Wandern im Naturpark Wildeshauser Geest

Wandern im Naturpark Wildeshauser Geest

Urlaub für Genießer zwischen Bremen und Oldenburg

Ein Landschaftsschauspiel der ganz besonderen Art erwartet Sie im Naturpark Wildeshauser Geest: Artenreiche Mischwälder, Alleen, Felder durchzogen mit Wallhecken und Sanddünen. Saftiges Wiesenland mit kleinen Dörfern und Flüssen, die sich durch die Landschaft schlängeln. Hinzu kommen ökologisch wertvolle Moor- und Heideflächen.

Erlebniswelt der Hunte

Der Flussabschnitt zwischen Wildeshausen und Oldenburg gehört zu den schönsten und ökologisch bedeutendsten an der Hunte. Hier entdecken Sie das wellige Bodenrelief wieder, das nach der letzten Eiszeit durch Einwehungen von Sanden entstanden ist und Lebensraum für etwa 40 Brutvogelarten bietet. Flußuferläufer, Eisvogel und Uferschwalbe sind die markantesten, die Sie vom Boot oder Ufer aus beobachten können. Andere, wie die Gebirgsstelze, Nachtigall und Sumpfrohrsänger können Sie nur hören. Sie leben in Uferwäldern und Gebüschen. Spaziergängern empfehlen wir den ausgeschilderten Huntepadd, der als Rundwanderweg alle Aspekte dieser einmaligen Landschaft mit dem historischen  Ortskern von Dötlingen verbindet.

Der Reiz der Stillgewässer, Teiche, Schlatts und Meere

Neben Mühlenteichen, ökologisch wertvollen Seen und Schlatts liegt in dem als Naturschutz-gebiet ausgewiesenen Bereich der Ahlhorner Fischteiche ein ganz eigener Reiz. Mehr als vierzig umweltschonend bewirtschaftete Teiche, eingebettet in eine vielfältige Vegetation, machen dieses Gebiet mit dem angrenzenden Urwald Baumweg zu einem besonderen Ausflugsziel. Auch hier ist, wie an der Hunte, eine artenreiche Vogelwelt zu bestaunen. Eine Wanderkarte mit Rundwanderwegen unterschiedlicher Länge, Fotos und Informationen zu Flora und Fauna und zur Teichwirtschaft macht Lust auf einen Tagesausflug.

Geheimnisvoll ist´s übers Moor zu gehen ...

Von jeher gelten Moorlandschaften als furchteinflößend und faszinierend zugleich. Je nach Lage, Entstehung und späterer Nutzung durch den Menschen finden Sie im Naturpark Wildeshauser Geest feuchte Senken und stehende Gewässer, trockene bewaldete und durch Torfabbau stark zerkuhlte Flächen vor. Besuchen Sie das Huntloser- und Goldenstedter Moor, das Wunderburger Moor bei Harpstedt oder das Holler- und Wittemoor bei Hude entlang eines rekonstruierten Bohlenweges.

Das NIZ - Naturschutz- und Informationszentrum Goldenstedter Moor

Für Naturliebhaber einfach ein Muss ! Moorerlebnispfad, Fahrt mit der Moorbahn, kostenloses Fußpeeling auf dem Barfußpfad, der Besuch von  Aussichtsturm und Moortunnel, sowie die ständige Ausstellung im Haus im Moor versprechen einen erlebnisreichen Tag. Zum Ausklang lauschen Sie dem Quaken der Frösche und genießen die frisch zubereiteten Buchweizenspezialitäten.

Stattlich bis verwunschen -  Die Vielfalt der Wälder und Alleen

Erleben Sie alte Laubwaldbestände mit knorrigen Baumriesen und prächtiger Bodenvegetation, Kiefenwälder auf ehemaligen Heideflächen und Bruchwaldgesellschaften in Flusstälern und Mooren. Unsere Tipps: Harpstedter Wald mit der Ozeanbrücke über das idyllische Delmetal,  die Urwälder Hasbruch in Ganderkesee und Hude, Herrenholz in Goldenstedt und  Baumweg in Großenkneten, die Osenberge in Hatten sowie das Friedeholz in Syke mit Lehrpfad und Skulpturen.

Faszination Archäologie

Steinerne Zeitzeugen erzählen die bewegte Lebensgeschichte der Wildeshauser Geest durch die Jahrhunderte. Zu den ältesten  Relikten gehören die überregional bekannten Großstein- und Hügelgräber Visbeker Braut und Bräutigam, die Kleinenkneter Steine sowie die heidebewachsenen Denkmäler Glaner Braut und das Pestruper Gräberfeld mit über 500 Grabhügeln.  Mehr als 20 Wasser- und Windmühlen, die Klosterruine des ehemaligen Zisterzienserklosters Hude, diverse Baudenkmäler (11.-14.Jh.) und Museen mit Themen vom Stroh bis zum Branntwein entführen Sie in die jüngere Vergangenheit.

Schlafen, Schlemmen, Feiern

Modern und lebhaft zeigt sich die Wildeshauser Geest das Jahr hindurch mit seinen Festen und Märkten, kleinen und großen Festivals unter der Beteiligung von Künstlern, Schauspielern, Musikern, Direktvermarktern, Gastronomie und Hotellerie.

Unsere  besonderen Empfehlungen: Gartenkultur Musikfestival im Nordwesten, jeweils Anfang August; die Dötlinger Gartenkultour mit besonderen Aktionstagen; JazzFolkBike - Fahrrad und Musik im September sowie der Tag der Region - Aktionen rund um den  Erntedanksonntag. Engagierte Akteure aus den Bereichen Ernährung, Landwirtschaft, Gastronomie, Handel, Handwerk, Kunst, Kultur sowie Kirchen, Vereine und Verbände machen alljährlich mit einem bunten Programm auf die Besonderheiten der  Region aufmerksam. Besser können Sie den Naturpark nicht sehen, schmecken, riechen und hören.