Wandern in Mecklenburg-Vorpommern

Das Urlaubsland Mecklenburg-Vorpommern

Mehr als 2.000 Seen, die 1.900 Kilometer lange Ostseeküste mit ihren Inseln, Sandstränden und Steilküsten sowie drei Nationalparks und sieben Naturparks bilden den herausragenden natürlichen und kulturellen Rahmen des Urlaubslandes Mecklenburg-Vorpommern, das sich immer stärker auch als Wanderland einen Namen macht. Auf einem gut ausgebauten Wegenetz - darunter Sterntouren auf der Halbinsel Fischland- Darß- Zingst oder der Insel Usedom und Rundtouren durch den Müritz Nationalpark oder um den Kummerower See in der Mecklenburgischen Schweiz - können Wanderer die Vielfalt des Landes entdecken.
 Besonders beliebt ist der Hochuferweg über die weißen Kreidefelsen von Rügen, die mit 161 Metern höchste Steilküste im südlichen Ostseeraum. Er gehört zu den zehn beliebtesten Wanderzielen in Deutschland. Wer das Wandern eher sportlich angehen möchte, der kann einen der drei Europäischen Fernwanderwege in Mecklenburg-Vorpommern in Angriff nehmen. Auch Rad- und Wasserwanderungen bieten für den Wandertouristen vielseitige Möglichkeiten, das Land zu erkunden.

Wandern an der Ostseeküste

Die Strände ganz nah, der Alltag weit weg
Mecklenburg-Vorpommerns Ostseeküste begeistert mit überschäumender Vielfalt. Das Rauschen der Wellen und die Weite des Horizonts begleiten Wanderer durch stolze Hansestädte, mondäne Seebäder und gemütliche Fischerdörfer, durch märchenhafte Wälder und bunte Blumenwiesen. Sandstrände, Haff und Buchten laden zum Baden ein. Wanderurlauber genießen die traumhafte Ruhe und eine wohltuende Mischung aus Seeklima und Waldluft.

Mecklenburgische Ostseeküste
An der Mecklenburgischen Ostseeküste erwartet Sie eine wunderschöne und abwechslungsreiche Natur- und Kulturlandschaft, geprägt von sanften Hügeln, weiten Feldern, uralten Baumalleen, dunkelgrünen Wäldern, reetgedeckten Bauernhäusern, malerischen Fischerdörfern und - die Ostsee - mit flachen, weißen Sandstränden, schroffen Steilküsten und endlosem Horizont.

Halbinsel Fischland-Darß-Zingst
Wer je auf der Halbinsel weilte, kann sich diesem unwiderstehlichen Zauber, dem spröden Charme der ungebändigten Strände und der wettergegerbten Wälder kaum entziehen. Die schmale Landzunge zwischen Meer und Bodden gehört mit seinen Flach- und Steilufern, Strandseen, Buchten, Nehrungen, Dünen, Stränden und Windwatten zu den schönsten und abwechslungsreichsten Landschaften des Landes.

Insel Rügen und Hiddensee
Schon vor über 100 Jahren zog es Kurgäste und Badehungrige auf die größte und - wie viele finden - schönste Insel Deutschlands. Vornehme Bäder und immer noch bescheidene Fischerdörfer, Steilküsten aus schneeweißer Kreide und Strände mit feinem Sand, schnurgerade Alleen und wilde Sanddornhecken, steinalte Hünengräber und hundertjährige Leuchttürme, gespenstische Buchenwälder und blanke Seen - locken Naturfreunde.

Insel Usedom
Lange Sandstrände, mächtige Steilufer und ausgedehnte Dünenlandschaften gehören zu ihren Markenzeichen. Einzigartig sind auch die wie auf einer Perlenschnur aufgereihten Kaiserbäder mit ihren Seebrücken, Promenaden und architektonisch beeindruckenden Villen. Wem das Strandleben zu turbulent ist, kann sich in das Binnenland mit ruhigem Achterwasser, verträumten Dörfern und blühenden Salzwiesen zurückziehen.

Wandern in der Fluss- und Seenlandschaft

Natur ohne Grenzen
Im blau-grünen Norden rauscht und plätschert, fließt und sprudelt es überall. Viele Tausend Kilometer stiller Wasserstraßen verbinden mehr als 2.000 Seen zu einem in Europa einzigartigen Gewässernetz. Goldgelbe Rapsfelder, samtgrüne Wälder und blühende Feldraine säumen die Wege. Sie führen zu verträumten Dörfern, gemütlichen Kleinstädten und romantischen Gutshäusern. Naturbegeisterte staunen über die außergewöhnliche Vielfalt an seltenen Tieren und Pflanzen. Am Himmel schweben See- und Fischadler, Kraniche und Störche. Im Schilf tummeln sich Fischotter und  Biber und im Wasser spiegeln sich Seerosen, Schwertlilien und Orchideen.
 
Mecklenburgische Seenplatte
Die Mecklenburgische Seenplatte ist das größte zusammenhängende Seengebiet Mitteleuropas und bildet ein einzigartiges Wanderrevier. Mehr als 1.000 Seen, weite Wälder und faszinierende Moore machen den Reiz der Landschaft aus. Große Teile der Region nimmt der Müritz-Nationalpark ein. Fisch- und Seeadler, Schwarzstorch, Eisvogel und Fischreiher sind hier heimisch. Tausende von Kranichen und Wildgänsen rasten auf ihrem Zug auf den weiten Flächen.

Mecklenburgische Schweiz
Den Titel "Schweiz" verdankt die Region zwischen Teterow und Malchin ihren sanften Hügeln. Auf ihnen wechseln knallgelbe Rapsfelder mit saftig grünen Weiden, tiefblaue Seen mit schattigen Wäldern. Selten gewordene Moorlandschaften, Pflanzen und Tiere haben ihre Heimat im Naturpark Mecklenburgische Schweiz-Kummerower See. Bei abendlichen Fahrten auf dem Peenestrom lassen sich Biber und andere "Nachtschwärmer" beobachten.

Mecklenburg-Schwerin
Der riesige Schweriner See, der unergründlich tiefe Schaalsee, die Wald- und Teichlandschaft der Lewitz und die duftenden Kiefernwälder der Griesen Gegend - sie alle laden zu ausgiebigen Entdeckungstouren ein. Die Natur gibt den Ton an: Mal ist es das Rauschen der Wälder, mal das Wiegen der Kornfelder. Und immer wieder schlägt das Wasser den Takt. Das Blau der Seen beherrscht auch das Stadtbild von Schwerin. Das Wahrzeichen der Landeshauptstadt ist das Schweriner Schloss. Majestätisch und traumhaft schön liegt es auf einer Insel im Schweriner See.

Vorpommern
Breite Sandstrände, Naturstrände und versteckte Badebuchten mit Wellen und Wiesen, Muscheln und Schilf säumen Strelasund, Bodden, Peenestrom und Stettiner Haff. Hafenstädtchen und Fischerdörfer verbreiten maritime Romantik. Im Landesinneren winden sich Flüsse wie Peene, Uecker, Recknitz, Trebel und Tollense durch eine Landschaft wie aus vergangenen Zeiten. Hier gibt es sie noch: unberührte Stellen, urige Wälder und gespenstische Sümpfe, in denen sich u.a. Seeadler und Störche heimisch fühlen.