Goldsteig

Goldsteig

Der Goldsteig durch den Bayerischen Wald

Im Oberpfälzer Wald, genauer in Marktredwitz beginnt oder endet der Goldsteig. Wandert man Richtung Passau, geht die Tour zunächst durch den Steinwald, vorbei an der romantischen Burgruine Weißenstein, dem „Land der Tausend Teiche“ und durchs tief eingeschnittene Waldnaabtal. Dann folgen Neustadt an der Waldnaab, die Festspielburg Leuchtenberg, die Burg Trausnitz – und nach der Goldgräber stadt Oberviechtach muss man sich langsam für eine der beiden Wegevarianten durch den Bayerischen Wald entscheiden: Denn nach dem Prackendorfer und Kulzer Moos teilt sich der Goldsteig.

Die Nordvariante

Zwischen Thanstein und Rötz liegt die Steinerne Wand und der Schwarzwihrberg mit seiner Schwarzenburg. Rötz, Waldmünchen, Furth im Wald – das bayerisch-böhmische Grenzland ist erreicht. Hier ist das „Grüne Dach Europas“, die größte zusammen hängende Waldlandschaft Europas zwischen Atlantik und Ural. Schöne Städtchen, Kultur und grüne Natur wechseln sich wohltuend ab. Jetzt geht es hinauf auf die Tausender – Hohenbogen, Kaitersberg, Arber, Falkenstein, Rachel, Lusen und Dreisessel. Einige der schönsten Geotope Bayerns, wie das Blockmeer am Lusen oder die Wildbachklamm der Buchberger Leite liegen an der Strecke. Unbestritten: Ein Herzstück auf der Goldsteigtour ist das Kerngebiet des Nationalparks Bayerischer Wald. Im Dreiländereck dann öffnet sich die Landschaft zum weiten Blick über das Donautal und das Mühlviertel. Und dann ist auch die Dreiflüssestadt Passau schon bald erreicht.

Die Südvariante

Wer sich für die Südvariante des Goldsteigs entscheidet, begibt sich in einen bunten Wechsel von schattigen Waldwegen und frischen Wiesenwegen. Immer mit dabei: grandiose Fernsichten, weite Blicke in den Gäuboden. An klaren Tagen erhebt sich die Alpenkette vom Dachstein bis zur Zugspitze am Horizont. Der Weg geht durch die „Hölle“ und den Felsenpark bei Falkenstein, immer auf und ab. In den sonnigen nach Norden hin aufsteigenden Mischwäldern des Vorwaldes stellt sich der Wanderfrühling sehr bald ein: Wer auf der Rusel in den Lallinger Winkel blickt, sieht die Sonnenseite des Bayerischen Waldes. Diese Region liegt klimatisch so günstig, dass die Vegetation üppiger, fruchtbarer und immer schon früher dran ist. Der Goldsteig führt durch den Sonnenwald zu den Berghängen des Brotjacklriegels und dann entlang der „Schwarzen Perle“ Ilz bis Passau.

Die Zuwege zum Goldsteig

Weil der Goldsteig nicht überall hinführt, aber von vielen Orten aus erreichbar ist, wurden zahlreiche Zuwege eingerichtet, die von der Qualität her das Niveau des Goldsteigs einhalten. Diese sogenannten „Gehnuss-Steige“ sind mit dem weißblauen Logo ausgestattet, nach Goldsteig- Kriterien beschildert und führen immer zur Hauptroute. Gehnusssteige gibt es bereits ab Tirschenreuth, Waldeck, Silberhütte/Wilchenreuth, Weiden, Schönsee, Bodenwöhr, Nittenau, Elisabethszell, Viechtach, Arnbruck, Drachselsried, Arnschwang, Waldmünchen, Neukirchen b.Hl. Blut, Bodenmais, Saldenburg/Thurmansbang, Ruderting, Fürsteneck, Neureichenau, Altreichenau. Andere Anschlüsse befinden sich noch in der Ausbauphase und werden demnächst beschildert und markiert. So können Sie in den herrlichsten Wanderregionen des Bayerischen Waldes und Oberpfälzer Waldes Ihr Urlaubsquartier wählen, einen genussvollen Wanderurlaub dort verbringen und – falls Sie Lust darauf haben – auf den Goldsteig in Ihre Planungen mit einbeziehen.

Die Geschichte

Die „Goldene Straße“ erlebte im Mittelalter, zur Zeit Kaiser Karl IV. ihre Blüte als bedeutendster Handelsweg von Nürnberg nach Prag. Die „Goldenen Steige“ waren Salzsäumerpfade, auf denen das „weiße Gold“ von der Donau nach Böhmen transportiert wurde. Auch „echtes“ Gold gab es in Ostbayern: Zahlreiche Goldminen und Gold führende Bäche im Oberpfälzer Wald und im Bayerischen Wald sind dokumentiert. Diese und andere „goldige“ Spuren kreuzt der Qualitätsweg „Goldsteig“, der Wanderer durch den Oberpfälzer Wald und auf zwei Routen durch den Bayerischen Wald führt. Der Name Goldsteig ist so die Verbindung von Historie, schöner Landschaft, Wandergenuss und qualitätsvollen Produkten unserer Heimat. Und letztendlich ist er das Adelsprädikat für längst eingeführte Fernwanderwege, deren Routenführung entsprechend optimiert wurde. Begleitet werden Sie also nicht nur vom gelben Goldsteig-Logo, sondern auch von den Markierungszeichen dieser Wege.

Der Goldsteig zählt gemeinsam mit den Fernwanderwegen Altmühltal PanoramawegEifelsteigFrankenwegHarzer-Hexen-StiegHermannswegHochrhönerRennsteigRheinsteigRothaarsteigSaar-Hunsrück-SteigWesterwald-Steig und dem Westweg zu den schönsten Weitwanderwegen Deutschlands.

Wegemanagement, Streckenverlauf, Höhenprofil und GPS-Tracks

Der Goldsteig ist in insgesamt 37 (Tages)Etappen eingeteilt, kann aber auch individuell je nach persönlicher Anforderung geplant werden. Der Einstieg ist überall möglich, ebenso die Laufrichtung. Alle Etappen mit Wegbeschreibung, Streckenverlauf, Höhenprofil und kostenlosen GPS-Tracks in den Formaten ovl, gpx, tk und kml. Viel Spass beim wandern auf dem Goldsteig.

 

Wanderkarte Nordroute



Wanderkarte Südroute