauptwanderweg. Gerade das Fachwerkstädtchen Eslohe ist mit seinem bekannten Maschinen- und Heimatmuseum, der Domschänke mit Hausbrauerei und der interessanten Peter- und Paul-Pfarrkirche ein Besuch wert!

Oberhalb von Gut Habbecke erwartet Sie die Erdenklanghecke. Meditative Musik erklingt hier aus einer Hecke und die Skulptur „Lauschgeist“ fängt die Geräusche des Waldes ein – gehen Sie hierzu in den Kopf des Lauschgeistes, der mit seinen riesigen Ohren am Waldesrand liegt und nehmen Sie intensiv die leisen Geräusche des Waldes war. Mehrere Bänke laden zu einer Rast mit schönem Blick in das Wennetal ein. Der Fluss Wenne wurde in den letzten Jahren mit großem Aufwand renaturiert. Große Teile des Unterlaufes sind als Naturschutzgebiete ausgewiesen, wo Eisvögel und Wasseramseln brüten und als Nahrungsgast sogar der Schwarzstorch vorkommt. Der Sauerland-Höhenflug führt entlang eines Damwildgeheges, überquert dann die Wenne und trifft auf die Südstraße. Hier endet die Etappe. Vor der Überquerung der Wenne biegt ein schwarz markierter Zuweg links ab, welcher Sie entlang der Wenne zur Kirche und damit zum Wanderparkplatz in der Ortsmitte bringt. Wahlweise können Sie auch der Südstraße folgen.

 

Karte, Streckeninfos, Höhenprofil


  Länge: 18.2 km Bergauf: 376 m Höchster Punkt: 647 m
  Höhenmeter: 372 m Bergab: 703 m Tiefster Punkt: 275 m