lauffener_katzenberisser_runde

Lauffener Katzenbeisser-Runde

Von Lauffen bis Lauffen

Die berühmten sonnenverwöhnten Steillagen des Lauffener Katzenbeißers und das bewaldete Naturschutzgebiet „Alte Neckarschlinge“ mit seiner seltenen Orchideenwiese begegnen Ihnen auf diesem Rundweg. Mit der imposanten Regiswindiskirche, der mittelalterlichen Neckarburg und dem Hölderlinzimmer lernen Sie zudem das historische Lauffen a. N. kennen. Vom Parkplatz „Freizeitgebiet Forchenwald“ aus führt der Weg unterhalb des Freibades vorbei direkt hinunter zum Neckar.

mehr weniger

Bis zur Staustufe geht es am Fluss entlang. Vor der Brücke biegt der Weg links ab und führt dann auf die neue Neckarbrücke. Von der Brücke aus hat man einen wunderschönen Blick auf die Neckarstadt und die Wahrzeichen Regiswindiskirche und Rathausburg. Auf der anderen Uferseite kommt man über die Kanal- und die Mühltorstraße ins „Lauffener Städtle“, die malerische historische Altstadt. Dort führt der Weg am „Erkerhaus“, einem Fachwerkhaus aus dem Jahr 1651, vorbei und weiter über eine Brücke zur Rathausburg auf einer Neckarinsel. In dem deutschlandweit einzigen komplett erhaltenen salierzeitlichen Wohnturm ist seit 2006 ein Burgmuseum eingerichtet. Verpassen Sie auf der Insel auch nicht den schönen Rathausgarten mit dem einzigartigen Blick über den Neckar zur Regiswindiskirche. Verlassen Sie die Insel und gehen Sie weiter über die Alte Neckarbrücke (1532). Nach rechts in die Uferstraße einbiegen. Bei der nächsten Gelegenheit links, dann rechts in die Kirchbergstraße und hinauf zur Regiswindiskirche, in die man unbedingt einen Blick werfen sollte. Durch die Kirch- und Bergstraße geht es dann wieder hinunter zum sogenannten „Kiesplatz“ am Neckarufer.

Nach der kleinen Brücke über das Flüsschen Zaber links abbiegen zur Alten Ölmühle, der letzten an der Zaber stehenden Mühle, einem 1757 errichteten Fachwerkhaus. Gegenüber sind die Reste des Kreuzgangs des ehemaligen Klosters zu sehen, in dem Großvater und Vater des Dichters Friedrich Hölderlin herzogliche Klostergutsverwalter waren. Hinter den Bögen befindet sich das „Museum im Klosterhof“ mit dem Hölderlinzimmer sowie in der idyllischen Gartenanlage das Hölderlin-Denkmal. Wenn Sie nun links abbiegen, stehen Sie bald vor dem beeindruckenden Kunstwerk „Hölderlin im Kreisverkehr“ (2003) des Bildhauers Peter Lenk. Gehen Sie nun zurück zur Klosterstraße, der Sie jetzt ein langes Stück unterhalb imposanter alter Steillagen stadtauswärts bis zur Bahnunterführung folgen. Von hier aus führt der Weg am Kaywald und dem Naturschutzgebiet „Alte Neckarschlinge“ entlang bis zum „Seeloch“. Sind die Seen erreicht, geht es stadteinwärts unter den Weinbergen entlang. Der Weg biegt dann nach rechts ab und führt über die B27 zurück zum Ausgangspunkt.

 

 

Streckeninfo / Karte / Höhenprofil

LÄNGE
10,6 km
AUFSTIEG
124 m
ABSTIEG
125 m
SCHWIERIGKEIT
leicht
ZEIT
2:56 h
DOWNLOAD
GPX

 

Distance: {0} {2} Elevation: {1}
Distance: {0} {2} Speed: {1}
Distance: {0} {2} Heart Rate: {1}
http://www.wanderkompass.de/media/com_gpstools/markers/02marker.png
http://www.wanderkompass.de/media/com_gpstools/markers/default.png
#B90F22
4
50
google.maps.MapTypeId.TERRAIN
1
1
1
1
1
1
google.maps.ZoomControlStyle.DEFAULT
google.maps.MapTypeControlStyle.DEFAULT
Distance
Elevation
Speed
Heart Rate
km
kmph
m
km
mi
m
ft
mile/hr
ft/sec
km/hr
m/s

 

 

Unterkünfte in der Umgebung

 

Koordinaten / Wegzeichen / Wetter

StartStartkoordinaten
49° 03`59" Nord | 9° 09`42" Ost

ZielZielkoordinaten
49° 03`59" Nord | 9° 09`42" Ost