66-Seen-Wanderweg Etappe 9

header09

Die neunte Etappe des 66-Seen-Wanderweges beginnt in Rüdersdorf und verläuft über Kranichsberge über die Abzweigung Erkner und Fangschleuse nach Hangelsberg. Die Strecke ist 20,4 km lang und in einer Wanderzeit von etwa fünf Stunden zu schaffen. Auf diesem Teilstück erreichen Sie gerade einmal 50 Steigungsmeter und 49 m Gefälle. Die maximale Höhe liegt bei 48 m ü. N. N., die minimale Höhe liegt bei 33 m ü. N. N.

Unbefestigte Wanderwege führen Sie ab Rüdersdorf für den restlichen Tag durch ein abwechslungsreiches Gebiet. Dicht aufeinander folgend bieten sich Ihnen immer wieder neue Eindrücke. In der Gegend von Woltersdorf gehen der Kesselsee, der Kalksee und der Flakensee so gut wie ineinander über. Woltersdorf selbst ist ein bekannter Ort in romantischer Lage, eine vielfältige touristische Infrastruktur wird geboten. Entlang des Flüsschen Löcknitz wandern Sie weiter zum Wupatzsee und daran anschließend zum Heidereutersee. Die Löcknitz begleitet Ihren Weg durch hübsche Auwälder wie auch etliche Laub- und Nadelwälder bis nach Fangschleuse. Am Bahnhof in Fangschleuse befindet sich das idyllische Landhaus Fangschleuse. Ein Ort, an dem die Zeit beinahe spurlos vorbeigegangen ist, lädt zum Rasten ein. Ab dort verläuft die Route entlang der Löcknitz nach Hangelsberg. Bei Sonnenschein entdeckt man in der Löcknitz übrigens oft Forellen, die im herrlichen Wasser des Flüsschens zuhause sind. Bei Hangelsberg treffen Sie schließlich auf die Spree. Das Ufer der Spree bietet Ihnen ein traumhaftes Bild: Es ist gespickt von zahlreichen alten Eichen, die in einer wunderbaren Wiesenlandschaft stehen. Danach erreichen Sie das heutige Etappenziel Hangelsberg. Von Hangelsberg aus können Sie Bootsfahrten auf der Spree unternehmen. Ganz außergewöhnlich: Auf der „Müggelspree“ sind sogar Floßfahrten möglich. Genauso sehenswert ist Fürstenwald mit seinem interessanten Stadtkern oder die historische Stadt Beeskow. Im Sommer laden viele Badeseen zum Schwimmen und Erholen ein.

Wanderkarte