Jakobsweg Nürnberg - Eichstätt

Dieser Jakobsweg beginnt in Nürnberg

Die erste Tagesetappe führt über 16 Kilometer von Nürnberg nach Furth: Man entdeckt den Ludwig-Donau-Main-Kanal und wendet sich auf dem Altmühltal-Weg nach Süden. In Sorg besichtigt man die Kapelle Zur Heiligen Familie und erreicht schließlich Großschwarzenlohe sowie den Ort Furth.

Nürnberg, ehemalige Reichsstadt und Startpunkt des Pilgerweges

Der ökumenische Pilgerweg im Zeichen der Muschel beginnt in Nürnberg. Bereits im Mittelalter bildete die damalige Reichsstadt einen der wichtigsten Knotenpunkte der Pilgerreisen nach Rom und Jerusalem. Und auch heute noch liefert die etwa 187km² große Stadt viele Gründe, genau hier mit seinem ureigenen Pilgerweg zu beginnen. Mehr als 45 Pfarrgemeinden bilden ein dichtes Netz sakraler Gläubigkeit, zahlreiche Landeskirchen, Freikirchen unterschiedlicher Konfessionen und eindrucksvolle Bauten gehören zum Bild jener Stadt, von der man annimmt, dass das Gründungsjahr zwischen 1000 und 1040 festgelegt werden könnte. Startet man seinen persönlichen Jakobsweg in Nürnberg, warten großartige Bauwerke aus vielen Stilrichtungen auf den Betrachter. Dazu gehören die Lorenzkirche, mit deren Bau man im Jahr 1250 begann, die barocke Egidienkirche sowie St. Elisabeth, die klassizistische Züge trägt.

Von Nürnberg nach Furth: Eine malerische Route für die Seele

Die Jakobskirche ist der Startpunkt des Pilgerweges Richtung Süden, denn hier markiert die bekannte Muschel das historische Bauwerk. Zunächst erreicht man das etwa 6 Kilometer entfernte Finkenbrunn, bevor es weiter Richtung Ludwig-Donau-Main-Kanal geht. Dieser wurde zwischen 1836 und 1846 erbaut und stellt ein etwa 173 Kilometer langes Teilstück als Verbindung zwischen Nordsee und Schwarzem Meer dar. Heute ist der historische Kanal als restaurierter und teilweise neu errichteter Main-Donau-Kanal bekannt, an dem ein Teilstück des Jakobsweges Richtung Worzeldorf entlangführt. Vom ursprünglichen Treidelweg aus erreicht man später den Altmühltal-Weg, der Richtung Sorg führt, jene kleine Ortschaft, die zur Gemeinde Wendelstein gehört. Beschaulichkeit und malerische Idylle charakterisieren das Dorf, in dem nicht nur das Schloss zu den besonderen Sehenswürdigkeiten gehört, sondern auch die Kapelle Zur Heiligen Familie. Im etwa 10 Kilometer entfernten Furth endet die heutige Tagesetappe. Bekannt ist Furth, in dem knapp 100 Menschen leben, für die Köhlerei. Wer Interessantes über diesen Berufszweig erfahren möchte, schaut in das „Köhler-Husla“, das mit seinen Präsentationen viel Kurioses und Wissenswertes vermittelt.

 

 

HÖHENPROFIL