Emsterquellweg header

Emsterquellweg

Von Lehnin bis Lehnin

Im Ortsteil Lehnin bietet sich auch eine Wanderung durch ein von Wäldern und Seen geprägtes Naturschutzgebiet an. Das Schutzgebiet „Lehniner Mittelheide und Quellgebiet der Emster“ befindet sich in relativ ursprünglichem Zustand, hier kommen mehrere Seen, ehemalige Torfstiche, Quellmoore, Seggenwiesen, Röhrichte und Erlenbruchwälder, sowie naturnahe Eichenmischwälder und kleinflächige Trockenrasen vor. Der Emsterquellweg führt Sie, als längster Wanderweg unserer Gemeinde, entlang der Ortsteile Rädel, Lehnin und Emstal. Der beschilderte Weg startet im Zentrum Lehnins an der Friedenseiche auf dem Marktplatz. Von hier aus ist der Verlauf zunächst identisch mit dem des Willibald-Alexis-Wanderweges. Die Strecke führt entlang des Gohlitzsees mit naturbelassenen Badestellen. Erst an der Raststelle am Emstaler Schlauch trennen sich die Wege. Von dort aus folgt man ein Stück dem Drei-Ecken-Wanderweg bevor sich die Wege vor Emstal trennen.

mehr weniger

In diesem Naturschutzgebiet blühen die seltenen Trollblumen. Nach der Route durch stille Wälder und Erlenbrüchen, Mooren und Seen kann man auch dem ehemaligen Zisterzienserkloster Lehnin einer der bedeutendsten Klosteranlagen in der Mark Brandenburg einen Besuch abstatten. Schon Fontane stellte fest: „Lehnin war nicht nur das älteste Kloster in der Mark, es war auch das reichste, das begütertste, und demgemäß war seine Erscheinung... Der stattliche Mittelpunkt des Ganzen, die zahlreichen Giebel überragend, war und blieb die hohe Klosterkirche.” Sehenswert sind natürlich auch die Kirchen der Ortsteile Emstal und Rädel. Die Emstaler Kirche wurde bereits 1220 errichtet. 1541 wurde eine Neue gebaut. Im April 1945 zerschossen russische Panzer den Turm und die Glocke. Mit der Kapitulation der Wehrmächte im Mai 1945 begann man mit den Reparaturen, welche erst 1950 beendet wurden. Die Rädler Kirche 18. Jhd. Ist eine denkmalgeschützte Barockkirche mit der Besonderheit, dass der Turm im Ostgiebel steht, denn der ursprüngliche Turm im Westgiebel sackte bedauerlicher Weise ab. Etliche Barocke Grabsteine sind hier zu sehen.

Tipps: Am Gohlitzsee finden Sie viele Naturbadestellen und auf der Rädeler Seite lädt ein Badesteg zum Verweilen ein.

Markierung: gelbes Kreuz | Start/ Ziel: Marktplatz (Friedenseiche), OT Lehnin

Sehenswürdigkeiten: St. Marien Klosterkirche Lehnin, Zisterziensermuseum, Kräutergarten Lehnin, Friedenseiche, Hexenkiefer, Gohlitzsee, Quellgebiet der Emster

 

 

Streckeninfo / Karte / Höhenprofil

LÄNGE
9,9 km
AUFSTIEG
33 m
ABSTIEG
33 m
SCHWIERIGKEIT
leicht
ZEIT
2:36 h
DOWNLOAD
GPX

 

Distance: {0} {2} Elevation: {1}
Distance: {0} {2} Speed: {1}
Distance: {0} {2} Heart Rate: {1}
http://www.wanderkompass.de/media/com_gpstools/markers/02marker.png
http://www.wanderkompass.de/media/com_gpstools/markers/default.png
#B90F22
4
50
google.maps.MapTypeId.TERRAIN
1
1
1
1
1
1
google.maps.ZoomControlStyle.DEFAULT
google.maps.MapTypeControlStyle.DEFAULT
Distance
Elevation
Speed
Heart Rate
km
kmph
m
km
mi
m
ft
mile/hr
ft/sec
km/hr
m/s

 

 

Unterkünfte in der Umgebung

 

Koordinaten / Wegzeichen / Wetter

StartStartkoordinaten
52° 19` 14" Nord | 12° 44` 48" Ost

ZielZielkoordinaten
52° 19` 14" Nord | 12° 44` 48" Ost