Münchner Jakobsweg Etappe 7

mj etappe007 header

Im Zeichen der Muschel: der Münchner Jakobsweg von Lechbruck nach Marktoberdorf

Wer für seine Wanderung auf dem Münchner Jakobsweg zwei oder sogar drei Wochen zu Verfügung hat, könnte leicht mehrere Tage damit verbringen, die Gegend rund um Lechbruck und dem See sowie bis hin zum Forggensee genüsslich und ausgiebig zu erkunden. Hier präsentieren sich wunderbar kleine und große Ortschaften den Besuchern, aber auch idyllische Landschaften, die z.B. das Fotografenherz höher schlagen lassen. Wanderer, die heute ihren Weg nach Marktoberdorf fortsetzen wollen, könnten dem geschichtsträchtigen Prälatenweg folgen, das Panorama vom Auerberg aus genießen oder auf dem Römerweg nach Stötten und Bertoldshofen weitergehen, bevor sie schließlich -nach etwa insgesamt 25 Kilometern- Marktoberdorf mit dem imposanten ehemaligen fürstbischöflichen Schloss erreichen.

Ruhe und Muße auf dem Weg zu sich selbst

Der Münchner Jakobsweg folgt heute dem Prälatenweg nach Marktoberdorf; dieser verbindet auf etwa 140 Kilometern eine Vielfalt bedeutender Klöster, Kirchen und anderer sakraler Bauten miteinander, so dass die Wanderer auch auf dieser Teilstrecke viel Sehenswertes entdecken werden. Sie folgen zunächst einem Feldweg und steigen auf den Auerberg, der mit einer Höhe von 1055 Metern im sog. Voralpenland liegt. Er ist ein beliebtes Ausflugsziel, da man uneingeschränkte Ausblicke auf das idyllische Alpenpanorama genießen kann. Die Auerbergkirche, auch Filialkirche St. Georg genannt, befindet sich auf der Kuppe des Berges und besticht mit eindrucksvoller Schlichtheit. Nun setzt man den Weg Richtung Nordwesten und zum malerischen Weidensee fort und wandert an Feldern und Wiesen vorbei, wo zahlreiche Bauernhöfe den Weg säumen. Wer dagegen bereits buchstäblich vom Auerberg aus ein Auge auf die Gemeinde Stötten geworfen hat, entdeckt dort zahlreiche historische Bauwerke, etwa auf der Dorfstraße ein Kruzifix aus dem 18. Jahrhundert, oder einen Walmdachbau, der Ende des. 17. Jahrhunderts entstand.

Über Bertoldshofen nach Marktoberdorf

Etwa 10 Kilometer lang ist der Weg von Stötten nach Bertoldshofen. Hier erwartet die Wanderer ein weiteres sakrales Highlight: Die Pfarrkirche St. Michael gehört zu den bedeutendsten barocken Landkirchen der Region und auch hier zählen wieder Wessobrunner Stuckarbeiten zu den spektakulären Verzierungen. Ein etwa vier Kilometer langer Feldweg führt schließlich nach Marktoberdorf mit seinem ehemaligen fürstbischöflichen Schloss, der Pfarrkirche St. Martin sowie weiteren Sehenswürdigkeiten.

 

Karte, Streckeninfos, Höhenprofil


  Länge: 24.2 km Bergauf: 556 m Höchster Punkt: 1031 m
  Höhenmeter: 319 m Bergab: 553 m Tiefster Punkt: 712 m