Jakobsweg Nürnberg - Eichstätt Etappe 4

Jakobsweg Nürnberg - Eichstätt

Sakrales und viele andere Sehenswürdigkeiten: Auf dem Jakobsweg nach Altdorf

Bei der heutigen, etwa 12 Kilometer langen Etappe nach Altdorf kann man sich ein wenig mehr Zeit lassen als an den Tagen zuvor, um die vielen Sehenswürdigkeiten entlang des Weges zu bestaunen. Der Weg geht weiter Richtung Süden und bringt die Wanderer an den Rand des Schwarzachtales und weiter durch den Naturpark Altmühltal nach Altdorf.

Von Landersdorf nach Kinding

Zunächst orientiert man sich von Landersdorf Richtung Südosten und geht nach Greding. Diese mittelfränkische Stadt liegt an der Schwarzach und blickt stolz darauf zurück, dass sich in dieser Region bereits um 10.000 v. Chr. die ersten Siedlungsspuren fanden. In der Nähe des heutigen Großhöbing, einem der 31 Ortsteile von Greding, entstanden um 600 n. Chr. die erste Wassermühle und ein künstliches Stauwerk. Wer sich ein wenig Zeit für die Erkundung Gredings nehmen möchte, trifft sicherlich die richtige Entscheidung, denn der hübsche Ort präsentiert sich mit der Pfarrkirche St. Jakob und dem sicherlich bedeutendsten Bauwerk, der romanischen Basilika St. Martin, die -weithin sichtbar- auf einer Anhöhe steht. Für einen besonderen Abstecher folgt man der Schwarzach Richtung Osten und erreicht nach etwa 7 Kilometern Kinding. Diese kleine Marktgemeinde liefert mit der Kirchenburg und der Fünfwundenkapelle ebenfalls stattliche Beispiele sakraler Baukunst. Anschließend geht es wieder Richtung Westen nach Morsbach. Dort fand man auf dem Fuchsberg ein vorgeschichtliches Grabhügelfeld. Einer dieser Hügel, der im Jahr 1890 geöffnet wurde, konnte der Bronzezeit zugeordnet werden. Sehr sehenswert sind allerdings auch die Pfarrkirche St. Walburga, die über viele Jahrhunderte erbaut, abgetragen, erneut aufgebaut und schließlich liebevoll restauriert wurde, sowie das „Arma-Christi-Kreuz“ an der Außenseite der Kirche.

Die zeitlose Route des Jakobsweges

Nun trennen die Wanderer noch etwa 6 Kilometer vom heutigen Tagesziel. Der Weg nach Altdorf ist geprägt von den idyllischen Eindrücken des Morsbachtals und des Anlautertals, aber auch von den kleinen Ortschaften, die den Weg hier und da säumen. Im Mittelalter gehörte Altdorf zur Burg Brunneck, zwischen 1879 und 1971 war der Ort eine eigenständige Gemeinde und ist heute ein Teil des Ortes Titting, der seit 1996 das Prädikat „Staatlich anerkannter Erholungsort“ trägt und viel Sehenswertes bietet.

 

Karte, Streckeninfos, Höhenprofil


  Länge: 12.1 km Bergauf: 77 m Höchster Punkt: 553 m
  Höhenmeter: 139 m Bergab: 213 m Tiefster Punkt: 414 m