Meraner Höhenweg Etappe 1

Die erste Tagesetappe ist einer der schwierigsten, aber auch der schönsten Abschnitte des Meraner Höhenwegs. Sie starten in Katharinaberg und wandern über Jägerrast, Mitterkaser, Rableitalm, Eishof und Eisjöchl bis zur Stettiner Hütte. Das Eisjöchl bezeichnet mit 2.895 m ü. N. N. den höchsten Punkt des Meraner Höhenwegs. Die Wanderzeit liegt bei etwa 7 Stunden, die Strecke umfasst eine Länge von rund 18 km. Heute werden Sie 1.650 m Steigung erklimmen.

Der Meraner Höhenweg führt Sie von Katharinaberg aus durch Tannenwälder, Bäche und Wiesen auf einem schmalen, aber wunderschönen Weg bis zur Jägerrast auf 1.676 m ü. N. N. Von dort geht es über eine Forststraße weitere 280 m Steigung bergauf bis zum Mitterkaser (1.954 m ü. N. N.). Der Wanderweg führt Sie nun durch das Pfossental zur Rableitalm auf 2.004 m ü. N. N. und anschließend zum Eishof auf 2.069 m ü. N. N. Der Eishof ist einer der höchstgelegenen Höfe in ganz Tirol, hier könnten (und sollten) Sie sich stärken und ausruhen, denn danach gilt es rund 800 m Steigung bis zum höchsten Punkt des Meraner Höhenwegs, dem Eisjöchl, zu überwinden. Während Sie durch die malerische Berglandschaft wandern, werden Ihnen vermutlich Kühe, Ziegen, Murmeltiere und zahlreiche weitere Tiere über den Weg laufen, aber auch jede Menge Bergblumen tragen zum Charme des Meraner Höhenwegs bei. Wir wünschen Ihnen, dass Sie das Eisjöchl bei bestem Wetter erreichen: Sie haben sich jetzt eine Pause verdient und in Ihnen wird sich das Gefühl breitmachen, Sie könnten bis in die Unendlichkeit schauen. Vom Eisjöchl aus ist es schließlich nicht mehr weit bis zur Stettiner Hütte. Der Weg bis dorthin ist gleichbleibend, Sie erwandern etwa 20 m Gefälle. Tipp: Wenn Sie von der Hütte aus in Richtung Norden blicken, entdecken Sie die Hohe Wilde mit 3.480 m ü. N. N.


Wanderkarte