Sigwardsweg

Sigardsweg - Pilgern damals und heute

Der Begriff des Pilgerns mutet dem ein oder anderen vielleicht altmodisch an, die Thematik des Unterwegsseins ist aber näher am Zeitgeist, als viele glauben. Pilgern ist Tradition. Seit Jahrhunderten folgen Menschen aller Religionen der Welt ihren Pilgerpfaden. Pilgerreisen basieren auf dem Glauben, dass an bestimmten Orten übersinnliche Kräfte ihre Macht besonders spürbar entfalten. Heutzutage sind religiöse Motive jedoch nur noch bei jedem zweiten Pilger der Grund der Reise. Viele erliegen vielmehr der Sehnsucht nach Aufbruch und Veränderung. Sie kehren dem Alltag den Rücken und machen sich auf den Weg um neue Erfahrungen zu machen. Zum einen können dies Selbsterfahrungen sein, zu denen eine Pilgerfahrt eben auch besonders animiert. Zum anderen können solche Erfahrungen aus Erlebnissen der Begegnung mit anderen Menschen, denen man unterwegs begegnet, herrühren.

Sigwardsweg

Solche Erlebnisse sind auch auf dem Sigwardsweg in Niedersachsen zu machen. Der Sigwardsweg greift das Wirken des ehemaligen Bischofs von Minden, Sigward auf. Der Gefolgsmann und Berater des Herzogs Lothar von Supplingenburg amtierte von 1120 bis 1140 n.Chr. Auf dem Sigwardsweg, gelegen zwischen Steinhuder Meer und Minden um den Schaumburger Wald, folgt der Wallfahrer auf den insgesamt 170 erlebnisreichen Kilometern den ehemaligen Wirkungsstätten Sigwards und passiert dabei vier interessante Regionen Niedersachsens. In der Regel beginnend im Kreis Minden-Lübbecke, führt die idyllische Route nach 63 km ins Schaumburger Land, wo der Sigwardsweg einen 62 km langen Abschnitt seiner Strecke verläuft. Dort passiert der Pilger die Kommunen Bückeburg mit interessanten Kunstbauten aus der Weserrenaissance wie der Schlosskapelle oder der Jetenburger Kirche, Bad Eilsen oder Obernkirchen mit seiner sehenswerten gotischen Stiftskirche. Danach bietet sich auf dem Sigwardsweg im beschaulichen Stadthagen mit dem Pilgerweg Loccum-Volkenroda ein zusätzlicher Abstecher in die St. Martini Kirche. Von dort aus führt dieser Pilgerweg weiter nach Rodenberg, ins attraktive Bad Nenndorf mit seiner Godehardi-Kirche und nach Sachsenhagen mit der imposanten Kirche Bergkirchen. Danach führt eine kurze aber lohnende 6 km lange Passage den Pilger auf dem Sigwardsweg durch die Stadt Wunstorf. Hier empfiehlt sich auf ein Abstecher in die Gemeinde Idensen, wo ein Blick in die Grabeskirche Sigwards mit ihren romantischen Wand- und Deckenmalereien die Reise bereichert, bevor es schließlich auf einem 39km langen Wegstück durch den Landkreis Nienburg geht. Der in dieser Form seit 2009 existierende Sigwardsweg bietet als Pilgerweg somit den Wallfahrern die Möglichkeit, die vielfältige Landschaft Niedersachsens kennenzulernen und soll vor allem den besonderen kirchgeschichtlichen Reichtum des alten Bistums Minden vorstellen.

Wegemanagement, Streckenverlauf, Höhenprofil und GPS-Tracks

Der Sigwardsweg ist in 10 (Tages)Etappen unterteilt, es besteht natürlich auch die Möglichkeit, individuell nach persönlichem Bedarf eigene Planungsanpassungen vorzunehmen. Einstieg und Laufrichtung auf dem Pilgerweg sind frei wählbar. Alle Etappen mit Wegbeschreibung, Streckenverlauf, Höhenprofil und kostenlosen GPS-Tracks in den Formaten *.ovl (TOP 50), *.gpx (Garmin) und *.kml Google Earth). Viel Freude beim Pilgern auf dem Sigwardsweg!

Wanderkarte