Münchner Jakobsweg Etappe 8

mj etappe008 header

Eine Wanderung für alle Sinne: der Münchner Jakobsweg

Heute geht es von Marktoberdorf nach Kempten, und somit ist die achte Etappe etwa 30 Kilometer lang. Im Zeichen der Muschel wird es beschaulich und idyllisch, sobald der Weg sich über die Felder oder durch den Kempter Wald schlängelt. Bei einer solchen Umgebung fällt es leicht, die Gedanken an den Alltag in den Hintergrund zu stellen und sich der Natur und den wunderbaren Eindrücken auf dieser Wanderung zu widmen. Kleine Ortschaften und schließlich die schöne Stadt Kempten mit ihren Sehenswürdigkeiten runden das Gesamterlebnis perfekt ab.

Über Gegenwart und Vergangenheit

Wer bislang noch keinen Abstecher zum Schloss Neuschwanstein unternommen hat, könnte heute seinen Aufenthalt um einen oder zwei Tage verlängern, um das etwa 35 Kilometer entfernte Märchenschloss zu erreichen. Wanderer, die der Pilgerroute weiter folgen möchten, verlassen Marktoberdorf Richtung Thalhofen. Beschauliche Feld-, Wald- und Wiesenwege führen am Räsenmoos vorbei nach Oberthingau, jenem Örtchen, das bereits im 10. Jahrhundert urkundlich erwähnt wurde. Heute ist es auch bekannt als einer jener Orte, durch den der Allgäu-Radweg führt. Sehenswert sind die eindrucksvolle Wallfahrtskirche St. Stephan sowie die Kapelle Maria Patrona Bavariä, die im Jahr 1690 entstand. Sobald die Wanderer Oberthingau verlassen und sich nach Südwesten wenden, präsentiert sich die Natur in ihrem Festtagskleid.

Schönheiten am Wegesrand

Denn der Weg führt zum Naturschutzgebiet Schornmoos und weiter in den 52km² großen Kempter Wald, der zur voralpinen „Allgäuer Moor- und Hügellandschaft“ gehört. Unglaubliche mehr als 4000 Findlinge, teilweise größer als 20 Meter im Durchmesser, prägen das Landschaftsbild ebenso wie die Überreste der Burg Wolkenberg, die erstmals 1278 urkundlich erwähnt wurde. Unmittelbar auf dem Münchner Jakobsweg befindet sich auch die Kempter Waldkapelle aus dem Jahr 1938. Von hier sind es noch ca. 13 Kilometer über romantisch-einsame und beschauliche Wiesen- und Waldwege bis nach Kempten, einer der ältesten Städte Deutschlands (15. v. Chr.). Die „Hauptstadt des Allgäu“ zeigt sich gleichsam naturverbunden, historisch und modern, so dass es sicher schwer fällt, alles Schöne in nur wenigen Stunden zu entdecken. Zahlreiche denkmalgeschützte Gebäude und sakrale Bauten befinden sich in Alt- und Neustadt, und enge Gassen, hübsche Geschäfte und Restaurants laden zum Verweilen ein.

 

Karte, Streckeninfos, Höhenprofil


  Länge: 32 km Bergauf: 392 m Höchster Punkt: 927 m
  Höhenmeter: 264 m Bergab: 447 m Tiefster Punkt: 663 m